NATO und das Asov-Regiment in Mariupol

NATO und das Asov-Regiment in Mariupol

Einschätzungen von Willy Wimmer

„Das sind Nachrichten aus Mariupol zu Ostern, die man weder zu Ostern noch an anderen Tagen hören will.

BBC meldet am heutigen Ostersonntag, dass russische Soldaten in Mariupol britische Soldaten gefangen genommen haben sollen. Diese Nachricht wird bislang aus London nicht dementiert. Sie wirft allerdings brutale Fragen auf.

Die Frage danach zum Beispiel, was britische Soldaten und damit Soldaten aus einem Nato-Land in Mariupol verloren haben?

Die Frage danach, ob neben britischen Soldaten auch Soldaten anderer Nato-Staaten sich in Mariupol aufhalten?

Stimmen etwa die Nachrichten aus den letzten Wochen, dass zahlreiche Versuche unternommen worden sein sollen, höchstrangige Nato-Berater aus Mariupol per Hubschrauber aus den Anlagen der Stahlschmiede Asov und der dortigen unterirdischen Großfestung auszufliegen oder per Schiff zu evakuieren?

Trifft es etwa zu, von einem Scheitern all dieser Versuche ausgehen zu müssen?

Warum haben sich Nato-Staaten gerade das berüchtigte Asov-Regiment zum „Objekt der Beratung“ und vielleicht mehr ausgesucht. Wer unter SS-Symbolen gegenüber Russland antritt, muss doch mit der ganzen Wucht, die die Opfer des „Großen Vaterländischen Krieges“ bis heute hinterlassen haben, aus russischer Sicht rechnen.

War und ist das Asov-Regiment geradezu die „Wunsch-Formation“ für angeblich hunderte Soldaten aus Nato-Ländern, um dem Wirken gegenüber Russland gehörigen Nachdruck zu verschaffen?

Warum haben die westlichen Medien seit Wochen die für Mariupol und das Asov-Regiment relevanten Nachrichten verschwiegen und unterdrückt?

Wie bewertet das internationale Recht den Einsatz einer großen Zahl von Nato-Soldaten in der Beratung und Führung der Kriegspartei Ukraine?“

 

Wie gerade -Stand 16:45h- (natürlich unter allen Vorbehalten) zu hören ist, sollen ca. 2500 Ukrainische Soldaten (ukrainische Quellen sprechen von 400 Soldaten), vornehmlich Asov-Mitglieder samt Söldnern eingekesselt worden sein. Von der russischen Armee soll es die Aufforderung gegeben haben, sich zu ergeben. Das Ultimatum soll in diesen Stunden wohl auslaufen.

Angeblich hat man Kiev um Erlaubnis für eine Kapitulation gebeten.

Will man sich in Kiev nicht beugen, wird das die Asov-Organisation massiv schwächen, wenn nicht gar aufreiben, wobei selbstzerstörerische Aktionen -vor allem um Beweise zu vernichten, nicht auszuschließen sind..

Unbestätigten Mutmaßungen zu Folge könnten sich in den eingekesselten Anlagen aus ausländische Geheimnisträger befinden, denen dann ebenfalls der „Ritt in den Abendhimmel“ droht.

Wie soeben der Tagesspiegel schreibt, werden sich nach Angaben der Regierung in Kiev auch nach Ablauf des russischen Ultimatums nicht ergeben.  

Dem Vernehmen nach soll Selenskyj in Richtung Russland damit gedroht haben, falls die ukrainischen Kämpfer in Mariupol getötet werden sollten, die Friedensverhandlungen zu beenden. 

Ob dieses „Schreckgespenst“ im Kreml ein determinantes Verhalten auslösen wird, sei dahingestellt.

Jedenfalls erscheint Selenskyis Haltung mit Verlaub sich gegen eine Kapitulaton zu stellen, schlichtweg abartig !!!

Vertiefend führt Dagmar Henn dazu aus:

„Warum rettet der Clown seine eigenen Soldaten nicht? Das wäre möglich. Er müsste nur den Befehl zur Aufgabe erteilen. Und wie kann es sein, dass hier in Deutschland zwar berichtet wird, dass diesen Truppen auf dem Gelände des Stahlwerks nicht nur die Munition, sondern auch das Wasser ausgeht, aber nicht einmal der Gedanke auftaucht, dass in einer solchen Situation Aufgabe die vernünftige Handlung ist?

Militärisch sind diese Truppen nutzlos. Sie können die Stadt nicht zurückerobern, sie können nicht einmal mehr erfolgreich ausbrechen, sie sitzen in unterirdischen Anlagen und warten auf das Ende. Sie können nicht einmal mehr genug Kräfte binden, um die anstehende Offensive im Donbass zu verzögern.

Es macht allerhöchstens propagandistischen Sinn, sie zu opfern. Das allerdings ist zutiefst zynisch. Die eigenen Truppen nutzlos zu verheizen, nur um dann erklären zu können, wie heldenhaft sie bis zum letzten Blutstropfen gekämpft hätten? Um nichts?

Krieg ist nunmal ein rationales Unterfangen, mit benennbaren Zielen und üblicherweise der Bestrebung, diese Ziele unter möglichst sparsamer Verwendung der vorhandenen Mittel zu erreichen, insbesondere des Mittels Personal.

Es gibt langwierige Ausbildungen, die keinen anderen Zweck verfolgen, als genau diese möglichst sparsame Verwendung zu erreichen. Und es gibt bekanntermaßen rechtliche Regeln, die vorgeben, was erlaubt ist und was nicht, die nicht immer eingehalten werden, weil die Logik der Planung im Widerspruch zum Chaos des Ablaufs steht (schließlich gibt es immer ein Gegenüber mit eigenen Planungen und Zielen, das die Erreichung der eigenen immer verhindern will), deren Einhaltung aber zumindest nach Kräften angestrebt werden soll.

Dieses „möglichst sparsam“ gibt es in unterschiedlichen Varianten. Die US-Strategie, das konnte man im Irak beispielsweise hervorragend beobachten, zielt darauf ab, möglichst keine eigenen Truppen aufs Spiel zu setzen und dafür den Tod einer unbegrenzten Zahl von Zivilisten in Kauf zu nehmen.

Dann gibt es – in Bezug auf die eigenen Truppen, nicht in Bezug auf Rücksichtslosigkeit gegenüber der Zivilbevölkerung – das andere Extrem, das sich bei der Naziwehrmacht spätestens in Stalingrad beobachten ließ: eine völlige Missachtung auch den eigenen Truppen gegenüber, denen selbst in aussichtsloser Lage untersagt wurde, aufzugeben. Obwohl die Rote Armee mitnichten einem Spiegelbild des Generalplans Ost folgte, der die Auslöschung der sowjetischen Bevölkerung vorsah, sondern immer wieder versuchte, eingekesselte deutsche Einheiten zum Aufgeben zu bewegen.

