The Power of the Mine

The Power of the Mine
A Transformative Opportunity for Sub-Saharan Africa
.

(by Sudeshna Ghosh Banerjee, Zayra Romo, Gary McMahon, Perrine Toledano, Peter Robinson, and Inés Pérez Arroyo – WORLDBANKGROUP)

.

Rights and Permissions
This work is available under the Creative Commons Attribution 3.0 IGO license (CC BY 3.0 IGO)
http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/igo
Under the Creative Commons Attribution license, you are free to copy, distribute, transmit, and adapt this work, including for commercial purposes, under the following conditions:
Attribution—Please cite the work as follows:
Banerjee, Sudeshna Ghosh, Zayra Romo, Gary McMahon, Perrine Toledano, Peter Robinson, and Inés Pérez Arroyo. 2015.
The Power of the Mine: A Transformative Opportunity for Sub-Saharan Africa. Directions in Development.
Washington, DC: World Bank. doi:10.1596/978-1-4648-0292-8. License: Creative Commons Attribution CC BY 3.0 IGO.
Translations—If you create a translation of this work, please add the following disclaimer along with the attribution:
This translation was not created by The World Bank and should not be considered an official World Bank translation.
The World Bank shall not be liable for any content or error in this translation.
Adaptations—If you create an adaptation of this work, please add the following disclaimer along with the attribution:
This is an adaptation of an original work by The World Bank. Responsibility for the views and opinions expressed in the adaptation rests solely with the author or authors of the adaptation and are not endorsed by The World Bank.
Third-party content—The World Bank does not necessarily own each component of the content contained within the work. The World Bank therefore does not warrant that the use of any third-party-owned individual component or part contained in the work will not infringe on the rights of those third parties. The risk of claims resulting from such infringement rests solely with you. If you wish to re-use a component of the work, it is your responsibility to determine whether permission is needed for that re-use and to obtain permission from the copyright owner. Examples of components can include, but are not limited to, tables, figures, or images.
All queries on rights and licenses should be addressed to the Publishing and Knowledge Division, The World Bank,
1818 H Street NW, Washington, DC 20433, USA; fax: 202-522-2625; e-mail: pubrights@worldbank.org.
ISBN (paper): 978-1-4648-0292-8
ISBN (electronic): 978-1-4648-0293-5
DOI: 10.1596/978-1-4648-0292-8

