Konrad-Adenauer-Preis 2015 geht an Vitali Klitschko

Wie aus einer Pressemitteilung der Stadt Köln hervorgeht, wird Vitali Klitschko mit dem Konrad-Adenauer-Preis 2015 ausgezeichnet.
Das Kuratorium würdigt damit das politische Engagement des früheren Box-Champions und heutigen Bürgermeisters von Kiew.

.

Der Konrad-Adenauer-Preis der Stadt Köln wurde 2002 von der Stadt Köln zur Erinnerung an ihren früheren Oberbürgermeister Konrad Adenauer gestiftet. Die undotierte Auszeichnung wird seit 2004 alle zwei Jahre verliehen.
Mit dem Preis sollen laut Satzung „herausragende Beiträge und besondere Verdienste zu dem Thema Leben und Arbeiten in einer Großstadt:
Innovative und mutige Beiträge zur Entwicklung einer lebenswerten Großstadt weltweit, zur europäischen Integration oder zur Wahrung und Stärkung der kommunalen Selbstverwaltung im zusammenwachsenden Europa“ gewürdigt werden.

.
Die bisherigen Preisträger
  • 2004: Raymond Barre, französischer Politiker, für sein Lebenswerk, auch als Bürgermeister von Lyon
  • 2006: Traian Băsescu, rumänischer Politiker, für seine Verdienste als Präsident Rumäniens und als vormaliger erster direkt gewählter Oberbürgermeister von Bukarest
  • 2008: Leoluca Orlando, italienischer Politiker, ehemaliger Oberbürgermeister von Palermo (und erneut Oberbürgermeister der sizilianischen Großstadt seit dem 21. Mai 2012), unter anderem für seinen Kampf gegen die organisierte Kriminalität
  • 2010: Vaira Vīķe-Freiberga, ehemalige Staatspräsidentin von Lettland, für ihre Verdienste für den Aufbau der Demokratie in Lettland und ihr Engagement als entschlossene Europäerin
  • 2012: Petra Roth, ehemalige Oberbürgermeisterin der Stadt Frankfurt am Main
.

Ein Beirat, besetzt mit namhaften Vertretern aus Architektur, Kultur, Politik, Wirtschaft, Medien, Industrie und Hochschule berät das Kuratorium. Mitglieder des Beirates des Konrad-Adenauer-Preises der Stadt Köln sind:

Mit etwas Wehmut mag man die mangelnde Erwähnung von Klitschkos volldemokratischem Wirken während und nach den Majdan-Festspielen notieren.

.

Ihr Oeconomicus


Absurditäten russophobischer Meinungsmache

„Das Absurde hat nur insofern einen Sinn, als man sich nicht mit ihm abfindet.“

aus Albert Camus: „Der Mythos des Sisyphos“

.

Wie der Tagesspiegel berichtet, hat Vitali Klitschko einen Plan entwickelt, wie die Ukraine russische Kämpfer abwehren könnte.
Konkret bat er Deutschland um Hilfe und know-how beim Bau einer 2000 Kilometer langen Mauer an der Ostgrenze des Landes.

„Wir brauchen deutsche Unterstützung jeder Art,“

so Klitschko bei einem Auftritt in Berlin.

.

Dem Bericht ist leider nicht zu entnehmen, ob Herrn Klitschko jüngst möglicherweise eine Dachziegel auf den Kopf fiel.

.

Bereits am 03. September wurde der Kiever Vorturner Yatsenyuk zitiert

„Wir wollen einen echten Schutz“

der sich offenbar auch einen Elektrozaun mit Minen und Stacheldraht vorstellen könnte.

.

Entweder wird hier vorsätzlich versucht, russophobische Meinungsmache zu befeuern, oder gewisse Leute haben mit der Suche nach der Ecke im runden Zimmer einfach zuviel Zeit verbracht.

 

Schaut man sie die Kommentare der Leidmedien an, erscheint die erste These doch wahrscheinlicher.

So wird beispielsweise das BILD von der Anti-Putin-Mauer geprägt,  die ZEIT frohlockt über den Bau von Grenzanlagen zu Russland, und die Welt meint in einem Kommentar, es sei keinesfalls naiv einen Befestigungswall gegen Russland zu schaffen, vielmehr sei die Vorstellung naiv,  „man könne in der Welt von heute auf befestigte Grenzen verzichten“.

.

Welche besondere Art anregender Stimulanzien während der Redaktionskonferenzen gereicht werden, ist leider nicht bekannt.

.

Wie von der Vize-Regierungssprecherin Christiane Wirtz heute zu hören war, zeigt die Bundesregierung Verständnis für die ukrainischen Pläne.

.

Da liegt es doch nahe, solche Stacheldrahtzäune rund um gewisse Berliner Gebäude zu ziehen und entsprechende Eingangsschilder mit der Aufschrift ‚Kuckucksnest‚ anzubringen. Und keine Sorge, eine geeignete Mildred Ratched wird sich schon finden.

