SUCHE NACH CHLOROQUIN

SUCHE NACH CHLOROQUIN

Born in Senegal, where he spent his childhood, the French doctor and researcher has maintained strong professional and emotional ties with the continent. And many African countries are already using chloroquine to treat people infected with Covid-19.

On 24 March, Professor Didier Raoult slammed the door on the circle of researchers who were supposed to advise the French president on the pandemic.

Disagreeing with the containment policy adopted by France, which favours mass screening, the iconoclastic infectiologist has just been disavowed by his peers, who are reluctant to endorse the use of hydroxychloroquine against coronavirus.

On Thursday 9 April, Raoult could measure the progress made when President Emmanuel Macron travelled especially to Marseilles to talk to him in order to “take stock of the question of treatment.”
[…]
https://www.theafricareport.com/26264/coronavirus-didier-raoult-the-african-and-chloroquine-from-dakar-to-brazzaville/

 

Korrespondierende Beiträge

19.03.2020

PODCAST mit Professor Christian Drosten
Coronavirus-Update: Malaria-Medikament vorerst kein Hoffnungsträger

https://www.ndr.de/nachrichten/info/17-Coronavirus-Update-Malaria-Medikament-vorerst-kein-Hoffnungstraeger,podcastcoronavirus144.html#malaria

Auszug:

„Ja, das Chloroquin ist ein altbekanntes Malaria-Medikament. Eins, das nicht frei von Nebenwirkungen ist.

Und wir wissen schon lange, dass Chloroquin gegen das alte SARS-Coronavirus in Zellkultur wirkt. Und das wirkt nicht nur gegen das SARS-Coronavirus, sondern gegen viele andere Viren, die ein paar ähnliche Prinzipien in der Ausschleusung aus der Zelle haben wie die Coronaviren.

Die Frage ist natürlich, kann das auch bei Patienten helfen? Bei SARS hat man das  nicht mit Patienten probiert. Da kam dieser Befund im Prinzip erst nach der Epidemie auf. Wir wissen aber ganz grundsätzlich in der Forschung, dass es nicht so ist, wenn man eine Substanz in Zellkultur anschaut und sieht, die hilft gegen ein Virus, dass man dann einfach dieselbe Substanz einem Patienten geben kann, und schon ist er geheilt. Das ist alles viel, viel komplizierter.

Ein Grund, warum das nicht so einfach ist, ein Medikament muss ja dahin kommen, wo das Virus ist, in die Lunge. Und wir schlucken das und haben es im Darm oder wir infundieren das, dann haben wir es im Blut.

Aber die Zellen der Lunge, wo das Virus ja repliziert, die müssen diese Substanz aufnehmen.

Häufig ist es gar nicht die Substanz selber, die in der Tablette drin ist, sondern die muss noch mal verstoffwechselt werden, um das wirksame Stoffwechselprodukt in der infizierten Zelle herzustellen. Und die infizierte Zelle im Körper des Menschen hat einen anderen Stoffwechsel als eine Zelle in einer Zellkulturschale.

Das ist gar nicht miteinander zu vergleichen, nur ganz grob. Und unter diesem Eindruck müssen wir immer skeptisch sein, wenn wir in der Zellkultur einen Treffer landen, also eine Substanz finden, die gegen ein Virus wirkt.“

20.03.2020

Hoffnungsträger im Porträt
Chloroquin und Coronavirus – Pro und Kontra

Wenn über mögliche Wirkstoffe gegen SARS-CoV-2 berichtet wird, ist fast immer auch die Rede von Chloroquin oder dem nahen Verwandten Hydroxychloroquin.
Es gibt positive, aber auch zurückhaltende Äußerungen zur Wirksamkeit. Hoffnungsschimmer sind die Moleküle aber allemal.
[…]
https://www.pharmazeutische-zeitung.de/chloroquin-und-coronavirus-pro-und-kontra/

20.03.2020

Dr. Fauci: There’s no magic drug out there right now

Dr. Anthony Fauci discusses an anti-malarial drug mentioned by President Trump at a press conference and whether or not it could be used to treat the coronavirus.

24.03.2020

Chloroquin gegen Covid-19
Was kann das von Trump gepriesene Malaria-Medikament?

In einer Pressekonferenz nannte US-Präsident Trump ein Malaria-Mittel gegen Covid-19 als möglichen historischen Durchbruch. Tatsächlich ist die Wirkung noch ungewiss.

https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/chloroquin-was-kann-das-von-donald-trump-gepriesene-malaria-medikament-a-22871d8a-e26b-4e2d-ace0-7292be202484

25.03.2020

Was kann das Malaria-Medikament?
Chloroquin:
Trump preist Medikament als Wundermittel an – Mediziner warnen

https://www.focus.de/gesundheit/news/was-kann-das-malaria-medikament-chloroquin-trump-preist-medikament-als-wundermittel-an-mediziner-warnen_id_11810715.html

25.03.2020

Why are media pundits trying to discredit hydroxychloroquine?

31.03.2020

Nebenwirkungen bei Covid-Kranken
Frankreichs Behörden warnen vor Chloroquin

https://www.n-tv.de/panorama/Frankreichs-Behoerden-warnen-vor-Chloroquin-article21681668.html

02.04.2020

Möglicher Wirkstoff gegen Covid-19
Bayer will Chloroquin nun auch in Europa produzieren

https://www.manager-magazin.de/unternehmen/industrie/bayer-will-moeglichen-covid-19-wirkstoff-chloroquin-auch-in-europa-produzieren-a-1305910.html

06.04.2020

Fact-checking:  Trump’s claims about hydroxychloroquine, the antimalarial drug he’s touting as a coronavirus treatment

President Trump can’t seem to stop talking about hydroxychloroquine.

There is currently no proven treatment for the coronavirus and Covid-19, the respiratory disease it causes, leading political figures to grasp for potentially effective stopgap measures as the global death toll nears 100,000. Hydroxychloroquine, used for decades as a medication to treat malaria and lupus, has generated by far the most excitement — within the Trump administration in particular — despite a lack of scientific evidence that it’s effective against Covid-19.

On Sunday, the debate escalated when Trump effectively prevented Anthony Fauci, the nation’s top infectious disease researcher, from answering a question about hydroxychloroquine during a White House press briefing. And over the weekend, Fauci was berated by Trump’s economic adviser, Peter Navarro, for calling evidence supporting hydroxychloroquine’s use “anecdotal.”
[…]

Fact-checking Trump’s claims about hydroxychloroquine, the antimalarial drug he’s touting as a coronavirus treatment 

09.04.2020

Trump’s chloroquine hype is a misinformation problem bigger than social media

Since late March, President Donald Trump has been promoting the antimalarial drugs chloroquine and hydroxychloroquine as treatments for the novel coronavirus.

Among other things, he’s described “strong, powerful signs” that the drugs work and called them potentially “one of the biggest game-changers in the history of medicine.” That will be fantastic if it proves true, but right now, we have no idea. As the hype around the drugs has grown, it’s demonstrated that disinformation isn’t always a social media problem. And it’s forcing platforms and traditional media to grapple with preventing powerful people, not just anonymous trolls, from twisting the truth.

Researchers are still testing hydroxychloroquine, also sold under the name Plaquenil, as a COVID-19 treatment. There’s been a study with tentatively positive results (and some serious limitations), but also a few studies that show little to no therapeutic effect. Proponents have offered anecdotes about people who tried hydroxychloroquine as an experimental treatment and recovered, but those don’t definitively tell us whether the drug was responsible, especially while researchers know so little about the disease. There’s even less evidence that the drugs prevent COVID-19, despite an assertion made by Trump and others in the White House that doctors recommend “taking it before the fact.”
[…]
https://www.theverge.com/2020/4/9/21209797/trump-chloroquine-hydroxychloroquine-medication-social-media-misinformation

09.04.2020

Hype um Corona-Medikament Hydroxychloroquin: „Es ist kein Wundermittel“

US-Präsident Donald Trump feiert ein altes Medikament gegen Malaria als Rettung in der Coronakrise. Wissenschaftler und Ärzte dagegen sind kritisch.

14.04.2020

Hoffnungsträger im Kampf gegen Covid-19
Bayer spendet acht Millionen Chloroquin-Tabletten

https://rp-online.de/wirtschaft/unternehmen/corona-krise-bayer-spendet-acht-millionen-chloroquin-tabletten-an-bund-malaria-mittel_aid-50034873

15.04.2020

Tom Hanks wife Rita Wilson warns the public about Chloroquine – it had extreme side effects

Anmerkung:
got the picture ? further questions required ?

Ihr Oeconomicus

17.04.2020

Coronavirus : la Russie autorise le traitement avec l’hydroxychloroquine

https://www.lexpress.fr/actualite/monde/coronavirus-la-russie-autorise-le-traitement-avec-l-hydroxychloroquine_2123957.html#xtor=AL-447

22.04.2020

VIROLOGE DROSTEN HATTE ES BEFÜRCHTET
Herber Rückschlag im Kampf gegen Corona: Malaria-Mittel führt sogar zu deutlich höherer Sterberate

Nachdem sich der Berliner Virologe Christian Drosten in seinem regelmäßigen NDR-Podcast über das Coronavirus skeptisch gegenüber dem Malaria-Medikament Chloroquin als Wirkstoff gegen Corona geäußert hat, gibt es nun auch aus den USA schlechte Nachrichten zu einem verwandten Präparat.

Erste Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass das Malaria-Mittel Hydroxychloroquin nicht bei der Bekämpfung von Corona hilft.

