Trans Pacific Partnership Agreement (TPP)

Trans Pacific Partnership Agreement (TPP) – Australia, Brunei, Canada, Chile, Malaysia, Mexico, New Zealand, Peru, Singapore, the United States and Vietnam
Background and Negotiations
The goal of the negotiating process of the Trans-Pacific Partnership (TPP) Agreement is to create a platform for economic integration across the Asia Pacific region. The countries participating in the negotiations of the TPP intend to design a high qualilty, inclusive agreement that lays the foundations for economic growth, the development and generation of employment in the member countries, and that in turn become the basis for the future Asia-Pacific Free Trade Agreement (FTAAP).The negotiating process of the TPP is an initiative developed by the member countries that currently form part of the Trans-Pacific Strategic Economic Partnership Agreement, namely: Brunei Darussalam, Chile, New Zealand, and Singapore. This agreement, also known as P4, was signed in 2005 and has been in force since 2006.The P4 is an open agreement and is why it provides the possibility of accession of third parties with the objective of promoting the creation of a major strategic alliance for the liberalization of trade in the region. In particular, Article 20.6 of the Agreement establishes that other APEC economies or other states can join the Agreement on the terms agreed by the parties. On 4 February 2008, The Office of the United States Trade Representative (USTR) announced that the United States would participate in the negotiations on investment and financial services scheduled for next March between Singapore, Chile, New Zealand and Brunei.On 22 September 2008, the P4 countries and the United States announced the launch of negotiations for the U.S. to join the Trans-Pacific Strategic Economic Partnership Agreement.Later, Australia, Peru and Viet Nam formally expressed their interest to join the negotiations of the comprehensive agreement, that is, the Trans-Pacific Association Agreement, during the Summit of the Asia pacific Economic Cooperation Forum (APEC) in November of 2008 in Lima, Peru.

Approximately a year later, on 14 November 2009 the President of the United States of America announced that he would work with an initial group of seven countries of the TPP, with the goal of forming a regional agreement of „broad membership and the highest standards that represent the effectiveness of an agreement of the 21st Century“.

The first round of negotiations of the Trans Pacific Association Agreement (TPP) was held between Chile, Brunei, New Zealand, Singapore in conjunction with the United States, Peru, Australia and Viet Nam, from 15 to 19 of March 2010, in Melbourne, Australia. The second round of negotiations of the TPP was held in San Francisco, United States on 14 June 2010.  In addition, a mini round of negotiations took place on 20-21 August, in Lima, Peru. The member countries of the Trans-Pacific Partnership met in Brunei Darussalam from 04 to 10 October 2010 for a third round of TPP negotiations. A total of 24 negotiating groups met to address a wide range of issues covered by the agreement. At the same time, Malaysia formally presented its application to join the ongoing negotiations.

The eight countries participating in the process unanimously accepted the accession of Malaysia to the negotiations on 05 October, enabling their actual participation as the ninth member of the TPP negotiation process.

The fourth round of negotiations took place in Auckland, New Zealand from 06 to 10 December 2010.The fifth round was held in Santiago, Chile, on 14-18 February 2011. The sixth round took place in Singapore from 28 March to 01 April. The seventh round took place in Ho Chi Minh, Viet Nam, from 20 to 24 June 2011. The eighth round of negotiations was held in Chicago, United States, from 09 to15 September 2011. The ninth round of negotiations began in Lima, Peru on October 20th, 2011.

On November 12th, during the 2011 annual Asia-Pacific Economic Cooperation (APEC) Meetings in Honolulu, U.S.A, Trans-Pacific Partnership countries announced the broad outlines of a Trans-Pacific Partnership (TPP) agreement. Leaders instructed their negotiating teams to meet in early December 2011 to continue their work, to schedule additional negotiating rounds for 2012, and to continue talks with other trans-Pacific partners that have expressed interest in joining the TPP to facilitate their future participation in the negotiations.

On November 11, 2011, Japan had announced that it will enter into consultations with the nine countries engaged in the TPP in order to explore the possibility of joining those negotiations. Mexico also expressed interest in participating in the TPP negotiations. On November 13, 2011 Canada expressed its intent to enter into formal consultations with TPP members to discuss Canada’s possible participation in the negotiations.