.

An der Stelle sei mir noch ein Hinweis an alle Unterstützer der ‚Chaotischen Dumion‘ gestattet:
Ihr Kreuzchen an der entsprechenden Stelle war sicher als Scherz gemeint. Nach Lage der Dinge ging die Pointe leider gründlich daneben!

.

Ihr Oeconomicus


Japan’s Assistance to Ukraine

Japan’s Assistance to Ukraine

(Provisional translation)
24 March, 2014

.

Based on the current situation of Ukraine, Japan will extend the assistance totaling around 150 billion Japanese yen (approx. 1.5 billion U.S. Dollars) at a maximum as follows.

.
● ODA Loan following the Ukraine government’s commitment toward the economic reform
.
・ The Fiscal Consolidation Development Policy Loan as a parallel lending with the World Bank

Under the framework of international support led by the International Monetary Fund (IMF), Japan, in coordination with the World Bank, will provide funds necessary for Ukrainian economic reform in line with appropriate burden sharing with agencies and countries.
Japan will extend a total of up to 10 billion Japanese yen loan (approx. 0.1 billion U.S. Dollars) as the Fiscal Consolidation Development Policy Loan in coordination with the World Bank’s financial support on the condition that the package of the IMF support for Ukraine is established.

.
・ Modernization of Bortnychi Aeration Station in Kyiv city

In response to the urgent needs of Kyiv citizens for the improvement of their hygiene and living condition, Japan will extend an ODA loan totaling up to 110 billlion Japanese yen (approx. 1.1 billion U.S. Dollars) for modernization of Bortnychi Aeration Station plan by the Ukrainian government.

.
● Nippon Export and Investment Insurance (NEXI)’s credit line of trade insurance
.

Nippon Export and Investment Insurance (NEXI) will continue to undertake short term trade insurance and build a credit line up to 30 billion Japanese yen (approx. 0.3 billion U.S. Dollars) for 2 years so as to support import of goods and services required for stabilization of the Ukrainian national life.

.
● Non-Project Grant Aid
.

Japan will provide non-project grant aid totaling 350 million Japanese yen (approx. 3.5 million U.S. Dollars) for import of medical and other equipment requested by the Ukrainian government.

.
● Technical Assistance by Japan EBRD Cooperation Fund and JICA training programs
.

Technical Assistance by Japan European Bank for Reconstruction and Development (EBRD) Cooperation Fund and Japan International Cooperation Agency (JICA)’s training programs will be provided in response to Ukraine‘s needs such as the macro economics, energy, and private sector development.

.
Source: mofa
.
.
follow-up, 03.06.2014
.
Klitschko: We can resolve Bortnychi aeration station issue in the nearest future

One of the priorities of the new Kyiv authorities is to resolve the problem of water quality and upgrade Bortnychi aeration station, and thus save the inhabitants of the surrounding areas of the continuous discomfort, leader of UDAR Vitali Klitschko said during a visiting conference for Bortnychi AS reconstruction project in Kyiv.
[…]
klichko.org

.
follow-up, 12.06.2014
.
Vice Premier and Japan ambassador discuss aeration station reconstruction project worth $1.1 bln

According to Vice Premier, Ukraine is interested in cooperation with Japan in the field of attracting advanced Japanese energy saving technologies to the Ukrainian economy. „The use of Japanese experience in this field will allow Ukraine to get rid of energy dependence,“ the official said.
[…]
nrcu.gov

.
follow-up, 31.07.2014
.
Signing of Japanese ODA Loan Agreement with Ukraine for the Economic Reform Development Policy Loan

On July 17, the Japan International Cooperation Agency (JICA) signed a Japanese ODA loan agreement with the Government of Ukraine in the capital of Kyiv to provide a Japanese ODA loan of up to 10 billion yen for the Economic Reform Development Policy Loan.
[…]
jica

.
follow-up, 12.08.2014
.
Ratification of the Agreement (in the Form of Exchange of Notes) between the Government of Ukraine and the Government of Japan Relating to the Loan Agreement for the Economic Reform Development Policy Loan between the Cabinet of Ministers of Ukraine and the Japan International Cooperation.
.

The Law ratifies the Agreement.

.

According to Paragraph 1 of the Agreement, a loan in Japanese yens, in the amount of up to ten billion yens (10,000,000) (hereinafter referred to as „Loan“) shall be provided to the Government of Ukraine by the Japan International Cooperation Agency (hereinafter referred to as „JICA“), as an economic reform development policy loan, according to the appropriate laws and normative acts of Japan, in order to support the Government of Ukraine in its reform program, within the scope of the Action Program of the Cabinet of Ministers of Ukraine (hereinafter referred to as „Reform Program“).

.

