Cave Idus Martias (Hüte dich vor den Iden des März)

Cave Idus Martias
.
In Anspielung auf diese Metapher für bevorstehendes Unheil, welches sich auf einen Orakelspruch kurz vor der Ermordung des römischen Kaisers Julius Cäsar bezog, warnt Investmentlegende Bill Gross die Anleger vor drohendem Unheil und riskanten Investments in Neuen Jahr.

„Wenn das Jahr vorüber ist, wird bei vielen Anlageklassen ein Minuszeichen vor den Renditen stehen. Die guten Zeiten sind vorbei“

so Gross, der Ende September von der Allianz-Fondstochter Pimco zum kleinen Rivalen Janus wechselte und im Vertrauen auf seine Anlage-Performance von Ex-Pimco-Anlegern $ 103 Mrd. zu Janus mitnehmen konnte.
.
Aus ökonomischer und geopolitischer Sicht sollte die Warnung ernst genommen werden, da nicht auszuschließen ist, dass im Zusammenhang mit der Fortschreibung weiterer Krisen-Szenarien, sozialen Verwerfungen und/oder den Folgen des abgestürzten Ölpreises speziell für die US-Fracking-Industrie und deren bisherigen Profiteure wie BASF oder SIEMENS noch weiterer Unbill zu erwarten ist.
.
In dem bislang boomenden Industriezweig entstanden seit 2008 in Colorado, North Dakota, Pennsylvania, Texas und West Virginia etwa 1,4 Mio neue Arbeitsplätze an ca. 2000 Bohrtürmen. Nach Einschätzungen diverser internationaler Öl-Experten sollen die durchschnittlichen Einstandskosten pro Barrel Roh-Öl bei $ 74 liegen, was relativ bald zu einem bust führen und die Anzahl der Förderstätten halbieren könnte.
.
Fazit:
Hope for the best, but watch out and prepare for the worst!
.
Ihr Oeconomicus
.
.
follow-up zur US-Fracking-Industrie, 07.01.2015
.
Frackingfirmen zerren US-Städte vor Gericht
Der Fracking-Boom hat den USA bislang goldene Zeiten beschert. Die neue Fördermethode senkte das US-Handelsbilanzdefizit, schaffte Arbeitsplätze und befeuerte die Wirtschaft. Die USA sind mittlerweile zur Öl-Supermacht und zum selbständigen Energieversorger aufgestiegen: Fracking als Tor zu kaum versiegbaren Geldquellen. Doch den Bohrfirmen weht seit einigen Monaten ein eisiger Wind entgegen.
[…]
Dominic Benz – Handelszeitung

Hans-Werner Sinn: 2015 wird für die Euro-Zone zum Schlüsseljahr

Ungewisser Wahlausgang in Griechenland, niedrige Wachstumserwartungen in ganz Europa, und das mögliche, fragwürdige Eingreifen der EZB auf den Märkten: Die kommenden Monate werden turbulent.

.

Eigentlich könnte man für die deutsche Wirtschaft 2015 verhalten optimistisch sein. Nach einem temporären Durchhänger im zweiten Quartal 2014, der vor allem durch die Ereignisse in der Ukraine verursacht war, fasste die Wirtschaft wegen der fallenden Ölpreise und der Abwertung des Euro zuletzt wieder Tritt. Der Geschäftsklimaindex des ifo Instituts ist zweimal hintereinander gestiegen, die Exporterwartungen der Unternehmen verbesserten sich sogar zum dritten Mal.
[…]
Kolumne von Hans-Werner Sinn – WiWo