Um zu erkennen, wann von der „geschäftsmäßigen“ Logik des Krieges abgewichen wird, muss man sie zumindest ansatzweise kennen. Über die Jahrhunderte hinweg war eine Aufgabe in aussichtsloser Lage der Normalfall, und keineswegs ehrenrührig. Es wird in einem Krieg von Soldaten zwar verlangt, ihr Leben zu riskieren, aber nicht, es vollkommen sinnlos wegzuwerfen.

Jeder Blinde mit einem Krückstock kann sehen, dass diese ukrainischen Truppen auf dem Asovstahl-Gelände nichts mehr erreichen können. Also wäre Kapitulation die logische Konsequenz. Wenn wir annehmen, das Ziel der ukrainischen Kriegsführung läge tatsächlich in der Bewahrung der ukrainischen Staatlichkeit, dann wäre eine solche Aufgabe sinnvoll. Schließlich bleiben die eigenen Truppen dadurch am Leben und selbst, wenn sie nicht ausgetauscht werden können, gibt es schließlich Familien, die auf sie warten. Und letztlich sollte Richtschnur von Regierungspolitik doch die Verantwortung den Menschen gegenüber sein.

Wie Selenskij auf den Asovstahl-Kessel reagiert hat, muss man nicht mutmaßen. Die Tatsache, dass sich die Truppen dort nicht vor Ablauf des Ultimatums ergeben haben, ist Beleg genug: Sie haben keinen Befehl zur Aufgabe erhalten. Das ist ein Vorgeschmack auf das, wie er sich in Bezug auf den bereits gebildeten Kessel vor Donezk verhalten wird. Dort geht es dann nicht mehr um zwei- bis dreitausend Mann; dort geht es um Zehntausende.

Wie reagiert Selenskij? „Die Zerstörung unserer Leute in Mariupol – was sie jetzt machen – kann das Ende für jedes Format von Verhandlungen bedeuten.“ Sobald man etwas auf Distanz geht, wird schnell klar, wie verrückt diese Reaktion ist.

Die Seite, die gerade dabei ist, zu verlieren, und tagtäglich nach Hilfe schreit, droht mit dem Abbruch von Verhandlungen? Der Irrsinn dieser Reaktion kann nur verdeckt werden, indem man die Tatsachen durch Aufladung verzerrt.

Das Selenskij-Zitat stammt aus der Berichterstattung des ZDF, das im selben Bericht erklärt, der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums drohe den ukrainischen Soldaten, weil er sagte: „im Fall einer Gegenwehr werden sie alle vernichtet.“

Letzteres ist jedoch keine Drohung, sondern eine Feststellung einer Tatsache. Es gab ein Angebot zur Kapitulation, und eine Erläuterung dessen, was im Falle einer Nichtannahme erfolgen würde. Das ist aber mitnichten besondere russische Bösartigkeit, sondern schlicht das, was in einer solchen Situation in einem Krieg passiert. In jedem Krieg, an jedem Ort, mit jedem denkbaren Beteiligten. Truppen, die eingekreist sind, und die keinerlei Hoffnung darauf haben, entsetzt zu werden, können aufgeben oder untergehen.

Wäre das Ziel der Regierung Selenskij eine Erhaltung eines Maximums an ukrainischer Staatlichkeit, sie hätte bereits vor Wochen aufgeben müssen. In dem Moment, in dem die entscheidenden Kommandostrukturen zerstört und die eigenen Truppen in kleine Portionen aufgeteilt waren. Weil schon in diesem Moment eine wirkliche Gegenoffensive nicht mehr möglich war.

Und je weiter eine absehbare Niederlage hinausgezögert wird, desto schlechter ist die Verhandlungsposition und desto größer sind die Schäden. Noch so ein Punkt, der nicht benannt wird!! 

Nicht nur, dass die westlichen „Freunde“ der Ukraine sich nicht im mindesten bemühen, die Kämpfe zu beenden, ehe die ukrainischen Truppen aufgerieben werden; sie setzen geradezu auf einen langjährigen Guerillakrieg nach einer Niederlage der regulären Armee, der noch weniger übrig lassen dürfte. Das käme zwar dem Ziel entgegen, Russland so weit irgend möglich zu schwächen. Aber ist das im Sinne der ukrainischen Bevölkerung? Wirklich?

Stattdessen wird ein Präsident, der seine eigenen Truppen erbarmungslos preisgibt, zum Helden stilisiert. Als wäre der „heldenhafte Untergang“ die normale, selbstverständliche Art der Kriegsführung und nicht etwas, das jeden Deutschen daran erinnern sollte, wie Hitler einst General Paulus in Stalingrad verbot, zu kapitulieren, und die wenigen deutschen Überlebenden ihr Leben der Tatsache verdankten, dass Paulus diesen Befehl letztlich doch ignorierte.

Dabei meldet die russische Armee regelmäßig auch, wie viele Gefangene es gibt, und allein diese Meldung ist eine Art Lebensversicherung für die Gefangenen. Und so gern auf westlicher Seite behauptet wird, Videos mit den Gefangenen seien ein Verstoß gegen die Genfer Konvention (was nicht stimmt, wenn sie zugestimmt haben, und die Motivation, dem zuzustimmen, ist hoch), sie sind ein Beleg dafür, dass diesen Gefangenen nichts geschieht.

Auf der anderen Seite gibt es diese von ukrainischer Seite verbreiteten Videos von Morden an Gefangenen. Und es gibt seitens des russischen Verteidigungsministeriums sehr beunruhigende Meldungen, dass ein bereits vereinbarter Austausch von Gefangenen (auch das ein in Kriegen völlig normaler Akt) mehrmals von ukrainischer Seite aufgekündigt worden sei. Da ein solcher Austausch üblicherweise auf Grundlage von Namenslisten erfolgt, ist ein denkbarer Grund für eine solche Absage, dass diese Gefangenen nicht mehr am Leben sind.

