„Es tut sich was in Europa“

„Es tut sich was in Europa“

Reinhold Knaus, Ökonom und Portfoliomanager bei der BNP, blickt positiv auf 2013: „Der Nebel lichtet sich.“
[…]
fundresearch
+
Anmerkung
Ja, in der Tat, es tut sich etwas in Europa, insbesondere bei der Wahrnehmung belogener und ausgebeuteter Menschen.
Ob deren Sichtweisen dem geschätzten Herrn Knaus gefallen, sobald sich die Nebelschwaden seines eigenen Vorstellungsvermögens verzogen haben, bleibt abzuwarten.
Wie war das noch? .. Die Hoffnung stirbt zuletzt … aber sie stirbt!

Ihr Oeconomicus


Soziale Einschnitte ?

Bewegung im US-Haushaltsstreit
In den US-Haushaltsstreit scheint Bewegung zu kommen. Der republikanische Verhandlungsführer John Boehner habe den Demokraten Steuererhöhungen für Spitzenverdiener angeboten, sagte ein Insider. Im Gegenzug müsse die Partei von Präsident Barack Obama Einsparungen bei staatlichen Sozialleistungen zustimmen. Obama habe das Angebot jedoch abgelehnt. Zwar wurden auch in der Nacht keine Einzelheiten bekannt. Nach dem Patt der vergangenen Tagen weckte jedoch die Nachricht von dem Angebot die Hoffnung, dass die USA die sogenannte Fiskalklippe vermeiden werden, die das Land in eine Rezession reißen könnte.
[…]
N24

Another ‚wild side‘ of the US budget deficit

Another ‚wild side‘ of the US budget deficit
Wie die Washington Post berichtet, ist das US Haushalts-Defizit im November mit $172 Mrd. schon fast hitverdächtig und im Vergleich zum Nov 2011 um 25% angewachsen. Man muß kein Prophet sein, um für das Jahr 2012 ein Gesamt-Defizit von $1.100 Mrd. zu erwarten.
Der Konsens-Druck auf die fiscal-cliff Kontrahenten Barrack Obama und dem republikanischen John Boehner wird angesichts solcher Zahlen zunehmend stärker.
Viele Beobacher vermuten, dass man quasi in letzter Minute auf einen tragfähigen Kompromiss zusteuern wird.
Ob dieser geeignet sein kann, Obama’s „walk on the economic wild side“ zu erleichtern, sei dahingestellt.
Zwischenzeitlich behält die Fed ihre faktische Nullzinspolitik bei und will vom nächsten Jahr an langfristige Staatsanleihen in Höhe von monatlich etwa $45 Mrd. aufkaufen, wie seitens der Zentralbanker zum Abschluss ihrer zweitägigen Zinssitzung mitgeteilt wurde.
Der im September beschlossene Ankauf von Hypothekenpapieren in Höhe von $40 Mrd. monatlich soll ebenfalls fortgesetzt werden, wie die Fed weiter bekanntgab.
Ob die Fed-Prognose nach einer wenn auch zähen Erholung am US Arbeitsmarkt eintreten wird, kann durchaus bezweifelt werden.
Fed Press ReleaseFed Statement Regarding Purchases of Treasury Securities and Agency Mortgage-Backed Securities
nite, nite & optimistic dreams in D.C. and NYC

Ihr Oeconomicus

+
Nachtrag
So beeinflussen die US-Etatverhandlungen die Börsen
Es gibt drei Szenarien dafür, wie die Verhandlungen über den US-Haushalt ausgehen könnten. Doch welche Auswirkungen würden sie auf DAX, Euro & Co. haben?
CAPITAL
+
Bernanke Wields New Tools to Reduce Unemployment Rate
Chairman Ben S. Bernanke moved the Federal Reserve further into uncharted policy territory in combating joblessness by tying the bank’s interest-rate outlook to unemployment and inflation, while committing to an even faster expansion of the central bank’s balance sheet.
[…]
Bloomberg
+
Kommentar von Markus Gaertner:
„Kein Häschen mehr im Hut – QEinfinity lässt die Wall Street kalt“
+
Buchempfehlung
The Gods that Failed: How Blind Faith in Markets Has Cost Us Our Future
von Larry Elliot und Dan Atkinson [ISBN-10: 1568584407 – 304 Seiten – publiziert am 06.April 2010]
Eine exzellente Analyse über ein gescheitertes System, wie ich meine
Amazon Book Description:
„The Gods That Failed tells the story of how the financial elite brought us to the brink of collapse. It shows how over the past three decades democratic governments have ceded control to a new elite of super-rich, free-market operatives and their colleagues in international institutions like the IMF, the World Bank, and the World Trade Organization. This new elite promised economic stability, but delivered chaos instead. Two of the worlds most formidable journalists engage in a remorselessly forensic dissection of the meltdown, tracing its origins to a secretive gathering of free market economists in 1947, and exposing how its agenda to unleash market forces into every sphere of public life was realized, piece by piece, over the years. Now that this elite has brought us to the brink of ruin, the authors propose a series of far-reaching reforms an economy that is run and regulated in the interests of ordinary people which they believe can save us from another worldwide depression.“