.
.
Contents
.
Foreword
Acknowledgments
About the Authors
Abbreviations
.
Overview
.
Mining Demand for Power Is Expected to Triple by 2020 from 2000
Mining Demand for Power in 2020 Can Dominate Other Sectors in a Few Countries
The Future Is Frontier Action in the Dynamic Space between Self-Supply and Grid Supply
Complex Factors Determine Mines’ Power-Sourcing Arrangements
Self-Supply Is a Loss to Economy, Utilities, and Mines
Power–Mining Integration Can Reduce Costs, Benefit Communities, and Encourage Private-Sector Participation
Power–Mining Integration Can Add Momentum to Regional Power Integration
Technical and Financial Constraints Must Be Addressed to Facilitate Power–Mining Integration
Lessons of Experience and Risks of Engagement Must Be Carefully Considered
The Government and Policymakers Must Seize This Opportunity and Adopt Appropriate Risk-Mitigation Mechanisms to Create a Win-Win Situation for All Parties
The World Bank Group Must Support Governments’ Efforts to Harness the Synergies Offered by Mining Power Demand
References
.
Chapter 1
.
A High-Risk–High-Return Opportunity
The Anchor Consumer’s Role in Developing the Power Sector
Mining’s Contribution to Socioeconomic Development
Risks in Power–Mining Integration
Scope of This Report
Notes
References
.
Chapter 2
.
Mining Demand for Power
Mines Require Enormous Amounts of Power
Mining Demand for Power Could Triple to 23 GW by 2020
Power Demand from Mines Is Concentrated in a Group of Metals
Mining Demand for Power Will Overwhelm Nonmining Demand for a Handful of Countries
Note
Reference
.
Chapter 3
.
Mine Power-Sourcing Arrangements
A Typology of Arrangements
The Share of Grid Supply in Projects Has Declined
Intermediate Options Report the Largest Rise in Annual Consumption
Power-Sourcing Arrangements Have Evolved in SSA Regions
Self-Supply Imposes a Heavy Burden
Three Main Factors Determine Power-Sourcing Arrangements
References
.
Chapter 4
.
Opportunities and Lessons for Power–Mining Integration Power–Mining Overview
The Eight Countries Report a Range of Power-Sourcing Relationships
Group 1:
Minimal Synergies (Guinea, Mauritania, and Tanzania):
Opportunity to Use Mining as Anchor Load for Electrification
Group 2:
Medium Synergies (Mozambique, the Democratic Republic of Congo, and Cameroon):
Mines as Anchor Load for Regional Power System Integration
Group 3:
High Synergies (Ghana and Zambia):
Lessons of Experience
Note
References
.
Chapter 5
.
Challenges to Power–Mining Integration
Three Scenarios
Constraints to Harnessing Power–Mining Synergies
A Range of Factors Facilitate Successful Integration
Risk Mitigation Instruments Exist
Notes
References
.
Chapter 6
.
A Way Forward
Suggestions for Policymakers and the World Bank to Promote Power–Mining Integration
.
Appendix A
Maps
.
Appendix B
Data Tables
References
.
Appendix C
Methodology
Reference
.
Boxes
.
O.1 Africa Power–Mining Database 2014 — and Two Probability Scenarios
2.1 Mineral Beneficiation and Power Requirements
2.2 Africa Power–Mining Database 2014—and Two Probabilities
5.1 Cameroon’s Electricity Law
5.2 Mongolia—An Institutional Framework for Planning
5.3 South Africa—Anglo American and Its IPP
5.4 Franchisee Experience of Serving Communities in Zambia
5.5 Scope of Commercial Arrangements between Utility and Mines
5.6 Typology of Financing Arrangements
.
Figures
.
O.1 Mining Investment, Current and Forecast, 2000–20
O.2 Mining Demand for Power
O.3 Comparison of Mining and Nonmining Demand for Power
O.4 Range of Power-Sourcing Options for Mines
O.5 Levelized Cost Estimates of Integration Scenarios
O.6 Levelized Cost Estimates of Integration Scenarios, Tanzania
O.7 Levelized Cost Estimates of Integration Scenarios, Mozambique
O.8 Mineral Prices, 1983–2013
1.1 Unreliability of Power Supply and Coping Mechanisms
1.2 Mineral Dependence in Africa, 2010
1.3 Mining Investment, Current and Forecast, 2000–20
1.4 Regional Spending on Mineral Exploration, 2002–12
1.5 Growth Rate and HDI Improvements in Mineral- and Nonmineral-Dependent Countries
1.6 Mineral Prices, 1983–2013
1.7 Electrification Rate and Mining Contribution to GDP
2.1 Cumulative Power Requirements for Mining Operations at Stages of Beneficiation
2.2 Mining Demand for Power
2.3 Mining Power Demand for Top 10 Countries (Excluding South Africa)
2.4 Mining Demand for Power
2.5 Comparison of Mining and Nonmining Demand for Power
3.1 Evolution of Power-Sourcing Arrangements
3.2 Power-Sourcing Options
3.3 Energy Consumption
3.4 Country Composition of Annual Energy Consumption, 2020
3.5 Regional Power-Sourcing Arrangements over Time
3.6 Range of Energy Costs
3.7 Comparison of Main Power-Generation Sources in Collective Arrangements
3.8 Power Arrangements of Mining Firms Relative to the Three Main Factors
4.1 Reliability and Resource Potential
4.2 Mining Tariffs and Power Sector Long-Run Marginal Costs
4.3 Power-Sourcing Arrangements (High- and Low-Probability Projects)
4.4 Localized Simulation—Mining with Neighboring Residential and Nonresidential Demand, Guinea
4.5 Levelized Costs of Three Scenarios, Guinea
4.6 Localized Simulation—Mining with Neighboring Residential and Nonresidential Demand, Mauritania
4.7 Levelized Cost of Scenarios, Mauritania
4.8 Levelized Cost of Scenarios, Tanzania
4.9 Demand of the Smelter and Coal Projects, Mozambique
4.10 Levelized Cost of Scenarios, Mozambique
4.11 Tariffs and Long-Run Marginal Cost, Ghana and Zambia
.
B5.6.1 Capitalizing Mining Revenue to Fund Other Infrastructure
.
Maps
.
A.1 Map of Energy Resources in Africa, by Location
A.2 Localized Simulations of Power–Mining Synergies in Guinea
A.3 Localized Simulations of Power–Mining Synergies in Mauritania
A.4 Localized Simulations of Power–Mining Synergies in Tanzania
A.5 Localized Simulations of Power–Mining Synergies in Mozambique
A.6 Cameroon Power–Mining Map
A.7 Democratic Republic of Congo Power–Mining Map
A.8 Ghana Power–Mining Map
A.9 Zambia Power–Mining Map
A.10 Projects in the Africa Power–Mining Database
.
Tables
.
O.1 Typology of Power-Sourcing Arrangements
1.1 Energy Resources in Sub-Saharan Africa
2.1 Installed Power Capacity Needed to Operate a Medium-Size Mine or Smelter for Selected Minerals
3.1 Typology of Power-Sourcing Arrangements
4.1 Groupings of Power–Mining Synergies for the Eight Countries Analyzed
4.2 Cost of TANESCO’s Inability to Supply the Mines, Tanzania
4.3 Mining Tariffs and Cost of Supply, Zambia
5.1 Power–Mining Integration Scenarios
5.2 Constraints to Power–Mining Integration
5.3 Power–Mining Coordination
5.4 Regulatory Mechanisms
B.1 Africa Power–Mining Database 2014
B.2 Mining Demand—High, Low Probabilities
B.3 Mining Potential by Country (Energy Needs in MW)
B.4 Coefficients (kWh/mt of Product)
B.5 Annual Energy Consumption by Country (MWh)
B.6 Average Annual Energy Consumption by Country (MWh)
B.7 Detailed Mining Projects for the Eight Case Study Countries
B.8 Socioeconomic Details for Eight Case Study Countries
B.9 Institutional Details for Eight Case Study Countries
B.10 Power Sector Statistics for Eight Case Study Countries
.
Quelle: Weltbank – PDF [173 Seiten]
.
.
Anmerkung
.
Beeindruckende Chancen und Herausforderungen, welche
– Begehrlichkeiten weckt
– geostrategische Positionierungen auslöst
– orchestriert von IMF und internationalen Organisationen vielfältige Abhängigkeiten schafft
– dauerhafte ökologische Schäden auslöst
– die Handlungsspielräume demokratischer Graswurzelbewegungen stark einschränkt
– Völker ausbeutet, was am Ende des Tages das Risiko von tiefer Armut, Krankheiten/Seuchen, Radikalisierung/Aufstände und last but not least Flüchtlingswellen auslöst/verstärkt, in sich birgt
.
Ihr Oeconomicus
.
.
korrespondierende WikiLeaks-Enthüllungen:
.

