Franzosen protestieren gegen Sparkurs

Franzosen protestieren gegen Sparkurs

Nieder mit dem Rotstift. In Paris demonstrieren zehntausende Anhänger der Linksfront gegen die Sparpolitik der Regierung in Paris. Der Protest richtet sich vor allem gegen die geplante Ratifizierung des EU-Fiskalpakts.
„Dies ist der Tag, an dem das französische Volk gegen die Sparpolitik aufbegehrt“,
sagte der Co-Vorsitzende des linken Parteienbündnisses, Jean-Luc Mélenchon. Die Pariser Kundgebung sei nur der Auftakt für weitere Proteste.
Nach Angaben der Linksfront haben mehr als 60 Organisationen zu der Kundgebung aufgerufen. Die Veranstalter berichteten von 50.000 Teilnehmern. Die Linksfront steht politisch links von den regierenden Sozialisten. Mélenchon hatte bei der Präsidentenwahl im Mai rund elf Prozent der Stimmen erzielt.

Deutsche Welle — ((Die Presse.com))

Anmerkung
Die von der Hollande-Administration geplante Ratifizierung des Fiskalpakts steht für kommenden Dienstag in der Nationalversammlung an. Wie von Beteiligten an den Demo’s in Paris und Lyon zu hören war, formiert sich in der französischen Gesellschaft die Formel „Frankreich oder EU“. Dazu wird der Ruf nach einem Referendum in Frankreich zunehmend lauter. Bislang scheinen diese Informationen in den Redaktionen unserer Qualitätsmedien noch nicht so recht angekommen zu sein (!)

Ihr Oeconomicus


Zwangsverkauf von Unternehmen: Paris kündigt Gesetz an

Zwangsverkauf von Unternehmen: Paris kündigt Gesetz an
Unternehmen, die darüber nachdenken, lebensfähige Werke zu schließen, sollen künftig in Frankreich zum Verkauf gezwungen werden. Die französische Regierung kündigt nun ein entsprechendes Gesetz an. Im Kopf hat Paris dabei einen konkreten Fall: Das ArcelorMittal-Stahlwerk in Lothringen, das von einer Stilllegung bedroht ist.
Das Gesetz könne „in weniger als drei Monaten“ verabschiedet werden, betonte Montebourg. Es sei „perfekt“ auf den Fall des ArcelorMittal-Werks im lothringischen Florange anwendbar. Es gebe heute „große Gruppen, die beschließen, eine Reihe von Standorten zu schließen, die rentabel und lebensfähig sind“. Sie würden künftig juristisch gezwungen werden, ein Werk zu verkaufen, wenn es einen Investor gebe. Dies sei weder eine Enteignung, noch eine Verstaatlichung. Vielmehr werde die Justiz einen Preis festsetzen und der Eigentümer erhalte eine marktgerechte Entschädigung.
teleboerse

Französische Regierung bekräftigt hartes Sparprogramm

Französische Regierung bekräftigt hartes Sparprogramm

Frankreichs Regierungschef Jean-Marc Ayrault hat bekräftigt, das Staatsdefizit im kommenden Jahr auf drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts drücken zu wollen.
„Wir können nicht mit den Schulden und den Defiziten weitermachen, die wir haben“,
sagte Ayrault am Donnerstagabend im Sender France 2, bevor die französische Regierung am Freitag ihren Haushalt für 2013 vorstellt. Wenn Frankreich das Drei-Prozent-Ziel aufgebe,
„dann werden sofort die Zinsen (für Staatsanleihen) steigen, dann wären wir in einer Situation wie Italien oder Spanien, und das will ich nicht.“
28.09.2012 | 07:09 | (DiePresse.com)
Anmerkung
Die Wachstumsphantasien des ehemaligen Gymnasiallehrers vermitteln ein deutliches Bild seiner wirtschaftlichen Kompetenz!

Ihr Oeconomicus


Frankreich will Griechenland unbedingt im Euro halten

Frankreich will Griechenland unbedingt im Euro halten

Wenn Griechenland in seinem Engagement bei der Umsetzung der Reformen aufrichtig ist, könne man dem Land mehr Zeit geben, fordert der französische Premier. Zudem solle die EZB die Rolle einer echten Zentralbank übernehmen und für mehr Wachstum sorgen. Das nun noch höher ausfallende Haushaltsloch der Griechen ist aber keine gute Voraussetzung, um bei den anderen Ländern noch mehr Entgegenkommen zu erwirken.
Jean-Marc Ayrault:
„Wir können ihnen mehr Zeit bieten (…) unter der Bedingung, dass Griechenland sich als aufrichtig
in seinem Engagement bei der Umsetzung der Reformen erweist, vor allem bei der Steuerreform.“
Deutsche Mittelstands Nachrichten | Veröffentlicht: 25.09.12, 00:46 | 12 Kommentare
Anmerkung
Wie so oft wird nicht gesagt, wie ein solches Wachstum ganz konkret [und zu welchen Lasten] generiert werden soll. Bei der Begrifflichkeit „aufrichtig“ outet sich  Monsieur Ayrault schon fast als Scholastiker und könnte dabei an die Anstossung eines philosophischen Diskurses gedacht haben.

Ihr Oeconomicus