The case for a global recession in 2015

.
The case for a global recession in 2015
.
Economist David Levy argues instability in emerging markets will sink the U.S. economy before the end of next year.
Four years after the end of the Great Recession, it looks as if the U.S. economy might finally be poised for breakout growth.
[…]
But news outside the U.S. isn’t so bright. European economies are still battling depression-era levels of unemployment and the threat of deflation. And emerging economies, like China, are having trouble maintaining the kind of growth they have become accustomed to in recent years. The most recent readings out of China have the world’s second-largest economy growing at roughly 7.5% per year, down from the 10% growth it averaged for two decades before its economy began to slow in 2012. And this pattern holds for other emerging economies like Brazil and Russia.
[…]
Chris Matthews – Fortune
.
.
Anmerkung
Levys Einschätzungen werden auch von Jim Rickards (Berater hochrangiger US-Regierungsstellen und Autor von „The death of Money“) gestützt.
Zur Illustrierung eines kürzlich geführten Interviews mit Money Morning hier einige hübsche Charts
Schaut man sich einige von Rickards dargestellte Essentials zur FED an, mag man einige Gedanken entwickeln, die nicht unbedingt im Einklang mit den Überzeugungen von Frau Yellen sein könnten.
Rickards führt aus, dass nach der letzter FED-Kapitalerhöhung deren Eigenkapital bei nunmehr $ 56,2 Mrd. liegt, während deren ‚unstable liabilities‚ auf mind. $ 4300 Mrd. eingeschätzt werden.
Nicht, dass ich darüber jetzt vollkommen überrascht wäre, aber irgendwie gehen solche geballten Erkenntnisse doch ans Gemüt.
.
Ihr Oeconomicus
.
.
follow-up, 11.11.2014
.
Warnung aus berufenem Munde – Prophetische Firma sieht Rezession kommen
Das Jahresende naht – und damit auch die Zeit für Prophezeiungen. Eine kleine US-Firma sagt jetzt voraus, dass die Weltwirtschaft im kommenden Jahr womöglich in die Rezession zurückfällt. Originell ist die These zwar nicht, Beachtung findet sie trotzdem. Das hat Gründe.
[…]
Jan Gänger – N-TV
.
.