Wir erinnern uns: Während des Donbass-Krieges war das mehrmals der Fall. Selbst Amnesty International hatte das im Jahr 2015, wenn auch eher hinten herum, dokumentiert. In einem Bericht aus dem Mai 2015 wird Wasilij Budik – in Wirklichkeit ein enger Freund des damaligen Chefs des Rechten Sektors und selbst Gründer des nationalistischen Bataillons „Donbass“ – als Berater des ukrainischen Verteidigungsministeriums vorgestellt, und dann steht dort, er „sagte Amnesty International, die Separatisten hätten eine Liste von etwa 1.000 Personen präsentiert, die sie gegen die Gefangenen, die sie hielten, austauschen wollten, die später auf weniger als 200 reduziert wurde, da, seiner Aussage nach, die Leute auf der ursprünglichen Liste nicht existierten oder schon vor Beginn des Konflikts in ukrainischen Gefängnissen saßen.“ Es bedarf keiner besonderen Fantasie, um das „nicht existieren“ zu übersetzen.

Aber auch das ist etwas, das im Westen nicht wahrgenommen werden darf. Jede Form von Distanz, von Nüchternheit, stört beim Aufbau der emotionalen Kulisse. Und die Eingeschlossenen in Mariupol sind das sakrale Opfer, das gebracht wird, um außerhalb der Ukraine die Gefühle für die westlichen Kriegsziele einzuspannen. Weshalb ein Staatschef, der seine eigenen Truppen untergehen lässt, ohne dadurch den mindesten Nutzen für seinen eigenen Staat oder seine eigene Bevölkerung zu erreichen, der sie vielmehr genauso wenig respektiert wie den Gegner, nicht in Frage gestellt werden darf. Selbst dann nicht, wenn die historische Parallele ins Auge springen müsste.“

 

Ihr Oeconomicus

 

korrespondierende Informationen:

 

10.09.2014 – Shaun Walker in Mariupol – Beitrag veröffentlicht @ THE GUARDIAN

Headline:

„Azov fighters are Ukraine’s greatest weapon and may be its greatest threat“

 

10.05.2022 – Petra Erler mit brisanten Hintergrund-Infos:

Asow und die alten Symbole

 

 


Britischer Journalist entlarvt Selenskyj

Britischer Journalist entlarvt Selenskyj

 

Der britische Journalist Maajid Nawaz beschuldigte Selenskyj im US-Fernsehsender Fox News, den Nazismus in der Ukraine zu unterstützen. Er verglich eine Einheit der ukrainischen Nationalgarde, das sogenannte Asow-Bataillon, mit dem Geheimbund Ku-Klux-Klan.

 

Man betrachte den Gesichtsausdruck Tucker Carlson. Nach 1:53 Min ist die Video-Übertragung plötzlich beendet.
Auf der Seite von Fox-News befindet sich eine Eilabschrift von „Tucker Carlson Tonight“, 21. März 2022. Diese Kopie ist möglicherweise nicht in ihrer endgültigen Form und kann aktualisiert werden.
Auszug (translation via google):
„Wenn die Bürger mit ihrer politischen Führung unzufrieden sind, können sie ihre Führer um ein Amt herausfordern. Nun, all diese Dinge gelten in jedem freien Land, zu jeder Zeit – immer. Dies sind nicht nur Merkmale der Demokratie. Das sind Voraussetzungen für Demokratie.
In diesem Sinne sollten Sie also über eine politische Partei in der Ukraine mit dem Namen Opposition Platform for Life Bescheid wissen. Mit 43 Sitzen im Parlament ist sie die größte Oppositionspartei des Landes. Am Wochenende der Präsident der Ukraine. Wolodymyr Selenskyj hat diese Partei verboten.
Der Oppositionsplattform für das Leben ist es jetzt untersagt, „alle Aktivitäten innerhalb der Ukraine“ zu zitieren. Mit einem einzigen Befehl machte Selenskyj es also unmöglich, dass jemand gegen ihn für das Präsidentenamt kandidieren konnte.
Er tat dies nicht nur der Oppositionsplattform für das Leben, sondern zehn anderen politischen Parteien, von denen er glaubte, dass sie ihm gegenüber nicht loyal genug seien. Sie sind jetzt alle illegal. Offensichtlich ist in der Ukraine ein Krieg im Gange und auf dieser Grundlage hat Selenskyj das Kriegsrecht ausgerufen.
Wir müssen Ihnen sagen, dass es keine Beweise dafür gibt, dass die von ihm verbotenen Oppositionsparteien Russland in seinem Krieg gegen die Ukraine unterstützten. Die Oppositionsplattform für das Leben zum Beispiel verurteilte die russische Invasion in dem Moment, als sie stattfand, genau wie alle anderen auch. Aber Selenskyj nutzte die Gelegenheit, um die Ukraine effektiv in einen Einparteienstaat zu verwandeln, was sie jetzt ist.
Nachdem er jegliche Opposition verboten hatte, übernahm er die Kontrolle über die Medien des Landes. Selenskyj unterzeichnete ein Dekret, das alle nationalen Fernsehsender zu einer einzigen Plattform zusammenfasst, die er kontrolliert. Er beschrieb dies als ein Zitat, „einheitliche Informationspolitik“, und es ist sicherlich eine Einheitlichkeit.
Wenn Ihnen also all diese Details schockierend erscheinen, wenn dies nicht der Zelenskyy ist, von dem Sie in der „Today“-Show gehört haben, dann haben Sie vielleicht nicht auf die Ukraine geachtet. Selenskyj festigt seit langem die vollständige Kontrolle über die Ukraine, lange vor der russischen Invasion und dem Krieg.
Im vergangenen Jahr ließ er seinen wichtigsten politischen Gegner verhaften und sein Vermögen vom Staat beschlagnahmen. Gleichzeitig schloss Selenskyj drei der beliebtesten Fernsehsender der Ukraine, Kanäle, die ihn zufällig kritisiert hatten.
Wie also sollen wir als Amerikaner das beurteilen? Nun, zuerst und am offensichtlichsten, indem man zugibt, dass dies Autoritarismus ist, ist es keine Demokratie. Und zweitens, indem man das anerkennt, ist es auf der ganzen Welt ziemlich verbreitet. Auch im Jahr 2022 ist echte Demokratie nirgendwo eine Seltenheit. Die meisten Länder werden immer noch von einer Art Diktatur regiert, wie auch immer sie es nennen mögen, und dazu gehören enge amerikanische Verbündete – die Königreiche Jordanien und Saudi-Arabien kommen mir in den Sinn, aber es gibt noch andere.
Wir moralisieren übrigens nicht darüber. Offensichtlich würden wir die Demokratie überall in jedem Land bevorzugen. Aber als Amerikaner ist es wahrscheinlich Zeitverschwendung, sich zu sehr in die inneren Angelegenheiten anderer Länder einzumischen. Sie sind schwer zu ändern.
Was uns interessiert, was alle Amerikaner interessieren sollte, ist das, was hier in den Vereinigten Staaten passiert. Die Vereinigten Staaten sind ein Leuchtfeuer der Hoffnung und der Freiheit für den Rest der Welt, obwohl sie auch ein Autoaufkleber sind. Wie bewahren wir diese inspirierende Position? Nicht einfach, indem wir Menschen Raketen schicken, sondern indem wir selbst frei bleiben.
Die Vereinigten Staaten können kein Leuchtfeuer der Freiheit, des Lichts in der Welt sein, wenn wir nicht frei sind. Das erste, was wir also tun, wenn wir die Welt – einschließlich der Ukraine – inspirieren und verändern wollen, ist sicherzustellen, dass wir frei bleiben. Und angesichts dieser Besorgnis sollten Sie sehr besorgt sein über die Reaktion Ihrer Führer auf das, was in der Ukraine passiert, die dort wachsende Diktatur, und das ist das richtige Wort dafür. Was ist ein anderes Wort dafür? Wenn Sie Ideen haben, senden Sie sie uns.
Am selben Tag, an dem Zelenskyy die Oppositionsmedien und alle politischen Oppositionsparteien, den professionellen Lügner und Experten des „Atlantic“-Magazins geschlossen hat, postete David Frum auf Twitter wörtlich: „Die Ukraine ist möglicherweise das erste Beispiel in der Geschichte der Menschheit für ein Land, das unter dem Druck des Krieges toleranter und liberaler wird.“
Wenn Sie also jede Selbstkritik verbieten, nennt man das Toleranz. Es heißt Demokratie, aber glauben Sie nicht einem einzigen kanadischen Kriegshetzer-Propagandisten. David Frum ist kaum der Einzige, der Ihnen das sagt, ganz Washington sagt Ihnen das. Betrachten.