Briefing for Congress on the Fiscal Cliff

Briefing for Congress on the Fiscal Cliff:
Lessons from the 1930s
Outgoing Ohio Congressman Dennis Kucinich arranged for me to give a briefing at Congress today on the Fiscal Cliff, and how the downturn of 1937 could be a foretaste of what will happen if the Cliff comes to pass.
I argue that an attempt by the government to reduce its debt now may trigger a renewed bout of deleveraging by the private sector–and this is what appeared to happen in 1937, when confidence that the worst of the Depression was over led to the government reducing its deficit.
Private sector deleveraging, which had stopped in 1934-35, began once more and unemployment rapidly rose from about 10 to almost 20 percent. The main danger with the Fiscal Cliff is therefore not what the reduction of government spending will do on its own, but that it might trigger a renewed bout of deleveraging from the $40 trillion [Anm.: US-trillions are European Billion’s] overhang of private debt that I call the “Rock of Damocles”.
.
Click here to download the paper I presentedClick here to download the Powerpoint slides.
.
Dennis Kucinich’s introduction:

.
Quelle: Prof. Steve Keen – University of Western Sydney
+
weitere Info’s zu Fiscal Cliff

Der Rally geht die Luft aus

Der Rally geht die Luft aus – China-Erholung kann Kliff-Angst nicht aufwiegen

.

Nach zwei Wochen mit Kursgewinnen haben die Aktien in New York die neue Woche schwächer begonnen. Wichtigster Grund ist die zunehmende Furcht der Anleger, dass die USA keinen Weg um das Fiskal-Kliff herum finden werden, und dass 2013 deswegen eine Rezession droht.
Markus Gaertner

Der Sturz von der Klippe (+ update)

Der Sturz von der Klippe
Das zunehmend emotionalisierte ‚gekaspere‘ um den Sprung vom Kliff nervt, zeigt allerdings auch den Machtkampf zwischen den Eliten und dem White House in ungewohnter Schärfe auf.
Huffington hat sich ebenso eingehend mit den Auswirkungen dieses Thiller’s wie auch dem Drohpotential der mächtigen CEO-Clique beschäftigt.
IPS-Report: CEO Campaign to ‘Fix’ the Debt
+
follow-up, 06.12.2012
US-Regierung erwägt Sturz von Fiskalklippe
Die US-Regierung hält ein Scheitern der brisanten Verhandlungen über den Haushalt für denkbar. Finanzminister Timothy Geithner zeigte sich bereit, das Land von der sogenannten Fiskalklippe fallen zu lassen, wenn die Republikaner sich weiter gegen Steuererhöhungen für Wohlhabende stemmen.
SpOn

Präludium in ‚Cliff‘-Moll

Präludium in ‚Cliff‘-Moll
QUARTERLY REPORT ON HOUSEHOLD DEBT AND CREDIT
November 2012
Der aktuelle FED-Report zeigt ein beängstigendes Anwachsen der Studenten-Kredite – und deren zunehmend eskalierenden Verzugs-Probleme auf.

Delinquent Debt By Type

11% aller Ausleihungen an Studierende sind seit mindestens 90 Tage in Verzug!
Dabei räumt die FED ein, dass dieser Wert wahrscheinlich doppelt so hoch ist, weil “fast die Hälfte” der Kredite vorübergehend tilgungsfrei (zum Beispiel wegen Wehrdienst) gestellt ist.
Amerika lebt seit Jahrzehnten bei seinen PhD-Programmen und bei Firmengründungen im IT-Sektor von zugewanderten Talenten und Jungakademikern. Die bleiben immer öfter aus, weil Bangalore, Singapur, Hsin Chu (Taiwan) und der Großraum Shanghai immer mehr asiatische IT-Jungstars von der Abwanderung abhalten, oder eine Rückwanderung verursachen.
Und jetzt wird gleich noch eine ganze Generation von eigenem Nachwuchs durch Überschuldung ausradiert. Viele College-Abgänger bekommen derzeit am schwachen Arbeitsmarkt zudem keine angemessenen Stellen und müssen Billig-Bobs annehmen. Satte 37,8% der jüngsten Abgänger arbeiten in Positionen oder Anstellungsverhältnissen, die keinen College-Abschluss verlangen, so stark ist der Verdrängungswettbewerb nach unten geworden.
Alle weiteren interessanten Fakten aus dem FED-Report hat Markus Gaertner in seinem Blog sehr übersichtlich dargestellt.
Nach diesem Prolog setzt sich die Cliff-Moll-Komposition, initiiert durch Verhandlungsführer der Republikaner, John Boehner, mit skurrilen wirkenden Solisten vor laufenden Kameras fort, wie hier weiter berichtet wird.
Als vorläufigen Höhepunkt dieser Orchestrierung werden die Streiflichter eines beginnenden Klassenkampfes sichtbar. Wir dürfen gespannt sein, wie und wann sich in den verbleibenden 32 Tagen bis zum befürchteten Event die populistischen Cliffhanger in ein mediales Crescendo hineinsteigern.
Besten Dank an Markus Gaertner für die umfangreichen Informationen, zahlreichen Link’s und informativen Video-Clips.

Ihr Oeconomicus

+

Video-Clip’s

.
Time for the Rich to Pay their Fair Share
.

.
The Face of Class Warfare – it’s Lloyd Blankfein
.

.
Will the American Austerity Replace the American Dream?
.

.
Push the Middle Class Off the Cliff? No WAY!
.

.
Tax the Rich: An animated fairy tale
.

.
The Truth about Tax „Fairness“
.

.
Grover Attacks Congressman Peter King
.

.
Warren Buffet Calls For Tax Increases
.

.
Naked Protesters Storm John Boehner office
.

.

dafür gibt es im amerikanischen Englisch einen Begriff: „weird“!

.
Speaker John Boehner Holds Debt Ceiling Hostage Over Tax Fight
.

.
Speaker Boehner: Where Are the Democrats‘ Spending Cuts?
.

.