 


EIB finanziert erstmals in Aserbaidschan: Förderung von KMU über AccessBank

Die Europäische Investitionsbank (EIB) stellt € 25 Mio. für die Finanzierung von Vorhaben kleiner und mittlerer Unternehmen in Aserbaidschan zur Verfügung. Das erste EIB-Darlehen in dem Land wird über die AccessBank geleitet, dem führenden Anbieter von Finanzierungsmitteln für KMU in Aserbeidschan.

.

Die Operation fördert die Entwicklung des privaten Sektors und soll zur Schaffung von Arbeitsplätzen und zur Erhöhung des Lebensstandards der Bevölkerung beitragen.

 

„KMU bilden das Rückgrat der Wirtschaft und sind ein Finanzierungsschwerpunkt der EIB. Es liegt daher auf der Hand, dass unser erstes Darlehen in Aserbaidschan für diese Zielgruppe bestimmt ist,“

erklärte EIB-Vizepräsident Wilhelm Molterer, der den Finanzierungsvertrag gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden der AccessBank Michael Hoffmann unterzeichnet hat.

 

„Wir schätzen die Professionalität der AccessBank und sind davon überzeugt, dass sie ein ausgezeichneter Partner für die EIB in Aserbaidschan ist,“

 

fügte er hinzu.

Michael Hoffmann sagte:

 

„Dies ist ein sehr wichtiges Projekt für die AccessBank. Wir begrüßen es sehr, dass die EIB der AccessBank dieses umfangreiche Darlehen für KMU zur Verfügung stellt. Gleichzeitig sind wir stolz darauf, dass eine so renommierte Institution wie die EIB uns als Partnerinstitut für ihre erste Finanzierung in Aserbaidschan ausgewählt hat. Die Mittel tragen wesentlich dazu bei, dass die AccessBank ihre Finanzierungstätigkeit zugunsten von KMU aufrechterhalten und verstärken kann. Sie treibt damit das dynamische Wachstum des KMU-Sektors in Aserbaidschan voran.“

.

Die Bereitstellung des Darlehens steht in Einklang mit den Zielen des Mandats der EIB für Finanzierungen außerhalb der EU, das auf die Förderung des privaten Sektors – insbesondere des KMU-Sektors – und die Entwicklung der sozialen und wirtschaftlichen Infrastruktur sowie auf den Klimaschutz und die Anpassung an den Klimawandel ausgerichtet ist.
Das Rahmenabkommen zwischen der EIB und der Republik Aserbaidschan ist am 15. Januar 2014 in Kraft getreten. Dies war die Voraussetzung dafür, dass die EIB in diesem Land tätig werden konnte.

.
EIB-Pressemitteilung – Referenz: 2014-249-DE
.
.
Hintergrund-Informationen
.
AccessBank Azerbaijan – History

The bank was founded on 29 October 2002 as the Micro Finance Bank of Azerbaijan by Black Sea Trade & Development Bank, European Bank for Reconstruction and Development, International Finance Corporation, KfW and LFS Financial Systems sharing 20 percent of the equity each.

In 2003, the bank received its first refinancing loan from the EBRD in the amount of USD 5 mln. The current accounts and the money transfer system were launched in 2004. In 2005, the term deposit launched and the bank joins the international SWIFT, Western Union and Privat Money money transfer networks. Moreover, it receives the first non-shareholder refinancing loans from Global Microfinance Facility, Blue Orchard, Deutsche Bank, Incofin, and Triodos.
At the same year it opens the first regional branch in Ganja. In 2007, AccessHolding joins as a new shareholder and owns 16.53 percent of the equity decreasing LFS Financial Systems‘ shares to 3.47 percent.