(VIDEOCLIP BEGINNEN)

SEN. JOHN BARRASSO (R-WY): So stolz auf Präsident Zelenskyy und den Mut, den er gezeigt hat. Und im Kongress versuchen wir, die Verwaltung mit ins Boot zu holen.

Sen. CHRIS MURPHY (D-CT): Präsident Biden zeigt moralische Führung, genau wie Präsident Zelenskyy moralische Führung zeigt,

SEN. DICK DURBIN (D-IL): Er zeigt natürlich durch sein Beispiel die Art von Mut, von der wir alle hoffen, dass wir sie in einem Moment echter Prüfung erreichen und bieten können.

Sen. BEN SASSE (R-NE): Die Regierung gibt uns unsere Rechte nicht. Unsere Rechte kommen von Gott zu uns, und die Regierung ist nur ein gemeinsames Werkzeug, um sie zu sichern, und Sie sehen diesen Geist, diesen amerikanischen – Philadelphia 1787-Geist gerade jetzt in Selenskyj.

(VIDEOCLIP ENDE)

CARLSON: Diese Leute. Also ist der Mann, der sich gerade selbst zum König erklärt hat, tatsächlich der neueste George Washington der Welt, okay. Jetzt können Sie zutiefst besorgt und zutiefst traurig und empört darüber sein, was den Ukrainern widerfährt, ohne solche Dinge zu sagen. Weil es absurd ist, ist es eine Lüge. Das ist das Wort von Senator Ben Sasse aus Nebraska, einem Republikaner.

Und wieder kann man auf einer Ebene verstehen, warum Menschen in einen emotionalen Rausch gepeitscht werden, wenn sie über die Ukraine sprechen. Warum sollten sie es nicht sein? Russlands Invasion in der Ukraine war schockierend. Es war falsch. Das Leiden der Zivilisten dort ist völlig real. Das sehen wir uns im Fernsehen an. Es ist erschreckend.

Es ist also ganz natürlich, die Ukrainer zu unterstützen, damit sie die Invasoren vertreiben, und natürlich setzen wir uns dafür ein, dass sie die Invasoren, Russland, vertreiben. Aber nur weil das, was Russland in der Ukraine getan hat, falsch war, heißt das nicht, dass man über die ukrainische Regierung lügen muss.

In der Tat, wenn Sie sich wirklich um das ukrainische Volk und all die Menschen kümmern, die Sie gerade im Fernsehen gesehen haben: „Wir kümmern uns so sehr“, würden Sie nicht wollen, dass sie unter einem Diktator leben. Sie wären also sehr verärgert über das, was Selenskyj gerade getan hat.

Aber unsere Führer sind nicht im Geringsten verärgert. Sie feuern es an, auch wenn sie es besser wissen. Einige von ihnen sind einfach zu dumm, um es zu wissen, aber einige von ihnen wissen es, Michael McFaul zum Beispiel. Er ist Barack Obamas Botschafter in Russland, anders als seichte Gassäcke wie Dick Durbin oder Ben Sasse versteht McFaul Osteuropa eigentlich, er hat dort gelebt. Er weiß genau, wer Zelenskyy ist und was er tut.

Hier also seine Einschätzung der ukrainischen Regierung, nicht des Volkes, der Regierung, Stand heute Nachmittag, Zitat: „Wenn Selenskyj an der Macht bleibt, bleibt die ukrainische Demokratie erhalten.“

So wie dieser Typ in Stanford unterrichtet, aber das stimmt nicht. Also noch einmal, die Ukraine wurde von ihren Nachbarn überfallen, und wir sind dagegen, wir sollten uns dagegen stellen. Aber das bedeutet nicht, dass die Ukraine eine Demokratie ist. Es ist nicht. Und wir sollten den Amerikanern das nicht sagen, weil das eine Lüge ist. Wir sollten die Wahrheit sagen, aber praktisch niemand sagt die Wahrheit. Alle lügen. Warum also?

Warum sind alle so – warum sagen sie nicht einfach: Sehen Sie, es ist empörend, dass Russland das getan hat, und wir werden – wir mögen die Ukraine lieber? Wir werden die Ukraine unterstützen. Bußgeld. Warum den zusätzlichen Schritt unternehmen, um uns zu sagen, dass die Ukraine eine vorbildliche Demokratie ist, wenn sie es überhaupt nicht ist? Warum tun sie das?

Vielleicht, weil die Ukraine jetzt genau die Art von Demokratie ist, die sie hier in den Vereinigten Staaten gerne sehen würden. Sie hassen es zu glauben, dass das wahr sein könnte, es ist beängstigend zu glauben, dass das wahr ist. Aber fragen Sie sich, spielen Sie dieses Wortspiel. Wenn sie einen, Zitat, „nationalen Sicherheits“-Vorwand dafür finden könnten, zum Beispiel einen Krieg, glauben Sie, dass Adam Schiff und Kamala Harris oder Mitch McConnell auch nur eine Sekunde innehalten würden, bevor sie ihren politischen Gegnern verbieten, damit aus dem Amt zu kandidieren? Land?

