Arming Ukraine CBS-Doku 2022, 23 min

Arming Ukraine CBS-Doku 2022, 23 min

Vor einigen Tagen strahlte CBS diesen Dokumentarfilm über den Verlust von US-Waffen in der Ukraine aus und entfernte ihn dann, weil die Biden-Regierung damit nicht einverstanden war oder so.

Da es bei CBS nicht mehr verfügbar ist, wurde es hier nochmal hochgeladen. (Wer weiß, wie lange es bleiben darf?)

Laut dem Dokumentarfilm kommen weniger als 30 % der Waffen an ihrem Bestimmungsort an. Aber der Rest?

Die in der Doku dargestellten Bedenken erscheinen durchaus berechtigt zu sein und spiegeln jene wider, die von US-Geheimdienstquellen geäußert wurden, mit denen CNN im vergangenen April sprach, wonach Washington keine Ahnung habe, wo die gelieferten Waffen tatsächlich landen.

„Wir haben für kurze Zeit die Kontrolle über sie, aber sobald sie in den Nebel des Krieges tauchen, verlieren wir sie aus den Augen“,

sagte eine der Quellen beim Geheimdienst zu CNN.

„Alles fällt in ein großes schwarzes Loch und nach kurzer Zeit hat man praktisch keinen Überblick mehr.“

Bereits im Juli forderten Staaten der NATO und der EU von der Ukraine eine Rechenschaftspflicht über die Waffen, die in das Land flossen. Sie stellten fest, dass der Weg von allem, von Luftabwehrraketen über Gewehrmunition bis hin zu gepanzerten Fahrzeugen, nicht ordnungsgemäß verfolgt wurde – wenn überhaupt.

Die Financial Times berichtete, dass die Führung in Kiew aufgefordert worden war, detaillierte Inventarlisten zu erstellen und einen Prozess zur Nachverfolgung der vom Westen gelieferten Waffen zu etablieren.

„All diese Waffen landen erstmal in Polen, wo sie dann an die Grenze zur Ukraine transportiert und anschliessend einfach in Fahrzeuge geladen werden, die sie dann in die Ukraine fahren. Lastwagen, Lieferwagen, manchmal auch Privatautos“, sagte ein westlicher Offizieller der Financial Times.

„Und ab diesem Moment, wissen wir nichts mehr über ihren Standort und wir haben keine Ahnung, wohin sie gehen, wo sie verwendet werden oder ob sie überhaupt in der Ukraine geblieben sind.“

Abgesehen von streng überwachten Waffensystemen, wie das hochmoderne mobile HIMARS-Artilleriesystem der USA, ist ein Großteil der in die Ukraine geschickten Waffen einfach in einem schwarzen Loch verschwunden – eine Tatsache, die durch Bedenken der schwedischen Polizei deutlich wird, die warnte,

dass „wahrscheinlich ein hohes Risiko besteht, dass Ströme illegaler Waffen nach Schweden fließen“.

Wie CNN vergangene Woche detailliert ausführte, hat Spartz zahlreiche Anschuldigungen gegen die ukrainische Regierung erhoben und auf eine tief sitzende systemische Korruption aufmerksam gemacht – und sie stellt Fragen darüber, wohin all diese Gelder geflossen sind.
Wie zu hören ist,  weisen viele ihrer Kongress-Kollegen ihre „feindselige Rhetorik“ zurück und argumentieren, dass sie mit ihren Fragen die Ukraine schlecht aussehen lässt.
Dies lässt vermuten, dass Selenskij’s Image (als sauberer Politiker) bewahrt werden muss, solange Mitglieder des Kongresses, insbesondere diejenigen, die im Besitz von Aktien von Rüstungsunternehmen sind, den amerikanischen Steuerzahler weiterhin melken wollen.
Bleibt abzuwarten ob die US-Wähler bei den anstehenden Midterms den in Rede stehenden Kongress-Abgeordneten ein refrigerium interim bereiten oder zur Läuterung freistellen werden.
Ihr Oeconomicus

NYT: Commando Network Coordinates Flow of Weapons in Ukraine

New York Times: Commando Network Coordinates Flow of Weapons in Ukraine

 

On June 25th the NYT published the following report with pretty much investigating elements … see according NYT-link.

Thomas Röper nahm dies zum Anlass, den kompletten NYT-Beitrag zu übersetzen und im Blog anti-spiegel zu veröffentlichen.

Röper schreibt dazu einleitend:

„Die New York Times hat im Detail berichtet, wie die USA und NATO-Staaten die Ukraine nicht nur mit Waffen und Geheimdienstinformationen unterstützen, sondern dass auch westliche Soldaten von Spezialkommandos in der Ukraine aktiv sind. Sie sind zwar nicht an der Front, aber trotzdem macht das die USA und die NATO de facto zu Kriegsparteien.“

„Hinzu kommt, dass sie der Ukraine auch operative Informationen über das Gefechtsfeld liefern, die der ukrainischen Armee beim Beschuss der russischen Armee helfen. All das berichtet die New York Times, die nicht im Verdacht steht, russische Propaganda zu verbreiten.

In Russland ist das natürlich bekannt, weshalb das russische Fernsehen in seinem wöchentlichen Nachrichtenrückblick auch auf das Thema einging. Dabei hat der russische Moderator praktisch gar nichts gesagt, sondern einen ehe-maligen hohen Offizier der USA reden lassen, der zu allem Überfluss erzählt hat, dass es nach seinen Informationen Frankreich war, das den Kreuzer Moskwa im Schwarzen Meer versenkt hat.

Da Russland keinen Krieg mit der NATO möchte, würde das erklären, warum Moskau an der ziemlich unglaub-würdigen Geschichte von dem Feuer an Bord des Schiffes festhält. Würde Moskau die Wahrheit veröffentlichen, wäre das de facto der Beginn eines Krieges mit der NATO.“

Es folgt die Übersetzung des kompletten NYT-Artikels

 

Der wöchentliche Nachrichten-Überblick des Russischen Fernsehens reagierte auf den NYT-Beitrag.

Röper hat den entsprechenden TV-Bericht ebenfalls übersetzt … siehe Link

 

Ihr Oeconomicus

 

 

 

 

 

 

 

 


Russia warns US of ‚unpredictable consequences‘ amid latest arms shipment to Ukraine

Russia warns US of ‚unpredictable consequences‘ amid latest arms shipment to Ukraine

NATO und USA wurden diese Woche per Protestnote ausdrücklich von Russland gewarnt, weitere „sensible“ Waffen in die Ukraine zu schicken. Ein solches Vorgehen könne „unvorhersehbare Folgen“ auslösen!

Hintergrund dieser Warnung war die Ankündigung der Biden-Regierung, weitere € 800 Mio an „Sicherheitshilfen“ in Form von Artillerie, Küstenverteidigungs-Drohnen, gepanzerte Flugabwehr- und Panzerabwehr-Fahrzeuge, sowie Mi-17 Helikopter in die Ukraine zu schicken.

Pentagon-Pressesprecher John Kirby sagte, die von den USA genehmigten Verteidigungssysteme spiegeln „die Art von Kämpfen wider, mit denen die Ukrainer rechnen“, da sich Russland auf die Ostukraine konzentriere. 

weiter