Die am Dienstag veröffentlichte Studie ergab sogar, dass die Sterberate bei Patienten, die mit dem Mittel behandelt wurden, deutlich höher war als bei einer Behandlung ohne dieses Medikament.
[…]
https://www.merkur.de/welt/corona-deutschland-medikament-drosten-virologe-hydroxychloroquin-chloroquin-ndr-podcast-wirkungslosigkeit-zr-13640497.html

09.05.2020

EFFECTS of Chloroquine/ HydroxyChloroquine on Coronavirus

19.05.2020

Donald Trump says he takes hydroxychloroquine drug for Covid-19

US President Donald Trump said Monday that he is taking a malaria drug to lessen symptoms should he get the new coronavirus, even though the drug is unproven for fighting COVID-19.

Trump told reporters he has been taking the drug, hydroxychloroquine, and a zinc supplement daily „for about a week and a half now.“

Trump spent weeks pushing the drug as a potential cure for COVID-19 against the cautionary advice of many of his administration’s top medical professionals. The drug has the potential to cause significant side effects in some patients and has not been shown to combat the new coronavirus.

20.05.2020

Hydroxychloroquin oder Chloroquin mit oder ohne Makrolid zur Behandlung von COVID-19:
eine multinationale Registeranalyse

Titel der Originalversion:

Hydroxychloroquine or chloroquine with or without a macrolide for treatment of COVID-19:
a multinational registry analysis

https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(20)31180-6/fulltext

Auszug:

„Zusammenfassung
Hintergrund

Hydroxychloroquin oder Chloroquin, oft in Kombination mit einem Makrolid der zweiten Generation, werden häufig zur Behandlung von COVID-19 verwendet, obwohl keine schlüssigen Beweise für ihren Nutzen vorliegen. Obwohl die Sicherheit und der Nutzen dieser Behandlungsschemata bei zugelassenen Indikationen wie Autoimmunerkrankungen oder Malaria im Allgemeinen sicher sind, werden sie in COVID-19 nur unzureichend bewertet.“

Original-Text:

„Hydroxychloroquine or chloroquine, often in combination with a second-generation macrolide, are being widely used for treatment of COVID-19, despite no conclusive evidence of their benefit. Although generally safe when used for approved indications such as autoimmune disease or malaria, the safety and benefit of these treatment regimens are poorly evaluated in COVID-19.“

29.05.2020

Hydroxychloroquin: War die Lancet-Studie voreingenommen?

Titel der Originalversion:

Hydroxychloroquine : l’étude du Lancet était-elle biaisée ?

In einem offenen Brief bitten die Wissenschaftler um Klärung der Methodik und der verwendeten Daten.
Dies ist gelinde gesagt ein neues Kapitel in der Chloroquin-Debatte.

Am 22. Mai stellte eine in der Fachzeitschrift The Lancet veröffentlichte Studie die Wirksamkeit von Chloroquin gegen das Coronavirus in Frage und kam sogar zu dem Schluss, dass es schädlich sein könnte.

Eine Veröffentlichung, auf die die WHO-Aussetzung der Hydroxychloroquin-Studien folgte.

Heute wird die Studie, die auf ungefähr 96.000 Patienten basiert, die zwischen Dezember und April in 671 Krankenhäusern ins Krankenhaus eingeliefert wurden, von allen Seiten angegriffen.
[…]
https://www.capital.fr/economie-politique/hydroxychloroquine-letude-du-lancet-etait-elle-biaisee-1371361

30.05.2020

Wissenschaftler stellen wichtige Hydroxychloroquin-Studie in Frage

Mehr als 100 Wissenschaftler und Kliniker haben die Echtheit einer umfangreichen Krankenhausdatenbank in Frage gestellt, die die Grundlage für eine einflussreiche Studie war, die letzte Woche veröffentlicht wurde und zu dem Schluss kam, dass die Behandlung von Menschen mit Covid-19 mit Chloroquin und Hydroxychloroquin nicht hilfreich war und möglicherweise das Risiko erhöht hat abnorme Herzrhythmen und Tod. (sic!)
[…]

Wissenschaftler stellen wichtige Hydroxychloroquin-Studie in Frage

30.05.2020

Les erreurs de l’étude de The Lancet

30.05.2020

Prof. Parola – Suspicion de fraude dans l’étude du Lancet sur la chloroquine

Le Professeur Parola, chef du pôle maladies infectieuses à l’IHU Méditerranée était interrogé sur CNEWS dans l’émission „L’Heure des Pros“ du 29/05/2020 présentée par Pascal Praud.

Il n’est pas le seul à émettre de sérieux doutes sur l’honnêteté de l’étude.
L’étude Covid-19 sur l’utilisation de l’hydroxychloroquine est remise en question par 120 chercheurs et professionnels de la santé, dans le journal anglais „The Guardian“.
https://www.theguardian.com/world/202…

Émission disponible en Replay complet:
https://www.cnews.fr/emission/2020-05…

02.06.2020

Coronavirus: Q&A with Anthony Fauci, MD

NIAID Director Anthony Fauci discusses recent developments in the global COVID-19 pandemic with JAMA Editor Howard Bauchner. Recorded on June 2, 2020.

03.06.2020

Hydroxychloroquin bei Covid-19
Fachblatt distanziert sich von Corona-Studie

Der Nutzen von Hydroxychloroquin bei der Behandlung von Covid-19 ist höchst umstritten. Eine Studie unter Beteiligung der Harvard Medical School kommt sogar zu dem Ergebnis, der Stoff könnte das Sterberisiko erhöhen. Doch nun wachsen Zweifel an der Untersuchung.

Nach massiver Kritik an einer folgenreichen Studie zum Einsatz von Hydroxychloroquin als Corona-Medikament hat sich die Fachzeitschrift „Lancet“ von ihrer Veröffentlichung distanziert. In einem gestern Abend veröffentlichten offiziellen Warnhinweis wies die renommierte Fachzeitschrift ihre Leser darauf hin, dass „schwerwiegende wissenschaftliche Fragen“ an der Studie an sie herangetragen worden seien. Auch wenn „Lancet“ die Studie damit noch nicht zurückgezogen hat, sorgt die Warnung für erhebliche Zweifel an der Untersuchung.

„Lancet“ hatte die Studie am 22. Mai veröffentlicht. Sie kam zu dem Ergebnis, dass Hydroxychloroquin sowie der verwandte Wirkstoff Chloroquin nicht nur keinen Nutzen bei Covid-19-Patienten hätten, sondern möglicherweise wegen schwerer Nebenwirkungen sogar das Sterberisiko erhöhten. Daraufhin hatten mehrere Länder die Behandlung von Covid-19-Erkrankten mit dem Malariamittel untersagt, die Weltgesundheitsorganisation WHO setzte klinische Tests mit dem Mittel unter Verweis auf die Studie aus.
[…]
https://www.n-tv.de/panorama/Fachblatt-distanziert-sich-von-Corona-Studie-article21821789.html


Corona-Statistics around the world provided by Worldometer

Corona-Statistics around the world provided by Worldometer

.

The coronavirus COVID-19 is affecting 213 countries and territories around the world and 2 international conveyances.

.

The day is reset after midnight GMT+0.

.

The list of countries and territories and their continental regional classification is based on the United Nations Geoscheme. S

.

Sources are provided under „Latest Updates“.

.

Learn more about Worldometer’s COVID-19 data

.

https://www.worldometers.info/coronavirus/#countries


Eliminiert deutsche Technologie die CoVid-19-Pandemie ?

zur Einstimmung:

„Und wenn Du denkst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her!“

(Autor unbekannt)

 

Eliminiert deutsche Technologie die CoVid-19-Pandemie ?

Wie es aussieht kommt da tatsächlich ein Lichtlein aus dem hübschen Gräfelfing, dem Hauptsitz der börsennotierten Dr. Hönle AG, einer der weltweit führenden Hersteller industrieller UV-Technologien und zählt zu den deutschen „hidden Champions“ im internationalen Weltmarkführerindex.

Das 1976 gegründete Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt LED-UV-Geräte, LED-UV-Anlagen, UV-Geräte, UV-Anlagen, inertisierte UV-Trockner, UV-Strahler bzw. UV-Lampen, IR-Strahler, UV-Messtechnik, Reflektoren, Sonnensimulationsanlagen sowie elektronische Vorschaltgeräte.

Desweiteren werden innerhalb der Hönle Gruppe UV-Trockner für den Rotationsdruck (Bogenoffsetdruck, Rollenoffsetdruck), UV-Systeme für den Inkjetdruck und Flexodruck, Infrarot- und Heißluft-Trocknungssysteme, Puderbestäubung und Puderabsaugsysteme, UV-Mitteldrucklampen und UV-Niederdruckstrahler, UV-Strahler zur Luft-, Wasser und Oberflächenentkeimung, Quarzglas und Quarzglaskomponenten und industrielle Klebstoffe und Vergussmassen entwickelt, produziert und vertrieben.

Zur Sache:
Das „Lichtlein“ ist nichts weniger als ein herausragender Beitrag im Kampf gegen die Corona Pandemie !

In einem Forschungsprojekt ist es dem UV-Technologie Unternehmen gelungen, einen Nachweis über die Wirksamkeit von kurzwelliger, energiereicher UVC-Strahlung bei der Inaktivierung von SARS-CoV-2-Viren zu erbringen.
Die Versuche wurden am Institut für Medizinische Virologie des Universitäts-Klinikums Frankfurt durchgeführt.

