Fukushima lässt grüßen: Radioaktives Wasser von Alaska bis Kalifornien

.
Fukushima lässt grüßen:
Radioaktives Wasser von Alaska bis Kalifornien
.
Erstmals geben große US-Medien zu, wovor Wissenschaftler schon längst gewarnt haben.
.
So berichtet CBS unter Berufung auf beteiligte Forscher des „Woods Hole Oceanographic Institutes“.
Seewasserproben aus Tillamook Bay und Gold Beach enthielten Radioaktivität in Form von Cesium-134, allerdings auf extrem niedrigem Level, der nicht schädlich für Mensch oder Umwelt sei.
An der Stelle darf trefflich darüber spekuliert werden, ob dieser Hinweis bei US-Verbrauchern Auswirkungen auf den Konsum von Meeresfrüchten haben wird.
.
„Should we be worried about Fukushima radiation ?“ lautete die diesbezügliche Fragestellung von US Today.
.
Der US-Finanzblog „Zerohedge“ konstatierte, dass dies das erste Zugeständnis von US-Offiziellen und Mainstream-Medien sei, dass Radioaktivität aus Japan die US-Westküste belaste.
.
Verschiedene US-Medien zitieren meist Ken Buesseler vom obengenannten Meeresforschungsinstitut. Er beobachtet seit Jahren die Verbreitung des radioaktiven Meerwassers aus der Fukushima-Reaktorruine. Allerdings geben Medien seine Erkenntnisse meist nur ausschnitthaft wieder – und mit dem Hinweis, die gemessenen Werte seien ungefährlich, berichtet Zerohedge.
.
Last but not least meldet das Statesman Journal „Fukushima radiation has reached U.S. shores“ und fügt unter Berufung auf die University of Victoria hinzu:
.
„.. for the first time, cesium-134 has been detected in a Canadian salmon“
.
Dem Vernehmen nach liegt die Halbwertzeit von Cäsium-134 bei etwa zwei Jahren, also ein Zeitraum in welchem sich Verbraucher den Genuss von kanadischem Lachs -sehr zum Nachteil kanadischer Exporteure- durchaus versagen kann.
.
Die sich nun breitmachende mediale Aufmerksamkeit dürfte regelmäßige Leser dieses Blogs kaum überraschen.
.
Neben dem Hinweis, dass die EU-Kommission bereits am 25.03.2011 mit einer Fukushima-Eilverordnung die Cäsium 134-Grenzwerte für Lebens- und Futtermittel aus Japan erhöhte, wurde in zwei weiteren Beiträgen (s. hier und hier) über japanische Delikatessen und die Auswirkungen der Fukushima-Verstrahlungen auf den US-Pazifik informiert.
.
Ihr Oeconomicus
.
.
korrespondierend:
.
Fukushima fallout reaches America’s shores
.

.
.

Schweres Erdbeben erschüttert Fukushima und löst Tsunami-Warnung aus

.
Schweres Erdbeben erschüttert Fukushima und löst Tsunami-Warnung aus
.

.
.
Ein schweres Erdbeben hat die japanische Katastrophenregion Fukushima erschüttert. Das Beben der Stärke 7,3 löste eine Warnung vor einem Tsunami aus, wie soeben der Fernsehsender NHK berichtet.
.
Lassen Sie uns ganz fest die Daumen dafür drücken, dass sich die bedrohte Bevölkerung noch rechtzeitig in Sicherheit bringen kann und kein erneuter atomarer Super-Gau wie 2011 eintritt !
.
Ihr Oeconomicus
.
.
Focus-News-Ticker zum Erdbeben in Japan
.
.
follow-up, 22.11.2016
Erdbeben läuft glimpflich ab – Tsunami-Warnung aufgehoben
.
.

