Troika-Vertreter streiten über richtige Richtung

Troika-Vertreter streiten über richtige Richtung

Von der Entscheidung der Troika hängt das Wohl und Weh Griechenlands ab. Der Bericht soll noch im Oktober vorgestellt werden. Was aber, wenn die Vertreter keine gemeinsame Empfehlung finden?
Yannis Stournaras, Griechenlands Finanzminister, verlor die Contenance. Er wurde sogar laut, zum ersten Mal, wie Menschen berichten, die ihn kennen und von dem Vorfall in der vergangenen Woche wissen.
„Wollen Sie wirklich die Regierung stürzen?“, blaffte er seinen Gesprächspartner an. Sogar Stournaras’ Rücktrittsdrohung stand im Raum. Poul Thomsen aber, Troika-Mitglied und Chefinspektor des Internationalen Währungsfonds (IWF), war unbeeindruckt: Ob die Koalition in Athen halte, sei nicht sein Problem, habe er gesagt. Der IWF-Mann verlangt weitere Kürzungen bei Renten und Beamtenbezügen, über die schon zugestandenen fünf Milliarden Euro hinaus.

Welt-online

dazu
Kommentar von Christian Rickens: „Troikas taugen nichts!“

Athen: Pause für die Troika

Athen: Pause für die Troika

Das hat man auch schon anders gehört. „Die Gespräche sind gut gelaufen, wir sind gut vorangekommen.“ So sprach der Chef der IWF-Delegation in Athen am Ende der Verhandlungen der Troika. Die Experten machen nun Pause.

„Wir haben gute Fortschritte erzielt“, erklärte der Vertreter des Internationalen Währungsfonds (IWF), Poul Thomsen, in Athen. Die Troika mit Vertretern von IWF, EU-Kommission und Europäischer Zentralbank (EZB) hatte Gespräche mit dem griechischen Finanzminister Yannis Stournaras und Arbeitsminister Giannis Vroutsis geführt. Die Experten der geldgebenden Institutionen wollen nun eine Pause einlegen und Anfang September nach Athen zurückkehren. Sie hatten sich zwei Wochen lang zur Prüfung der griechischen Sparbemühungen im Land aufgehalten.

Deutsche Welle – 05.08.2012

Anmerkung
Hören wir diese Ansagen nicht bereits seit Mai 2010

fragt sich Ihr Oeconomicus