Die Ergebnisse der Laborversuche zeigen, dass die neuartigen Coronaviren mit speziellen Hönle UV-Geräten binnen Sekunden zuverlässig abgetötet werden.
Die im Labor erreichte Abtötungsrate liegt bei 99,99 Prozent. Bei den Labortests kamen verschiedene UV-Technologien zum Einsatz – und egal ob die Entkeimungsgeräte mit UVC-Entladungslampen oder UV-LED ausgestattet waren:
Abtötungsrate und Abtötungszeit waren konstant reproduzierbar.

Die Virologie des Uni-Klinikums Frankfurt wurde deshalb gewählt, da dort freie Kapazitäten vorhanden waren. Weitere umfangreiche Versuche sollen in allernächster Zeit am Münchner Fraunhofer-Institut durchgeführt werden.

Selbstredend sind die Anleger mehr als begeistert. Obgleich sich die Dr. Hönle AG bislang noch nicht dazu geäußert hat, wie sie diese Feststellungen auf die künftigen Umsätze und Erträge auswirken könnte, ist am heutigen Montag die Aktie um bis zu 22 % auf 45,55 EUR nach oben geklettert … may be more to come ??

Quellen:

https://www.hoenle.de/unternehmen/wir-ueber-uns

https://www.onvista.de/news/dr-hoenle-strahlentechnik-macht-corona-virus-den-garaus-aktie-ueber-20-prozent-im-plus-362705273

https://www.onvista.de/aktien/chart/DR-HOENLE-AG-Aktie-DE0005157101?notation=2028039

https://de.wikipedia.org/wiki/Dr._H%C3%B6nle

Nun mal Hand auf’s Herz, diese Nummer hatte wohl kaum jemand auf dem Schirm, schon gar nicht unsere gerne „gottgleichen“ medizinischen, politischen oder gar philantrophisch angehauchten Experten, die möglicherweise künftig nur noch als Ex-Perten wahrgenommen werden könnten.
Das „Ex“ steht dabei für eine (vergangene) Zeiteinheit, das französischsprachige Substantiv „Perte“ bedeutet Untergang, Verderbnis, Verlust.

Na denn, schaumermal wie es weitergeht

Euer Oeconomicus

.
.

korrespondierende Informationen

.
.

22. Mai 2020
MTA unveils ultraviolet light devices that reportedly kill coronavirus

.

The MTA has unveiled new technology that could slow the spread of coronavirus on public transportation in the city.
The new devices reportedly use ultraviolet light to kill COVID-19.
Director of the Center for Radiological Research at Columbia University, Dr. David Brenner, joins CBSN to explain how it works.

.

.
.

23. April 2020
Trump suggests viral treatments including UV light and disinfectants

President Trump said researchers should try to apply their findings on sunlight’s effect on the coronavirus by inserting UV light into patients‘ bodies

.

.

Anmerkung
Schon wieder „erdreistete“ sich der „phöse POTUS“ eine vorausschauende Mutmaßung von sich zu geben 😉
Sofern sich unsere Wahrheitsverkünder weniger exzessiv darum bemühen würden, Aspekte von wahrgenommenen Realitäten auszuwählen und diese in Text und/oder Bild so hervorzuheben, dass eine bestimmte Problemdefinition, kausale Interpretation, moralische Bewertung und/oder Handlungsempfehlung für den beschriebenen Vorgang gefördert wird, wäre Trump’s Einlassung doch eine nette Story gewesen.
Allerdings hätte man sich dem Risiko ausgesetzt, so manchen Interview-Partner vor die Wahl zwischen political correctness und gesunden Menschenverstand stellen zu müssen.

.
.

18. April 2020
Research indicates UV light can kill COVID-19 germs

As scientists around the world hunt for a coronavirus cure, researchers at America’s University of California in Santa Barbara say ultra violet (UV) light could be harnessed to effectively disinfect personal protective equipment (PPE) from COVID-19.

UV light has been used to sterilise water and air and the researchers believe it will also kill coronavirus germs which would make it an ideal agent for disinfecting contaminated surfaces and equipment.

.

.
.

14. April 2020
BfS: UV-Strahlung hilft nicht gegen COVID-19
In letzter Zeit häufen sich Meldungen über einen möglichen Zusammenhang zwischen UV-Strahlung und der Eindämmung des Corona-Virus. Manch einer könnte daher auf die Idee kommen, sich intensiver UV-Strahlung auszusetzen, um das Corona-Virus loszuwerden.

Was dabei oft nicht deutlich gesagt wird: Es geht in diesen Meldungen allein um die Keimfreiheit von Oberflächen oder Sachen, es geht nicht um eine Abtötung des Virus auf oder in Lebewesen. Das BfS weist daher darauf hin, dass UV-Strahlung nicht zur Heilung von COVID-19 geeignet ist.
[…]
https://www.bfs.de/SharedDocs/Kurzmeldungen/BfS/DE/2020/0414-uv-corona.html

.

Anmerkung:
Ohne den Autoren des BfS-Beitrages böse Absichten unterstellen zu wollen, werde ich das Gefühl nicht los, dass in dem Artikel der Geist profilaktischem Mindsettings innewohnen könnte. Daher meine nicht faktenbasierte Empfehlung: Watch out !

.

14. April 2020
Ultraviolet LEDs prove effective in eliminating coronavirus from surfaces and, potentially, air and water
(Ultraviolette LEDs entfernen Coronaviren wirksam von Oberflächen und möglicherweise von Luft und Wasser)

.

Source:
University of California – Santa Barbara
Summary:
Researchers are developing ultraviolet LEDs that have the ability to decontaminate surfaces — and potentially air and water — that have come in contact with the SARS-CoV-2 virus.
(Forscher entwickeln ultraviolette LEDs, die Oberflächen – und möglicherweise Luft und Wasser – dekontaminieren können, die mit dem SARS-CoV-2-Virus in Kontakt gekommen sind.)
[…]

.

zum kompletten Beitrag:
https://www.sciencedaily.com/releases/2020/04/200414173251.htm

.
.

20. März 2020
Desinfektionsroboter eliminiert Coronavirus mit UV-C-Licht

.

Blue Ocean Robotics hat Krankenhauserregern mit dem “UVD Robot” den Kampf angesagt. Er fährt autonom durch Krankenhäuser und erledigt Keime dank UV-C-Licht.
Eingesetzt wird die dänische Entwicklung nun im Zuge des Coronavirus – vor allem in chinesischen Krankenhäusern.
[…]
Der Roboter kann mit ultraviolettem Licht Viren und Bakterien autonom desinfizieren und abtöten. Dieser Bereich der Ultraviolettstrahlung konzentriert sich auf die Wellenlängen 280-100 Nanometer und ist für das menschliche Auge nicht sichtbar. Das Ziel: Die Ausbreitung von Coronaviren wirksam eindämmen und das Krankenhauspersonal schützen. Die chinesische Firma Sunay Healthcare Supply setzt die dänischen Roboter bereits in allen Provinzen ein.
[…]

https://www.ingenieur.de/technik/fachbereiche/ittk/autonomer-roboter-eliminiert-krankenhauskeime-mit-uv-c-licht/

.
.

Stephan Harbarth, neuer Präsident des Bundesverfassungsgerichts

Stephan Harbarth, neuer Präsident des Bundesverfassungsgerichts

Stephan Harbarth (* 19. Dezember 1971 in Heidelberg) ist ein deutscher Jurist und Politiker (CDU). Seit November 2018 ist er Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts[1] und Vorsitzender dessen ersten Senates.[2] Am 15. Mai 2020 wurde er zum neuen Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts gewählt. Er war Rechtsanwalt, Mitglied des Bundesvorstandes der CDU und von 2009 bis 2018 Mitglied des Deutschen Bundestags.

Leben und Beruf

Stephan Harbarth wuchs in Schriesheim auf. 1991 legte er das Abitur am Bunsen-Gymnasium in Heidelberg ab und studierte anschließend Rechtswissenschaft an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. 1996 legte er die Erste juristische Staatsprüfung ab, absolvierte zwischen 1997 und 1999 das Referendariat am Kammergericht in Berlin und legte dort im August 1999 die Zweite juristische Staatsprüfung ab. 1998 wurde er an der Universität Heidelberg zum Dr. iur. promoviert. Im Studienjahr 1999/2000 studierte er mit einem Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) an der Yale Law School; er erwarb dort den akademischen Grad eines Master of Laws.

Von 2000 bis zu seiner Ernennung als Richter am Bundesverfassungsgericht war Harbarth als wirtschaftsrechtlich beratender Rechtsanwalt in Mannheim tätig. Von 2006 bis 2008 war er Partner der internationalen Anwaltssozietät Shearman & Sterling LLP.[3] Ab Mai 2008 wurde er Vorstandsmitglied der (wieder eigenständigen) SZA Schilling, Zutt & Anschütz Rechtsanwalts AG[4] und verdiente dort neben seiner Abgeordnetendiät bis 2018 in der Stufe 10 oberhalb von 250.000 Euro jährlich.[5] Für den Zeitraum Januar bis November 2018 ist mit Einkünften bei SZA Schilling, Zutt & Anschütz von „mehr als 400.000 Euro, vermutlich sogar gut das Doppelte“ auszugehen. „Hinzu kam die Abgeordnetendiät.“[6] Harbarth dementierte, bei der Übernahme des Richterpostens beim Bundesverfassungsgericht wegen der damit verbundenen Einkommenseinbußen gezögert zu haben.[6] Mit seiner Ernennung zum Richter am Bundesverfassungsgericht am 30. November 2018 schied Harbarth als Partner und Rechtsanwalt aus der Kanzlei SZA aus.