follow-up, 10.11.2014

.
Predictors of ’29 Crash See 65% Chance of 2015 Recession
In 1929, a businessman and economist by the name of Jerome Levy didn’t like what he saw in his analysis of corporate profits. He sold his stocks before the October crash.
Almost eight decades later, the consultancy company that bears his name declared “the next recession will be caused by the deflating housing bubble.” By February 2007, it predicted problems in the subprime-mortgage market would spread “to virtually all financial markets.” In October 2007, it saw imminent recession — the slump began two months later.
The Jerome Levy Forecasting Center, based in Mount Kisco, New York, and run by Jerome’s grandson David, is again more worried than its peers. Its half-dozen analysts attach a 65 percent probability of a worldwide recession forcing a contraction in the U.S. by the end of next year.
[…]
Simon Kennedy – Bloomberg
.
15.01.2014
The Global Economy in 2014
by Christine Lagarde, Managing Director, International Monetary Fund:
.
„Good afternoon. I would like to thank the National Press Club, and especially President Angela Greiling Keane, for inviting me to this prestigious venue.
.
Let me begin by wishing you all a happy New Year. I think this is appropriate, given that we are halfway between western New Year and lunar New Year!
.
It is also appropriate for what I want to talk about today—how the IMF sees the global economy as the wheels of time roll into yet another year.
.
If we think about it, 2014 will be a milestone in many respects. It will mark the hundredth anniversary of the start of the First World War, the 70th anniversary of the Bretton Woods conference that gave birth to the IMF, and the 25th anniversary of the fall of the Berlin Wall.
.
It will also mark the 7th anniversary of the financial market jitters that quickly turned into the greatest global economic calamity since the Great Depression.
.
This crisis still lingers. Yet, optimism is in the air: the deep freeze is behind, and the horizon is brighter. My great hope is that 2014 will prove momentous in another way—the year in which the “seven weak years”, economically speaking, slide into “seven strong years”.
.
Is this wishful thinking? No, but it will not simply happen on its own. Getting beyond the crisis still requires a sustained and substantial policy effort, coordination, and the right policy mix. Let me talk about this—I will start with the global outlook, and then touch on the policy path I have in mind.
.
Global outlook and risks
.
In just a few days, we will be releasing our updated forecasts. While our numbers are still being finalized, I will talk about the main trends as we see them.
.
• Momentum strengthened in the latter half of 2013, and should strengthen further in 2014—largely due to improvements in the advanced economies.
• Yet, global growth is still stuck in low gear. It remains below its potential, which we think is somewhere around 4 percent. This means that the world could create more jobs before we would need to worry about the global inflation genie coming out of its bottle.
• Even for the advanced economies, however, the outlook is still subject to significant risks. With inflation running below many central banks’ targets, we see rising risks of deflation, which could prove disastrous for the recovery. If inflation is the genie, then deflation is the ogre that must be fought decisively.
• During the years of crisis, we have relied on the emerging markets to keep the global economy afloat. Together with the developing countries, they accounted for three-quarters of global growth over the past half decade. However, a growing number of emerging markets are slowing down as the economic cycle turns.
• We also see risks arising from financial market turbulence and the volatility of capital flows. The reaction to the Fed’s tapering has been calm so far, and this is good news, but there still could be some rough waters ahead.
• Overall, the direction is positive, but global growth is still too low, too fragile, and too uneven. Moreover, it is not enough to create the jobs for the more than 200 million people around the world who need them.
• In far too many countries, the benefits of growth are being enjoyed by far too few people. Just to give one example: in the United States, 95 percent of income gains since 2009 went to the top 1 percent. This is not a recipe for stability and sustainability.
.
The policy agenda
.
This all points to one thing: the need to stay focused on the policies needed for sustainable growth and rewarding jobs, which in the end are needed to make everybody better off. Let me focus on this.
.
We have certainly avoided a worst case scenario during the crisis, thanks to the efforts of global policymakers over the past half decade. Central banks went above and beyond the call of duty to keep interest rates low and the financial system functioning, while governments deployed fiscal stimulus where they could.
.
The road has certainly been difficult, and continues to be difficult, but as Edward R. Murrow once said, “difficulty is the excuse history never accepts”.
.
Now that the global economy looks more stable, the big priority for policymakers in 2014 is to fortify the feeble global recovery and make it sustainable. What does this mean in practice?
.
For the advanced economies in particular, it means that central banks should return to more conventional monetary policies only when robust growth is firmly rooted. At the same time, countries need to use the room created by unconventional monetary policies to put in place the reforms needed to jumpstart growth and jobs.
.
Let me go deeper and touch briefly on the different regions.
• Growth is certainly picking up in the United States, driven by private demand, and to be helped by the loosening of the fiscal corset in the recent budget deal. Still, it will be critical to avoid premature withdrawal of monetary support and to return to an orderly budget process, including by promptly removing the debt ceiling threat.
• The Euro Area is turning the corner from recession to recovery, but growth is still unbalanced, and unemployment is still worryingly high. Some countries are doing well, but others are still burdened by high debt and credit constraints. Monetary policy is helping a lot, but could still do more—targeted lending, for example, could help reduce financial fragmentation. The forthcoming review of asset quality and stress tests can also help, but only if they are done in an evenhanded and credible manner. There is also a need to accelerate reforms to boost labor market participation and enhance competitiveness.
• In Japan, the initial boost from Abenomics is weakening a bit, but temporary fiscal stimulus should help offset the negative effects of the necessary consumption tax increase. The challenge is to agree on medium-term fiscal adjustments and social and economic reforms needed to strengthen growth. Deregulating product and service markets and increasing the participation of women in the workplace would help overcome the ogre of deflation.
• What about the emerging markets? The challenge here is to navigate any bumpiness and stay strong. Policymakers must be wary of any signs of financial excess, especially in the form of asset bubbles or rising debt. Financial regulation needs to be strengthened and implemented in order to better manage credit cycles. And yes, many countries also could do more on the structural front to unlock their growth potential—including by tackling infrastructure bottlenecks or regulatory obstacles.
• What about the low-income countries? Here, the news is generally good. These countries have really become a bright spot. Now is the time to lock in these gains and build stronger defenses against either direct or consequential external shocks, including by raising more revenue. In addition, countries should keep spending selectively on important social programs and infrastructure projects.
• I should mention that I have just returned from the two most dynamic regions of the world—Asia and sub-Saharan Africa, which saw growth of 6½ percent and 5 percent last year respectively. Here in Washington DC, we sometimes forget the monumental change taking place in these parts of the world—the rise in economic power and the march of the middle class. I always come away from these regions with renewed optimism.
• We should also remember the Arab countries in transition. The Arab Spring began exactly three years ago, and as these countries grapple with the reforms needed to unleash the dynamism of the private sector and create more jobs for their young people, they need the firm support of the international community.
.
I have talked so far about the regions. Yet there are also many common problems that require a common resolve. Think about the legacy of public and private debt, and about fiscal and current account imbalances. Think about the reforms needed to make the financial system safer and bring it more into the service of the real economy. Think about rising inequality, environmental degradation, and the long-term challenges of climate change.
.
These are not abstract challenges. It is only by addressing them that we can ensure future prosperity for all and meet the rising aspirations of our global citizens—for jobs, for security, for opportunity, for dignity.
.
Conclusion
.
I will conclude. At the outset, I made a reference to the Bretton Woods conference and the multilateral impetus behind the founding of the IMF. To move forward, we need that same spirit of cooperation and global solidarity today. Especially in a world as interconnected as ours, there is simply no alternative.
.
I believe that the IMF can play an especially valuable role here, as a forum for precisely this kind of cooperation. We have certainly played our part in the collective response to the crisis—making 154 new lending commitments and providing technical assistance to 90 percent of our members since the onset of the crisis in 2008, and providing our best possible policy advice.
.
One of our strengths is that we have to look at the bigger picture—how all the moving parts fit together, how what happens in one country affects the wider global economy.
.
This role will surely become more important with time. We need to continue to adapt and to reflect the changing dynamics of the global economy and our membership. That is why we need the continued support of our entire membership.
.
I will end with another icon of American journalism—and no, I don’t mean Ron Burgundy! I mean Walter Cronkite, who always ended by saying “and that’s the way it is”.
.
Thank you very much. I am now happy to take your questions.“
.
Source: IMF
.
Schaut man sich nachfolgenden Kurzausschnitt aus Lagardes Vortrag an, wird deutlich, was so manche Hobby-Mystiker, welchen ökonomische Nachhilfe ganz ernsthaft anzuraten wäre, daraus gelernt haben mögen.
.