The tenth round of negotiations was held in Kuala Lampur, Malaysia, from 05 to 09 December 2011. In February 2012, Costa Rica announced possible involvement in the TPP negotiating process. The eleventh round took place in Melbourne, Australia, from 03 to 09 February 2012.

On 18 June 2012, the President of the United States announced that the countries negotiating the TPP agreement have extended an invitation to Mexico to join the TPP negotiations. In addition, on 19 June 2012, Canada was also extended an invitation.

Progress in the Trans-Pacific partnership talks continued in the 14th round of TPP negotiations that ended in Leesburg, United States on September 15, 2012. TPP negotiators met in November. The 15th round took place in Auckland, New Zealand, from 03 to 12 December 2012. The 16th round of negotiations was held in Singapore from 04 to 13 March 2013. In April, in Surabaya, Indonesia, trade ministers of TPP member countries met to chart a path forward on outstanding issues for the conclusion of negotiations and the entry of Japan to the agreement.

On 24 April 2013, the Office of the United States Trade Representative (USTR) announced that the U.S. Administration notified Congress of its intent to include Japan in the Trans-Pacific Partnership Agreement (TPP) negotiations.

The seventeenth round of TPP negotiations took place from 15 to 24 May 2013, in Lima, Peru. The 18th round of TPP negotiations was held on 15-25 July 2013, in Kota Kinabalu, Malaysia. The 19th round of TPP negotiations was held from August 22-30, in Bandar Seri Begawan, Brunei. On October 3-4, 2013, Trade Ministers from TPP participating countries met to further advance the TPP negotiations. Trade Ministers and Heads of Delegation from TPP participating countries held a four-day Ministerial meeting in Singapore, from 07-10 December 2013.