Stephan Harbarth ist seit 2004 Lehrbeauftragter[3] und seit März 2018 Honorarprofessor[7] an der Juristischen Fakultät der Universität Heidelberg. Sein Doktorvater war Peter Hommelhoff[8], mit dem Harbarth bis heute die gesellschaftsrechtlichen Fachzeitschriften Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht[9] und European Company and Financial Law Review[10] herausgibt. Als Richter hatte Harbarth bis dahin noch nicht gearbeitet.[11]

Harbarth ist katholisch, verheiratet und Vater dreier Kinder.[12]

Politik

Partei

1987 trat Harbarth in die Junge Union ein und führte von 1995 bis 1997 den Kreisverband Rhein-Neckar. 1993 wurde er Mitglied der CDU und gehörte seit 1995 dem Kreisvorstand der CDU Rhein-Neckar und seit 2005 dem Bezirksvorstand der CDU Nordbaden an. 2007 wurde er stellvertretender Kreisvorsitzender der CDU Rhein-Neckar und seit 2009 war er Mitglied im CDU-Bundesausschuss. Ende August 2010 wurde Harbarth in den Bundesfachausschuss Wirtschafts-, Haushalts- und Finanzpolitik der CDU Deutschlands berufen. 2011 wurde er als Nachfolger von Georg Wacker zum Kreisvorsitzenden der CDU Rhein-Neckar gewählt, seit 2013 war er Mitglied des Landesvorstandes der CDU Baden-Württemberg. Er war ab 2016 Mitglied im CDU-Bundesvorstand.

Abgeordneter

Bei den Bundestagswahlen 20092013 und 2017 wurde er als CDU-Abgeordneter für den Wahlkreis 277 Rhein-Neckar direkt in den Deutschen Bundestag gewählt.

Harbarth war im Parlament ordentliches Mitglied des Ausschusses für Wahlprüfung, Immunität und Geschäftsordnung. Darüber hinaus war er stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Inneres und Heimat sowie im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz.[13] Er ist Mitglied der Europa-Union Parlamentariergruppe Deutscher Bundestag und Vorstandsmitglied im Parlamentskreis Mittelstand der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Vom 28. Januar 2014 bis zum 21. Juni 2016 war er Obmann der CDU/CSU-Fraktion im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz des Deutschen Bundestages.[14][15] Am 7. Juni 2016 wurde er zum stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für die Bereiche Recht und Verbraucherschutz, Innen, Sport und Ehrenamt, Vertriebene, Aussiedler und deutsche Minderheiten gewählt[16] und in diesem Amt am 29. Januar 2018[17] sowie am 25. September 2018[18] bestätigt.

Die Volkswagen AG mandatierte 2015 die SZA Rechtsanwaltsgesellschaft, um dem Konzern bei der Bewältigung des VW-Abgasskandals zu helfen. Daher wurde ihm von der Opposition Befangenheit als deren Vorstandsmitglied vorgeworfen.[19] Der damalige Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) schrieb, es gebe „nach geltendem Recht keine zwingenden Gründe für einen Ausschluss von Stimmrechten eines Abgeordneten bei Entscheidungen des Bundestages, die diesen selbst begünstigen können“. Harbarth hatte für die Absetzung des Tagesordnungspunktes VW gestimmt, ohne den Ausschuss über seinen Interessenskonflikt zu informieren.[20] Harbarth war an dem Mandat nicht aktiv beteiligt und die Beratung der Kanzlei bezog sich auf aktienrechtliche Aspekte.[21]

Der Öffentlichkeit wurde Stephan Harbarth bekannt durch seine Initiative zu einem Antrag im Kampf gegen Antisemitismus, mit dem der Posten des Antisemitismusbeauftragten der Bundesregierung eingeführt wurde. Der Antrag wurde von CDU/CSU, SPDFDP und Bündnis 90/Grüne unterzeichnet und am 18. Januar 2018 mehrheitlich angenommen; mit den Stimmen der AfD und bei Enthaltung der Linken.[22][23] In der Bundestagsdebatte im November 2018 zum umstrittenen UN-Migrationspakt sprach sich Harbarth für dessen Unterzeichnung aus.[24]

Bundesverfassungsgericht

Der Richter Ferdinand Kirchhof hätte im Juni 2018 aus dem Bundesverfassungsgericht ausscheiden sollen, die Suche nach einem Nachfolger gestaltete sich aber schwierig, da die regierende Koalition (CDU/CSU, SPD) keine Zweidrittelmehrheit hatte und zusätzlich Stimmen aus der Opposition brauchte.[25] Im November 2018 einigten sich die Fraktionsführungen von Union, SPD, Grünen und FDP darauf, Harbarth als Richter für das Bundesverfassungsgericht zu nominieren.[26] Am 22. November 2018 wurde Harbarth vom Bundestag zum Richter des Bundesverfassungsgerichts gewählt.[27] Er ist damit seit 2005 der erste ehemalige Rechtsanwalt als Richter am Bundesverfassungsgericht. Am 23. November 2018 wählte ihn der Bundesrat einstimmig zum Vizepräsidenten des Gerichts.[28] Er wurde am 30. November 2018 ernannt und ist Vorsitzender des ersten Senates.[2] Dorothea Siems kommentierte, dass seine Fachkenntnisse „sowohl in der Politik als auch in Kollegenkreisen“ anerkannt seien.[24] Weiterhin wurde hervorgehoben, dass jemand mit Gesetzgebungserfahrung an die Spitze des Verfassungsgerichts rückt.[29]

Am 8. März 2020 erklärte Harbarth, Nachfolger von Andreas Voßkuhle als Präsident des Bundesverfassungsgerichts werden zu wollen.[30] Voßkuhles reguläre Amtszeit endete am 6. Mai 2020. Am 15. Mai 2020 wurde Harbarth vom Bundesrat einstimmig zum Präsidenten gewählt; die Ernennung durch den Bundespräsidenten steht noch aus.[31]

Kritik

Die Wahl von Harbarth zum Bundesverfassungsrichter ist beständiger Kritik ausgesetzt (u.A. aufgrund seiner vorhergehenden Rechtsanwaltstätigkeit, aber vor allem auch wegen mutmaßlicher Verstöße gegen das Abgeordnetengesetz durch Annahme von Zahlungen ohne Gegenleistung).[32][33]

Dagegen konstatiert Aled Wyn Griffiths, Chefredakteur des JUVE Verlag für juristische Information, „ehrliche Verblüffung“,[34] dass überhaupt eine Diskussion über die Wählbarkeit von Harbarth geführt werde. Gäbe es Interessenskonflikte, sei „[d]er Schlüssel dafür […] eine Definition von Befangenheit und Interessenkonflikten, die so streng und klar ist, dass Richter wissen, wenn sie einen Fall abgeben sollten.“ Griffiths zog einen Vergleich mit dem britischen und dem US-amerikanischen Rechtssystem, wo Richter in der Regel vorher als Anwälte praktizierten und die Interessen ihrer Mandanten wahrnahmen.[35]

Harbarth selbst sieht die Kritik als unberechtigt an.

Vorwürfe von Verstößen gegen § 44a des Abgeordnetengesetzes

In der Öffentlichkeit werden Vorwürfe erhoben, es sei vom Arbeitsumfang nicht nachvollziehbar, wie Harbarth während seiner Zeit als Bundestagsabgeordneter nebenher so viel Geld mit seiner Anwaltstätigkeit verdient haben kann.[36] „Wofür bekam Harbarth also seine hohe Vergütung?“, fragte das Handelsblatt.[37][38] Entweder habe Harbarth sein Abgeordneten-Mandat angesichts des abgerechneten Arbeitsumfangs fast nicht wahrgenommen oder habe Leistungen als Anwalt abgerechnet, ohne eine entsprechende Anwaltstätigkeit auszuüben.[39] Letzteres wäre ein Verstoß gegen § 44a Abs. 2 S. 3 AbgG: „Unzulässig ist ferner die Annahme von Geld oder von geldwerten Zuwendungen, wenn diese Leistung ohne angemessene Gegenleistung des Mitglieds des Bundestages gewährt wird.“[40]

Mit einer Feststellungsklage vor dem Bundesverfassungsgericht wurde 2019 von zwei Bundestagsabgeordneten (Frauke Petry und Mario Mieruch, beide fraktionslos) die Feststellung begehrt, dass die Wahl und Ernennung von Harbarth zum Richter des Bundesverfassungsgerichts nichtig sind, da er unter anderem nicht offengelegt habe, ob er Vermögenszuwendungen aus dritten, ungeklärten Quellen erhalten habe und die Vermutung eines unzulässigen, mit dem freien Mandat eines Abgeordneten unvereinbaren Interessenkonflikts bestehe.[41] Das Bundesverfassungsgericht verwarf diese Feststellungsanträge als unzulässig und entschied nicht zur Sache. In der Berichterstattung der juristischen Fachpresse wurde die abweisende Entscheidung positiv aufgenommen, da die Vorwürfe „ersichtlich spekulativ und ohne äußeren Anlass ins Blaue hinein vorgebracht“ seien.[42]

