Wie die spanische Mittelschicht verschwindet

Wie die spanische Mittelschicht verschwindet
Schöne Wohnung, guter Job:
In Spanien hatten sich viele Menschen auf ein Leben in Sicherheit eingestellt. Doch die Krise ändert alles. Plötzlich haben normale Bürger Probleme, das Nötigste zum Leben zusammenzubekommen.
Teil 1 – Süddeutsche
Die Krise erschafft Bürger zweiter Klasse
Luis Fernández ist Sprecher der Arbeitslosenorganisation Adesorg.
Er sagt: „Die, die schon lange arbeitslos sind, haben sich daran gewöhnt. Wir leben nach Plan B, sind wie die Sklaven und bekommen bald Federn vom vielen Hühnchenessen.“
Was nun aber mit der Mittelschicht passiert, besorgt ihn.
„Die sind bald auch ganz unten, das wird ein brutales Trauma. Sie hatten ihr Leben im Griff, wenn auch ohne großen Luxus, und werden bald niemand mehr sein.“
Teil 2
+

dazu bei EL PAÍS:

„Spain’s main unions call for general strike on November 14“

Sparpakete: Griechen streiken zwei Tage gegen Reform

Sparpakete:
Griechen streiken zwei Tage gegen Reform
In Griechenland haben zweitägige Streiks und Proteste gegen den neuen Sparplan der Regierung begonnen. Vor einem landesweiten Generalstreik am Donnerstag waren am Mittwoch bereits Anwälte, Notare, Apotheker, Ärzte und Journalisten aufgerufen, ihre Arbeit niederzulegen.
ManagerMagazin
+
KTG: Greece in Strike-Fever – Live Blogging – Oct 18/2012

Streiks ab 17. Oktober 2012 legen Griechenland lahm

Streiks ab 17. Oktober 2012 legen Griechenland lahm
In Griechenland treten ab 17. Oktober 2012 diverse Träger und Berufsverbände in den Ausstand, während GSEE und ADEDY für den 18 Oktober 2012 einen 24-stündigen Generalstreik ausgerufen haben.
Konkret streiken am Mittwoch (17.10.2012) in ganz Griechenland Notare, Krankenhausärzte, Apotheker und Gerichtsvollzieher aus Protest gegen die von der Regierung forcierten Maßnahmen, welche ihre Branchen beeinträchtigen, während sie am selben Tag auch einen Protestzug zum Finanzministerium durchführen werden.
[…]
Quellen: in.grGriechenland-Blog

Spanische Gewerkschaften für Generalstreik in Südeuropa

Spanische Gewerkschaften für Generalstreik in Südeuropa
.
Die spanischen Gewerkschaften haben einen Generalstreik in mehreren Ländern Südeuropas gegen die Sparpolitik der Regierungen angeregt. Die Dachverbände CCOO (Arbeiterkommissionen) und UGT (Allgemeine Arbeiterunion) kündigten am Dienstag in Madrid an, die Möglichkeit eines Generalstreiks im November in Spanien zu prüfen.
(DiePresse.com)
.
Anmerkung
.
Hier mal ein Video-Beleg, der zum Ausdruck bringt, warum Rajoy’s Politik ihm schon recht bald um die Ohren fliegen könnte!
.

.
In Deutschland sind Generalstreiks, anders als etwa in europäischen Staaten wie Frankreich oder Italien, juristisch nicht vom Streikrecht gedeckt und somit rechtswidrig. Der Politische Generalstreik ist allerdings nicht ausdrücklich im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland verboten, sondern wurde durch Gerichtsentscheidungen ausgeschlossen. Diese Entscheidungen basieren letztlich auf einem Gutachten (1952) und dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts aus dem Jahre 1955, an denen beide Male Hans Carl Nipperdey zentral beteiligt war. Die einzige Ausnahme folgt aus  Artikel 20 des Grundgesetzes die Bundesrepublik Deutschland:
.

„Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.“

.
Dieser Passus, der einen Generalstreik zur Verteidigung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung zulässt, wurde auch in Erinnerung an die erfolgreiche Niederschlagung des Kapp-Putsches 1920 [Weimarer Republik] durch eine solche Maßnahme in das Grundgesetz eingefügt.
Der sogenannte Wiesbadener Appell setzt sich für ein umfassendes Streikrecht in Deutschland ein.
.

Ihr Oeconomicus

.
.

follow-up, 11.Oktober 2013

.

Lafontaine fordert ganz Europa zum Generalstreik auf
Der frühere Linke-Vorsitzende Oskar Lafontaine fordert alle Europäer auf, kommende Woche die Arbeit niederzulegen. „Ein europaweiter Generalstreik ist notwendig“, schrieb er in einem Beitrag für die „taz“ (Wochenendausgabe). Arbeitnehmer, Rentner und Beschäftigte des öffentlichen Dienstes würden „für die Zockereien der Banken und ihrer Kunden in brutalster Form zur Kasse gebeten“, monierte er.
[…]
WAZ


Finanzämter in Griechenland bis Ende September 2012 geschlossen

Finanzämter in Griechenland bis Ende September 2012 geschlossen

Im Rahmen ihrer Protestaktionen gegen die erneuten radikalen Kürzungen ihrer Bezüge beschlossen die Finanzbeamten in Griechenland einen dreitägigen Streik.
Die Finanzbeamten in Griechenland verschärfen ihre Proteste gegen das neue Sparpaket, welches Kürzungen in Höhe von insgesamt 11,9 Mrd. Euro vorsieht.
Gemäß den gefassten Beschlüssen der Finanzbeamten bleiben die Finanzämter in Griechenland nicht nur im Rahmen des 24-stündigen Generalstreiks am Mittwoch (26 September 2012), sondern auch am nachfolgenden Donnerstag und Freitag (27/28 September 2012) geschlossen. Praktisch öffnen damit die griechischen Finanzämter erst wieder am 01 Oktober 2012.
(Quellen: in.grGriechenland-Blog)

Generalstreik gegen Sparpaket: Nichts geht mehr in Griechenland

Generalstreik gegen Sparpaket: Nichts geht mehr in Griechenland

In Griechenland hat der umfangreichste Generalstreik seit Monaten begonnen. Busfahrer, Seeleute, Postangestellte haben bereits am Morgen die Arbeit niedergelegt. Weitere Berufsgruppen sollen folgen. Millionen Menschen wollen damit gegen das neue Milliarden-Sparprogramm der Regierung protestieren.
SpOn
Nachtrag
Griechischer Generalstreik oder spätgriechische Dekadenz ?
.


Dutzende Verletzte bei Protesten gegen Sparkurs

Dutzende Verletzte bei Protesten gegen Sparkurs

.
Demonstranten warfen Steine, die Polizei antwortete mit Gummigeschossen: In Madrid eskalierten die Proteste gegen den Sparkurs der spanischen Regierung. Mehr als 60 Menschen wurden verletzt. Auch in Griechenland demonstrieren die Bürger am Mittwoch gegen das Spardiktat. Die Gewerkschaften rufen zum Generalstreik.
SpOnEl Paìsteleboerse
.
Massive Protest Erupts in Spain! – Sep, 25, 2012
.

.
Fotoserie bei EL PAÍS
Anmerkung
Bei solchen Szenen benötigt man nicht sehr viel Phantasie, wie die Regierung bei potentiellen Abspaltungsversuchen von Catalunya ausfallen könnte. In diversen spanischen Blog’s wird bereits orakelt, im spanischen Militär werde in diesem Zusammenhang bereits von Hochverrat gemunkelt (!)

Ihr Oeconomicus

.
… und dann noch dies:
.
Regierung gratuliert Polizei zur Auflösung der Dienstags-Demo
.
Bei der gestrigen Demonstration habe die Polizei ihre Professionalität unter Beweis gestellt. Sie habe „großartig“ gehandelt und ihre Pflicht erfüllt, lobten spanische Politiker die Polizisten. Die zahlreichen Verletzten scheinen hier kaum eine Rolle zu spielen. Für Mittwochabend wurde jedoch bereits die nächste Demonstration angekündigt.
Deutsche Wirtschafts Nachrichten