In 2008, Micro Finance Bank of Azerbaijan renamed AccessBank. In the same year, the BB+ rating first received from Fitch Ratings – the highest rating of any private bank in Azerbaijan and matching the country ceiling.
In 2010, AccessBank opens five new branches, including three in the regions and two in Baku, and a building purchased for the new Head Office.
[…]

Source: Wikipedia
.
.
German-Azerbaijani Chamber of Commerce
.
.
IFC – International Finance Corporation (World-Bank Group)
.
.
The Need for A Global Microfinance Facility
Centre for Global Studies – Policy Brief
.
.
Microfinance – In Focus
Euromoney Institutional Investor PLC
.
.
Subprime-Krise, strukturierte Finanzierung und die Förderung der Mikrokreditvergabe

Während Subprime-Kredite in der öffentlichen Wahrnehmung Auswüchse des Finanzmarkts symbolisieren, stehen Mikrokredite für das Soziale in der Finanzwelt.
Dabei wird übersehen, dass nicht nur Mikrokredite in Entwicklungsländern, sondern auch Hypothekarkredite in den USA gefördert wurden, um breiteren Bevölkerungsschichten den Zugang zu Kredit zu eröffnen.
Für beide Kredittypen ist die strukturierte Finanzierung ein Instrument, um den Kapitalmarkt verstärkt zur Refinanzierung zu nutzen und so den Zugang zu Kredit auszuweiten.
Zentrale Unterschiede bestehen jedoch darin, wie die Attraktivität der Anlage in verbrieften Hypothekarkrediten einerseits und in Mikrokrediten andererseits gefördert wird.
In den USA boten implizite staatliche Garantien eine quasi unlimitierte Förderquelle, die zur Erhöhung systemischer Risiken beitrug. In der Mikrofinanzierung dagegen werden mit Fördermitteln nachrangig zu bedienende Tranchen von verbrieften Mikrofinanzinvestitionen erworben, um privates Kapital für die Anlage in den sichereren Tranchen zu gewinnen.
So lassen sich die Vorteile der Refinanzierung über den Kapitalmarkt für die Mikrofi nanzierung erschließen, ohne die Gefahr einer unkontrollierten Ausweitung von Risiken einzugehen.
[…]

Eva Terberger – DIW Berlin
.
.

Internationales Zentrum zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten

Das Internationale Zentrum zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (International Centre for Settlement of Investment DisputesICSID) ist eine internationale Schiedsinstitution mit Sitz in Washington, D.C., das der Weltbankgruppe angehört. Es unterstützt die Streitbeilegung vor allem bei Streitigkeiten zwischen Investoren und Staaten im Rahmen von bilateralen und multilateralen Investitionsschutzabkommen.
.
.
Inhaltsverzeichnis
  • 1 Allgemeines und Geschichte
    Das ICSID ist eine von fünf internationalen Organisationen, die der Weltbankgruppe angehören. Es hat seinen Sitz in Washington, D.C., wo sich auch das Hauptquartier der Weltbank befindet und ist im gleichen Gebäude ansässig. Das ICSID ist allerdings keine Sonderorganisation der Vereinten Nationen gemäß Artikel 57 der UN-Charta.
    .
    Das ICSID wurde unter Führung der Weltbank im Rahmen der „Konvention über die Beilegung von Investitionsstreitigkeiten zwischen Staaten und Staatsbürgern anderer Länder“ gegründet. Gründungsdokument und Rechtsgrundlage ist das „Übereinkommen zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten zwischen Staaten und Angehörigen anderer Staaten“ von 1965. Das Übereinkommen trat am 14. Oktober 1965 in Kraft. Im Juni 2014 haben die ICSID-Konvention 159 Länder gezeichnet, wovon 150 die Ratifikationsurkunden hinterlegt haben und damit Vertragsstaaten geworden sind.
    Deutschland ist Gründungsmitglied.
    In den ersten 30 Jahren seines Bestehens, hat das ICSID im Schnitt nur einen Fall pro Jahr betreut. Seit 1995 ist die Fallzahl stark angestiegen. Im Geschäftsjahr 2008 verzeichnete ICSID einen Rekordanstieg auf 48 Anrufungen zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (seit Gründung bis Januar 2010 305 Fälle, davon 73% auf Basis von bi- oder multilateralen Investitionsschutzabkommen).
    .
    Mit Wirkung zum 3. November 2007 ist Bolivien aus dem ICSID ausgetreten. Ecuador hat die Konvention mit Wirkung zum 7. Januar 2010 gekündigt, Venezuela mit Wirkung zum 25. Juli 2012.
  • 2 Organisation und Aufbau
  • 3 Zweck und Charakter des ICSID
  • 4 Zuständigkeitsbereich des ICSID
  • 5 Verfahren
    • 5.1 Bestellung der Schiedsrichter
    • 5.2 Rechtsbehelfe
      Anders als die meisten anderen Schiedssprüche, können die Urteile von ICSID-Tribunalen nicht von nationalen Gerichten aufgehoben werden. Die ICSID-Konvention selbst bietet drei Rechtsbehelfe:
      • Ist die Auslegung eines Schiedsspruchs unklar, kann jede Partei eine verbindliche Interpretation verlangen, die möglichst von dem Schiedsgericht vorgenommen werden soll, die den Schiedsspruch ursprünglich erlassen hat.
      • Sind nach Erlass des Schiedsspruchs Tatsachen bekannt geworden, die den Spruch wesentlich beeinflusst hätten, kann eine Partei innerhalb von 90 Tagen nach Bekanntwerden der Tatsache eine Abänderungverlangen. Das Recht erlischt spätestens drei Jahre nach Erlass des Schiedspruchs.
      • Auch eine Aufhebung des Schiedsspruchs kann innerhalb von 120 Tagen beantragt werden. Über ihn entscheidet ein sog. „Annulment Committee“ aus drei Personen, die der Vorsitzende des Administrative Council aus dem ICSID-Panel auswählt. Voraussetzung der Aufhebung ist, dass das Tribunal nicht korrekt zusammengestellt wurde seine Kompetenz „offensichtlich“ überschritten hat, Korruption eines Schiedsrichters, gewichtige Abweichungen von grundlegenden Verfahrensregeln oder das Fehlen einer Begründung des Schiedsspruchs (Art. 52 ICSID-Konvention).
      Etwas anderes gilt für Schiedsverfahren im Rahmen der Additional Facility: Sie unterliegen dem jeweils anwendbaren Schiedsverfahrensrecht am Schiedsort und können vor den dortigen Gerichten angegriffen werden (in Deutschland gem. § 1061 ZPO).
  • 6 Wirkung der ICSID-Schiedsurteile
    Der ergangene Schiedsspruch muss vom Mitgliedsland unmittelbar und wie ein letztinstanzliches Urteil, das durch eigene Gerichte des jeweiligen Staates ergangen ist, von dem Staat umgesetzt werden. Das ICSID-Übereinkommen berührt jedoch nicht die Grundsätze der Staatenimmunität gegen Vollstreckungen.
    Die Verhandlungen des Schiedsgerichts und der Schiedsspruch selbst bleiben geheim, es sei denn, die beiden Parteien stimmen einer Veröffentlichung zu. Diese Zustimmung erfolgt aber in der großen Mehrzahl der entschiedenen Fälle und die Schiedssprüche können im Internet im Volltext nachgelesen werden.
  • 7 Kritik
    In der deutschen Öffentlichkeit gerieten bilaterale Investitionsabkommen und Investitionsschutzabkommen und die hierin vorgesehenen Schiedsverfahren in jüngerer Zeit zum Gegenstand kritischer Betrachtungen. Insbesondere folgende zwei Vorfälle trugen hierzu bei:
    • Das schwedische Energieunternehmen Vattenfall hat im April 2009 vor einem internationalen Schiedsgericht eine Klage gegen Umweltauflagen eingereicht, welche die Umweltbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg dem Unternehmen im Zuge der Genehmigung zur Errichtung des Kohlekraftwerks Moorburg gemacht hat. Das Verfahren endete ohne Schiedsspruch durch Vergleich der Parteien.
    • Vattenfall klagte ebenfalls vor einem Schiedsgericht gegen die Aufkündigung des Atomkonsenses im Rahmen des Atomausstiegs nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima. Anders als bisweilen berichtet, richtet sich die Schiedsklage nicht gegen den Atomausstieg als solchen. Es geht vielmehr um die Frage, ob die Bundesrepublik das Gebot des „Fair and Equitable Treatment“ verletzt hat, indem sie den Atomkonsens von einem Tage auf den Andern aufgekündigt hat.
    • 7.1 Fehlende Transparenz
    • 7.2 Fehlender Instanzenzug
    • 7.3 Einschränkung staatlicher Souveränität
      Auch wird kritisiert, dass die völkervertraglichen Regeln zum Investitionsschutz dem Gaststaat ein zu enges „Korsett“ an Regeln auferlegten, sodass dem Staat sein souveränes Recht, Dinge in seinem Staatsgebiet zu regeln („right to regulate“ oder „policy space“) verloren gehe. Befürworter antworten hierauf, dass es auch Teil der Souveränität sei, sich vertraglich zu binden. Die Staaten hätten ihren „policy space“ nicht verloren, sondern bewusst völkervertraglich gestaltet. Zudem bleibe dem Staat stets unbenommen, seine Regulierungen durchzusetzen, notfalls auch unter Bruch des völkerrechtlichen Investitionsregimes – er müsse „nur“ dafür zahlen.
      Völkervertraglicher Investitionsschutz existiert in Deutschland seit 1959. Große öffentliche Aufmerksamkeit erlangte er in den OECD-Staaten aber erst nach Jahrzehnten weltweit praktizierten Investitionsschutzes, als diese Staaten selbst zu Beklagten wurden. In den USA geschah dies Ende der 1990er Jahre, als mexikanische Unternehmer unter dem NAFTA die US-Staaten verklagten, in Deutschland gegen Ende des letzten Jahrzehnts, als Vattenfall Deutschland verklagte. Dies wurde teilweise damit erklärt, dass die Rechtssysteme in westlichen Staaten genügend Schutz über den normalen Rechtsweg böten und ein Ausweichen auf das intransparente Verfahren vor dem ICSID nicht notwendig sei, hingegen in Ländern wie beispielsweise Pakistan Korruption an der Tagesordnung sei.
    • 7.4 Position der EU-Kommission
      Auch die EU, der seit 1. September 2009 für bilaterale Investitionsabkommen und Investitionsschutzabkommen die alleinige Kompetenz zusteht, hat sich den Transparenz-Gedanken und die Besorgnis um den „policy space“ zu Eigen gemacht: EU-Handelskommissar Karel De Gucht versicherte 2013 mit Blick auf die TTIP-Verhandlungen:
      • EU-Investitionsvereinbarungen werden ausdrücklich festhalten, dass sie legitime Regierungspolitik nicht aushebeln können.
      • Die EU-Kommission werde energisch gegen Unternehmen vorgehen, die juristische Schlupflöcher nutzen, um rechtsmissbräuchliche Klagen gegen Regierungen zu konstruieren.
      • Die EU-Kommission werde die Investitionsverfahren der öffentlichen Überprüfung zugänglich machen.
      • Die EU-Kommission werde jegliche Interessenkonflikte ausmerzen; die Schiedsrichter in EU-Fällen müssen außerhalb jeglichen Verdachts stehen.
  • 8 Literatur
  • 9 Weblinks
  • 10 Einzelnachweise
.
Quelle: Wikipedia
.
.
korrespondierende Beiträge
.
ISDS: Das Unrechts­-System der Konzerne
.
vertiefende Quellen, file cases & more
.
Investment Treaty Arbitration
.