Japan: drastische Senkung der Wachstumsprognosen

Japan:
drastische Senkung der Wachstumsprognosen
.
Die Regierung in Tokio kappte am Mittwoch ihre Wachstumsprognose für das bis März 2017 laufende Haushaltsjahr drastisch nach unten – auf 0,9 Prozent. Anfang des Jahres hatte sie 1,7 Prozent veranschlagt.
.
Auch der Kampf gegen die Deflation, die Japans Wirtschaft mit fallenden Preisen, sinkenden Löhnen und stockenden Investitionen seit Jahren am Boden hält, dürfte sich länger hinziehen als erhofft.
.
Die Notenbank peilt bis zum Frühjahr 2018 eine Inflationsrate von 2 Prozent an. Doch das Kabinett in Tokio rechnet damit, dass bis dahin nur ein Wert von 1,4 Prozent erreicht wird. Und bis März 2017 dürften die Preise demnach sogar nur um 0,4 Prozent steigen.
[…]
Wirtschaftsblatt
.
.
Anmerkung:
Was für eine dramatische Entwicklung, die nur jene überrascht, wer sich mit den in diesem Blog dargestellten Folgen und Wechselwirkungen der „Abenomics“ nicht wirklich beschäftigt hat.
.
Ihr Oeconomicus
.
.

Japans Wirtschafts-Kollaps im zweiten Quartal bedroht die Weltwirtschaft

Die Japan-Zahlen sind schockierend. Die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt bricht von April bis Juni zum Vorquartal um 1,7 Prozent ein. Das ist zum Vorjahr ein regelrechter Kollaps von 6,8 Prozent beim Bruttoinlandsprodukt (BIP).
[…]
Markus Gaertner

.

korrespondierender Beitrag bei Mish’s Global Economic Trend Analysis

Japan GDP Plunges 6.8%, Consumption Down 19.2%, Private Investment Down 9.7%
In the wake of an inane sales tax hike Japan’s GDP Shrinks 6.8%, Most Since 2011
[…]
Mike „Mish“ Shedlock

.
.

Anmerkung
Mit Japans Wirtschaftspolitik mit radikalen geld-, fiskal- und strukturpolitischen Ansätzen habe ich mich bereits von Juli-September 2013 auseinandergesetzt:

Abenomics – Teil 1

Abenomics – Teil 2

Leider haben sich meine Prognosen im Kern erfüllt !

Ihr Oeconomicus


Japan’s Assistance to Ukraine

Japan’s Assistance to Ukraine

(Provisional translation)
24 March, 2014

.

Based on the current situation of Ukraine, Japan will extend the assistance totaling around 150 billion Japanese yen (approx. 1.5 billion U.S. Dollars) at a maximum as follows.

.
● ODA Loan following the Ukraine government’s commitment toward the economic reform
.
・ The Fiscal Consolidation Development Policy Loan as a parallel lending with the World Bank

Under the framework of international support led by the International Monetary Fund (IMF), Japan, in coordination with the World Bank, will provide funds necessary for Ukrainian economic reform in line with appropriate burden sharing with agencies and countries.
Japan will extend a total of up to 10 billion Japanese yen loan (approx. 0.1 billion U.S. Dollars) as the Fiscal Consolidation Development Policy Loan in coordination with the World Bank’s financial support on the condition that the package of the IMF support for Ukraine is established.

.
・ Modernization of Bortnychi Aeration Station in Kyiv city

In response to the urgent needs of Kyiv citizens for the improvement of their hygiene and living condition, Japan will extend an ODA loan totaling up to 110 billlion Japanese yen (approx. 1.1 billion U.S. Dollars) for modernization of Bortnychi Aeration Station plan by the Ukrainian government.

.
● Nippon Export and Investment Insurance (NEXI)’s credit line of trade insurance
.

Nippon Export and Investment Insurance (NEXI) will continue to undertake short term trade insurance and build a credit line up to 30 billion Japanese yen (approx. 0.3 billion U.S. Dollars) for 2 years so as to support import of goods and services required for stabilization of the Ukrainian national life.