Der Rechtswissenschaftler Michael Sachs war zwar darüber „irritiert, dass [vom Gericht] wie selbstverständlich die Beeinflussung durch bewusste Falsch- oder Nichtinformation unter den Begriff des Zwangs subsumiert wird, jedoch blieb das im Ergebnis ohne Bedeutung, weil das BVerfG keine für nötig erklärten hinreichend konkreten Anhaltspunkte feststellen konnte.“[43] Die Regierungskoalition aus CDU/CSU/SPD legte kurz nach dieser Entscheidung einen Gesetzesentwurf zur Verschärfung von § 44a AbgG vor, auch in Reaktion auf Kritik der Staatengruppe gegen die Korruption des Europarates (GRECO).[44]

Vorratsdatenspeicherung

In der Legal Tribune Online führte Christian Rath an, dass eine Befangenheit nicht bei jeder Mitabstimmung gegeben sei, sondern nur wenn Harbarth „eine besonders enge Verbindung zu einem Regelwerk“ habe. Er führt als Beispiel die Vorratsdatenspeicherung an, für die sich Harbarth nachdrücklich eingesetzt habe.[21]

Cum-Ex-Geschäfte

Auf den NachDenkSeiten wies der Journalist Werner Rügemer u. a. darauf hin, dass die Cum-Ex-Geschäfte in Harbarths ehemaliger Kanzlei Shearman & Stirling (sic!) „zur juristischen Reife“ gebracht worden seien. In Harbarths Kanzlei sei gleichzeitig Hanno Berger tätig gewesen, gegen den Strafverfahren anhängig seien.[45]

Diesel-Abgasskandal und Wirtschaftsmandate

Ein Anwalt der Kanzlei Dr. Stoll & Sauer legte für Teilnehmer der Musterfeststellungsklage (MFK) im Abgasskandal gegen die Volkswagen AG am 28. November 2019 Verfassungsbeschwerde gegen die Ernennung Harbarths als Bundesverfassungsrichter ein. Es bestehe die Besorgnis, dass die Automobilindustrie und der damit zusammenhängende Industriekomplex wie Zulieferer die Möglichkeit erhalten, die Rechtsprechung zu ihren Gunsten zu beeinflussen. Es seien zudem Nebeneinkünfte in jährlicher Millionenhöhe aus seiner Zeit als Bundestagsabgeordneter ungeklärt. Am 18. Februar 2020 (Az. 2 BvR 2088/19) wies das Bundesverfassungsgericht die Beschwerde ab.[46] Der Anwalt kündigte an, den Gang vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zu prüfen.[29]

In einem Interview mit der Augsburger Allgemeinen wies Harbarth den Vorwurf der Befangenheit zurück.[47] Im Spiegel hatte Harbarth bereits im Januar 2019 gesagt, man „könne sich nicht ‚wünschen, dass ein Rechtsanwalt an das Bundesverfassungsgericht gewählt wird‘, und es dann ‚für grundlegend problematisch erachten, dass dieser Rechtsanwalt auch Mandanten hatte‘.“[6]

§ 217 StGB (Sterbehilfe) und Beachtung der religiös-weltanschaulichen Begründungsneutralität von Rechtsnormen

In einer ifw-Mitteilung kritisierte Jacqueline Neumann Harbarths Wirken als Bundestagsabgeordneter u. a. beim § 217 StGB§ 219a StGB und der gleichgeschlechtlichen Ehe aus verfassungs-, religions- und weltanschauungsrechtlicher Sicht. Seine Positionen zur Einschränkung der individuellen Selbstbestimmung missachteten das verfassungsrechtliche Gebot der religiös-weltanschaulichen Begründungsneutralität von Rechtsnormen. Beim § 217 StGB habe er 2015 als Abgeordneter „zu einer der schlimmsten Fehlleistungen des Gesetzgebers in der Geschichte der Bundesrepublik“ beigetragen, die von den Richterinnen und Richtern des Bundesverfassungsgerichts im Februar 2020 mit acht zu null Stimmen korrigiert wurde. Es gebe seit Bestehen der Bundesrepublik keinen Bundesverfassungsrichter, geschweige denn einen Präsidenten, der eine verfassungswidrige Strafnorm zustande gebracht habe, die vom Bundesverfassungsgericht für nichtig erklärt wurde. Das mache seine Personalie einmalig.[48]

Umstände der Ernennung zum Honorarprofessor in Heidelberg in 2018

Im Handelsblatt berichteten Jan Keuchel und Volker Votsmeier, dass Gutachten und Gutachter von der Universität Heidelberg über die Ernennung Harbarths zum Honorarprofessor im Jahr 2018 verschwiegen würden. Der Zeitung gegenüber habe sich die Universität Heidelberg auf Vertraulichkeit berufen – „im Interesse des offenen Wortes in den akademischen Berufungs- und Bestellungsverfahren“. Es gebe jedoch, so die Journalisten, eine „offensichtlich finanzielle und personelle Nähe der Hochschule zu Harbarths früherer Kanzlei SZA Schilling Zutt & Anschütz aus Mannheim“.[49] Am 18. Juli 2018 berichtete die überregionale Presse, Harbarth werde als Mitherausgeber der angesehenen Zeitschrift für Gesellschaftsrecht (ZGR) „in einen besonders erlauchten Kreis von Rechtsprofessoren aufgenommen“.[50][51] Zuvor war der zusammen mit Harbarth für die CDU im Bundestag und im Rechtsausschuss sitzende Kölner Abgeordnete und Hamburger Universitätsprofessor Heribert Hirte aus dem Kreis der Herausgeber der ZGR und des European Company and Financial Law Review (ECFR) ausgeschlossen worden.[52] Über die tatsächlichen und rechtlichen Voraussetzungen dieses Ausschlusses wird bis heute vor Gericht gestritten.[53]

Internationale Wirkung

Der polnische Außenminister Jacek Czaputowicz äußerte, die Wahl eines „aktiven Abgeordneten“ zum Verfassungsrichter sei als politische Einflussnahme zu erachten.[54]