.
.

Marc Faber im Interview

Investorenlegende Marc Faber sieht den freien Kapitalismus am Ende und sorgt sich über die zunehmende Ungleichheit zwischen Arm und Reich.

.

Wie wir wissen nimmt Faber kein Blatt vor den Mund.
Im WiWo-Interview verdeutlicht er mit markigen Worten seine Einschätzungen u.a.

  • zu Wirtschaftssanktionen gegen Russland
  • dem offensichtlichen Putin-Hass vieler Politiker und Journalisten
  • der Gelddruckerei der Notenbanken
  • dem Schweigen oder Unverständnis keynesianisch-interventionistisch geprägter Politiker zur Ausweitung der Geldmengen
  • zu wachsenden Staatsquoten
  • den demografischen Faktoren in den USA
  • dem rückläufigen chinesischen Wirtschaftswachstum

Faber kritisiert

  • den Kuschelkurs politisch korrekte Gesellschaften
  • die Schere zwischen Arm und Reich
  • die teilweise deprimierenden Voraussetzungen für junge Menschen beim Start ins Arbeitsleben

und wagt schließlich einen Ausblick zur denkbaren Entwicklung diverser Assets.

.

Sehr empfehlenswert!

.
Finance Economic Predictions, Debt, Crisis, Depression
.

.
.

Ihr Oeconomicus


die goldene Prognose-Stimmgabel lässt den Zauberbaum im Rettungsschirm-Wald erklingen

In dulci jubilo lauschen wir dem Brüsseler Harfenspiel:

„Irland und Spanien verlassen als erste Länder in der Europäischen Union den Rettungsschirm.“

.

ALLES WIRD GUT !

zumindest wenn es nach den Prognostikern der EU geht, die uns die Frohe Botschaft vom gerne gehörten Medien-Orchester übermittelt!

Es sind zwar noch keine Probleme gelöst, macht aber NIX !

So sehen die Erwartungen aus:

Irland

für das Gesamtjahr 2013 ein Wachstum von 0,3% –

für 2014 ein Plus von 1,7% – für 2015 gar eine Steigerung von 2,5%

Unemployment (2012): 14,7% – für 2015 wird ein Rückgang auf  11,7% erwartet!

Schaut man sich die Auswanderungszahlen an, so stellt man fest, dass seit 2009 ca. 308.000 Personen das Land verlassen haben – bei 4,6 Mio Einwohnern ist das eine Hausnummer (!)