Documents relating to the negotiations
17-25 February 2014 Singapore. Meeting of Trade Ministers and Chiefs of Negotiation from TPP participating countries ESPPDF New!
07-10 December 2013 Singapore. Trans-Pacific Partnership Ministerial Meeting: Statement of the Ministers and Heads of DelegationPDF
03-04 October 2013 Bali, Indonesia. Trade Ministers from TPP participating countries met to further advance the TPP negotiationsESPPDF
22-30 August 2013 Bandar Seri Begawan, Brunei Darussalam. 19th round of Trans-Pacific Partnership Agreement (TPP) negotiationsPDF
Joint Press Statement TPP Ministerial Meeting PDF
25 July 2013 Statement on the 18th Round of Trans-Pacific Partnership Negotiations – Office of the United States Representative (USTR) PDF
15-25 July 2013 Kota Kinabalu, Malaysia. 18th round of Trans-Pacific Partnership Agreement (TPP) negotiations PDF
24 May 2013 Conclusion of the 17th round of Trans-Pacific Partnership Agreement (TPP) negotiations PDF
15-24 May 2013 Lima, Peru. 17th round of Trans-Pacific Partnership Agreement (TPP) negotiations PDF
24 April 2013 United States Trade Representative notified Congress of the intent to include Japan in the Trans-Pacific Partnership Agreement (TPP)PDF
20 April 2013 Surabaya, Indonesia. Joint Statement of TPP Ministers: Trans-Pacific Partnership Ministers Chart Path Forward on Key Issues and Confirm Next Steps on Japan’s Entry PDF
04-13 March 2013 Singapore. 16th round of Trans-Pacific Partnership Agreement (TPP) negotiations PDF
03-12 December 2012 Auckland, New Zealand. 15th round of Trans-Pacific Partnership Agreement (TPP) negotiations PDF
12-15 November 2012 Los Cabos, Mexico. Intersessional round of the Trans-Pacific Partnership Agreement (TPP) negotiationsin SpanishPDF
06-15 September 2012 Leesburg, United States. 14th round of Trans-Pacific Partnership Agreement (TPP) negotiations PDF
10 July 2012 Update on the 13th round of Trans-Pacific Partnership Agreement (TPP) negotiationsPDF
10 July 2012 United States Trade Representative notified Congress of the intent to include Canada in the Trans-Pacific Partnership (TPP) AgreementPDF
09 July 2012 United States Trade Representative notified Congress of the intent to include Mexico in the Trans-Pacific Partnership (TPP) AgreementPDF
02-10 July 2012 San Diego, California, USA. Thirteenth round of negotiations for the Trans-Pacific Partnership Agreement (TPP) PDF
19 June 2012 United States and the eight other countries negotiating the TPP Agreement have extended an invitation to Canada to join the TPP negotiations PDF
18 June 2012 United States and the eight other countries negotiating the TPP Agreement have extended an invitation to Mexico to join the TPP negotiations PDF
10-16 May 2012 Dallas, United States. Twelfth round of negotiations for the Trans-Pacific Partnership Agreement (TPP) PDF
03-09 March 2012 Melbourne, Australia. Eleventh round of negotiations for the Trans-Pacific Partnership Agreement (TPP) PDF
February 2011 Costa Rica interested in participating in TPP negotiations in SpanishPDF
05-09 December 2011 Kuala Lampur, Malaysia. Tenth round of negotiations for the Trans-Pacific Partnership Agreement (TPP) PDF
12 November 2011 Honolulu, United States. Trans-Pacific partnership leaders statement PDF
Trans-Pacific Partnership (TPP) Trade Ministers‘ report to leaders PDF
Outlines of the Trans-Pacific Partnership Agreement PDF
12 november 2011 Canada to enter into consultations on possible participation in negotiations PDF
12 november 2011 Mexico interested in participating in TPP negotiations in SpanishPDF
12 November 2011 Japan interested in joining Trans-Pacific Partnership (TPP) Agreement PDF
20 October 2011 Lima, Peru. Ninth round of negotiations for the Trans-Pacific Partnership Agreement (TPP) in SpanishPDF
09-15 September 2011 Chicago, United States. Eighth round of negotiations for the Trans-Pacific Partnership Agreement (TPP) PDF
21 June 2011 Ho Chi Minh, Viet Nam. Seventh round of negotiations for the Trans-Pacific Partnership Agreement (TPP) PDF
27 March-01 April 2011 Singapore. Sixth round of negotiations for the Trans-Pacific Partnership (TPP) in SpanishPDF
14-18 February 2011 Santiago, Chile. Fifth round of negotiations for the Trans-Pacific Partnership (TPP)in SpanishPDF
06-10 December 2010 Auckland, New Zealand. Fourth round of negotiations for the Trans-Pacific Partnership (TPP) PDF
04-10 October 2010 Bandar Seri Begawan, Brunei. Third round of negotiations for the Trans-Pacific Partnership (TPP) Spanish PDF
05 October 2010 The TPP partners reached consensus on Malaysia’s request to join the Trans-Pacific Partnership negotiations PDF
20-21 August 2010 Lima, Peru. Mini-round of negotiations for the Trans-Pacific Partnership (TPP) Agreement Spanish PDF
14-18 June 2010 San Francisco, United States. Second round of negotiations for the Trans-Pacific Partnership (TPP) AgreementPDF
        Update Second Round – Depatment of Foreign Affairs and Trade, Australia PDF
        Report of the second round of negotiations – MINCETUR, Peru Spanish PDF
15-19 March 2010 Melbourne, Australia. First round of negotiations for the Trans-Pacific Partnership (TPP) PDF
       Update First Round – Depatment of Foreign Affairs and Trade, Australia PDF
       Report of the first round of negotiations – MINCETUR, Peru Spanish PDF
14 March 2010 Peru announces the launch of negotiations for the Trans-Pacific Partnership (TPP) Agreement Spanish PDF
14 November 2009 United States announces intention to engage with the Trans-Pacific PartnershipPDF
26 November 2008 Australia to join efforts to promote free trade in the Asia PacificPDF
23 September 2008 Australia considers participating in the Trans-Pacific Partnership (TPP) Agreement PDF
22 September 2008 Launch of U.S. negotiations to join the the Trans- Pacific Strategic Economic Partnership Agreement PDF
04 February 2008 U.S. to join negotiations on investment and financial services PDF
Source: Department of Foreign Affairs and Trade, Australian Government; Ministerio de Comercio Exterior y Turismo, Perú (MINCETUR); Office of the United States Trade Representative (USTR)
Related Articles and Studies
07 December 2009 Congressional Research Service, United States. The Trans-Pacific Strategic Economic Partnership Agreement. InglésPDF

Sources

Source: SICE – FOREIGN TRADE INFORMATION SYSTEM

.
.