Schriften

Weblinks

Commons: Stephan Harbarth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1.  Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts Prof. Dr. Ferdinand Kirchhof scheidet aus dem Amt. 30. November 2018, abgerufen am 3. Dezember 2018.
  2. ↑ Hochspringen nach:a b Prof. Dr. Stephan Harbarth, LL.M. Abgerufen am 3. Dezember 2018.
  3. ↑ Hochspringen nach:a b Über Stephan Harbarth. In: Abgeordnetenwatch. Abgerufen am 15. November 2018.
  4.  Geschichte der SZA Rechtsanwaltsgesellschaft
  5.  Bundestag veröffentlicht Nebeneinkünfte: Die meisten Nebenverdiener in der UnionsfraktionFAZ.net, 21. März 2014.
  6. ↑ Hochspringen nach:a b c Melanie Amann, Dietmar Hipp: Politisches Gift. Stephan Harbarth ist für das Verfassungsgericht als neuer Vizepräsident Bereicherung und Hypothek zugleich. In: Der Spiegel, Nr. 4, 19. Januar 2019, S. 38–39.
  7.  http://www.jura.uni-heidelberg.de/lehre/lehrstuehle.html. Juristische Fakultät der Universität Heidelberg, 28. März 2018, abgerufen am 28. März 2018.
  8.  Wolfgang Janisch: Stephan Harbarth. Abgerufen am 13. Mai 2020.
  9.  Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht. Abgerufen am 13. Mai 2020.
  10.  European Company and Financial Law Review. Abgerufen am 13. Mai 2020.
  11.  Stephan Harbarth – vom Abgeordneten zum Verfassungsrichter?In: http://www.morgenpost.de, 22. November 2018
  12.  Lebenslauf auf der eigenen Homepage
  13.  Dr. Stephan Harbarth. In: Deutscher Bundestag. 2018 (bundestag.de [abgerufen am 16. Juli 2018]).
  14.  [1] Presseteam, am 29. Januar 2014
  15.  Mitglieder des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz(Memento vom 22. Februar 2014 im Internet Archive)
  16.  https://www.cducsu.de/presse/pressemitteilungen/stephan-harbarth-zum-stellvertretenden-vorsitzenden-fuer-den-bereich-innen-und-recht-gewaehlt. Abgerufen am 9. Juni 2016.
  17.  Wahl der Stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden und der Parlamentarischen Geschäftsführer. Abgerufen am 30. Januar 2018.
  18.  Weitere Vorstandsmitglieder im CDU-Teil der Unionsfraktion gewählt. Abgerufen am 18. November 2018.
  19.  Bundestag – Bundestagspräsident: Auch befangene Abgeordnete dürfen abstimmenSüddeutsche.de, 24. November 2015.
  20.  VW-Abgasaffäre und Verbraucherschutz – Mandat vs. Mandantsueddeutsche.de, am 19. Oktober 2015, abgerufen am 14. September 2018
  21. ↑ Hochspringen nach:a b Christian Rath: Ausgeschlossen oder befangen? In: Legal Tribune Online. 3. Dezember 2018, abgerufen am 3. Dezember 2018.
  22.  Benny Riemer: Antisemitismus-Beauftragter gegen Hass und Hetze. In: BR. 18. Januar 2018, abgerufen am 20. August 2019.
  23.  Eckart Lohse: Bundestag will Antisemitismus-Beauftragten. In: FAZ.18. Januar 2018, abgerufen am 15. November 2018.
  24. ↑ Hochspringen nach:a b Merkels Mann für Karlsruhe ist der richtige. In: Die Welt.14. November 2018, abgerufen am 15. November 2018.
  25.  Harbarth soll Verfassungsrichter werden. In: Tagesschau.9. November 2018, abgerufen am 15. November 2018.
  26.  Helene Bubrowski: Grüne unterstützen Harbarths Wahl. In: FAZ.10. November 2018, abgerufen am 10. November 2018.
  27.  CDU-Politiker Harbarth als Verfassungsrichter gewählt. In: FAZ.22. November 2018, abgerufen am 22. November 2018.
  28.  Bundesrat wählt Harbarth als Vizepräsidenten. In: FAZ.23. November 2018, abgerufen am 23. November 2018.
  29. ↑ Hochspringen nach:a b Heike Anger und Volker Votsmeier: Stephan Harbarth zum obersten Verfassungshüter gewählt. Handelsblatt, 15. Mai 2020,abgerufen am 17. Mai 2020.
  30.  Stephan Harbarth im Interview mit Wolfgang Janisch: Verfassungsrichter Harbarth im Interview. In: Süddeutsche Zeitung.8. März 2020, abgerufen am 13. April 2020.
  31.  LTO: BVerfG: Harbarth Präsident, Wallrabenstein neue BVR.Abgerufen am 15. Mai 2020.
  32.  Lars Wienand: Dem neuen Präsidenten hängen alte Geldfragen an.In: T-Online. 15. Mai 2020, abgerufen am 15. Mai 2020. „„Kann man etliche Jahre Bundestagsabgeordneter sein und dazu hauptberuflich ein Vorstand einer Anwaltskanzlei? Rechnerisch verdient Harbarth dort so viel, dass man dafür bei 500 Euro Stundensatz 2.500 Stunden im Jahr arbeiten müsste. (…) Aus Angaben für Januar 2018, als aus der Anwalts-AG eine GmbH wurde, ergibt sich eine monatliche Vergütung zwischen 75.000 und 100.000 Euro. Harbarth verdient damals so außergewöhnlich viel, dass Kritiker fragen, ob seine Anwaltstätigkeit wirklich als Nebentätigkeit gelten kann. Das Mandat für den Bürger muss aber für einen Bundestagsabgeordneten im Mittelpunkt der Tätigkeit stehen, heißt es im Abgeordnetengesetz. (…) “Welcher Partner schenkt einem Partner, der nur maximal 25 Prozent neben dem Abgeordneten-Job arbeiten kann, 75 Prozent Einnahmen und warum?”, fragt Siemon. Die Annahme von Geld ist nach dem Abgeordnetengesetz unzulässig, “wenn diese Leistung ohne angemessene Gegenleistung des Mitglieds des Bundestags gewährt wird”. Dahinter steckt: Abgeordnete sollen keine Lobbyisten sein.“.
  33.  Christoph Prantner: Stephan Harbarth zum Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts gewählt. Der Bundesrat stimmt geschlossen für den früheren CDU-Spitzenpolitiker. Dessen frühere Tätigkeiten und Einkünfte als Anwalt geben noch immer Anlass zu Kritik. In: NZZ. 15. Mai 2020, abgerufen am 16. Mai 2020. „ Kritiker wollten wissen, wie er neben seiner ausfüllenden Tätigkeit als Abgeordneter und stellvertretender Fraktionschef noch so hohe Einkünfte als Anwalt erzielen konnte.“.
  34.  Ehrliche Verblüffung – Sollte der frühere Bundestagsabgeordnete Stephan Harbarth zum Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts ernannt werden? In: Handelsblatt. 21. April 2020, abgerufen am 30. April 2020.
  35.  Abe Fortas. Abgerufen am 30. April 2020.
  36.  Lars Wienand: Dem neuen Präsidenten hängen alte Geldfragen an.In: T-Online. 15. Mai 2020, abgerufen am 15. Mai 2020. „Wenn aber die Aufgaben als Abgeordneter im Vordergrund standen und für die Anwaltstätigkeit wenig Zeit blieb, stellt sich die andere Frage: Wofür bekam Stefan Harbarth dann diese Summen?“
  37.  Jan Keuchel, Volker Votsmeier: Designierter Präsident: Stephan Harbarth: Verfassungsrichter mit umstrittener Vergangenheit. In: Handelsblatt. 5. März 2020, abgerufen am 13. April 2020.
  38.  Heike Anger, Volker Votsmeier: Stephan Harbarth zum obersten Verfassungshüter gewählt. In: Handelsblatt. 15. Mai 2020, abgerufen am 15. Mai 2020. „Doch Harbarth ist zugleich umstritten. Im Parlament gehörte er als einer der Geschäftsführer der Wirtschaftskanzlei SZA Schilling, Zutt & Anschütz mit jährlichen Nebeneinkünften von deutlich mehr als 250.000 Euro zu den Topverdienern. Mehr Transparenz schreibt das Abgeordnetengesetz nicht vor. Offen bleibt die Frage, wie er diesen anspruchsvollen Job neben seinem Bundestagsmandat ausüben konnte.“
  39.  Langer Nachhall eines Doppeljobs. 5. Juli 2019, abgerufen am 30. April 2020.
  40.  Ausübung des Mandats. 21. Februar 1996, abgerufen am 1. Mai 2020.
  41.  Unzulässige Anträge im Organstreitverfahren zur Bundesverfassungsrichterwahl. In: Entscheidungen.Bundesverfassungsgericht, abgerufen am 29. April 2020.
  42.  Anträge gegen Har­b­arth-Ernen­nung zum Ver­fas­sungs­richter unzulässig. In: LTO. 12. Juli 2019, abgerufen am 30. April 2020.
  43.  Antragsbefugnis von Abgeordneten wegen Wahl eines Richters des BVerfG.Sachs, JuS 2019, 1228, 1229.
  44.  Gesetz zur Änderung des Abgeordnetengesetzes – BT-Drs 19/13507. 24. September 2019, abgerufen am 5. Mai 2020.
  45.  Werner Rügemer: Unternehmens-Lobbyist als Hüter des Grundgesetzes? In: NachDenkSeiten – Die kritische Website.9. März 2020, abgerufen am 13. April 2020.
  46.  Erfolglose Verfassungsbeschwerde gegen Ernennung zum Richter des Bundesverfassungsgerichts. In: Entscheidungen.Bundesverfassungsgericht, 18. Februar 2020, abgerufen am 13. April 2020.
  47.  Rudi Wais: Verfassungsgerichtsvize Harbarth: „Unser Rechtsstaat funktioniert“. Augsburger Allgemeine, 12. März 2020, abgerufen am 13. April 2020.
  48.  Jacqueline Neumann: Wenn der Gesetzgeber einer verfassungswidrigen Strafnorm Verfassungsgerichtspräsident werden soll. In: ifw-Mitteilung. 12. März 2020, abgerufen am 13. April 2020.
  49.  Jan Keuchel, Volker Votsmeier: Designierter Präsident: Stephan Harbarth: Verfassungsrichter mit umstrittener Vergangenheit. In: Handelsblatt. 5. März 2020, abgerufen am 13. April 2020.
  50.  Arno Balzer: Bundesverfassungsgericht: Stephan Harbarth ist Favorit für die Nachfolge von Ferdinand Kirchhof. In: Die Welt. 18. Juli 2018 (welt.de [abgerufen am 27. April 2020]).
  51.  Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht. Abgerufen am 27. April 2020.
  52.  Joachim Jahn: Fachzeitschrift wirft Bundestagsabgeordneten raus.C.H. Beck, abgerufen am 27. April 2020.
  53.  „Manche Entscheidungen entstehen irrational“, Interview, NJW-aktuell 1–2/2020, S. 12 f.
  54.  Zitiert nach Jost Müller-Neuhof, Unabhängig, aber wie? in Deutsche Richterzeitung (DRiZ) 2019, S. 54.
.
Ihr Oeconomicus

Wissenschaftliches Arbeiten: Per-Review

Wissenschaftliches Arbeiten: Peer Review

Für wissenschaftlich tätige Leser/innen sicher nicht Neues, für alle Anderen, die im Zusammenhang mit vielfältigen Forschungsmaßnahmen zu Covid-19 gehört haben, könnte ein erster Überblick zu wissenschaftlichem Arbeiten interessante grundsätzliche Einsichten generieren.

Die Autorin Annika Franck hat in nachfolgend verlinktem Beitrag einige relevante Bausteine zusammengefasst:

„Einsteins Relativitätstheorie, die Erfindung der Druckerpresse, die Entdeckung von Impfstoffen: Wissenschaftliche Erkenntnisse legten den Grundstein für viele bahnbrechende Entwicklungen. Aber wie funktioniert Wissenschaft eigentlich?“

https://www.planet-wissen.de/natur/forschung/wissenschaftliches_arbeiten/index.html

 

[…]
Peer-Review: wissenschaftliche Qualitätssicherung

Bevor eine Studie in einem wissenschaftlichen Journal veröffentlicht wird, prüft der Verlag deren Qualität durch ein sogenanntes Peer-Review. Dieses Verfahren dient zur Qualitätssicherung einer wissenschaftlichen Arbeit.

https://www.planet-wissen.de/video-peer-review-wissenschaftliche-qualitaetssicherung-100.html


„R-Null“, landläufig auch Basisreproduktionszahl genannt

„R-Null“, landläufig auch Basisreproduktionszahl genannt

Die Basisreproduktionszahl R0 und die Nettoreproduktionszahl R sind Begriffe aus der Infektionsepidemiologie.

Die Basisreproduktionszahl gibt an, wie viele Menschen von einer infektiösen Person durchschnittlich angesteckt werden, wenn kein Mitglied der Population gegenüber dem Erreger immun ist (suszeptible Population).