konträre Meinungsbilder befeuern die Volatilität der Märkte

Während die Weltbank die Aussichten der globalen Wirtschaft als so gut wie lange nicht mehr bewertet und jubiliert, die Weltwirtschaft habe NACH der globalen Finanzkrise offenbar an einem Wendepunkt erreicht, befürchtet Marc Faber den burst einer gigantischen Finanzblase.

.

Für das laufende Jahr rechnet Weltbank-Präsident Jim Yong Kim mit einer Stabilisierung der amerikanischen, europäischen und japanische Konjunktur und erwartet einen Zuwachs der gesamten Wirtschaftsleistung von 3,2 %; 2015 sollen es dann 3,4 % und 2016 sogar 3,5 % werden. Bei solchen Einschätzungen wird deutlich, wie das ökonomische Weltbild eines Arztes und Anthropologen geprägt sein kann.

.

Immerhin gießt Weltbank-Chefökonom Kaushik Basu einen Tropfen Wermut in den Freudenbecher und sorgt sich um potenzielle Risiken, etwa hinsichtlich der Entwicklung in der krisengeplagten Euro-Zone. Dort seien in einigen Ländern die Pro-Kopf-Einkommen noch immer rückläufig.

.

Für manchen Leser mag diese Wahrheit gleichwohl ein Stück weit nach Sarkasmus klingen, wir sollten dem Weltbank-Ökonomen aber zugute halten, dass sein Elfenbeinturm in D.C. den Blick in die krisengeschüttelten Regionen unseres Kontinents nicht zulässt.

.

Solch positive Meldungen werden von unseren Qualitätsmedien kritikfrei an die Mitglieder des ‚Club’s betreuter Denker‘ weitergereicht.
FAZDIE ZEITSpOn

.
.

Lassen wir quasi als keinen Gegenpol Marc Faber zu Wort kommen:

.

.

Die Langversion findet sich hier bei Bloomberg.

.

und bei einem weiteren Bloomberg-Interview

.

.
.

