Russland kündigt US-Kooperation zur ISS auf

Eigentlich war eine Kooperation bis ins Jahr 2024 angedacht. Jetzt hat sich der Kreml umentschieden. Russland will im All offenbar nur noch bis 2020 gemeinsame Sache mit den USA machen. Als Hintergrund des jüngsten Schrittes wird die Ukraine-Krise vermutet.
Wie der stellvertretende Ministerpräsident Russlands, Dmitri Rogosin, am Dienstag verkündete, werde das Land nicht über 2020 hinaus mit den USA auf der Internationalen Raumstation (ISS) kooperieren. Und das trotz der Hoffnung in den Vereinigten Staaten, die ISS bis 2024 nutzen zu können. Rogosin gab zudem bekannt, dass man keine NK-33 und RD-180 Raketentriebwerke mehr für militärische Zwecke an die USA verkaufen werde.

„Nach 2020 wollen wir unsere finanziellen Ressourcen für in die Zukunft gerichtete Weltraumprojekte nutzen“,

so Dmitri Rogosin. Die amerikanischen Kollegen hätten zwar ein gewisses Interesse ausgedrückt, die Arbeit der ISS bis 2024 zu verlängern. Doch die russische Weltraumforschung sei nun auch für neue strategische Vorschläge aufgeschlossen. Man könne unabhängig von der NASA agieren. Andersherum sei das allerdings nicht der Fall.

Bis 1. Juni müsse die USA außerdem die Nutzung von elf GPS-Standorten im Land aufgeben. Nach dem Stichtag werde Russland eine dreimonatige Verhandlungsphase einläuten. Wenn die beiden Staaten nicht zu einer Einigung kämen, werde man auch diese Kooperation dauerhaft beenden. Diese Maßnahmen werden als eine Reaktion auf US-Sanktionen gegen Russland und seinen Spitzenbeamten im Zuge der Ukraine-Krise gewertet, so das Portal arstechnica.com.
[…]
Deutsch-Russische Nachrichten

.
.

.
.

korrespondierende Beiträge

.

US Restrictions Hurt Russian Space Defense and Commercial Projects
NASA mildert das Verbot auf Zusammenarbeit mit Russland


US Restrictions Hurt Russian Space Defense and Commercial Projects

File:Proton Zvezda.jpg
Start einer Proton-K, die das Modul Swesda zur Internationalen Raumstation ISS befördert (Juli 2000)
public domain because it was solely created by NASA

.

.

In response to Russia’s involvement in the Ukrainian crisis, the United States has tightened its export controls, and this has seriously hurt important Russian space projects. US authorities are apparently denying export licenses that allow European and other foreign communications satellites containing US components to be launched into space by Russian rockets. This decision has effectively pushed the Russian Federation out of the highly prestigious (though limited) international space launch market. In 2014, the country’s space agency, Roscosmos, was planning 38 space launches, with 10 of them contracted to carry foreign payloads. Commercial space launches of foreign satellites have been bringing Russia some $700–800 million a year. This additional income is important both economically and psychologically—a symbolic vestige of Russia still being a high-tech powerhouse. If Russia is pushed out of the commercial satellite launch marketplace by US sanctions, even temporarily, it would be difficult to ever come back fully, as cheaper Chinese and private US space launchers pick up its market share.
[…]
Russia has been selling to the US rocket engines that are attached to space boosters like the Atlas, produced jointly by Boeing and Lockheed Martin. The Atlas rocket is used to launch military US satellites; so it seems, under Rogozin’s terms, the export of RD-180 engines it uses will be terminated and the Atlas may be phased out of use. But Russia has already shipped to the United States a sizable supply of RD-180s—enough to last two years, while alternative US-made engines or privately produced launchers are being introduced. Russia’s contract to sell the US 101 RD-180 rocket engines worth hundreds of millions of dollars may be lost.

.

jamestown.orginterfax

.
.

Anmerkung

.

Noch am 14. April 2014 wurde berichtet, dass die NASA das Verbot auf Zusammenarbeit mit Russland mildert!
Es bleibt spannend, die Entwicklung insbesondere im Hinblick auf die Versorgungslage der ISS Raumstation weiter zu beobachten.

.

Ihr Oeconomicus

.
.
Geplante Raketen-Starts

Stand der Liste: 10. Mai 2014

Datum und Uhrzeit (UTC) Typ Startplatz Nutzlast Art der Nutzlast Anmerkungen
15. Mai 2014
21:42
Proton/Bris-M Baikonur Express AM4R Kommunikationssatellit Geplant
20. Juni 2014 Proton/Bris-M Baikonur Militärischer Satellit Geplant
Juni 2014 Proton/Bris-M Baikonur Jamal 401 Kommunikationssatellit Geplant
14. Juli 2014
21:39
Proton Baikonur Ekspress-AM6 Kommunikationssatellit Geplant
Herbst 2014 Proton Baikonur Ekspress-AM7 Kommunikationssatellit Geplant
Sommer 2014 Proton/Bris-M Baikonur Inmarsat 5F-2 Kommunikationssatellit Geplant
2014 Proton/Bris-M Baikonur Astra 2G Kommunikationssatellit Geplant
2014 Proton-M/Bris-M Baikonur Türksat-4B Kommunikationssatellit Geplant
Oktober 2014 Proton-M/Bris-M Baikonur Mexsat 1 (Centenario) Kommunikationssatellit Geplant
2014 Proton Baikonur Ekspress-AM8 Kommunikationssatellit Geplant
2014 Proton Baikonur GLONASS Navigationssatellit Geplant
2015 Proton/Bris-M Baikonur Mnogozelewoi laboratorny modul Kommunikationssatellit Geplant
.

Quelle: wiki

.
.

Telecom satellite lost after Proton launch failure
An advanced Russian communications satellite was destroyed Thursday when its Proton rocket booster failed minutes after liftoff from the Baikonur Cosmodrome in Kazakhstan.
[…]
SPACEFLIGHT NOW

.
.

Russian Proton Rocket Crashes! It Was Carrying Their Most Advanced Satellite to Date!

.

.
.