Glaubst du, sie würden zögern, bevor sie diese Show für immer aus der Luft ziehen? Nein natürlich nicht. Sie würden es im Handumdrehen tun. Dann würden sie es Demokratie nennen.

Vielleicht fangen Sie also an – diese Leute lieben Selenskyj nicht, weil er das ukrainische Volk vertritt. Aber weil Zelenskyy genau der Anführer ist, den sie gerne hätten, würden sie mit wild erweiterten Kriegskräften jeden, der sich beschwert, mit vorgehaltener Waffe zum Schweigen bringen. Vielleicht ist das, was los ist. Es scheint irgendwie offensichtlich, wenn man darüber nachdenkt.

Jetzt beten wir natürlich, dass sie in diesem Land, dem letzten freien Land der Welt, niemals die Macht haben, das zu tun, wir sollten sie das nicht tun lassen, weil die Freiheit in Amerika nicht nur für uns, unsere Kinder, wichtig ist , und Enkel, es ist wichtig für den Globus. Noch einmal, wir sind das letzte freie Land und wir müssen frei bleiben.

Aber in der Zwischenzeit wird im Namen Amerikas mit unserem Geld ein Krieg geführt, also ist es fair zu fragen, wie es der Seite geht, die wir unterstützen? Offensichtlich gibt es eine Menge heldenhafter ukrainischer Bürger. Wir sehen sie ständig im Fernsehen, wir applaudieren ihnen, wir bewundern sie. Aber wie geht es der Regierung? Wie verhält es sich? Nochmals, wir haben ein Recht darauf, es zu erfahren, auch wenn staatlich kontrollierte Medien in der Ukraine nicht darüber berichten, selbst wenn unsere Art von staatlich kontrollierten Medien hier es herunterspielt, es ablehnt.

Hier ist ein Mann namens Gennadiy Druzenko. Druzenko war ein Sanitäter, der für ein Feldlazarett in der Ukraine verantwortlich war. Er ist auf CNN erschienen. In diesem Clip gibt er beiläufig bekannt, dass er die Kastration gefangener russischer Soldaten angeordnet hat. Betrachten.

(VIDEOCLIP BEGINNEN)

(GENNADIY DRUZENKO, UKRAINISCHER FRONTÄRZT In fremder Sprache.)

ÜBERSETZUNG: Ich habe meine Ärzte belehrt – ich war immer ein großer Humanist und ich habe gesagt, sobald eine Person verwundet ist, ist sie kein Feind mehr, sondern ein Patient.

Aber jetzt ist eine sehr strenge Anweisung, alle Männer zu kastrieren, weil sie Kakerlaken sind, keine Menschen.

(VIDEOCLIP ENDE)

CARLSON: „Kakerlaken, keine Menschen.“ Noch einmal, das bedeutet nicht, dass die breitere ukrainische Sache ungerecht ist, sie ist gerecht. Sie wurden überfallen. Sie haben das Recht, sich zu wehren und die Russen aus ihrem Land zu vertreiben. Und zum fünften Mal feuern wir das an.

Aber wir zahlen dafür, also haben wir ein Recht darauf, genau zu wissen, was passiert. Wir haben ein absolutes Recht darauf, es zu wissen. Tatsächlich haben wir ein verfassungsmäßiges Recht auf freie Medien. Das haben wir nicht.

Das Video ist übrigens verschwunden. Leute im Internet haben es geschafft, eine Kopie davon zu bekommen. Sie werden vielleicht hören, dass es als russische Propaganda abgetan wird, genau wie Hunter Bidens Laptop oder die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen 2016 in diesem Land, aber es ist keine russische Propaganda. Es ist echt.

Der Mann, den Sie gerade sprechen sahen, hat bestätigt, dass das Video authentisch ist. Er entschuldigte sich dafür. Kriegsgefangene zu ermorden ist also ein Kriegsverbrechen, ebenso wie sie zu kastrieren. Wir sind davon nicht schockiert. Dies geschieht in vielen Ländern, die Ukraine ist kein Einzelfall. Gräueltaten passieren während des Krieges, in jedem Krieg, immer, ganz gleich, was die Neokonservativen Ihnen sagen mögen.

Aber das ist ein Krieg, für den wir bezahlen. Dies ist ein Krieg mit moralischen Implikationen. Dies ist ein Krieg, in den das Weiße Haus auf allen Ebenen verwickelt ist. Wenn also die ukrainische Regierung etwas tut, haben wir ein Interesse daran, genau zu wissen, was es ist und was es bedeutet.

Aber mehr als alles andere haben wir ein vorrangiges Interesse und eine moralische Verpflichtung, die Vereinigten Staaten frei zu halten. Wenn Sie also sehen, dass sie jemanden bewundern, der jede Opposition gegen ihn abschaltet, sollten Sie innehalten.

Maajid Nawaz ist einer der mutigsten Menschen auf Twitter, der unerbittlich die Wahrheit sagt, egal wie die Antwort lautet, und wird zweifellos irgendwann dort abprallen. Aber inzwischen ist er nebenbei Rundfunksprecher und Journalist. Wir sind dankbar, dass er sich uns anschließt. Vielen Dank für Ihr Kommen.

MAAJID NAWAZ, JOURNALIST: Vergnügen.

CARLSON: Sie haben also von Anfang an gesagt – ich meine, Sie waren jahrelang gegen Putin, entschieden gegen Putin, wissen Sie, wegen anderer Konflikte im Nahen Osten. Sie sind also ein echter Anti-Putin-Typ, oder wissen Sie, haben keinen Makel – Sie weisen darauf hin –

NAWAZ: Nun, danke, dass Sie damit anfangen, Tucker, denn lassen Sie es mich absolut klarstellen .

CARLSON: Ja.

NAWAZ: Während der arabischen Aufstände und insbesondere in Bezug auf Syrien gab es online Videos von mir, in denen ich über Putin in einer Weise spreche, von der die Leute heute sicher hoffen würden, dass ich dies weiterhin tun würde. Jeder, der mir vorwerfen will, Putin besonders nahe zu stehen, kann diese Videos finden.

Ich habe Putin kritisiert, wahrscheinlich vor einem breiteren Publikum als viele meiner heutigen Kritiker, und das gilt Putin. Aber das ist ganz anders als das, was meiner Meinung nach in der Ukraine passiert, wie Sie es angesprochen haben, und wo ich dazu stehe.

