Le Pen spricht sich für Rückkehr zum ECU-System aus

.
Le Pen spricht sich für Rückkehr zum ECU-System aus
.
Im Anschluss an die Reuters New Years News-Konferenz sprach sich Marine Le Pen im Fall ihres Wahlsiegs dafür aus, den Euro durch das Vorgängersystem ECU ersetzen (s. Bericht mit Video-Clip):
.
„The ECU existed alongside a national currency, a national currency co-existing with a common currency would not have any consequences on the French’s daily life. A ‚monetary snake‘ is something that appears reasonable“
.
Le Pens Stellvertreter Florian Philippot führte weiter dazu aus:
.
„A currency following the ECU model is not a currency you have in your wallet or your bank account, it’s an accounting currency between countries. It could be a model, maybe even a transitory one.“
.
Bei FN ist man offenbar davon überzeugt, dass ein Nebeneinander aus nationaler Währung und ECU „keine Auswirkungen auf den Alltag der Franzosen“ haben werde.
.
Schon fast erwartungsgemäß wurde diese Überzeugung umgehend von nicht genannten Experten bestritten.
.
Es erscheint sehr unwahrscheinlich, dass jene „Namenlose“ noch nie von dem von uns gegangenen Prof. Wilhelm Hankel hörten, der zu Lebzeiten einer der Väter eines hochrangig besetzten deutsch-französischen Gremiums war, das sich sehr intensiv mit Währungsfragen und dessen marko-ökonomischen Wechselwirkungen beschäftigt.
.
Hankel hatte ein vielfach diskutiertes und in seinem Buch „Die Euro-Bombe wird entschärft“ dargelegtes schlüssiges Konzept vorgestellt, welches die zitierten „Experten“ entweder nicht verstanden haben oder verstehen wollen !
.
Warten wir ab, ob Le Pen hinsichtlich der Währungsreform-Debatte namhafte Unterstützung bspw. seitens der Banque de France, wo Hankels Konzept noch 2013 als zielführend diskutiert wurde, erhalten wird.
.
Ihr Oeconomicus
.
.
korrespondierend:
.
.
04.06.2014:
Frankreich fordert Schwächung des Euro
.
.
12.04.2013:
Der Euro als Qualitätswährung
Bericht zur Bundespressekonferenz mit Prof. Hankel und Hubert Aiwanger
.
.

Get inspired by Le Pen’s expressive statements

.
Get inspired by Le Pen’s expressive statements:
„Merkel’s days are numbered'“
.
Marine Le Pen vertritt im CNBC-Interview mit Michelle Caruso-Cabrera spannende Positionen, die nicht nur die französische Öffentlichkeit aufhorchen lassen sollten.
.
Ihre ausdrucksvollen Darlegungen -nachfolgend als Mitschrieb in der englischen CNBC-Übersetzung dokumentiert, sind bestens dafür geeignet, an allen Bildungseinrichtungen als gemeinschaftliches Projekt aus language arts and social studies angeboten zu werden.
.
Dies fördert nicht nur die sprachlichen Kompetenzen aller Teilnehmer, sondern wirkt zugleich als vertiefendes Verständnis der manchmal festzustellenden Qualität von politischen Bildungsangeboten.
.
Zugegeben, diese Idee wird bei Lehrern und Dozenten, deren Lehrmaterialien freundlichst von so honorigen Organisationen wie der Bertelsmann-Stiftung oder McGraw Hill Education zur Verfügung gestellt werden, eine Abkehr von politisch-korrektem, EU- und transatlantik-zentrisch geprägten Inhalten erfordern.
.
Schüler und Studenten sind an der Stelle aufgerufen, ihr Recht auf objektiv angebotene Lerninhalte einzufordern .. nicht zuletzt um ein eigenes Verständnis dafür zu entwickeln, wie politischer und ökonomischer Wandel gestaltet werden kann.
.
All jene geschätzten Leserinnen und Lesern, deren Sprachkenntnisse noch verbesserungsfähig sein könnten, ist im eigenen Interesse anzuraten, sich die Übersetzung von Le Pen’s Überzeugungen zu erarbeiten.
Hilfsweise bietet sich dafür eine von MMNews veröffentlichte deutsche Übersetzung -leider nur mit Auszügen zu einige Eckpunkten- von Le Pen’s Darlegungen an.
.
.