Spätestens jetzt dürfte klar werden, woher dieser Optimismus hinsichtlich einer signifikanten Verbesserung der Arbeitslosenzahlen herkommt! Details hierzu lassen sich im Youth Emigration Report aus April 2013 nachlesen

Darauf einen IRISH COFFEE ! 🙂 

.
.

SPANIEN: 

für 2013 voraussichtlicher Anstieg des BIP um 0,1% (wow!) 

Die EU erwartet für 2014 eine weitere Steigerung des GDP von 0.5% und prognostiziert für 2015 gar 1,7% Wachstum

Unemployment: nach meinen Recherchen aktuell bei knapp unter 27% – EU-Erwartung für 2015: ca. 25,x %

Nach offiziellen Berichten erhielt Spanien zur Bankenrettung bislang € 41 Mrd. 

Kein Wort dazu, wie hoch die noch schlummernden toxischen Bilanzrisiken zu bewerten (Stichwort: non-performing loans) und welche Hilfsmaßnahmen alleine daraus zu befürchten sind.

Glück Auf! und Salud! zu den optimistischen EU-Erwartungen!

.
.

Ihr Oeconomicus

.
.

CROSSPOST GEOLITICO


Ergebnisse der November-Steuerschätzung für die Jahre 2013 bis 2018

Mit der November-Steuerschätzung schätzte der Arbeitskreis Steuerschätzungen die Steuereinnahmen für die Jahre 2013 bis 2018 und aktualisierte damit seine Prognose vom Mai 2013. Bund, Länder und Gemeinden können nach den Ergebnissen der aktuellen Steuerschätzung in den kommenden Jahren weiter mit moderat steigenden Steuereinnahmen rechnen.

Gegenüber der Mai-Steuerschätzung ergeben sich für die Jahre 2013 bis 2017 für den öffentlichen Gesamthaushalt (Bund, Länder, Gemeinden und EU) Steuermehreinnahmen in Höhe von insgesamt +14,0 Mrd. Euro. Auf die Gemeinden entfallen davon Mehreinnahmen von +5,1 Mrd. Euro. Vor dem Hintergrund weiter steigender Sozialausgaben und einem immensen Investitionsstau sind die Städte und Gemeinden dringend auf diese Steuereinnahmen angewiesen.

I Grundlagen der Steuerschätzung

Wirtschaftsentwicklung 

Der Steuerschätzung wurden die gesamtwirtschaftlichen Eckwerte der Herbstprojektion der Bundesregierung zugrunde gelegt. Für das nominale Bruttoinlandsprodukt (BIP) wurden folgende von der Bundesregierung erwarteten Veränderungsraten angesetzt:
Für das Jahr 2013 wurde die Wachstumsprognose gegenüber der Frühjahrsprojektion von +2,2 Prozent auf +2,6 Prozent nach oben korrigiert.
Für das Jahr 2014 wurde – wie schon in der Frühjahrsprojektion – ein Wachstum von +3,3 Prozent unterstellt.
Für die Folgejahre 2015 bis 2018 wurde von einem Anstieg des BIP um jeweils +3,0 Prozent ausgegangen.

Der Anstieg der für die Steuerschätzung besonders relevanten Bruttolöhne und -gehälter wurde im Rahmen der Herbstprojektion gegenüber der Frühjahrsprojektion nur wenig verändert.
Für das Jahr 2013 wird von einer um 0,2 Prozentpunkte geringeren Zunahme der Lohnsumme (+3,1 Prozent) ausgegangen. Hingegen fällt der Anstieg in den weiteren Schätzjahren jeweils um 0,1 Prozentpunkte höher aus. Für das Jahr 2014 wird erwartet, dass die Zunahme der Unternehmens- und Vermögenseinkommen voraussichtlich marginal geringer ausfällt als noch im Mai 2013 erwartet.