Und ich denke, eigentlich werden wir den Gartenweg hinuntergeführt. Wir werden durch intensive Propaganda unter der Leitung unserer Regierungen unter Druck gesetzt, nicht in Frage zu stellen, was vor sich geht, und dies nur in manichäischen Begriffen in Gut und Böse zu sehen und jeden zu beschuldigen, der versucht, das Grau dazwischen zu betrachten, als sei er irgendwie a Putins Apologet.

CARLSON: Aber wenn dies ein Krieg ist, der um Prinzipien gekämpft wird, und ich bin glücklich zu glauben, dass es so ist, Freiheit gegen Tyrannei, Schwarz gegen Weiß, und so weiter und so weiter, warum sollte es unsere Führer dann nicht interessieren, ob der Typ, der es ist die regierende Ukraine sich für allmächtig erklärt und jede Opposition gegen ihn verbietet? Warum sollte sie das stören?

NAWAZ: Nun, genau, und ich denke zuallererst denke ich nicht, dass es ein prinzipieller Krieg ist, wenn es darum geht, warum unsere Regierungen involviert sind. Aus diesem Grund würden wir das ukrainische Volk grundsätzlich unterstützen. Aber letztendlich müssen wir diese Frage stellen, dass Sie ein Land haben, das von einem Mann geführt wird, der schon vor dem Krieg, AXIOS, „The Guardian“, The Atlantic Council, alle von diesem Zelenskyy berichteten, obwohl er mit einem Anti-Korruptions-Ticket durch die Panama Papers gelaufen ist und andere solche Lecks seine Millionen vor der Küste versteckt haben, wie es die meisten korrupten Oligarchen getan haben.

Und so war seine Korruption schon vor dem Krieg bekannt, und dann spulen Sie vor zu dem, was er an diesem Wochenende mit dem Verbot von 11 Oppositionsparteien getan hat. Und ich weiß zu diesem Zeitpunkt, dass er diese Oppositionsparteien verboten hat, einschließlich, wie Sie sagten, Tucker, der zweitgrößten in seinem Parlament, während die Nazi-Elemente und ich das Wort Nazi verwenden, nicht Neo-Nazi, weil das wirklich Nazis sind, die sind nicht Neo in irgendeiner Weise. Sie sind die Fortsetzung der Nazis, wie wir sie kennen, und studieren sie in der Geschichte.

Und Bandera, der Mann, den sie verehren, war eigentlich ein Nazi, und sie machten ihn zu einem Nationalhelden und einer Ikone. Die Nazis in der Ukraine wurden von Selenskyj nicht verboten. Und das ist ein sehr interessanter Punkt, dass Sie einen Mann haben, den wir als demokratische Ikone feiern, der für Freiheit und Demokratie und unsere Lebensweise kämpft, während er alle Oppositionsparteien verbietet, die durch den Staat die Medienerzählung kontrollieren er weigerte sich nicht nur, Nazis zu verbieten, sondern nachdem er sie nicht verbannt hatte, nahm er sie in seinen Staat auf, da er früher als Bataillon in der ukrainischen Nationalgarde diente. Nun, die Leute sagen darauf, weißt du, aber Maajid, es gibt Rassisten in jedem Land.

Nein, die Analogie hier ist, stellen Sie sich vor, Tucker, in Amerika hatte der KKK ein formelles Bataillon im US-Militär. Das haben wir mit Hakenkreuzen und Naziabzeichen in der ukrainischen Armee, und dann würden die Leute sagen, na, was willst du machen? Sie marschierten ein – Putin marschierte in ihr Land ein, natürlich müssen sie kämpfen.

Ich finde diese Argumentation absolut absurd, denn die beste Analogie ist die mit Syrien. Nun, Putin hat es getan – sich mit Nazis in der Ukraine zu verbünden, um Putin zu besiegen, ist genauso absurd wie sich mit ISIS in Syrien zu verbünden, um Putin zu besiegen. Sie haben einen Extremisten, eine bewaffnete extrem terroristische Miliz, bekannt als ISIS. Keiner von uns hatte jemals mehr Schwierigkeiten zu verstehen, dass Assad ein Diktator war, dass Putins Unterstützung für Assad falsch war, aber die Leute, die sich ihm widersetzten, die Dschihadisten, waren auch falsch. Warum können wir diese moralische Komplexität nicht haben, wenn es um die Ukraine geht?

CARLSON: Und halten Sie das Vereinigte Königreich und insbesondere die Vereinigten Staaten, mein Land, frei. Wenn Sie für die Freiheit in der Ukraine sind, können Sie nicht versuchen, ehrliche Fragen in diesem Land zu unterdrücken oder Menschen dafür zu bestrafen, dass sie die Wahrheit sagen. Super einfach würde ich sagen.

Du sagst die Wahrheit, ich bin dankbar dafür, dass du es bist und Gott sei Dank, wie du es tust. Maajid Nawaz, danke.

NAWAZ: Danke.“


Oskar Lafontaine und Norbert Röttgen im Gespräch

Oskar Lafontaine und Norbert Röttgen im Gespräch

 

 

Eine Mehrheit der Deutschen befürwortet die massive Aufrüstung der Bundeswehr. Dagegen sprachen sich jedoch kürzlich Prominente, Wissenschaftler und Politiker in einem öffentlichen Appell aus. Über diese und andere Fragen diskutierten der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen und der Mitbegründer der Linkspartei Oskar Lafontaine.

Lafontaine äußert Verständnis für die Sicherheitsinteressen Russlands: „Wir dürfen nicht zulassen, dass immer mehr Kurzstreckenraketen ohne Vorwarnzeit, womöglich noch mit Atomraketen, an der Grenze zu Russland stationiert werden. Das ist die große Sorge der Russen und da haben sie völlig Recht.“ Auch die NATO habe Russland in der Vergangenheit bedroht, es handele sich bei den USA und Russland um imperiale Mächte.

Lafontaine spricht außerdem von „Doppelstandards„. Der frühere Linken-Parteichef sagt: „Ich bin der Meinung, dass Putin ein Kriegsverbrecher ist. Ich bin aber auch der Meinung, dass Herr Biden ein Kriegsverbrecher ist.“ Die einzige Möglichkeit, Frieden zu schaffen, sieht Lafontaine in diplomatischen Verhandlungen.

CDU-Außenpolitiker Röttgen hingegen betonte die Wichtigkeit eines Embargos auf russische Energieimporte: „Man muss fragen: Würde das das System Putin so hart treffen, dass es möglicherweise zur Verkürzung des Krieges einen wichtigen Beitrag leisten würde?“, so Röttgen. Ein solcher Boykott wäre ein „systemischer Schock“ für Russland, der dazu führen könne, dass die Unterstützung in Russland für Putins Krieg in sich zusammenstürze.

