Covid-19 in Frankreich: 94 neue Todesfälle und mehr als 8.300 Krankenhauspatienten

Covid-19 in Frankreich: 94 neue Todesfälle und mehr als 8.300 Krankenhauspatienten

Das Fortschreiten der fünften Welle ist in Frankreich besorgniserregend.

Die Zahlen steigen, ebenso wie die Besorgnis in einigen wissenschaftlichen Gremien. An diesem Montag zählte Public Health France insgesamt 1.406 Patienten, die aufgrund von Covid-19 auf der Intensivstation ins Krankenhaus eingeliefert wurden .

Im Detail werden im Krankenhaus 8.338 Covid-19-Patienten versorgt. Am Sonntag waren es 8.038 und am vergangenen Montag 7.361. Von dieser Gesamtzahl befinden sich 1.406 schwere Fälle auf der Intensivstation, verglichen mit 1.339 am Sonntag und 1.257 vor sieben Tagen.

In den letzten 24 Stunden wurden 94 neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 registriert, was die Zahl der Todesfälle in Frankreich auf mindestens 118.500 erhöht.

Das Gesundheitsinstitut zählt außerdem innerhalb von 24 Stunden 5.266 Neuinfektionen mit dem neuen Coronavirus, gegenüber 19.749 am Sonntag und 3.241 am vergangenen Montag.

[…]

LeParisien

Covid-19 en France : 94 nouveaux décès et plus de 8300 patients hospitalisés

La progression de la cinquième vague inquiète en France.

Les chiffres montent, tout comme l’inquiétude au sein de certaines instances scientifiques. Ce lundi, Santé Publique France dénombre un total de 1 406 patients hospitalisés en raison du Covid-19, en soins critiques.

Dans le détail, 8 338 malades du Covid-19 sont pris en charge à l’hôpital. Ils étaient 8 038 dimanche, et 7 361 lundi dernier. Sur ce total, 1 406 cas graves sont en soins critiques contre 1 339 dimanche, et 1 257 il y a sept jours.

94 nouveaux décès liés au Covid-19 ont été enregistrés ces dernières 24 heures, portant le nombre de décès en France à au moins 118 500.

L’institut sanitaire dénombre également 5 266 nouvelles contaminations au nouveau coronavirus en 24 heures, contre 19 749 dimanche, et 3 241 lundi dernier.

LeParisien

https://www.leparisien.fr/societe/sante/covid-19-en-france-94-nouveaux-deces-et-plus-de-8300-patients-hospitalises-22-11-2021-VJA5TFMV5RGB3BFTY5D47GM324.php


Public Health Scotland: 89 % der COVID-Todesfälle im letzten Monat in vollständig geimpften Ländern aufgetreten

89 % der COVID-Todesfälle im letzten Monat in vollständig geimpften Ländern aufgetreten

Die neuesten Daten der schottischen Gesundheitsbehörde, Public Health Scotland zeigen, dass 89% aller mutmaßlichen Todesfälle durch das Corona-Virus im vergangenen Monat hauptsächliche durch Impfungen verursachte Todesfälle waren.

Dieselben Daten zeigten auch, dass 77 Prozent der Krankenhauseinweisungen und 65 Prozent der angeblichen Fälle, in denen eine Person positiv getestet wurde, auch bei Personen auftraten, die die Impfung erhielten.

Bereits im September wurde außerdem berichtet, dass 80 Prozent aller COVID-Todesfälle im Land tatsächlich vollständig geimpfte Todesfälle waren.

Public Health Scotland veröffentlicht einen wöchentlichen Bericht mit diesen Daten, der als „COVID-19 Statistical Report“ bezeichnet wird. Die neueste Ausgabe bestätigte, dass es immer schlimmer wird, wer krank wird (die Vollgeimpften) und wer nicht krank wird (die Ungeimpften).

[…]

Quelle/Source

 

Public Health Scotland data shows 89% of COVID deaths over the past month occurred in the fully vaccinated

The latest data from Public Health Scotland revealed that a whopping 89 percent of all alleged Wuhan coronavirus (COVID-19) deaths over the past month were actually vaccine-caused deaths.

The same data also showed that 77 percent of hospitalizations and 65 percent of alleged cases where a person tested positive also occurred in people who took the jab.

Back in September, it was also reported that 80 percent of all COVID deaths in the country were actually fully vaccinated deaths.

Public Health Scotland publishes a weekly report containing this data that it calls the “COVID-19 Statistical Report.” The latest edition confirmed that things are going from bad to worse as far as who is getting sick (the fully vaccinated) and who is not getting sick (the unvaccinated).

[…]