Steuerrechtsänderungen

Für die Jahre 2013 bis 2017 wurden gegenüber der Mai-Steuerschätzung die finanziellen Auswirkungen der nachstehenden Änderungen des geltenden Rechts einbezogen:

  • Gesetz zur Umsetzung der Amtshilferichtlinie sowie zur Änderung steuerlicher Vorschriften (Amtshilferichtlinie-Umsetzungsgesetz) vom 26. Juni 2013
  • Gesetz zur Änderung des Einkommensteuergesetzes in Umsetzung der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes vom 7. Mai 2013 vom 15. Juli 2013
  • Gesetz zur Änderung des Finanzausgleichsgesetzes und der Bundeshaushaltsordnung vom 15. Juli 2013; Verringerung der Beiträge gemäß § 1 Satz 5 Finanzausgleichsgesetz (FAG) für die Jahre 2014 und 2015 ff.; Verringerung der Hartz IV-Sonderbedarfs-Bundesergänzungszuweisungen ab 2014
  • Gesetz zur Errichtung eines Sondervermögens „Aufbauhilfe“ und zur Änderung weiterer Gesetze (Aufbauhilfegesetz) vom 15. Juli 2013: Erhöhung der Beträge nach § 1 Satz 5 FAG für die Jahre 2014 bis 2019
  • Gesetz zur innerstaatlichen Umsetzung des Fiskalvertrags vom 15. Juli 2013; Artikel 5: Schaffung von § 12a FAG für die Ausgleichsjahre 2011 und 2012; geringfügige Auswirkung auf die Höhe der Bundesergänzungszuweisungen
  • Zweite Verordnung zur Änderung der Energiesteuer- und der Stromsteuer-Durchführungsverordnung vom 24. Juli 2013.

II Aufkommensentwicklung im öffentlichen Gesamthaushalt

Gegenüber der Steuerschätzung vom Mai 2013 werden die Steuereinnahmenim öffentlichen Gesamthaushalt (Bund, Länder, Gemeinden und EU) im Jahr 2013 insgesamt um +5,3 Mrd. Euro höher ausfallen. Davon entfallen auf den Bund +1,3 Mrd. Euro, die Länder +2,4 Mrd. Euro und die Gemeinden +1,1 Mrd. Euro.

Für das Jahr 2014 ergeben sich Steuermehreinnahmen im öffentlichen Gesamthaushalt gegenüber der Steuerschätzung vom Mai 2013 von +1,9 Mrd. Euro. Der Bund verzeichnet Steuermehreinnahmen von +0,3 Mrd. Euro und die Länder von +0,8 Mrd. Euro. Für die Gemeinden ergibt sich ein Plus von +1,0 Mrd. Euro.

In den Jahren 2015 bis 2017 wird gegenüber der Mai-Steuerschätzung mit Mehreinnahmen im öffentlichen Gesamthaushalt von insgesamt +6,8 Mrd. Euro gerechnet. Beim Bund kommt es in diesen drei Jahren lediglich zu Verschiebungen bei den Steuereinnahmen (2015: -0,2 Mrd. Euro, 2016: +0,3 Mrd. Euro, 2017: -0,1 Mrd. Euro). Die Länder profitieren von Mehreinnahmen von insgesamt +2,2 Mrd. Euro. Die Gemeinden verzeichnen in den drei Jahren gegenüber der Steuerschätzung vom Mai 2013 Mehreinnahmen in Höhe von jeweils +1,0 Mrd. Euro.

Das Jahr 2018 wurde erstmals in die Schätzung einbezogen.

Einen Überblick über die Abweichungen der aktuellen Steuerschätzung und deren Ursachen gegenüber den Ergebnissen der Steuerschätzung vom Mai 2013 für die Jahre 2013 und 2014 gibt die Tabelle 1.

Tabelle 1: Abweichungen der Steuerschätzung November 2013 (Beträge in Mrd. Euro)

s. Link
Tabelle 2 gibt einen Überblick über die voraussichtliche Aufkommensentwicklung im öffentlichen Gesamthaushalt in den Jahren 2013 bis 2018.

Tabelle 2: Steuereinnahmen von Bund, Ländern und Gemeinden

s. Link

III Aufkommensentwicklung bei den Städten und Gemeinden

Für das Jahr 2013 wird erwartet, dass die Steuereinnahmen der Städte und Gemeinden gegenüber 2012 um +4,9 Prozent bzw. +3,9 Mrd. Euro zulegen. Damit erhöht sich das gemeindliche Steueraufkommen im laufenden Jahr auf insgesamt 85,0 Mrd. Euro (siehe Tabelle 2).