Transpazifische strategische wirtschaftliche Partnerschaft

Die Transpazifische strategische wirtschaftliche Partnerschaft (engl. Trans-Pacific Strategic Economic Partnership, kurz TPSEP) bzw. Transpazifische Partnerschaft (engl. Trans-Pacific Partnership, kurzTPP) ist ein Freihandelsabkommen zwischen den Ländern BruneiChileNeuseeland und Singapur. Das Abkommen wurde am 3. Juni 2005 unterzeichnet und trat am 1. Januar 2006 in Kraft. Nach diesen vier Ursprungsunterzeichnern, den Pacific-4, wird es auch als P4-Abkommen (engl. P4 Agreement) bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis
  • 1 Ziel
  • 2 Mitglieder
  • 3 Geschichte
    Die Transpazifische strategische wirtschaftliche Partnerschaft war ursprünglich unter dem Namen Pacific Three Closer Economic Partnership (P3-CEP) bekannt. Die ersten Verhandlungen zur Errichtung dieser Handelszone wurden 2002 auf dem APEC-Gipfel in Los Cabos, Mexiko durch den chilenischen Präsidenten Ricardo Lagos, den Premierminister Singapurs, Goh Chok Tong sowie die neuseeländische Premierministerin Helen Clark begonnen. Brunei nahm erst seit der fünften Gesprächsrunde im April 2005 voll an den Verhandlungen teil.Im Februar 2008 erklärten die Vereinigten Staaten ihr Interesse, mit den TPP-Mitgliedern Gespräche über die Handelsliberalisierung für Finanzdienstleistungen führen zu wollen, im September 2008 konkretisierte die US-Handelsvertreterin Susan C. Schwab ein Interesse der USA an Beitrittsverhandlungen mit den vier TPP-Staaten, deren erste Runde für das Frühjahr 2009 avisiert wurde.Im November 2008 kündigten Australien, Vietnam und Peru an, der TPP beitreten zu wollen, im Oktober 2010 gab Malaysia bekannt, ebenfalls in Beitrittsverhandlungen mit der TPP zu stehen. Interesse an einer Mitgliedschaft wurde auch von Japan und den Philippinen geäußert.Infolge der Amtseinführung von Barack Obama im Januar 2009 wurden die Beitrittsverhandlungen mit den USA zunächst verschoben. Im November 2009 bekräftigte Obama jedoch das Interesse der USA an der Transpazifischen Partnerschaft. Im Dezember 2009 erklärte der neue US-Handelsbeauftragte Ron Kirk vor dem Kongress, dass Obama mit der TPP Verhandlungen mit dem Ziel einer „breiten regionalen Partnerschaft“ führen wolle.Seit dieser Ankündigung wurden drei Runden von Verhandlungen abgehalten. Die erste Runde fand im März 2010 in Melbourne statt, die zweite im Juni 2010 in San Francisco und die dritte im Oktober 2010 in Brunei
  • 4 Kritik und Proteste gegen TPP
  • 5 TPP-Kommission
  • 6 Weblinks
  • 7 Einzelnachweise

Quelle: wiki


Sand – Die neue Umweltzeitbombe

File:Sand under electron microscope.jpg
Sand unter dem Elektronenmikroskop
public domain – Urheber: NASA

.
.

Das Bevölkerungswachstum und die wirtschaftliche Entwicklung in den Schwellenländern sorgen weltweit für einen Bauboom.
Die Folge: Der Bedarf an Sand steigt. Da sich Wüstensand nicht zur Betonherstellung eignet, hat die Bauindustrie den Meeresboden im Visier.
Sand ist heutzutage Bestandteil zahlreicher Alltagsprodukte, häufiger noch als Erdöl. Wir finden Sand in Nahrungsmitteln, Kosmetika, Putzmitteln, aber auch in elektronischen Produkten wie Computern, Handys und Kreditkarten.

Der größte Sandbedarf entsteht jedoch durch den weltweiten Bauboom aufgrund des Bevölkerungswachstums und der wirtschaftlichen Entwicklung in den Schwellenländern. Stahlbeton besteht zu einem Drittel aus Zement und zu zwei Dritteln aus Sand.

Angesichts dieses Bedarfs wurde Sand in den letzten Jahren zu einer Ressource von entscheidender Bedeutung. Wüstensand ist – man mag es kaum glauben – nicht zur Betonverarbeitung geeignet. Deshalb haben Baukonzerne bislang Sand aus Flussbetten oder Kiesgruben abgebaut. Doch dieser Vorrat geht langsam zur Neige, und so hat die Bauwirtschaft den Meeresboden ins Visier genommen – eine ökologische Zeitbombe.