The loan shall be provided via a credit agreement to be concluded between the Government of Ukraine and the JICA. The terms of the loan provision and the procedures for its utilization shall be regulated by the above credit agreement within this arrangement, which shall contain, among others, the following principles:
the maturity term shall be 14 years after a grace period of 6 years;
the interest rate shall be 0.95% per annum;
the disbursement period shall be 3 years following entry of the above credit agreement into force.
The disbursement period can be extended by consent of the appropriate authorities of the two governments.
[…]
rada.gov

.
follow-up, 20.01.2015
.
Summary to Japan’s Assistance to Ukraine
.

1. Loan Aid: USD 1.69 billion
2. Grant Aid: USD 60 million
3. Financial Assistance: USD 580 million
4. Green Investment Scheme (GIS)
5. Assistance related to Chernobyl and nuclear non-proliferation: USD 188 million
6. Technical cooperation: USD 400 thousand
Total amount: USD 2.9 billion
[…]
Embassy of Japan in Ukraine


„dawaj-dawaj !“ … zum Ukraine Ausverkauf

Der Einsatz von Klitschko für die angebliche Demokratisierung der Ukraine ist offenbar nicht ganz uneigennützig:
Seine Firma, die „Klitschko Management Group“ bietet westlichen Unternahmen die Expansion und Eroberung der Märkte in der Ukraine an – gegen fettes Honorar.

Die Marketing-Initiative des Menschenfreundes – PDF [11 Seiten]

.

Auszug:

4. Säule: Bürokratie
… Die Klitschko Management Group ist vor Ort und mit Abläufen bei Behörden und Ämtern vertraut. Die KMG kann Lösungen erarbeiten und besorgt die
nötigen Genehmigungen bei den Behörden.
5. Säule: Netzwerk und Kontakte
… Die Klitschko Management Group besitzt ein weit verzweigtes Netzwerk, so dass auch für Ihre Projekte schnelle und effiziente Wege beschritten werden können.
Die Mission:
Zusammen mit der KMG als starkem und zuverlässigem Partner den Zukunftsmarkt Ost erobern.
Nutzen Sie unsere Erfahrung, unser Wissen und unsere Expertise, um Ihr Unternehmen und Ihr Produkt im Osten erfolgreich und langfristig zu platzieren.“

.

Anmerkung
Wo Faustrecht gilt, gibt es bisweilen auch blutige Nasen!

.

Ihr Oeconomicus

.
.

Archiv-Beitrag: Klitschko’s medialer Commotio cerebri


Klitschko’s medialer Commotio cerebri

Die Klitschko-E-Mails zeigen
wie Klitschko für Geld sein Land an die NATO verriet

.

Anonymous Ukraine hat nach eigenen Angaben die E-Mails des litauischen Präsidenten-Beraters Laurynas Jonavicius gehackt.
Wir werden sehen, ob die Reaktionen auf Sicht als medialer Commotio cerebri (K.O.) für Klitschko zu bewerten ist!

.

Dankenswerterweise haben die Blogger-Kollegen von „Hinter der Fichte“ diesen Vorgang aufgegriffen und die in Rede stehenden Mails übersetzt.
Auszug aus dem erhellenden Beitrag:

Für Geld und ungute Worte
Während sich die Russen aus den internen Angelegenheiten der Ukraine heraushielten, und die USA Bargeld in die „Opposition“ pumpte, standen die NATO-Propagandisten hinter der Kiewer Maidan-Bühne monatelang Schlange, um das Kanonenfutter auf dem Platz besoffen zu reden:
Solche Leuchten wie der Krawattenlutscher Saakaschwili, der übriggebliebene Kaczinski-Zwilling; oder der Terroristen-Pate McCain, das halbe EU-Parlament, darunter der Bertelsmann-Lobbyist Elmar Brok; der EU-Parlamentspräsident Jerzy Buzek; Jacek Wolski, Vizepräsident der EVP; José Salafranca Sánchez-Neyra, alle EVP (so etwas wie die EU-CDU).
Im Reigen der Alice-Schwarzer-Doubles durfte neben Ashton und Nuland, wie immer wenn die NATO treue Einpeitscher braucht, auch eine dienstbare Grüne nicht fehlen, Rebecca Harms. Und dann war da noch jemand. Am 26. 11. 2013. Schon mal was von Loreta Graužinienė gehört? Der Plebs auf dem Maidan auch nicht. Das Sprachwunder ist nämlich die Präsidentin des Parlaments von Litauen. Das erklärt auch nicht was die dort wollte? Nun gut, merken wir uns nur „Litauen“ und wechseln kurz das Thema.

Klitschko an der Strippe
Anonymous Ukraine hat die E-Mails des litauischen Präsidenten-Beraters Laurynas Jonavicius gehackt. Und das kam zum Vorschein.
[…]“

Hinter der Fichte