Source


Söder zu bajuwarischen Inzidenzwerten: Geimpfe vs. Ungeimpfte

Söder zu bajuwarischen Inzidenzwerten: Geimpfe vs. Ungeimpfte

In einer aktuellen Pressekonferenz sprach Söder von aktuellen Inzidenz-Werten bei Geimpften (100) und Ungeimpften (1500).
Vermutlich hat ihm das Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit diese Zahlen übermittelt.
However, weder Söder noch das LGL liefern dezidierte Informationen, welche Substanz hinter diesen Werten steckt.
Man mag mutmaßen, dass der hohe Wert bei Ungeimpften damit zusammenhängen könnte, dass sich hinter dem Begriff „Ungeimpfte“ insbesondere auch Geimpfte deren Jab 13 Tage zurückliegt befinden.
Bekanntermaßen können diese Personenkreise eine relativ signifikante Viruslast verbreiten. Dies fließt in die offiziellen Inzidenzwerte dann ein, wenn bei diesen Personen ein PCR-Test mit positivem Ergebnis (auch ohne Symptome) durchgeführt wurde.
In der medialen Wahrnehmung ist die größte Gruppe der mind. zweimal wöchentlich Getesteten Schulkinder unter 12 Jahren. Es liegt auf der Hand, dass hierdurch entweder falsch positive Ergebnisse oder positive Ergebnisse ohne tatsächliche Symptome hervorgehen.
Sollten diese Überlegungen zutreffen, wären die unterschiedlichen Inzidenzwerte hinreichend erklärbar.
Ungeachtet dessen sollten mal alle „selbsternannten impfwichtigen Ansager*innen“ doch mal erklären, warum aus zahlreichen Europäischen Ländern mit durchaus weit höherer Impfquote als in Täuschland sehr hohe mindestens dreistellige Inzidenzen gemeldet werden, meint
Ihr Oeconomicus

Rekord-Anstieg der sog. Covid-Infektionen in Singapur

Singapore probes unusual surge in COVID-19 cases after record

Singapore is looking into an „unusual surge“ of 5,324 new infections of COVID-19, the city-state’s health ministry said, its highest such figure since the beginning of the pandemic, as beds in intensive care units fill up.

[…]

Reuters

korrespondierend:

Ministry of Health: COVID-19 Situation at a Glance

As at 26 Oct 2021  (COVID-19 vaccines under National Vaccination Programme only)

Total: 10,029,148

Doses administered: 4,733,014 (85% of population)

Received at least one dose: 4,673,461 (84% of population)

Completed full regimen

Booster Dose: 910,000

Eligible: 745,102 (14% of population)

Received booster shots: As at 27 Oct 2021, 12:00pm

New Cases: 5,324

Hospitalised: 1,777

308 Require Oxygen Supplementation

76 ICU (Close monitoring)
66 ICU (Critically ill)

349 Deaths

UPDATE ON LOCAL COVID-19 SITUATION (27 OCT 2021)

 

Anmerkung:

Tja, was sagt man dazu?

„Die Infektionszahlen sind heute ungewöhnlich hoch, was vor allem auf die vielen positiven Fälle zurückzuführen ist, die von den Testlabors innerhalb weniger Stunden am Nachmittag festgestellt wurden“, erklärt das MOH.

Der ungewöhnliche Anstieg innerhalb eines relativ kurzen Zeitraums werde derzeit noch untersucht. Etwa 84 Prozent der Bevölkerung Singapurs sind geimpft. Die 7-Tage-Inzidenz kletterte auf 440.

Ein Schelm könnte auf die Idee kommen, über die Folgen und Wechselwirkungen des „schlimpfens“ zu fabulieren, meint

Ihr Oeconomicus 

 


Heidelberger Pathologe pocht auf mehr Obduktionen von Geimpften

Heidelberger Pathologe pocht auf mehr Obduktionen von Geimpften

Der Chefpathologe der Uni Heidelberg, Peter Schirmacher, drängt zu viel mehr Obduktionen von Geimpften. Neben Coronatoten müssten auch die Leichname von Menschen, die im zeitlichen Zusammenhang mit einer Impfung sterben, häufiger untersucht werden, sagte Schirmacher der Deutschen Presse-Agentur.

[…]

Ärzteblatt vom 02. August 2021

Süddeutsche Zeitung

dazu: DIE ZEIT mit einem warnenden Artikel:

Auszug:

„Schirmacher geht davon aus, dass 30 bis 40 Prozent davon an der Impfung gestorben sind. Die Häufigkeit tödlicher 💉folgen wird aus seiner Sicht unterschätzt – eine politisch brisante Aussage in Zeiten, in denen die Impfkampagne an Fahrt verliert, die Delta-Variante sich rasant ausbreitet und Einschränkungen von Nicht-Geimpften diskutiert werden.“

korrespondierend:

Sicherheitsbericht des Paul-Ehrlich-Instituts vom 20.09.2021

Anmerkung zu diesem Bericht:

Interessante Statistiken, die jedoch Hinweise auf Lähmungserscheinungen der Gliedmaßen nicht erwähnen, da diese offenbar NICHT als Impfnebenwirkungen anerkannt sind !

Übrigens:

Der wöchentlichen Lagebericht des RKI vom 16.09.2021 liefert auf Seite 18 des PDF-Dokuments statistische Hinweise zu 💉durchbrüchen.

Im Gegensatz zu den Veröffentlichungen unserer Wahrheitsmedien, welche solche 💉druchbrüche im Promille-Bereich (mutmaßlich verniedlicht) melden, sieht das RKI eine Quote von 19,5 – 42,8%.

Im Lichte dieser Daten könnte bei so manchem „Schlimmdenker“ der Gedanke entstehen, dass die 2G-Regelungen zum Schutz von ge💉ten Personen vor Unge💉ten bei öffentlichen Veranstaltungen, aber vor allem auch in der Gastronomie, eigentlich ein Segen für besagte unge💉te Menschen, welchen man den Zutritt verweigert, darstellt.

Ihr Oeconomicus

korrespondierend:

Medizinerin geht davon aus, dass nicht alle Impftoten erfasst werden.

Frau Dr. med. Antje Greve ist ärztliche Mitarbeiterin eines Gesundheitsamtes. Sie geht von einer „erheblichen Untererfassung von Impfkomplikationen inklusive Todesfolge“ aus.

[…]

Tagesspiegel, 21.09.2021