Der Dokumentarfilm zeigt Schauplätze rund um den Globus:
den illegalen Sandabbau in Marokko aufgrund der boomenden Tourismusindustrie, der unweigerlich zum Verschwinden ganzer Strände führt; den Expansionsbedarf von Singapur, das ungeachtet aller Verbote weiterhin Sand aus den Nachbarländern importiert; das Verschwinden ganzer Inseln wegen des illegalen Sandabbaus in Indonesien; die pharaonenhaften Bauprojekte in Dubai, wo die eigenen Sandressourcen aufgebraucht wurden und nun Sand aus Australien importiert wird; die Machenschaften der indischen Mafia, die die Bauwirtschaft des Landes kontrolliert, während die eigene Bevölkerung weiterhin in Slums hausen muss; das Auffüllen der Strände von Florida, die zu neun Zehntel weggespült werden; und schließlich den Kampf der Bevölkerung in Frankreich, wo sich Konzerne Standorte in Küstennähe sichern, um in Schutzgebieten Sand vom Meeresboden abzubauen.

Der Dokumentarfilm erläutert die Zusammenhänge und Hintergründe einer verheerenden Wertschöpfungskette und fördert mit Unterstützung von Wissenschaftlern und Nichtregierungsorganisationen eine beispiellose menschliche, soziale und ökologische Katastrophe zu Tage.

.

Anmerkung:
Der ursprünglich hier eingestellte youtube-link existiert nicht mehr, da der User seinen account gekündigt hat.
Übrigens ein Handlungsmuster, das häufiger zu beobachten ist: man uploaded eine interessante Doku und kündigt danach seinen youtube-account (!)

.

Sand – Die neue Umweltzeitbombe

.

ARTE future – [74 Min]

.
.

Sand – die Debatte (Arte)
Andrea Fies im Gespräch mit Regisseur Denis Delestrac und dem Politiker Norbert Métairie.

.

.

Enteignungs-Union voraus?

Zitat zum Tage

.

„Kein Land der Euro-Zone kann einem anderen Land Lektionen erteilen.
Niemand hat etwas zu befürchten von der drittgrößten europäischen Volkswirtschaft,
von diesem außerordentlichen Land,
dem an der internationalen Kooperation ebenso viel liegt wie an seiner stolzen Unabhängigkeit.

.


Bildquelle, Bildrechte und Lizenzgenehmigung

.

[ Silvio Berlusconi (* 29. September 1936 in Mailand) ist ein italienischer Politiker und Unternehmer.
Seit dem 8. Mai 2008 ist er Ministerpräsident Italiens.
Berlusconi war und ist Ministerpräsident der 12., 14. und 16. Legislaturperiode
seit Gründung der Italienischen Republik sowie übergangsweise Außen-, Wirtschafts- und Gesundheitsminister.
Er ist der Gründer der Partei Forza Italia.
Auf seine Initiative hin wurde auch die Mitte-rechts-Partei Popolo della Libertà 2009 gegründet,
in welcher die voran Genannte aufging, und zu deren Vorsitzendem er am 29. März 2009 gewählt wurde.
Berlusconi ist zudem Inhaber des Konzerns Fininvest.
Laut Forbes ist er mit einem Vermögen von 7,8 Milliarden US-Dollar einer der reichsten Männer Italiens. ]

Zitat-Quelle

.
Anmerkung:
Hat eigentlich irgendjemand „auf dem Zettel“, dass Italien aus der Eurozone austreten und mit der Lira 2.0 seine Zahlungsunfähigkeit beim Club de Paris erklären könnte?
.
Auch wenn es dafür nur eine geringe Wahrscheinlichkeit geben mag, völlig auszuschließen ist ein solches Szenario nicht!
Berlusconi ist im Gegensatz zu anderen Regierungschefs oder führenden Parlamentariern wohl kaum käuflich oder erpressbar. Immerhin hat er trotz seiner Eskapaden bislang 51 mal (oder waren es schon 52 mal?) die Vertrauensfrage erfolgreich überstanden.
.
Ein Schuldenschnitt bei gleichzeitiger Abwertung der Lira gegenüber Euro/US Dollar würde dem Land ungeahnte Möglichkeiten zur Entwicklung der eigenen Exporte eröffnen.
.
Berlusconi als gewiefter Unternehmer mit fundamentalem ökonomischem know how weiß das sehr genau!
Die Rücktrittsgerüchte um Berlusconi nach der verlorenen Abstimmung zur Erhöhung des Renteneintrittsalters klingen für mich nicht wirklich überzeugend.
.
Schau-mer-mal, meint Ihr Oeconomicus
.