.
● Non-Project Grant Aid
.

Japan will provide non-project grant aid totaling 350 million Japanese yen (approx. 3.5 million U.S. Dollars) for import of medical and other equipment requested by the Ukrainian government.

.
● Technical Assistance by Japan EBRD Cooperation Fund and JICA training programs
.

Technical Assistance by Japan European Bank for Reconstruction and Development (EBRD) Cooperation Fund and Japan International Cooperation Agency (JICA)’s training programs will be provided in response to Ukraine‘s needs such as the macro economics, energy, and private sector development.

.
Source: mofa
.
.
follow-up, 03.06.2014
.
Klitschko: We can resolve Bortnychi aeration station issue in the nearest future

One of the priorities of the new Kyiv authorities is to resolve the problem of water quality and upgrade Bortnychi aeration station, and thus save the inhabitants of the surrounding areas of the continuous discomfort, leader of UDAR Vitali Klitschko said during a visiting conference for Bortnychi AS reconstruction project in Kyiv.
[…]
klichko.org

.
follow-up, 12.06.2014
.
Vice Premier and Japan ambassador discuss aeration station reconstruction project worth $1.1 bln

According to Vice Premier, Ukraine is interested in cooperation with Japan in the field of attracting advanced Japanese energy saving technologies to the Ukrainian economy. „The use of Japanese experience in this field will allow Ukraine to get rid of energy dependence,“ the official said.
[…]
nrcu.gov

.
follow-up, 31.07.2014
.
Signing of Japanese ODA Loan Agreement with Ukraine for the Economic Reform Development Policy Loan

On July 17, the Japan International Cooperation Agency (JICA) signed a Japanese ODA loan agreement with the Government of Ukraine in the capital of Kyiv to provide a Japanese ODA loan of up to 10 billion yen for the Economic Reform Development Policy Loan.
[…]
jica

.
follow-up, 12.08.2014
.
Ratification of the Agreement (in the Form of Exchange of Notes) between the Government of Ukraine and the Government of Japan Relating to the Loan Agreement for the Economic Reform Development Policy Loan between the Cabinet of Ministers of Ukraine and the Japan International Cooperation.
.

The Law ratifies the Agreement.

.

According to Paragraph 1 of the Agreement, a loan in Japanese yens, in the amount of up to ten billion yens (10,000,000) (hereinafter referred to as „Loan“) shall be provided to the Government of Ukraine by the Japan International Cooperation Agency (hereinafter referred to as „JICA“), as an economic reform development policy loan, according to the appropriate laws and normative acts of Japan, in order to support the Government of Ukraine in its reform program, within the scope of the Action Program of the Cabinet of Ministers of Ukraine (hereinafter referred to as „Reform Program“).

.

The loan shall be provided via a credit agreement to be concluded between the Government of Ukraine and the JICA. The terms of the loan provision and the procedures for its utilization shall be regulated by the above credit agreement within this arrangement, which shall contain, among others, the following principles:
the maturity term shall be 14 years after a grace period of 6 years;
the interest rate shall be 0.95% per annum;
the disbursement period shall be 3 years following entry of the above credit agreement into force.
The disbursement period can be extended by consent of the appropriate authorities of the two governments.
[…]
rada.gov

.
follow-up, 20.01.2015
.
Summary to Japan’s Assistance to Ukraine
.

1. Loan Aid: USD 1.69 billion
2. Grant Aid: USD 60 million
3. Financial Assistance: USD 580 million
4. Green Investment Scheme (GIS)
5. Assistance related to Chernobyl and nuclear non-proliferation: USD 188 million
6. Technical cooperation: USD 400 thousand
Total amount: USD 2.9 billion
[…]
Embassy of Japan in Ukraine


Auswirkungen der Fukushima-Verstrahlungen auf die US-Pazifik-Küste

Zur Einstimmung

.

