Altersarbeit oder Altersarmut? Das Ringen um die richtige Rentenpolitik

Sie jobben als Hausmeister, putzen, tragen Zeitungen aus. Diese Woche wurde bekannt: Immer mehr Senioren in Deutschland arbeiten, fast 800.000 haben einen sogenannten Minijob.

Damit liegen die aktuellen Zahlen um knapp 60 Prozent höher als noch im Jahr 2000. Rund 120.000 dieser Minijobber sind 75 Jahre oder älter. Sozialverbände erklären den Trend mit geringen Alterseinkommen. Im Gegensatz dazu hat die Deutsche Rentenversicherung derzeit ein Luxusproblem:
Sie erwirtschaftet Milliardenüberschüsse.

Thomas Öchsner (Korrespondent in der Parlamentsredaktion der „Süddeutschen Zeitung“)
Eva Quadbeck (Parlamentskorrespondentin für die „Rheinische Post“)
Michael Sauga (Stellvertretender Leiter des „Spiegel“-Hauptstadtbüros und Ressortleiter Wirtschaft)
Dorothea Siems (Chefkorrespondentin für Wirtschaftspolitik der „Welt“-Gruppe)
Moderation: Volker Herres

.

.