Hillary’s 16 lawyer indicted on lying to FBI: Rep. Devin Nunes reacts

Hillary’s 16 lawyer indicted on lying to FBI: Rep. Devin Nunes reacts

So far with 5.230 comments !!

kurze Zusammenfassung in deutscher Sprache:

Ein für den Wahlkampf 2016 (und offenbar auch für das sog. Russland-Dossier) maßgeblich verantwortlicher Clinton-Anwalt scheint mit einer gut begründeten Anklage konfrontiert zu sein.

Als Klagegrund wird dem Herrn unterstellt, das FBI bewußt zugunsten von zwei Klienten (Clinton und eine IT-Firma) belogen zu haben. Ausserdem habe er sich im Zusammenhang mit dem Russia-Gate als „besorgter Bürger“ präsentiert.

US-Senator Nunes ist der Meinung, dass die Anklage im Zusammenhang mit „pro-Clinton“ Zeugenaussagen eine sehr ernste Sache sei und mutmaßt, dass im Zusammenhang mit dem Dossier weitere beteiligte Zeugen derzeit der US-Regierung angehören.


Trump, Kissinger und der mögliche Deal mit Russland

.
Trump, Kissinger und der mögliche Deal mit Russland
.
Ein Grossmeister der Diplomatie soll es richten:
Henry Kissinger spielt Medien zufolge eine wichtige Rolle bei der Normalisierung der Beziehungen zwischen den USA und Russland.
.
Der 93-jährige Kissinger, US-Aussenminister in den 1970er-Jahren, unterhält seit vielen Jahren gute Kontakte zum russischen Präsidenten Wladimir Putin. Und er gehört zum Kreis der amerikanischen Alt-Politiker, die Donald Trump um Rat gebeten hat. Kissinger war einer der ersten prominenten Gäste im Trump Tower in New York nach der Präsidentschaftswahl.
Auch ohne offizielle Funktion ist Kissinger zu einem wichtigen Berater avanciert, der Trump auch konkrete Vorschläge gemacht hat.
.
So empfiehlt Kissinger dem designierten US-Präsidenten, die Krim-Annexion durch Russland zu akzpetieren, wie «The Independent» schreibt.
.
Das heisst:
Die Amerikaner sollen offiziell anerkennen, dass die ukrainische Halbinsel Teil von Russland ist.
Zur Normalisierung der Beziehungen gehört auch die Aufhebung der Sanktionen gegen Russland, die nach der Krim-Annexion in Kraft getreten waren.
Im Gegenzug müsste Russland die Unterstützung der separatistischen Rebellen in der Ostukraine einstellen.
.
Kissinger arbeitet an einem «Masterplan» für die Ukraine.
[…]
tagesanzeiger
.
.

Anmerkung:
Es ist nicht auszuschließen, dass Kissinger mit seinem ‚Masterplan‘ bei TRUMP und dessen designiertem Aussenminister Rex Tillerson auf ‚Gegenliebe‘ trifft.

.

Dies wäre für die NATO-Heissporne, ausgewiesenen Russland-Hasser und den Akteuren des Europäischen Kasperl-Theaters eine schallende Ohrfeige, zugleich aber auch Antrieb für die Hardliner der ‚Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik (ESVP)‘, um hegemoniale Sandkasten-Spielchen mit Nachdruck weiter voranzutreiben.

.

Angesichts der eingeleiteten britischen EU-Abkehr, einer ökonomisch dahinsiechenden Atommacht Frankreich, das nach einem eventuellen Wahlsieg von Marine le Pen finaler Implosions-Auslöser der Europäischen Union werden könnte, würde Deutschland die hegemoniale Ankerrolle in Europa zufallen.

.

In diesem Zusammenhang ist bereits ungeachtet des Art. 17 des Kriegswaffenkontrollgesetzes, welches die Entwicklung, Herstellung, den Handel, das Überlassen, die Einfuhr und die Ausfuhr sowie den Transport von Atomwaffen im Bundesgebietes untersagt, in schönfärberischer Umschreibung von der ’nuklearen Teilhabe‘ Deutschlands die Rede

.