[…]

Nettoreproduktionszahl am Beispiel der Covid-19-Epidemie in Deutschland

Für die Schätzung der Reproduktionszahlen werden unterschiedliche Schätzer verwendet.

Als Beispiel sei das Vorgehen des Robert Koch-Instituts (RKI) bei der COVID-19-Epidemie in Deutschland im März und April 2020 ausgeführt.

Dabei handelt es sich um gemittelte Zahlen für ganz Deutschland, bei großen regionalen Unterschieden. Ausgangspunkt sind die aufgrund der Meldepflicht dem RKI übermittelten Fälle von Neuerkrankungen pro Tag.

Daraus wird unter Berücksichtigung von Diagnose-, Melde- und Übermittlungsverzug eine Korrektur erstellt (Nowcasting). Die Generationszeit wurde vom RKI auf 4 Tage geschätzt (wird eine Verteilung für die Generationszeit genommen, sind die Formeln etwas komplizierter). In einer Generationszeit ändert sich die Zahl der Neuinfektionen um den Faktor R (Reproduktionsfaktor), der somit als Quotient der Neuinfektionen in zwei aufeinanderfolgenden Zeitabschnitten von jeweils 4 Tagen bestimmt wird.

Einem Zeitpunkt wird also ein R zugeordnet, das aus dem Verlauf der letzten 8 Tage ermittelt wurde. Das zugehörige Infektionsgeschehen liegt eine Inkubationszeit zurück (bei COVID-19 sind das im Mittel 5 Tage).

Danach lag der R-Wert in Deutschland Anfang März etwas über 2, hatte sein Maximum von etwa 3,5 um den 10. März und fiel danach. Um den 20. März erreichte R einen Wert unter 1 und hielt sich danach bei etwa 0,9 (mit kurzzeitigem Anstieg über 1,0). Am 16. April wurde ein Minimum von 0,7 erreicht, stieg aber wieder auf 1,0 (27. April) bis 0,9 und fiel am 29./30. April auf 0,75.

[…]
https://de.wikipedia.org/wiki/Basisreproduktionszahl
***
Anmerkung
Nachdem man seitens des RKI und der Bundesregierung wochenlang einen täglich aktualisierten Popanz servierte – böse Zungen könnten natürlich auch von einem hochstilisierten Schreckensszenario sprechen – meldete sich das Robert-Koch-Institut „gnädigerweise“ am 20.04.2020
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/2020-04-20-de.pdf?__blob=publicationFile
mit einigen grundlegenden Aussagen:
„Schätzung der Fallzahlen unter Berücksichtigung des Verzugs (Nowcasting) und der Reproduktionszahl (R)
Die ausgewiesenen Fallzahlen spiegeln den Verlauf der Anzahl von Erkrankungsfällen nicht vollständig wider, da es unterschiedlich lange dauert, bis es nach dem Erkrankungsbeginn eines Falles zu einer COVID-19-Diagnose, zur Meldung und zur Übermittlung des Falls an das Robert Koch-Institut kommt.
Es wird daher versucht den tatsächlichen Verlauf der Anzahl von bereits erfolgten COVID-19-Erkrankungen durch ein sogenanntes Nowcasting zu modellieren.
Abb. 6 zeigt das Ergebnis dieser Analyse. Für eine detaillierte Beschreibung der Methodik siehe Epid. Bull. 17 | 2020 Online vorab:“
15.04.2020: https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2020/17/Art_02.html
„Die Reproduktionszahl R ist die Anzahl der Personen, die im Durchschnitt von einem Fall angesteckt werden.
Diese lässt sich nicht aus den Meldedaten ablesen, sondern nur durch statistische Verfahren zum Beispiel auf der Basis des Nowcastings schätzen.
Das Nowcasting und die R-Schätzung beziehen alle übermittelten Fälle mit Erkrankungsbeginn bis 3 Tage vor Datenstand ein. Fälle mit neuerem Erkrankungsbeginn wurden nicht berücksichtigt, da sie noch nicht in ausreichender Zahl übermittelt wurden und zu instabilen Schätzungen führen würden.
Mit Datenstand 20.04.2020 wird die Reproduktionszahl auf R = 0,9 (95%-Konfidenzintervall: 0,8-1,1) geschätzt.
Das bedeutet, dass im Mittel fast jeder mit SARS-CoV-2 Infizierte eine weitere Person ansteckt und die Zahl der Neuerkrankungen leicht zurückgeht.
Wie Abb. 6 zeigt, lag diese Zahl ab dem 29.03.2020 bei etwa 4.000 Neuerkrankungen pro Tag, mit einem weiteren Rückgang ab Anfang April auf etwas über 2000 Neuerkrankungen pro Tag seit dem 13.04.2020.“
Im Lichte dieser Darstellungen werde ich jetzt nicht in Bewertungs-Niederungen hinabsteigen, da dies weder den Leser/innen hilft, noch irgendwelchen Einfluss auf die mutmaßlich Kompetenz des Instituts und schon gar nicht das wannebee Krisenmanagement von Polit-Puppets positiv beeinflussen könnte.
Keep cool and healthy
Ihr Oeconomicus
.

follow up, 13.05.2020

.

Rätselraten um Reproduktionszahl:
RKI erklärt, ab wann es wirklich kritisch wird
Die Corona-Pandemie nimmt in Deutschland wieder an Fahrt auf. Das Robert-Koch-Institut erklärt, warum die Reproduktionszahl schwankt – und wann es kritisch wird.

.

RKI: „Die Reproduktionszahl könnte auch künftig um eins herum schwanken“
Dauer 2:06 Min

.

.

RKI-Vizepräsident Prof. Lars Schaade mit aktuellen Informationen zum Coronavirus und zu der Entwicklung der geschätzten Reproduktionszahl R – ausführliche Darlegungen, Dauer 1:00:44:

.

.
.

follow-up, 15.05.2020

.

Aktuelle Zahlen zur Corona-Krise – So funktioniert der neue R-Wert

.

.
.

Mathematische Modellierung der Epidemiologie

Mathematische Modellierung der Epidemiologie

Die meisten Infektionskrankheiten können mathematisch modelliert werden, um ihr epidemiologisches Verhalten zu untersuchen oder zu prognostizieren. Mittels einiger Grundannahmen lassen sich Parameter für verschiedene Infektions-krankheiten finden, mit denen sich beispielsweise Kalkulationen über die Auswirkung von Impfprogrammen aufstellen lassen.

Konzepte

Die Basisreproduktionszahl {\displaystyle R_{0}} ist die Anzahl der Sekundärfälle, die ein Infizierter in einer gegebenen Population erzeugt. Hierbei wird davon ausgegangen, dass in der Population keine Immunität existiert.

{\displaystyle S} (von englisch Susceptibles) ist der Anteil der Bevölkerung, der nicht immun gegen die Krankheit ist. Dies ist eine Dezimalzahl zwischen 0 und 1.

{\displaystyle A} kennzeichnet das durchschnittliche Alter, in dem eine Population von der Krankheit betroffen wird.

{\displaystyle L} (von englisch Life expectancy) kennzeichnet die durchschnittliche Lebenserwartung in der Bevölkerung.

Annahmen
  • Es wird von einer rechteckigen Alterspyramide ausgegangen, wie sie typischerweise in entwickelten Ländern mit geringer Kindersterblichkeit und häufigem Erreichen der Lebenserwartung zu finden ist.
  • Es wird eine homogene Mischung der Bevölkerung vorausgesetzt. Das heißt, dass die untersuchten Individuen Kontakte zufällig knüpfen und sich nicht überwiegend auf eine kleinere Gruppe beschränken. Diese Voraussetzung ist selten gerechtfertigt, sie ist jedoch zur Vereinfachung der Mathematik notwendig.
Der endemische Status

Eine Infektionskrankheit ist endemisch, wenn sie fortwährend ohne externe Einflüsse innerhalb einer Population existiert. Das bedeutet, dass im Mittel jede erkrankte Person genau eine weitere infiziert. Wäre dieser Wert geringer, würde die Krankheit aussterben, wäre er größer, würde sie sich aufgrund exponentiellen Wachstums zu einer Epidemie entwickeln. Mathematisch betrachtet heißt das:

{\displaystyle R_{0}\cdot S=1}

Damit eine Krankheit mit hoher Basisreproduktionszahl (unter Annahme nicht vorhandener Immunität) endemisch bleibt, muss daher zwangsläufig die Anzahl der tatsächlich Anfälligen gering sein.

Mit der oben getroffenen Voraussetzung über die Alterspyramide lässt sich annehmen, dass jedes Individuum der Population exakt die Lebenserwartung {\displaystyle L} erreicht und dann stirbt. Wenn das durchschnittliche Alter der Infektion {\displaystyle A} ist, sind im Mittel jüngere Individuen anfällig, während ältere Individuen bereits durch vorherige Infektion immunisiert wurden (oder noch immer infektiös sind). Folglich ist der Anteil der für die Krankheit Anfälligen:

{\displaystyle S={\frac {A}{L}}}

Im endemischen Fall gilt jedoch auch:

{\displaystyle S={\frac {1}{R_{0}}}}

Damit gilt

{\displaystyle {\frac {1}{R_{0}}}={\frac {A}{L}}\qquad \Leftrightarrow \qquad R_{0}={\frac {L}{A}}},

was eine Abschätzung der Basisreproduktionszahl durch leicht ermittelbare Daten ermöglicht.

Für eine Bevölkerung mit exponentieller Alterspyramide zeigt sich, dass

{\displaystyle R_{0}=1+{\frac {L}{A}}}.

