„Der Fall Pungești-Chevron. Die kleinen Kulissen eines enormen Skandals“

Pungești, ein armes Dörfchen im Kreis Vaslui im Osten von Rumänien, ist zum Zentrum der rumänischen Revolte gegen Schiefergasbohrungen geworden. Seit dem 14. Oktober hatten die Einwohner gegen das Projekt des amerikanischen Energieriesens Chevron protestiert, der die Gegend zur Gasgewinnung erschließen will.
Der Konzern hat am 17. Oktober ankündigt, er werde vorübergehend von den Probebohrungen Abstand nehmen.
[…]
presseurop

.
.

Chevron’s Fence Torn Down By Villagers in Pungești

.

.
.

Angst vor der Demokratie

Angst vor der Demokratie

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Gunther Krichbaum (CDU) ist nach London gereist, um den Briten mitzuteilen, dass eine Volksbefragung eine schlechte Sache sei. Diese sei nicht nötig, denn man könne die Bürger auch so von den Vorteilen der EU überzeugen. José Manuel Barroso sieht sogar schon wieder eine Krise heraufdämmern.
DWN
+
Anmerkung
Der ehemalige MLP-Berater ist stets als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Pforzheim in den Bundestag eingezogen. Bei seiner ersten Wahl 2002 konnte er das 1998 an die SPD verlorene Direktmandat für die CDU gegen die Landesvorsitzende der SPD Baden-Württemberg, Ute Vogt, zurückgewinnen. Bei der Bundestagswahl 2009 erreichte er 40,7 % der Erststimmen.
Wir werden sehen, wie sich die Stimmungslage seines Wahlkreises bis zur Bundestagswahl entwickelt.

Ihr Oeconomicus


Prof. Hankel: „Der Euro ist ein deutscher Selbstbetrug“

Prof. Hankel: „Der Euro ist ein deutscher Selbstbetrug“

Die seit zwei Jahren akut schwelende Eurokrise beschäftigt inzwischen auch das oberste deutsche Gericht. Einer der bekanntesten deutschen Euro-Gegner ist Professor Wilhelm Hankel. Schon vor der Euro-Einführung wies er auf die hohen Risiken des Euros für Deutschland hin. In einem Interview mit www.spar24.de erklärt Hankel, warum der Euro ein deutscher Selbstbetrug ist, weshalb die deutschen Sparer und Verbraucher durch den Euro alles verlieren werden und warum die D-Mark die bessere Lösung für Deutschland ist. 

zum Interview