Greece Moves On Russian Gas Concerns With Pipeline Project

Greece Moves On Russian Gas Concerns With Pipeline Project
.
Athens has apparently decided the time is right to push a new energy role. This week, Greece’s Energy Ministry launched an international tender for a pipeline project that would transport about 8 billion cubic meters of gas into the European market from offshore fields controlled by Cyprus and Israel.
According to a Reuters report, the project would link Israel’s Leviathan natural gas field to Europe by way of Greece through the IGI-Poseidon pipeline, managed by Italy’s Edison and Greece’s state-backed utility, DEPA.
.

.
.
follow-up, 26.02.2016
.
Gazprom plant Aktivierung des Gaspipeline-Projekts „Poseidon“
.
Gazprom hat das Projekt „Poseidon“ wiederbelebt, das eine Offshore-Pipeline bauen will, die russisches Gas aus Griechenland nach Italien bringt.
.
Unklar ist noch, welchen Weg die Pipeline nehmen soll. Zurzeit liegen zwei Optionen auf dem Tisch – über die Türkei oder Bulgarien.
.
Am Mittwoch wurde ein „Memorandum of Understanding“ für das Gaspipeline-Projekt zwischen Griechenland und Italien unterzeichnet, das auf einer südlichen Route russische Gaslieferungen an Europa ermöglichen soll. Unterzeichnet haben diese Abscihtserklärung Alexey Miller, CEO von Gazprom, Marc Benayoun, CEO der italienischen Edison und Theodoros Kitsakos, der CEO von Griechenlands öffentlichen Gasversorger DEPA. Ebenfalls anwesend war von George Tsipras, Generalsekretär für Internationale Wirtschaftsbeziehungen des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten Griechenlands.
.
Der feierlichen Unterzeichnung folgte ein Treffen zwischen Miller und Federica Guidi, Minister für wirtschaftliche Entwicklung Italiens.
.
Nach Aussage von Gazprom sollen die bereits geleisteten Vorarbeiten für das ITGI Poseidon-Projekt seitens Edison und DEPA genutzt werden.
[…]
Georgi Gotev – Euractiv
.
.

Greece Government To Privatize Public Gas Corporation

Government is planning to start the privatization of Public Gas Corporation S.A. (DEPA) in 2014 to end in 2015, Simos Kedikoglou, spokesperson of government said. Gazprom might bid in the tender again. The first tender ended in the summer 2013 and proved a failure.

„All procedures for getting approvals and formalizing the acquisition of DEPA after the results of the tender are announced may take about a year. The company is already experiencing serious problems with non-payments by consumers, it is heading for restructuring to spin off DESFA, and the bidders were given no guarantees that public regulation of DEPA would not deteriorate. All this creates significant risks that affect the company’s value, while the price of the deal is to be fixed now without taking all these factors into account,“

Kupriyanov said. Valentina Matviyenko, Chairperson of the Federation Council, upper house of Russian parliament, said,

„If the terms being discussed are used as the basis for a new tender to privatize DEPA, Gazprom is ready to participate in it. Gazprom is interested in the DEPA privatization, but the terms proposed were unacceptable and the approval of new terms – the Greek government understood that the changes to be made were fair but ran out of time before they could be formalized.“

Based on additional sources there are still two other companies besides Gazprom to bid on the greek privatisation, the russian Sintez as well the the azerbeidjan gas giant Socar.

.

Ihr Oeconomicus


Die Ausschlachtung hellenischen Volksvermögens

Russen greifen nach griechischen Gasfirmen

.
Gazprom und die Sintez-Group wollen ihre Macht auf dem griechischen Gasmarkt ausweiten und zwei Gasunternehmen übernehmen. Nach Presseverlautbarungen sollen jedoch schon werden Stimmen laut werden, Athen könnte zur russischen „Geisel“ werden.
.
Der Staatskonzern Gazprom und die russische Sintez-Gruppe gelten bisher als Favoriten für die Übernahme der griechischen Gasunternehmen. Sie haben die höchsten nicht bindenden Gebote abgegeben. Nach Informationen aus griechischen Finanzkreisen will Gazprom 900 Millionen Euro für den Versorger Depa lockermachen. Sogar 1,8 Milliarden Euro soll die russische Sintez-Gruppe, die sich über ihre Tochter Negusneft an der Ausschreibung beteiligt, für die Depa und deren 100-prozentige Tochter Desfa geboten haben.

.
Zwischenzeitlich dürfte allerdings jedem Troikaner klar geworden sein, dass so hoch gelobten Privatisierungs-Erwartungen der griechischen Regierung von € 50 Mrd. um Nebelkerzen-Manöver handeln musste.
.
Ein geneigter Rückblick (Mai 2011) auf die Beautification hellenischen Tafelsilber’s bringt diese deutlich zum Ausdruck!
.

Ihr Oeconomicus