Auch für das Jahr 2014 wird von einem – wenn auch geringeren – Zuwachs bei den gemeindlichen Steuereinnahmen ausgegangen. Die Steuereinnahmensteigen um +3,7 Prozent bzw. +3,2 Mrd. Euro auf 88,2 Mrd. Euro (siehe Tabelle 2).

In den Jahren 2015 bis 2018 wird jeweils ein weiterer Anstieg der gemeindlichen Steuereinnahmen zwischen +3,5 und +3,7 Prozent p. a. prognostiziert. Dabei sollen die Steuereinnahmen der Städte und Gemeinden im Jahr 2018 ein Niveau von 101,6 Mrd. Euro erreichen (siehe Tabelle 2).

Gewerbesteuer 

Auch im Jahr 2013 entwickeln sich die Gewerbesteuereinnahmen weiter positiv. Es wird mit einem Anstieg netto um +3,7 Prozent bzw. +1,3 Mrd. Euro auf 36,5 Mrd. Euro gerechnet. Damit überschreiten die Gewerbesteuereinnahmen im Jahr 2013 nochmals deutlich das hohe Niveau des Jahres 2012. Gegenüber der Mai-Steuerschätzung 2013 ergeben sich Schätzabweichungen nach oben in Höhe von +503 Mio. Euro.

Für das Jahr 2014 rechnen die Steuerschätzer ebenfalls mit einem weiteren Anstieg der Gewerbesteuer netto. Die prognostizierte Zuwachsrate liegt bei +3,3 Prozent bzw. +1,2 Mrd. Euro auf 37,7 Mrd. Euro. Gegenüber der Mai-Steuerschätzung ergeben sich auch hier mit +499 Mio. Euro deutliche Abweichungen nach oben.

Für die Jahre 2015 bis 2018 bewegen sich die prognostizierten Zuwachsraten zwischen +2,9 und +3,3 Prozent p. a. (jeweils netto). Das Gewerbesteueraufkommen wird damit Ende 2018 ein Niveau in Höhe von netto 42,6 Mrd. Euro erreicht haben.

Gemeindeanteil an der Einkommensteuer

Für 2013 sehen die Steuerschätzer das Ergebnis beim Gemeindeanteil an der Einkommensteuer bei 31,0 Mrd. Euro und damit um +323 Mio. Euro über dem im Mai 2013 prognostizierten Wert. Das bedeutet einen nochmals deutlichen Zuwachs gegenüber 2012 um +7,0 Prozent bzw. +2,0 Mrd. Euro.

Im Jahr 2014 wird von einem weiteren Anstieg um +5,2 Prozent bzw. +1,6 Mrd. Euro auf 32,6 Mrd. Euro ausgegangen. Auch hier liegt das Ergebnis über den Erwartungen der Steuerschätzer vom Mai 2013; und zwar um +202 Mio. Euro.

Auch für die Jahre 2015 bis 2018 werden weiterhin hohe Zuwächse von durchschnittlich 5,0 Prozent p. a. erwartet. Bis zum Jahr 2018 sollen sich die Einnahmen der Gemeinden aus dem Gemeindeanteil an der Einkommensteuer auf 39,7 Mrd. Euro erhöhen.

Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer

Das Umsatzsteueraufkommen zeigt sich auch in den nächsten Jahren insgesamt stabil. Für das Jahr 2013 wird allerdings lediglich eine Steigerung von +1,4 Prozent bzw. +56 Mio. Euro prognostiziert. Das erwartete Aufkommen aus dem Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer liegt damit bei 3,9 Mrd. Euro. Für das Jahr 2014 wird von einer Steigerungsrate von +3,6 Prozent bzw. einem Zuwachs um +141 Mio. Euro ausgegangen, so dass der Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer im Jahr 2014 die 4-Mrd.-Euro-Grenze überschreiten wird. Für beide Jahre wurden die Ergebnisse gegenüber der letzten Steuerschätzung im Mai 2013 um -15 bzw. -6 Mio. Euro nach unten korrigiert.

In den Jahren 2015 bis 2018 liegen die erwarteten Steigerungsraten durchschnittlich bei ca. 3,0 Prozent p. a. Der Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer soll bis zum Jahr 2018 auf 4,6 Mrd. Euro anwachsen.