Ihr Oeconomicus


DWN-SERIE „DER GEHEIMNISVOLLE IWF“

DWN-SERIE „DER GEHEIMNISVOLLE IWF“
Teil 1
Die Wandlung des IWF: Vom Helfer der Bedrängten zur globalen Wirtschafts-Polizei
Der Internationale Währungsfonds spielt eine immer wichtigere Rolle in der Weltpolitik. Er agiert als Weltpolizei zur Überwachung der Einhaltung von Spardisziplin, wenn ein Staat internationale Finanzhilfe erhalten hat.
Aber handelt der IWF wirklich immer im Interesse der Nationalstaaten? Oder verfolgt er eine übergeordnete Agenda?
Die Deutschen Wirtschafts Nachrichten beleuchten den IWF in einer Serie, wie der IWF von einer helfenden zu einer knallhart fordernden globalen Institution geworden ist.
[…]
DWN
.
Teil 2
Die Wandlung des IWF: Big Brother unter afrikanischer Sonne
In Afrika zeigt sich, wie der Internationale Währungsfonds (IWF) agiert:
Länder werden „geheime“ Zustimmungserklärungen abgerungen, in denen sie ihre wichtigsten Vermögens- und Infrastrukturwerte, wie die Wasser-, Strom- und Gasversorgung, verkaufen. Danach wird eine radikale Änderung der bisherigen Wirtschaftspolitik erzwungen.
[…]
DWN
.
Teil 3
IWF in Asien: Als „Schwarzer Schwan“ getarnt, bereit zur Übernahme
Wenn der IWF Europa mit Krediten helfen will, ist Vorsicht angebracht:
In der Asien-Krise zeigte sich, wie der IWF die Schwäche einer Wirtschaftszone ausnutzt, um den regionalen Wirtschaftsräumen Substanz zu entziehen, die dann den internationalen Finanzmärkten zugutekommen.
[…]
DWN
.
Teil 4
Der IWF in Lateinamerika: „Ein Fluch für die Region!“
Der Internationale Währungsfonds agiert als Weltpolizei zur Überwachung der Einhaltung von Spardisziplin, wenn ein Staat internationale Finanzhilfe erhalten hat.
In Südamerika hat das Wirken des IWF dazu geführt, dass sich ein ganzer Kontinent selbst organisiert – um dem IWF zu entgehen.
[…]
DWN
.
Teil 5
Is small beautiful?
Artikel folgt, sobald verfügbar
.
Ergänzungen
Für alle, die den Film „Confessions of an Economic Hit Man“ -von John Perkins erzählt- noch nicht kennen, bietet sich die Gelegenheit, dies auch im Zusammenhang mit den segensreichen Werken des IWF, hier nachzuholen.
Die deutsche Version wurde u.a. am 14. Mai 2010 von ORF 2 gesendet.


Minister warnen USA vor der „Fiskalklippe“

G20-GIPFEL
Minister warnen USA vor der „Fiskalklippe“
Die Schuldenprobleme vieler Staaten weltweit lassen bei den Finanzministern und Notenbankchefs in Mexiko-Stadt die Alarmglocken schrillen. Vor allem die Haushaltsunsicherheiten der USA lösen Nervosität aus.
Handelsblattformat.at
Anmerkung
Besonders hübsch fand ich die Bemerkung des kanadischen Finanzministers Flaherty an die Adresse der US-Delegation:
„Keep your promises or become a Paper Tiger“
Es wäre eine Überraschung, wenn sich die USA von diesem Statement tatsächlich beeindrucken ließe. Schließlich konnte man doch bisher mit der wohlfeilen Muddling-Through-Strategie, welche sich erkennbar auch bei den EUROholics großer Beliebtheit erfreut, immer wieder Zeit erkaufen.
Konsequenz: die US-Staatsverschuldung steuert auf die 120%-Marke der Jahreswirtschaftsleistung zu – eine Quote, wie sie Italien schon seit längerer Zeit vorzuweisen hat!
In diesem Zusammenhang empfiehlt sich ein Blick auf den „BIS-Report to G20 Finance Ministers and Central Bank Governors on Basel III implementation“
Nachtrag:
Für heute, etwa gegen 22:20h wird zum Abschluß der Veranstaltung eine Pressekonferenz u.a. mit Wolfgang Schäuble und Jens Weidmann erwartet. Sofern Weidmann seine Teilnahme nicht absagt (wie bei der PK zur IWF-Jahrestagung in Tokyo), dürfen wir gespannt sein, ob die Meinungsdifferenzen zwischen Finanzministerium und Bundesbank zum Ausdruck kommen.