Enteignungs-Union voraus?

.
Während der letzten Wochen sind uns die Aktionen unserer bekannten Finanz-Alchimisten der ENTEIGNUNGS-UNION natürlich nicht entgangen.
Meine kurze online-Denkpause haben ich u.a. genutzt, um an makroökonomischen Vorträgen und Podiumsdiskussionen teilzunehmen.
.
Das direkte feedback des Publikums bei solchen Veranstaltungen gibt Gelegenheit sehr viel intensiver auf die ökonomischen Fragen der Zeit detailliert einzugehen und proaktive Maßnahmen zu den bevorstehenden Wirrnissen zu diskutieren.
.
Sinn dieser Webseite ist es ganz konkret ökonomische und politische Ratlosigkeit (ist das so?) auszuleuchten, die LeserINNen zu selbständigem Denken und Handeln zu ermutigen und dabei Hilfestellungen zu entwickeln, den auf uns zukommenden Wandel selbstbestimmt mit zu gestalten.
.
Es wäre schön, ähnliche Resonanz wie bei den Veranstaltungen in der realen Welt auch online erzeugen zu können.
.
Wie wir alle wissen, kommt es morgen zum MERKOZY-Showdown im Deutschen Bundestag!
.
Schauen wir uns doch mal an, wie die nach dem Duktus von Volker Kauder [CDU] „einfache Sachfrage“, die morgen im Bundestag abgesegnet werden soll, aussieht:
.

Vorläufige Terms of Reference

Selbst wer über fundamentalen makro-ökonomischen Sachverstand verfügt, wird dieses Machwerk mehrfach lesen müssen, um zu einer halbwegs realistischen Analyse zu gelangen.
.
Aus meiner Sicht gibt es sowohl im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages als auch im Parlament nur sehr wenige Abgeordnete, die über solche Voraussetzungen, und sei es auch nur ansatzweise, verfügen.
.
Ein hübscher Beleg hierzu war die Umfrage von Panorama anläßlich der ersten Abstimmung im Bundestag zum EFSF:

Politiker ohne Plan – Fragerunde zum EFSF [2:58 Min]

Soweit überblickbar, gibt es im 41-köpfigen Haushaltsausschuss gerade mal ZWEI Parlamentarier, die ein volkswirtschaftlichen Studium [Volkmar Klein und Klaus-Peter Willsch, beide CDU] absolviert haben!!!
.
Anhand dieses geballten Sachverstandes vermag man Jean-Claude Juncker’s und Günther Oettingers Kritik an Parlamentsbefragungen bewerten.
.
Es steht übrigens jedem Bundestagsabgeordneten frei diesen „einfachen Sachverhalt“ mit Wolfgang Bosbach, Klaus-Peter Willsch (beide CDU), Frank Schäffler (FDP) und/oder Peter Gauweiler (CSU) zu diskutieren.
.
Die anstehende Abstimmung ist willkommener Anlass, allen „Durchwinkern“ dieses wunderschöne Musikstück zu widmen, dessen Kernaussage sehr bald und unwiderruflich beherzigt werden sollte.
.
Unser aller Enteignung nimmt weiter seinen Lauf – weder Bürger, Mittelstand, Sachverstand noch Proteste halten diese auf !!!
.
Wer diese Aussage als Kassandra-Ruf abtun möchte, sollte sich mit dem Aufsatz von Gerhard Bläske mit dem Titel „Frankreich steht das Wasser bis zum Hals“ intensiv auseinandersetzen. Die teilweise sehr sachlichen Kommentare sollte man sich als spannende Ergänzung des WiWo-Artikels nicht entgehen lassen.
Bislang hat man zur Hebelung des EFSF immer wieder gesagt, dass diese OHNE Einbindung der EZB stattfinden wird und die deutsche Haftungssumme von € 211 Mrd. (zzgl. 20% und Zinsen) in keinem Fall überschritten wird.
.
Nach gründlicher Analyse der mir zugänglichen Fakten möchte ich ein denkbares Szenario in den Ring werfen:
MERKOZY wird vermutlich eine Kombination beider Optionen der „Versicherungslösung“ favorisieren, also eine Variante des gescheiterten US-Vorbildes AIG.