Grundsteuer B

Die Prognosen für die Grundsteuer B wurden gegenüber der Mai-Steuerschätzung nach oben korrigiert: Für 2013 wird nunmehr ein Anstieg der Grundsteuer B von +3,9 Prozent bzw. +458 Mio. Euro auf 12,1 Mrd. Euro prognostiziert. Im Jahr 2014 fällt der erwartete Zuwachs mit +1,8 Prozent bzw. +215 Mio. Euro deutlich geringer aus.

Ab dem Jahr 2015 kommen dann die in der Vergangenheit zu beobachtenden allgemeinen Steigerungsraten wieder zum Ansatz; es wird von einem jährlichen Aufkommenszuwachs von +1,7 Prozent ausgegangen. Für 2018 wird ein Aufkommen aus der Grundsteuer B von 13,2 Mrd. Euro erwartet.

IV Weitere Informationen

Detaillierte Informationen zur Aufkommensentwicklung der einzelnen Steuerarten in den Gemeinden insgesamt sowie getrennt nach west- und ostdeutschen Ländern enthält die Anlage 1. Außerdem haben wir die Abweichung des Ergebnisses der Steuerschätzung November 2013 vom Ergebnis der Steuerschätzung Mai 2013 für die Haushaltsjahre 2013 und 2014 bei den einzelnen gemeindlichen Steuerarten dargestellt (Anlage 2 und 3).

Berlin, November 2013

 DStGB, Berlin, 08.11.2013


„Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen.“

Diese Erkenntis wird u.a. Karl Valentin, Mark Twain, Winston Churchill, Niels Bohr, und Kurt Tucholsky zugeschrieben.

Insbesondere im Fach Wirtschaftsgeschichte füllen sich ungezählte Bände mit Vorhersagen aller Art, die nicht eingetroffen sind.

Die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung hat gerade mal wieder künftige Entwicklungen im politisch-wirtschaftlichen Verhältnis zwischen Täuschland und Russland antizipiert und ihren Blick in die selbstgebastelte Kristallkugel in englischer Sprache dokumentiert.

Gut so, könnte man meinen, schließlich möchte man dem Michel mit solchen Aussichten keinen Anlass zu fatalen Gedankenexperimenten liefern.

Aber lesen Sie selbst (PDF – 31 Seiten) etwa vom Zusammenbruch der Euro-Staaten, einem rückläufigen Energieverbrauch in Europa, welcher zu einem Überangebot an Öl und Gas führt, was Russland in eine schwere Rezession versinken lassen könnte, dem Untergangs-Szenario der EU und dem Entstehungsprozess der Eurasischen Union und so manches mehr.

Germany and Russia in 2030 – Scenarios for a Bilateral Relationship
Contents
Executive Summary
Contents
Preface
Introduction
Germany and Russia in 2030: Four Scenarios
Scenario I: Cruise Liner
Scenario II: Cargo Vessel
Scenario III: Coast Guard
Scenario IV: Sailing Boat
Annex
The Scenario Team DE – RU 2030
Abbreviations
Overview of the Scenarios

Viel Vergnügen!

.
.

Um Ihre Gemütsverfassung nun wieder deutlich aufzuhellen, sei Ihnen noch ein hübsches Schmankerl der Aktuellen Kamera empfohlen, in welchem uns deutlich die wirtschaftlicher Erholung des Heimatlandes von Don Quichotte und des Sangria aufGEZeigt wird.

Zwar ist die Zahl der Beschäftigten im Vergleich zum zweiten Quartal um 40.000 gestiegen. Doch dieser Anstieg bei der Beschäftigung betrifft vor allem die befristeten Verträge (+170.000). Die Zahl der Festanstellungen fiel in nur einem Quartal um 150.000. Heute gibt es nur noch 10,4 Millionen unbefristete Jobs. Das sind 400.000 weniger als noch vor einem Jahr.

Immer häufiger stellt sich die Frage, ob unsere Märchenonkel selbst kinderlos sind, denn das was in den Nachrichtenredaktionen verzapft wird, kann eigentlich nur noch nach dem Motto bewertet werden: „.. und wenn sie nicht gestorben sind, so lügen sie noch heute!“

.

.
.

Ihr Oeconomicus