Norbert Röttgen erklärte außerdem, die deutsche Politik habe im Hinblick auf Putin und dessen Absichten Fehler gemacht. Die NATO-Osterweiterung hält Röttgen weiterhin für richtig. Diese sei ein Schutz für die osteuropäischen Staaten vor Russland.

Zur ganzen Sendung vom 30.03.2022 geht es hier: https://www.ardmediathek.de/video/Y3J…

 

Der ARD-Kanal MONITOR hat sich ebenfalls mit Lafontaines provokanter Frage, ob Joe Biden ein Kriegsverbrecher ist beschäftigt, nachfolgend der entsprechende Beitrag, veröffentlicht am 22.04.2022, Dauer: 5:25 Min.

 

 

 


American Service-Members’ Protection Act

American Service-Members’ Protection Act

 

Der American Service-Members’ Protection Act (ASPA; deutsch Schutzgesetz für amerikanische Dienstangehörige) ist ein US-amerikanisches Gesetz zum Schutz der US-Regierung, des US-Militärs und anderen offiziellen US-Vertretern vor Strafverfolgung durch den Internationalen Strafgerichtshof im niederländischen Den Haag.

Die Vereinigten Staaten haben das Römische Statut des Internationalen Strafgerichtshofs nicht ratifiziert und sind daher auch kein Mitglied des Gerichtshofs. Damit sind sie neben der Volksrepublik China und der Russischen Föderation einer der drei ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates, welche das Statut nicht ratifiziert haben.

Entstehung

Eingebracht hatte den Gesetzesentwurf der republikanische Senator Jesse Helms als Anlage des Supplemental Appropriations Act for Further Recovery from and Response to Terrorist Attacks on the United States (H.R.4775); im Mai 2002 verabschiedete der US-Kongress das Gesetz, im Juni der US-Senat, und US-Präsident George W. Bush setzte es am 2. August 2002 in Kraft.

Zweck

Das Gesetz dient der Schwächung der Position des Internationalen Strafgerichtshofes in Den Haag, indem es US-Bürger vor der Auslieferung an den Internationalen Strafgerichtshof schützt. Des Weiteren wird der Präsident der Vereinigten Staaten ermächtigt, alle notwendigen Mittel, einschließlich militärischer Invasionen, einzusetzen, um vor dem Gerichtshof angeklagte US-Bürger aus dessen Zugriff zu befreien. Wegen des weitläufigen Wortlauts, welches Militäraktionen nicht explizit ausschließt, wird das ASPA auch als The Hague Invasion Act (deutsch Den-Haag-Invasionsgesetz) bezeichnet.

ASPA schränkt daneben den Einsatz von US-Kräften für Friedensmissionen der Vereinten Nationen ein, sofern diese keine Immunität vor Strafverfolgung garantieren.

Zudem wird die Gewährung von militärischer Hilfe für Mitgliedsstaaten des Römischen Statuts untersagt. Ausnahmen bestehen allerdings für NATO-Staaten sowie einige wichtige strategische Partner. Auch solchen Staaten, welche ein sogenanntes Art. 98 Abkommen mit den USA schließen, das die Auslieferung von US-Amerikanern verhindern soll, kann militärische Unterstützung gewährt werden.

Quelle: Wikipedia (deutsch)(english)(Français)

 

 


Salomonen: China-Deal im Pazifik schürt australische Befürchtungen

Political Map of Solomon Islands showing its 9 provinces and the capital city Honiara

Solomon Islands: China deal in Pacific stokes Australian fears

 

Australia, New Zealand and the US have raised concerns on security in the Pacific, after China signed a security pact with the Solomon Islands.

The deal was signed this week, fuelling fears China may seek to build a naval base in the Pacific nation.

The Solomon Islands had rebuffed last ditch efforts by Australia – its biggest aid donor – to stop the deal.

Prime Minister Manasseh Sogavare said the pact would not „undermine peace and harmony“ in the region.

The Solomon Islands leader added that the pact was not aimed at traditional allies but „rather at our own internal security situation“.

He did not disclose the pact’s terms, but insisted it was made „with our eyes wide open, guided by our national interests“.

[…]

to the full BBC-report

 

Anmerkung:

Obgleich die Tinte unter dem Sicherheitsabkommen zwischen der südpazifischen Inselgruppe und China noch nicht trocken ist, sieht sich der Nationale Sicherheitsrat des Weißen Hauses genötigt, die Regierung der Solomon Islands davor zu warnen, eine dauerhafte Präsenz des chinesischen Militärs zu erlauben.

Uncle Sams Zeigefinger warnt für den Fall dass dahingehende Schritte unternommen würden. Die USA habe hierzu  signifikante Bedenken und würde dementsprechend reagieren.

Ned Price, Sprecher des US-Außenministeriums erklärte, das Abkommen könnte die Salomonen „destabilisieren“ und schaffe „einen besorgniserregenden Präzedenzfall für die gesamte Pazifikregion“.  

Wie aus aus Australien zu hören ist, befürchtet man dort, das Abkommen könnte dazu führen, dass Peking einen Stützpunkt weniger als 2.000 Kilometer vor der Küste von Queensland errichtet.

Den „wertewestlichen“ Erfindern des Doppelstandards wird nun vorführt, wie es sich anfühlt, wenn man entgegen aller Versprechungen einem anderen souveränen Staat mittels der NATO „auf die Pelle rückt„.

Bleibt abzuwarten in welcher Weise Uncle Sam’s „Hilfs-Sheriff’s dem warnenden Zeigefinger Taten folgen lassen, meint

 

Ihr Oeconomicus 

 


Italienischer Journalist erzählt die Wahrheit über Mariupol

Italienischer Journalist erzählt die Wahrheit über Mariupol

 

Der italienische Journalist Giorgio Bianchi, der die ukrainische Stadt Mariupol besuchen konnte, sah mit eigenen Augen das Grauen und kritisierte westliche Politiker, die seiner Meinung nach den Bezug zur Realität verloren haben.

.

.

Sollte dieser Video-Clip nicht mehr verfügbar sein, empfiehlt sich eine alternative Quelle.

.

Anmerkung:

Unsere Wahrheitsmedien zeigen ständig irgendwelche Entwicklungen aus dem Kriegsgebiet, die vermutlich vielen Zuschauern ans Herz gehen. Allerdings erfolgt bei solchen Berichten zunehmend der Hinweis, „eine unabhängige Überprüfung der getätigten Aussagen sei nicht möglich!!“

Diese Einschränkung nehme ich auch für das obige Video-Interview auch in Anspruch!