Was bedeutet dies?

Das EFSF-Volumen von € 440 Mrd. bildet den „Versicherungsstock“ für private Anleger, die Anleihen zeichnen. Im Gespräch ist wohl an eine 20%ige Absicherung gedacht, macht ein Zeichnungsvolumina „privater Anleger“ von 2,2 Billionen € (ohne Beteiligung der EZB).
.
Da beim Rütlischwur (GR, I, P, ES) und GALLIEN die 2,2 Bio definitiv nicht reichen, wird es zu einem Hebel 1:10 kommen, das Gesamtvolumina also € 4,4 Billionen betragen.
.

… und jetzt wird es richtig heftig:

Ich kann mir keinen Investor vorstellen, der einen solch großen „Grünen Hut“ besitzt, um Anleihen zu kaufen, die definitiv in den nächsten 500 Jahren rein mathematisch nicht zurückgezahlt werden können, gleichzeitig aber nur eine Garantie von 20 bzw. 10% aufweisen.
.

Was tun?

Da die EZB offiziell nicht involviert werden darf, bleibt das sog. „Strohmann-Verfahren“, d.h.Banken oder Institutionen mit vorhandener oder einzuräumender Banklizenz werden die Anlagen zeichnen, das Kapital bei der EZB zu 1,5% beschaffen, als Sicherheit die Anleihen hinterlegen und vermutlich 4,5% Zinsen einstreichen, also einen Nettoprofit von 132 Mrd. € Profit (bezogen auf € 4,4 Bio), pro Jahr versteht sich, generieren.
.
Ein interessanter Nebeneffekt für die „Strohmänner“ … über diesen Umweg könnte man den Banken locker 100 Mrd.€ Eigenkapitalhilfe ausreichen, da diese Summe in kürzester Zeit (zu Lasten der Steuerzahler) durch risikolose Zinseinkünfte wieder zu erwirtschaften ist!
.
Vermutlich wird man neben dem Strohmannprinzip auch versuchen Staatsfonds (beispielsweise China, Kuwait, Norwegen, Qatar, Singapore) teilweise ins Boot zu holen.
.
Im Falle Qatar und Kuwait wäre dabei ein Schönheitsfehler zu umschiffen; diese Staatsfonds [Gesamtvolumen ca. US$ 500 Mrd.] investieren nur in Anlagen deren Ausgestaltung dem Scharia-Prinzip des Islamic Banking entsprechen [Verbot von Zinsanlagen].
.
Dumme Sache aber auch; um diese Töpfe gleichwohl anzapfen zu können, müsste man die Anleihen diskontieren [also abzinsen] um bei Endfälligkeit den Nennwert [also 100%] der Anleihe zu zahlen. Eine solche Konstruktion würde aber je nach Laufzeit sehr viel weniger cash bringen und andere zeichnungswillige Staatsfonds aus Singapore, China und Norwegen ggfls. schlechter stellen.
.
Sollten auf der Strecke die bereits angeschlagenen Club-Med-Staaten in massive Schwierigkeiten geraten, oder gar Frankreich sein triple A verlieren, könnte ein Schaden von fast apokalyptischem Ausmass entstehen (insbesondere für Deutschland) und Jochen Sanio’s Befürchtung zur selbsterfüllenden Prophezeihung mutieren.
.

dazu:

Endgültiges Ergebnis der Namentlichen Abstimmung Nr. 1 – 130. Sitzung des Deutschen Bundestages – am Donnerstag, 29.September 2011
.
Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP über den Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus; Drs. 17/6916, 17/7067 und 17/7130
.

NAMENTLICHES VERZEICHNIS DER ABNICKER

Soweit erstmal mein ganz persönlicher Blick in die Glaskugel – vielleicht gibt es hierzu hochwillkommene Kritikpunkte, Anregungen oder Kommentare.
.
Ich freue mich auf Ihr feedback.
.

