Der dringend notwendige Eklat von General a.D. Harald Kujat

Der dringend notwendige Eklat von General a.D. Harald Kujat
.
Altbekannte Gäste sollten in Anne Wills Talkrunde über den gescheiterten Waffenstillstand und die Konsequenzen für die Bewohner Aleppos diskutieren, wobei dem TV-Publikum und den obligatorischen Claqueuren -offenbar alles ausgewiesene Experten für Aussenpolitik mit tiefen Kenntnissen über Ursachen und Folgen der syrischen Tragödie- mit auf den Weg gegeben werden sollte, dass -wie könnte es auch anders sein- Russland der ultimative Bösewicht ist.
.
So ganz geklappt hat die Nummer jedoch nicht.
General a.D. Harald Kujat griff stocknüchtern in die Debatte ein und machte unmißverständlich deutlich, dass die so genannten diskutieren Fakten der völlig unklar und somit alles andere als schlüssig seien.
Bewiesen sei derzeit gar nichts, womit er die Argumentation des Russischen Botschafters in Deutschland, Wladimir M. Grinin, stützte und zugleich den Transatlantik-Hüpfer, Norbert Röttgen, Lügen strafte.
.
Will schien perplex und versuchte diesen Tabubruch zu überbrücken, in dem sie Katharina Ebel (Nothilfe-Koordinatorin der SOS-Kinderdörfer in Syrien) ins Gespräch brachte. Unpassenderweise wies diese darauf hin, dass die Menschen in Aleppo sich nicht für die Schuldfrage, sondern nur für die Einstellung jeglicher Kriegshandlungen interessieren.
.
Nachdem dieser Versuch, das gebrochene Tabu zu kompensieren, fulminant in sprichwörtliche Hose ging, legte Kujat nach und behauptete doch tatsächlich, die böse Al Nusra-Front sei doch ein Bündnispartner der Amerikaner (!)
.
Gottlob konnte Botschafter Grinin gerade noch ein breites Grinsen abwenden, während John Kornblum sichtlich konsterniert wirkte und die nette Frau Will vermutlich erkannte, dass ihr das Thema weit über den Kopf gewachsen war.
.
Zum Ende des mißlungenen Schaustücks (ab Min 54:50) laß sie -völlig daneben- dem Publikum noch ein Haaretz-Zitat vor, das ich aus vielleicht nachvollziehbaren Gründen hier nicht wiedergeben möchte:
.

.
.
Ihr Oeconomicus
.
.
korrespondierende Beiträge
.
Jürgen Todenhöfer:
Unterstützen die USA in Syrien Al Qaida? – Al Nusra Kämpfer packt aus
.

.
„Liebe Freunde, das ist das erschütternde Video unserer Syrienreise. Es zeigt die Zerstörung Syriens. Selten war ich so niedergeschlagen. Das syrische Volks sehnt sich nach Frieden. Leider die Regierung und die meisten Rebellenführer nicht. Bisher starben 101.000 Rebellen, 105.000 Regierungskämpfer und 87.000 Zivilisten. Über 120.000 weitere Tote sind nicht dokumentiert.* Die Zahlen zeigen: Der Krieg wird nicht nur von einer Seite, sondern von beiden Seiten gnadenlos geführt. Beide begehen Kriegsverbrechen. Weil es keine anständigen Kriege gibt. Der Krieg ist das Verbrechen. Das syrische Volk hat Anspruch auf eine politische Lösung. Und auf das Menschenrecht Frieden.
.
„Sie, Herr Obama, und Sie Herr Putin, sind die mächtigsten Führer unserer Welt. Stoppen Sie diesen grauenvollen Krieg! Sie sind die Einzigen, die das noch können. Frieden in Syrien ist Ihre verdammte Pflicht und Schuldigkeit. Auch wegen Ihrer massiven Verwicklung in den Krieg.
.
Letztlich gibt es nur einen Weg zur Beendigung dieser apokalyptischen Katastrophe: Sie, Herr Obama, müssen endlich die Waffenlieferungen der Golfstaaten an Rebellen und Terroristen stoppen. Und auch Ihre eigenen Waffenlieferungen. Als Gegenleistung müssten Sie, Herr Putin, alle Bombardierungen stoppen. Und von der Regierung Assad verlangen, dass in der Verfassung festgelegt wird, dass der Sieger der nächsten Präsidentschaftswahl nur eine Wahlperiode regieren darf. Das würde konstitutionell einen friedlichen Machtwechsel sicherstellen.
.
Gerecht? Die Frage ist berechtigt. Aber der ungerechteste Frieden ist besser als der gerechteste Krieg. (Cicero). Im Namen der Menschlichkeit und des syrischen Volkes bitte ich Sie: Stoppen Sie das Morden in Syrien. Mit noch mehr Waffenlieferungen, Bomben und Raketen – von wem auch immer – ist der Konflikt nicht zu lösen.
.
Ihr tief erschütterter JT““
.
Quelle: Jürgen Todenhöfer
.
.
Anmerkung:
Bei all diesen schrecklichen Ereignissen und anschließenden wortreichen Analysen, sollten wir uns an General Wesley Clark erinnern, der darauf hinwies, dass die Destabilisierung von Middle East bereits 1991 geplant worden sei:
.

.
.

Anne Will: „Assad tötet Kinder“-Propaganda

Am 6. Juni 2012 bringt die ARD unter dem Titel „Assad tötet Kinder – Wie lange wollen wir noch zuschauen?“ einen Kriegs-Propaganda-Talk der an Verlogenheit und Scharfmacherei kaum noch zu überbieten ist.
Ein Komiker, die BILD und Bundeswehr-Wolfsohn, der sich auch an anderer Stelle gerne für Folter ausspricht, fordern Krieg in Syrien.
Man darf diese Leute nicht vergessen.

.

.
.

Quelle und Dank an: Hartmut Beyerl (Hinter der Fichte)

.
.

Ihr Oeconomicus

.
.

Kindermord bei Anne Will. Todenhöfer sagt ab. Bild-Reporter gibt die Richtung vor
Wie riskant wäre eine Intervention in Syrien?