„Die Geistlosigkeit und Lüge nimmt alle Formen an, um sich dahinter zu verstecken,
sie verhüllt sich in Schwulst, in Bombast, in den Ton der Überlegenheit und in hundert andere Formen.“

[sinngemäß nach Artur Schopenhauer – *1788 †1860]

.

Warum versucht die US-Regierung die von Fukushima ausgehende und auch an der Westküste der USA ständig zunehmende Radioaktivität herunterzuspielen?

.

Chris Carrington versucht in seinem Global Research-Beitrag der Frage nachzugehen
„Warum gibt die Obama-Administration nicht zu, dass die in Fukushima freigesetzte Radioaktivität auch US-Bürger verstrahlt?“

.

Wir alle wissen, dass sich die von dem havarierten Kernkraftwerk Fukushima freigesetzte Radioaktivität rund um den Erdball ausgebreitet hat und weltweit Menschen verstrahlt.
Wir alle wissen, dass die Westküste der USA von radioaktivem Treibgut verseucht wird [s. http://www.thedailysheeple.com/36-signs-the-media-is-lying-to-you-about-how-radiation-from-fukushima-is-affecting-the-west-coast_012014 ] und dass die Radioaktivität im Pazifik, an seinen Stränden und sogar in der Luft darüber mit fortschreitender Zeit weiter ansteigt. [s. http://www.thedailysheeple.com/fukushima-a-nuclear-war-without-a-war_082013 ]

.

Wir fragen uns, warum die US-Regierung das nicht zugeben will?
Könnte es nicht sein, dass diese Katastrophe, die sich am anderen Ufer des Pazifiks ereignet hat, auch ihr anzulasten ist?
Ist das so? Hätte die US-Regierung diese Katastrophe vielleicht sogar verhindern können?
[…]
Wolfgang Jung – LUFTPOST (deutsche und englische Fassung)O-Beitrag: globalresearch

.
.

Archiv-Beitrag: Fukushima – ‚Delikatessen‘ und mehr!


Banzai! oder die Wiedergeburt des Fashizumu

Ein Blick durch die semantischen Nebelschwaden der Qualitätsmedien ins Land der aufgehenden Sonne:

Das dortige Parlament hat ein hübsches Gesetz zum „Geheimnisschutz“ verabschiedet, welches der nationalen Sicherheit dient.

Damit ist die Grundlage dafür geschaffen, dass „phöse“ Whistleblower völlig unkompliziert für 10 Jahre „ausspannen“ dürfen.

Premier Shinzo Abe kommentierte die Notwendigkeit mit den Worten:

“This law is designed to protect the safety of the people.”

Leider hat er damit kein „Spässle“ gemacht, um künftig als Stern am Comedian-Himmel wahrgenommen zu werden.

Wäre man ein Schelm, so könnte man ganz spontan über die Begrifflichkeit Faschismus nachdenken.

Nur gut, dass wir uns vom störenden „Sapere aude!„-Dogma verabschiedet haben, was uns künftig nur noch positive Meldungen zu Fukushima oder den Erfolgen der Abenomics bescheren wird, selbst dann, wenn sich die Sonne längst abgewandt hat.

Letztlich erhebt sich die Frage, ob die japanische Bevölkerung ihren legendären Hochruf

Banzai! (万歳)

welcher Freude und Glück für 10.000 Jahre symbolisieren soll, vergessen hat?

Ihr Oeconomicus

Quellen:
BBC
The Australian

.
.

follow-up, 10. Dezember 2013

.

Japans Staatsgeheimnisgesetz gibt Anlass zu Befürchtung
Die plumpe Art und Weise, wie Japans regierende Koalition unter Shinzo Abe das Staatsgeheimnisgesetz durch das Parlament prügelte, hat im Land Angst vor einem neuem Autoritarismus im Land ausgelöst.
[…]
german.china.org