Ihr Oeconomicus

.
.
Nachtrag
.

Juncker’s Erwartungen:

Tagesschau vom 25.10.2011, 19:30

.

Arroganz, Kauderwelsch, Nebelkerzen und Gysi’s Rhetorik

Dr. Angela Merkel: Abgabe einer Regierungserklärung zum Europäischen Rat und zum Eurogipfel am 26.10.2011 in Brüssel 35:06 Min
.
Dr. Frank-Walter Steinmeier: 19:10 Min
.
Rainer Brüderle: 11:45 Min
.
Dr. Gregor Gysi: 13:45 Min
.
Volker Kauder: 14:32 Min
.
Jürgen Trittin: 11:53 Min
.
.

Ergänzungen

Deutsche sagen Ja zum Euro-Rettungsschirm

Zitat von Michael Fuchs (Fraktionsvize der Union): „Man versucht halt, es zu verstehen“

.
Persönliche Erklärung von Frank Schäffler (FDP) vom 26.10.2011

Die Schuldenschirm-Politik ist eine Totgeburt […]

.
und ergänzend:
.
Der von Frank Schäffler et al. initiierte Antragstext zum FDP Mitgliederentscheid
.

relevante Pressestimmen

China kommt seinem Ziel näher

EFSF-Chef Regling berät mit China über Rettungsteilnahme

dazu: Achtung nicht blenden lassen – nach (spärlichen) Informationen u.a. des China Observer ist das Land über Schattenbanksysteme mit US$ 1,8 Billionen verschuldet, was unterm Strich die immer wieder gern kolportierten Währungsreserven relativiert.
.

FTD Live-Ticker zur Schuldenkrise

Euro Titanic Taking On More Water With Latest Batch Of Headlines

diverse europäische Resse-Review’s in deutscher Sprache “Das ist der €-day für Europa“

UK Telegraph: EU summit – Debt crisis live

„Friedensprojekt Euro“. Wie der Euro die Nationen inzwischen sichtbar auseinandertreibt.

Vermögensverwalter Flossbach: „Euroauflösung wird eruptiv verlaufen!“

Draghi düpiert Merkel: EZB kauft weiter Schrottpapiere

The European Financial Crisis in One Graphic: The Dominoes of Debt

Brasilien pfeift auf Bonds aus Europa

.

update aus Brüssel

Beschlüsse des EU- und Euro-Gipfels

EURO SUMMIT STATEMENT

Statement by IMF Managing Director Christine Lagarde on the Eurozone Leaders‘ Summit

Euro-Länder einigen sich auf Schuldenschnitt von 50 Prozent

We Have A Deal!

.

Marktreaktionen

Die Beschlüsse des MERKOZY-Gipfels werden bislang eher negativ bewertet.

Why A €1 Trillion EFSF Is Not A „Bazooka“ But A „Peashooter“, And Is Woefully Inadequate

Große Investoren lehnen EFSF als Versicherung ab

Viele Worte, ein paar Zahlen, nichts Überzeugendes

Markus Gärtner stellt zum Schuldenschnitt Griechenland’s richtigerweise fest:

.
„Der Forderungsverzicht von 50% auf die Staatsanleihen Griechenlands, ausgehandelt mit den Banken in der Nacht auf Donnerstag, bedeutet nicht die Halbierung der Schulden des Landes. Das ist völlige Augenwischerei. Wenn man Kredite von der Troika und Anleihen bei der EZB herausrechnet – und dann berücksichtigt, dass griechische Banken keine Forderungen erlassen können, weil sie selbst pleite sind – dann reduziert sich die Schuld des Landes lediglich um 17%. Selbst wenn man unterstellt, dass alle griechischen Banken in vollem Umfang an dem “Haircut” teilnehmen könnten, würde sich die Gesamtschuld nur um 29% verringern. Mit griechischen Banken sinkt die Schuld um 100 Mrd., wenn die Griechenbanken nicht mitmachen, sinkt sie nur um 60 Mrd. Das entlässt Griechenland nicht aus der Schuldenfalle und bedeutet daher auch keine Entwarnung im europäischen Schuldenkrimi. Ich habe diese Berechnung in einem Chart festgehalten.“
.

.
.
Besten Dank für Ihre geschätzte Aufmerksamkeit.
.

Ihr Oeconomicus

.