Die hierbei verwendete Mathematik ist komplexer und somit außerhalb des Rahmens dieser Betrachtung.

Die Mathematik der Impfungen

Wenn der immunisierte Anteil der Bevölkerung (bzw. die „Durchimpfung“) oberhalb des für Herdenimmunität notwendigen Grades liegt, kann eine Krankheit nicht in endemischem Zustand innerhalb dieser Population verbleiben. Ein Beispiel für einen weltweiten Erfolg auf diesem Wege ist die Ausrottung der Pocken, deren letzter Fall 1977 in Somalia dokumentiert wurde.

Derzeit betreibt die WHO eine ähnliche Impfstrategie zur Ausrottung von Polio.

Der Grad der Kollektivimmunität wird als {\displaystyle q} bezeichnet. Da für einen endemischen Zustand

{\displaystyle R_{0}\cdot S=1}

erfüllt sein muss, ist {\displaystyle S=1-q}, denn {\displaystyle q} ist der immune Anteil der Bevölkerung und {\displaystyle q+S=1} (da in diesem vereinfachten Modell jedes Individuum entweder anfällig oder immun ist). Dann gilt:

{\displaystyle R_{0}\cdot (1-q)=1\qquad \Leftrightarrow \qquad 1-q={\frac {1}{R_{0}}}\qquad \Leftrightarrow \qquad q=1-{\frac {1}{R_{0}}}}

Dies ist der Schwellenwert der Kollektivimmunität, dieser muss übertroffen werden, damit die Krankheit ausstirbt. Der hier kalkulierte Wert ist die kritische Immunisierungsschwelle {\displaystyle q_{\text{c}}}. Es ist der minimale Anteil der Bevölkerung, der zur Geburt (oder kurz danach) durch Impfung immunisiert werden muss, damit die Krankheit in der gegebenen Population ausstirbt.

Impfprogramm unterhalb der kritischen Immunisierungsschwelle

Sind verwendete Seren nicht hinreichend effektiv oder können nicht auf hinreichend breiter Front angewendet werden, beispielsweise aufgrund gesellschaftlichen Widerstands (siehe beispielsweise MMR-Impfstoff), so ist das Impfprogramm nicht in der Lage, {\displaystyle q_{\text{c}}} zu übertreffen. Dennoch kann ein solches Programm die Infektionsbalance stören und dabei unvorhergesehene Probleme verursachen.

Angenommen der bei Geburt immunisierte Anteil der Bevölkerung betrage {\displaystyle q} (wobei {\displaystyle q<q_{\text{c}}}) und die Krankheit habe die Basisreproduktionszahl {\displaystyle R_{0}>1}. Dann verändert das Impfprogramm {\displaystyle R_{0}} zu {\displaystyle R_{q}}, wobei

{\displaystyle R_{q}:=R_{0}\cdot (1-q)}.

Diese Änderung findet schlicht aufgrund der gesunkenen Anzahl an potentiell Anfälligen statt. {\displaystyle R_{q}} ist nichts Anderes als {\displaystyle R_{0}} ohne diejenigen Individuen, welche unter normalen Umständen infiziert würden, aber aufgrund der Impfung nicht werden.

Aufgrund dieser gesunkenen Basisreproduktionszahl verändert sich auch das durchschnittliche Alter {\displaystyle A}, unter den nicht Geimpften, auf einen Wert {\displaystyle A_{q}}.

Nach obiger Relation, welche {\displaystyle R_{0}}{\displaystyle A} und {\displaystyle L} verband, gilt (unter Annahme gleichbleibender Lebenserwartung):

{\displaystyle R_{q}={\frac {L}{A_{q}}},\qquad A_{q}={\frac {L}{R_{q}}}={\frac {L}{R_{0}\cdot (1-q)}}}

Allerdings gilt {\displaystyle R_{0}={\tfrac {L}{A}}}, folglich:

{\displaystyle A_{q}={\frac {L}{{\frac {L}{A}}\cdot (1-q)}}={\frac {A\cdot L}{L\cdot (1-q)}}={\frac {A}{1-q}}}

Somit erhöht das Impfprogramm das mittlere Infektionsalter. Ungeimpfte Individuen unterliegen nun durch Anwesenheit der geimpften Gruppe einer reduzierten Infektionsrate.

Dieser Effekt ist jedoch bei Krankheiten nachteilig, deren Verlauf mit steigendem Alter schwerwiegender wird. Bei einer hohen Wahrscheinlichkeit für tödliche Verläufe kann ein {\displaystyle q_{\text{c}}} nicht übertreffendes Impfprogramm im Extremfall mehr Opfer unter den Ungeimpften fordern, als es ohne Impfprogramm gegeben hätte.

Impfprogramme oberhalb der kritischen Immunisierungsschwelle

Überschreitet ein Impfprogramm die kritische Immunisierungsschwelle einer Population für eine signifikante Dauer, wird die Krankheit innerhalb dieser Bevölkerung gestoppt. Wird diese Eliminierung weltweit durchgeführt, führt sie ultimativ zur Ausrottung der Krankheit.

Siehe auch

[…]
https://de.wikipedia.org/wiki/Mathematische_Modellierung_der_Epidemiologie

Anmerkung

Wie in der Ökonometrie wird in der Epidemiologie mit Hilfe von mathematischen Modellrechnungen versucht, Erkenntnisgewinne zu generieren, welche bei der politischen Umsetzung schlimmstenfalls erhebliche Folgen und Wechselwirkungen auslösen können.

zum besseren Verständnis, kurze Zwischenbemerkung zu den wissenschaftstheoretischen Grundlagen der Ökonometrie:
Hypothesen müssen empirisch überprüfbar sein, wobei dabei sehr häufig ceteris-paribus-Bedingungen in realen Daten verletzt werden, mit Schätzungsgleichungen gearbeitet wird, Signifikanzwert als Evidenzmaß für die Glaubwürdigkeit der Nullhypothese, Korrelation ohne Kausalität (Der Korrelationskoeffizient gibt das Ausmaß an, in dem zwei Variablen voneinander abhängen – er gibt aber keinen Hinweis, warum diese Beziehung existiert.), usw. (auf Anfrage gerne ausführlichere Infos)

An der Stelle möchte ich mir jedoch nicht anmaßen, diese Methode im Zusammenhang mit der Epidemiologie zu bewerten, auch wenn der gesunde Menschenverstand gerade im Zusammenhang mit möglicherweise vergleichbarer Methodik in der Ökonometrie immer wieder zu teilweise signifikanten Fehleinschätzungen mit erheblichen wirtschaftlichen Folgen geführt hat.

Da man aber logischerweise wirtschaftliche Fehlentwicklungen nicht mit dem Schutz von Leben und Gesundheit in einen Topf werfen darf, bedarf es bei der mathematischen Modellierung in der Epidemiologie und dem Risiko möglicher Fehlinterpretationen allerhöchste Aufmerksamkeit.

In diesem Zusammenhang wäre es sicher spannend und zielführend, ganz spezielle und fundierte Expertenmeinungen zu dieser Thematik zu erhalten, ohne Gefahr zu laufen, dass solche Experten seitens der Pharmaindustrie, gewissen Philantrophen, die sich dem Impfschutz verschrieben haben, oder gar seitens politischer Strömungen beeinflusst sind.

Ihr Oeconomicus


Epidemiologie und Beobachtungsgrößen

Epidemiologie und Beobachtungsgrößen

Unter Epidemiologie versteht man jene wissenschaftliche Disziplin, die sich mit der Verbreitung sowie den Ursachen und Folgen von gesundheitsbezogenen Zuständen und Ereignissen in Bevölkerungen oder Populationen beschäftigt.

Das unterscheidet die Epidemiologie von der klinischen Medizin, bei der es darum geht, einem einzelnen Menschen in einem konkreten Krankheitsfall zu helfen. Auch wenn sich bereits zuvor einzelne Mediziner mit der Verbreitung und den Ursachen von Krankheiten beschäftigt haben, wird der Beginn der Epidemiologie allgemein auf die Mitte des 19. Jahrhunderts datiert.

Beispiel einer Epidemie: Krankheits- und Todesfälle (schwarz) im Verlauf der Ebolafieber-Epidemie in Westafrika bis Juli 2014 (annähernd logistische Funktion)

Zwei der wichtigsten Beobachtungsgrößen sind die Inzidenz und die Prävalenz, Maße für das Auftreten und die Verbreitung von Krankheiten in einer Population. Die Epidemiologie untersucht weiter die Faktoren, die zu Gesundheit und Krankheit von Individuen und Populationen beitragen, und legt damit die quantitative Basis vieler Maßnahmen, die im Interesse der Gesundheit der Bevölkerung unternommen werden.

Epidemiologische Methoden bilden die Grundlage klinischer Studien. Epidemiologische Untersuchungen spielen auch in der Soziologie und Psychologie eine Rolle, z. B. bei VerhaltensstörungenAutismus und Selbsttötungen.

So können Zusammenhänge mit der Verbreitung dieser Erscheinungen erfasst und ggf. beeinflusst werden.

Die Veterinärepidemiologie oder Epizootiologie untersucht die Verbreitung von Krankheiten in Tierpopulationen.

„Epidemisch nennt man eine zu derselben Zeit in derselben Gegend besonders häufige Krankheit. Das Gegentheil davon bilden die sporadischen Krankheiten.

[…]

https://de.wikipedia.org/wiki/Epidemiologie#Reproduktionszahl