Nachfolgend noch eine am 22.04.2022 gesendete Bianchi-Analyse mit dem Titel „Pillole dal Donbass“:

.

.

Sollte sich herausstellen, dass die in beiden Video-Clips getätigten Aussagen der Realität entsprechen, wäre nicht auszuschliessen, dass die Jakobinermütze zu einem gefragten Modeartikel wird. 

Ihr Oeconomicus


Turkey refuses to become further involved in Ukraine war

ENGLISH

Turkey refuses to become further involved in Ukraine war

DEUTSCH

Die Türkei weigert sich, sich weiter am Krieg in der Ukraine zu beteiligen

ESPAÑOL

Turquía se niega a implicarse más en la guerra ‎en Ucrania

FRANÇAIS

La Turquie refuse de s’engager plus avant dans la guerre en Ukraine

 

Am 18. April 2022 sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan:

„Der Krieg in der Ukraine hat einmal mehr gezeigt, wie präzise unser Streben nach einer fairen Weltordnung ist; die Bedeutung unserer Reformbemühungen im UN-Sicherheitsrat, die wir mit den Worten „Die Welt ist größer als 5″ symbolisierten, wurde verstanden.“

Unter Bezugnahme auf die Berichte der Rand Corporation 2019 [1] sagte der türkische Außenminister Mevlut Çavuşoğlu am 20. April im Fernsehen:

„Es gibt NATO-Länder, die wollen, dass der Krieg weitergeht. Sie interessieren sich nicht besonders für die Situation in der Ukraine.“

Die Türkei, deren Wirtschaft stark von russischen Importen abhängig ist, weigert sich, die antirussischen Sanktionen anderer NATO-Mitglieder anzuwenden.

[1] Overextending and Unbalancing Russia, James Dobbins, Raphael S. Cohen, Nathan Chandler, Bryan Frederick, Edward Geist, Paul DeLuca, Forrest E. Morgan, Howard J. Shatz, Brent Williams, Rand Corporation, April 2019. Voir aussi les détails du plan dans Extending Russia: Competing from Advantageous Ground, Raphael S. Cohen, Nathan Chandler, Bryan Frederick, Edward Geist, Paul DeLuca, Forrest E. Morgan, Howard J. Shatz & Brent Williams, Rand Corporation, May 25, 2019. Beide Berichte wurden dem US-Repräsentantenhaus am 5. September 2019 vorgelegt.

 


Krieg der Worte: Wie die Sprache seit 1870 fast jeden europäischen Krieg ausgelöst hat

War of the Words: How Language Has Sparked Almost Every European War Since 1870

When Russia attacked Ukraine a few weeks ago, international observers cited all sorts of reasons for the invasion: Vladimir Putin was mad for power; he was concerned that Ukraine would join NATO; he had simply lost his mind. Few paid attention to one of his own chief justifications for why Russia needed to go on the offensive, and against Ukraine specifically.

Even the most aggressive dictators do not start wars without cloaking their tanks „in some righteous cause“. They usually cite national security, for example the expansion of a rival’s sphere of influence (e.g., NATO). Economic factors often play a role, but these are never a standalone casus belli: it would be hard to motivate men to die for oil. There is always some higher cause. Sometimes this is ideological, like spreading democracy, communism, or Islam. More often, particularly in modern European history, the aggressor is motivated by nationalism.

Starting a war over language may sound strange. But the call to defend or liberate “our people” is a stirring one; indeed, it is the one that has motivated almost every European war in the past 150 years. Who “our people” are can be a thorny topic. Alongside language, people speak of “ethnicity” or “culture.” But in a complicated world with blond Poles and swarthy Germans, what was the best proxy for Adolf Hitler and his ilk to determine who belonged to which ethnicity? And what is the key denominator of a culture, and thus a people? Some racial nationalists may not have liked to admit it, but in the real world, the answer to these questions is virtually always language.

[…]

the full story by Sam Quillen – 16.04.2022

deutsche Übersetzung by google:

Krieg der Worte: Wie die Sprache seit 1870 fast jeden europäischen Krieg ausgelöst hat

Als Russland vor einigen Wochen die Ukraine angriff, nannten internationale Beobachter alle möglichen Gründe für die Invasion: Wladimir Putin war verrückt nach der Macht; er befürchtet, dass die Ukraine der NATO beitritt; er hatte einfach den Verstand verloren. Nur wenige achteten auf eine seiner eigenen Hauptgründe dafür, warum Russland in die Offensive gehen musste, und zwar speziell gegen die Ukraine.
Selbst die aggressivsten Diktatoren beginnen keine Kriege, ohne ihre Panzer für eine „rechtschaffene Sache“ (s. Anmerkung)zu tarnen. Sie berufen sich meist auf die nationale Sicherheit, zum Beispiel die Ausweitung des Einflussbereichs eines Rivalen (z. B. NATO). Wirtschaftliche Faktoren spielen oft eine Rolle, aber diese sind nie ein alleinstehender casus belli: Es wäre schwierig, Männer zu motivieren, für Öl zu sterbenEs gibt immer eine höhere Ursache. Manchmal ist das ideologisch, wie die Verbreitung von Demokratie, Kommunismus oder Islam. Häufiger, insbesondere in der modernen europäischen Geschichte, ist der Angreifer durch Nationalismus motiviert.

Einen Krieg um die Sprache zu beginnen, mag seltsam klingen. Aber der Aufruf, „unser Volk“ zu verteidigen oder zu befreien, ist bewegend; Tatsächlich hat es in den letzten 150 Jahren fast jeden europäischen Krieg motiviert. Wer „unsere Leute“ sind, kann ein heikles Thema sein. Neben Sprache spricht man von „Ethnizität“ oder „Kultur“. Aber was war in einer komplizierten Welt mit blonden Polen und dunkelhäutigen Deutschen der beste Stellvertreter für Adolf Hitler und seinesgleichen, um festzustellen, wer zu welcher ethnischen Zugehörigkeit gehörte? Und was ist der entscheidende Nenner einer Kultur und damit eines Volkes? Einige rassistische Nationalisten haben es vielleicht nicht gerne zugegeben, aber in der realen Welt ist die Antwort auf diese Fragen praktisch immer die Sprache.

[…]

Anmerkung

Die Begrifflichkeit „rechtschaffene Sache“ wird immer gerne gewählt, um spezielle Machtspielchen zu kaschieren. Beispielhaft hierzu eine spannende Analyse von Alexandra Endres (am 16.März 2015 in der ZEIT veröffentlicht) welche die Einflussnahme westlicher Agrarkonzerne und Russlands auf das ökonomisch-politische Schicksal der Ukraine beleuchtet.

Ihr Oeconomicus