All dies wäre ‚Wasser auf die Mühlen‘ von Kissinger und der ihm nahestehenden des Weltordnungs Polit-Multitasker -quasi als Sideeffekt-

korrespondierend:
.
.
.

http://christliche-hauskreisgemeinde.homepage.t-online.de/Buch_Tipp/Biblische_Zeitschriften/TOPIC__biblische_Information/TOPIC_2015/topic_2015.html#Weltordnung

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/markus-gaertner/putinversteher-kissinger-sucht-neue-weltordnung-aber-die-welt-hoert-ihm-nicht-zu.html

http://www.bbk.bund.de/SharedDocs/Downloads/BBK/DE/FIS/DownloadsInformationsangebote/Hochschschulschriften/Lange.pdf?__blob=publicationFile

https://www.heise.de/tp/features/Der-Ernstfall-Frieden-und-die-Einfluesterungen-der-Revisionisten-3582210.html?seite=3


TRUMPs Electoral College Victory

.
TRUMPs Electoral College Victory
.
Die „Wahlmänner“ haben entschieden !
Mit 304 Stimmen die THE DONALD auf sich vereinigen konnte, werden „die Unken“ nun hoffentlich verstummen und sich auf die offizielle Amtseinführung des 45. POTUS am Inauguration-Day (20.01.2017) einstellen müssen.
.
more details:
@ zerohedge
.
.
Anmerkung:
Noch fix vor TRUMPs Amtsantritt hat die Obama-Administration noch einige „Yes we can“-Steinchen präsentiert und ließ das Department of the Treasury die US-Sanktionen gegen Russland erweitern.
.
Die Liste wurde um insgesamt sieben Geschäftsleute und Bankmanager, acht Organisationen und die zwei Tankschiffe „Marschall Schukow“ und „Stalingrad“ ergänzt.
.
Solche Gehässigkeiten sind einfach nur peinlich und lassen Rückschlüsse auf den Charakter des scheidenden Amtsinhabers zu.
.
Ihr Oeconomicus
.
.

Bemerkenswerte Randnotiz zur POTUS-Wahl: „Unstimmigkeiten“ bei der Stimmenauszählung in Detroit zu Gunsten von HRC

.
Bemerkenswerte Randnotiz zur POTUS-Wahl:
„Unstimmigkeiten“ bei der Stimmenauszählung in Detroit zu Gunsten von HRC
.
In Detroit gab es offenbar eine umfangreiche Wahlmanipulation zugunsten Hillary Clintons. 37 Prozent aller Wahlbezirke verzeichneten mehr Wähler als Wahlberechtigte. Clinton siegte in der Stadt überwältigend.
.
Wie die Zeitung „Detroit News“ berichtet, fiel bei Jill Steins Nachzählung der Stimmen im US-Bundesstaat Michigan auf, dass in insgesamt 248 von 662 Wahlbezirken in Detroit (rund 37 Prozent) mehr Stimmen abgegeben wurden als überhaupt Wahlberechtigte registriert waren. Dies rief inzwischen schon die Staatssekretärin Michigans, Ruth Johnson, auf den Plan.
.
Nachdem 115 (!) Prozent der Stimmen ausgezählt wurden, führte sie mit 37 Prozent Vorsprung. In insgesamt 10,6 Prozent der Wahlbezirke der 22 Counties gab es hierbei Unregelmäßigkeiten wie gebrochene Siegel, heißt es.
.
Ihr Oeconomicus
.

Lieber Theo, Danke für diesen Hinweis

.

Wer ist Carter Page ?

.
Wer ist Carter Page ?
.
Im Vorwort zu einem Page-Vortrag in Moskau ist zu lesen:
.
„Carter Page is one of the youngest advisors of Donald Trump.
He is an energy and economic development expert, particularly regarding the countries of the former Soviet Union and the socialist bloc in Eastern Europe.
He collaborated with the Council on Foreign Relations, where he led a research group on the Caspian Sea region.“
.