Ihr Oeconomicus

+
follow-up, 06.11.2012:
teleboerse: G20 verpflichten USA und Europa
NZZ: „G-20-Treffen ohne Schwung“
G20 planen bessere Überwachung – Schattenbanken im Visier
Geht es nach den internationalen Finanzaufsehern, soll es den Schattenbanken 2013 an den Kragen gehen. Eine Reihe von Finanzinstituten und ihre Geschäfte sollen auf den Prüfstand kommen – denn die Angst der Regulierer vor einer neuen Finanzkrise ist groß.
[…]
Auch Versicherer geraten ins Visier
[…]
Neben den Schattenbanken wollen die Aufseher auch den Versicherern stärker auf die Finger sehen. Sie wehren sich zwar gegen eine Einstufung als „systemrelevant“, die Aufseher sehen das aber anders – vor allem, wenn Versicherer die Rolle des Kreditgebers spielen. Noch im ersten Halbjahr 2013 soll es deshalb eine Liste von „systemrelevanten Versicherern“ geben, die stärker beaufsichtigt werden und Abwicklungspläne vorlegen sollen. Dazu dürften aus Deutschland die Allianz und die Münchener Rück gehören. Die großen Versicherer sollen nach dem Willen des FSB auch höhere Kapitalanforderungen gestellt bekommen – aber erst 2019.
Kritik an Ratingagenturen und Bilanz-Experten
Zu schleppend sind Carney die Fortschritte, wenn es darum geht, Staaten und Banken weniger abhängig von Ratingagenturen zu machen, die die jüngste Finanzkrise zu spät kommen. In vielen Ländern knüpfen Gesetze und Bilanzierungsregeln noch an die Urteile von S&P, Moodys’s und anderen an und beeinflussen damit auch Anlageentscheidungen von Banken. Nun sollen die internationalen Bankenregulierer bis Ende des Jahres Vorschläge machen, wie sie das ändern wollen, und diese Ideen bis Anfang 2016 umsetzen.
Harsche Kritik übte der FSB an der anhaltenden Uneinigkeit der beiden Bilanz-Standardsetzer, der US-dominierten FASB und dem IASB, was die Rechnungslegung von Banken betrifft. Bei dem wichtigen Thema, wann Banken wie Rückstellungen für drohende Verluste buchen müssen, hätten sich ihre Positionen zuletzt eher wieder voneinander entfernt.
[…]
zum Artikel
+
Anmerkung
Der kritische Diskurs, sofern er weitergeführt und die notwendigen Maßnahmen auch umgesetzt werden [ich habe da meine Zweifel], ist wichtig und richtig!
Dabei vermisse ich allerdings Hinweise darauf, wie man sich [wenn überhaupt] wirksame Regelungen vorstellt, um gravierende [aber leider legale] Steuer-Umgehungs-Tatbestände internationaler Konzerne zu unterbinden.
An den Beispielen Apple, Google, Facebook, eBay und Starbucks hat der Guardian gerade deutlich gemacht, welche gigantischen Summen an potentiellen Steuereinnahmen [gerade für die USA] gespart werden.
Das Schweizer Magazin 20min.ch hat diesen Bericht aufgegriffen und lobt die „Cleverness“ der Apple-Manager.
Stattdessen wäre die dafür verantwortliche Politik anzuprangern, die solche Auswüchse erst ermöglicht .. am Ende des Tages zu Lasten der Mehrheit ihrer bereits gebeutelten Steuerzahler!

Ihr Oeconomicus

+
Nachtrag, 6.11.2012, 11:37h
NZZ: Vorstoss am G-20-Gipfel
Konzerne sollen im Heimatland Steuern zahlen

Deutschland und Grossbritannien haben am G-20-Treffen strengere Steuerstandards für internationale Grosskonzerne gefordert. Sie wollen verhindern, dass diese ihre Gewinne in Staaten mit tieferen Steuersätzen verschieben.
Steuerstandards hinken hinterher
Internationale Steuerstandards könnten nicht mit den globalen Geschäftspraktiken Schritt halten, «etwa mit der Entwicklung im E-Commerce», schreiben sie in ihrer gemeinsamen Erklärung. «Deshalb sind einige multinationale Unternehmen in der Lage, die Versteuerung ihrer Gewinne von da wegzubewegen, wo sie erzielt wurden.»
Durch solche Praktiken werde die Steuerbasis in Ländern wie Deutschland und Grossbritannien mehr und mehr ausgehöhlt. «Deutschland und Grossbritannien wollen ein wettbewerbsfähiges Unternehmenssteuer-System, das global tätige Firmen anzieht, aber beide Länder wollen auch, dass die Firmen diese Steuern bezahlen.»
+
Anmerkung
George Osborne und Wolfgang Schäuble werden mir bei dieser [hoffentlich ernst gemeinten] Forderung schon fast symphatisch!

Ihr Oeconomicus

+

„Dozenten- + Studenten-Futter“

Zur Vertiefung des Themenkomplexes, insbesondere des International Accounting Systems mit seinem segensreichen „fair-value-Verfahren“, dem genauen Gegensatz des im HGB, § 253 Abs. 2 verankerten Niederstwert-Prinzipes hier einige Info’s und Kommentare:
GELD HERRSCHAFT
Deutscher Bundestag Drucksache 15/930 – 15. Wahlperiode 07. 05. 2003 – „Finanzplatz Deutschland weiter fördern“
Grundlagen der International Financial Reporting Standards (IFRS) –
Quelle: Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung der RWTH Aachen
EUROPÄISCHE KOMMISSION: „GRÜNBUCH SCHATTENBANKWESEN“
Prof. Dr. Kurt V. Auer:
Taschenbuch – „International harmonisierte Rechnungslegungsstandards aus Sicht der Aktionäre: Vergleich von EG-Richtlinien, US-GAAP und IAS“
Inauguraldissertation aus 2004 von Martin Georg Esser:
Fair-Value-Bewertung von Finanzinstrumenten im handelsrechtlichen Konzernabschluss –
Eine Untersuchung der Konsequenzen unter besonderer Beachtung des Draft Standard der Joint Working Group of Standard Setters
PDF [331 Seiten]

IWF will Rettungsschirm für Osteuropa

Kredit-Klemme:
IWF will Rettungsschirm für Osteuropa
Wegen der Griechenland-Krise wird es für die osteuropäischen Staaten immer schwerer, Kredite zu erhalten. Nun will der IWF gemeinsam mit der Weltbank ein Modell entwickeln, wie diese Staaten leichter an Geld kommen können.
Deutsche Mittelstands Nachrichten | 14.10.12, 04:05 | 3 Kommentare