Euroland ist abgebrannt: Comeback der Nationen?

Euroland ist abgebrannt: Comeback der Nationen?

Bei Sandra Maischberger diskutierten gestern Abend Unternehmer Frank Stronach, der ehemalige Linken-Parteichef Oskar Lafontaine, Ex-Bundesbanker Thilo Sarrazin, FDP-Europaabgeordneter Jorgo Chatzimarkakis [ohne Doktor-Titel] sowie Grünen-Europaabgeordnete Franziska Brantner.
ARD-Mediathek – [1:14:46]
Anmerkung
Insbesondere im Hinblick auf die Partei-Gründung durch Frank Stronach meldet sich SpOn [politisch korrekt] mit harscher Kritik zu Wort.

Ihr Oeconomicus


Staatsbürgerschaft: Österreich im Angebot

Staatsbürgerschaft: Österreich im Angebot

Es ist eine etwas andere Werbebroschüre: 36 Seiten, kaum Fotos, dafür ein paar übersichtliche Tabellen. Sie sollen die wichtigsten Fragen beantworten: Was kostet die Staatsbürgerschaft, und welche Visa sind mit ihr problemlos erhältlich? Drei Länder stehen im Angebot: In den Karibikstaaten St. Kitts und Dominikanische Republik bekommt man für eine Subvention der angeschlagenen Zuckerindustrie in der Größenordnung von 77.700 bis 250.000 US-Dollar (58.000 bis 190.000 Euro) einen Reisepass. Im dritten Land ist alles ein bisschen komplizierter. Hier müsse man mit mindestens zehn Millionen Dollar rechnen. Erfolgsgarantie gibt es keine. Dafür winkt ein Reisepass der Republik Österreich.
Die Broschüre heißt Citizenship-by-Investment. 2012 liegt sie in 15. Ausgabe vor. Sie stammt von Henley & Partners, einer Beratungsfirma mit Sitz in Zürich. Die Agentur ist Weltmarktführer in einer diskreten Branche: der Planung und Abwicklung von Niederlassungsbewilligungen und Staatsbürgerschaften.
DIE ZEIT – 15.03.2012 – 07:00