.
.
Hinsichtlich der vorgeblichen Funktion von Carter Page im TRUMP-Team liegt offenbar einiges „im Dunkeln“.
Im Zusammenhang mit Page’s Gesprächen in Russland erklärte Kellyanne Conway (Trump’s Wahlkampf-Managerin) im September, er sei zu offiziellen Gesprächen mit Moskau nicht autorisiert.
Das online-Magazin Politico ging der Sache nach und beschäftigte sich in einem am 23.09. veröffentlichten Hintergrundbericht mit „The Mystery of Trump’s Man in Moscow
.
Am 08.12.2016 berichtete Sputnik-News von Page’s Eintreffen im Moskau, um sich mit mehreren Geschäftsleuten und Politikern zu treffen.
.
Solche Meldungen lösen natürlich Spekulationen aller Art aus.
Grund genug für die New York Times, sich mit diesem Thema zu beschäftigen.
Ebenfalls am 08.12. schreibt NYT:
.
„Dmitri S. Peskov, the Kremlin’s spokesman, told journalists that government leaders in Moscow had no plans to meet with Mr. Page and that they had never had any contact with him. “We have learned about this from the press,” Mr. Peskov told the news agency Interfax.
.
Russia’s deputy foreign minister, Sergei A. Ryabkov, said officials at his department had no plans to meet with Mr. Page.“
.
Reuters legt am 09.12. nach und schreibt:
.
„The current nature of his relationship with Trump’s team is unclear.“
.
Der ganze Vorgang wirkt recht seltsam und lässt die Vermutung zu, dass es sich dabei um eine Art setup einflussreicher Kreise handeln könnte, die zur Verfolgung eigener Ziele Herrn Page in TRUMPs Administration sehen möchten.
.
Klingt schon fast wie conspiracy theory, oder ?
Time will tell !
.
Ihr Oeconomicus
.

Federal judge halts recount, sealing Trump’s Michigan win

Federal judge halts recount, sealing Trump’s Michigan win
.
A federal judge who ordered Michigan to begin its recount effectively ended it on Wednesday, tying his decision to a state court ruling that found Green Party candidate Jill Stein had no legal standing to request another look at ballots.
.
The ruling seals Republican Donald Trump’s narrow victory over Democrat Hillary Clinton for Michigan’s 16 electoral votes.
.
U.S. District Judge Mark Goldsmith agreed with Republicans who argued that the three-day recount must end a day after the state appeals court dealt a blow to the effort. The court said Stein, who finished fourth in Michigan on Nov. 8, didn’t have a chance of winning even after a recount and therefore isn’t an „aggrieved“ candidate.
[…]
Associated Press
.
.
korrespondierend:
.
TRUMP bleibt Präsident
Der von der Ex-Präsidentschaftskandidatin der Grünen, Jill Stein, initiierte Überprüfungsprozess wurde gestoppt, nachdem das Berufungsgericht des US-Bundesstaates Michigan das zuvor gefällte Urteil aufhob. Am Montag zuvor hatte das Gericht die Neuauszählung zunächst gebilligt, woraufhin diese unverzüglich eingeleitet wurde.
Im neuen Urteil hieß es nun, dass Stein keine Neuauszählung durchführen dürfe, da sie selbst zu wenige Wählerstimmen bekommen hätte.
[…}
Sputnik-News
.

Der Schuldige für Clintons Wahlschlappe ist offenbar gefunden

Der Schuldige für Clintons Wahlschlappe ist offenbar gefunden
.
Knapp einen Monat nachdem ihre hoch favorisierte Kandidatin Hillary Clinton bei den US-Präsidentschaftswahlen untergegangen ist, macht sich unter den Demokraten ein Hauen und Stechen breit. Vor allem das politische Lager um Clinton schob in den vergangenen Wochen wahlweise den Hackern, den Russen oder den „Fake News“ die Schuld an der Wahlschlappe in die Schuhe.
.
Wie das Portal „The Hill“ berichtet, hat nun Peter Daou, der frühere Leiter des von der New York Times als „Hillary Clintons Empörungsmaschine“ bezeichneten Onlinedienstes Shareblue, ihren ehemaligen Gegenkandidaten Sanders auf Twitter angegriffen. Er wirft dem parteilosen Senator aus Vermont vor, die spätere Präsidentschaftskandidatin beschädigt zu haben, indem er für die Demokraten angetreten sei.
[…]
RT
.