.
.
Mitschrieb:
.
MCC:
„YOU ARE BEING CALLED THE DONALD TRUMP OF FRANCE. HOW DO YOU FEEL ABOUT THAT? DO YOU THINK ARE YOU THE DONALD TRUMP OF FRANCE?“
.
LE PEN:
„THE REALITY IS THAT I WAS THE ONLY POLITICIAN THAT DEFINITIVELY SUPPORTED THE DEFEAT OF HILLARY CLINTON, AND TO CONSIDER THAT DONALD TRUMP’S POLICIES, SUBJECTS THAT CONCERNED MY COUNTRY, WERE POSITIVE.
IT’S TRUE THAT THE ELECTION OF DONALD TRUMP IS A MASSIVE RETURN TO THE PEOPLE. IT’S A RETURN OF THE NATION IN A WORLD IN WHICH WE CONSIDERED THAT THE NATION WAS A THING TO MOVE PAST. UNQUESTIONABLY WE HAD SOME POINTS IN COMMON WITH DONALD TRUMP, BECAUSE WE HOPE FOR INDEPENDENCE FOR OUR COUNTRY, A RETURN OF POWER, AND A CALMING OF RELATIONS AROUND THE WORLD.“
.
MCC:
„WHEN DONALD TRUMP WON, THE FRENCH ESTABLISHMENT WOKE UP AND SEEMED FRIGHTENED, AND SAID „WOW, MARINE LE PEN CAN WIN IN FRANCE.“ DO YOU THINK DONALD TRUMP’S WIN PORTENDS GOOD THINGS FOR YOU?“
.
LE PEN:
„I THINK THAT THE ELITES HAVE LIVED TOO LONG AMONG THEMSELVES. WE ARE IN A WORLD WHERE GLOBALIZATION, WHICH IS AN IDEOLOGY, HAS FORGOTTEN, AND PUT ASIDE THE PEOPLE, THE PEOPLE’S INTERESTS, ASPIRATIONS, AND DREAMS. THEY HAVE ACTED LIKE CARNIVORES, WHO USED THE WORLD TO ENRICH ONLY THEMSELVES. AND WHETHER IT’S THE ELECTION OF DONALD TRUMP, OR BREXIT,
SO YES, IN THESE CONDITIONS, IF THE FRENCH PEOPLE TOO WISH TO REGAIN THEIR INDEPENDENCE, WISH TO REGAIN CONTROL OF THEIR COUNTRY, AND WISH TO REINFORCE THE ELEMENTS OF SECURITY, THE BORDERS, THE RULE OF LAW, ECONOMIC PATRIOTISM, THEN I WILL BE ELECTED PRESIDENT.“
.
MCC:
„THE SHORTHAND TO DESCRIBE YOUR PARTY IN THE US IS FREQUENTLY DESCRIBED AS ANTI-SEMITIC, ANTI-MUSLIM. WHAT DO YOU SAY TO PEOPLE WHO USE THAT DESCRIPTION FOR THE NATIONAL FRONT?“
.
LE PEN:
„THE DESCRIPTION THAT HAS BEEN USED FOR THE FRONT NATIONAL IN THE UNITED STATES IS EXACTLY THE DESCRIPTION THAT WAS USED FOR THE SUPPORTERS OF DONALD TRUMP IN FRANCE. EACH IS AS FALSE AS THE OTHER. IT’S A WAY FOR THE SYSTEM TO DISCREDIT THOSE WHO REFUSE TO PLAY BY THE RULES OF THE GAME OF THE SYSTEM. WE CANNOT LET OURSELVES BE INFANTALIZED. WE CANNOT LET OURSELVES BE STEREOTYPED. AND I THINK THAT MANY AMERICANS TODAY REALIZE THAT THE DEPLORABLE IMAGE THAT HAS BEEN MADE OF THE FRONT NATIONAL IN THE UNITED STATES WAS AS INSULTING AND AS MISLEADING AS THE DEPLORABLE IMAGE THAT WAS MADE OF DONALD TRUMP AND HIS SUPPORTERS IN FRANCE.“
.
MCC:
„INVESTORS IN THE FINANCIAL MARKETS ARE NERVOUS ABOUT YOU BECAUSE YOU WANT TO RETURN FRANCE TO THE FRANC. WHY?“
.
LE PEN:
„FOR A VERY SIMPLE REASON:
IN REALITY, WE ARE IN CONTROL OF OUR OWN COUNTRY SO LONG AS WE HAVE OUR OWN CURRENCY. MONEY IS ONE OF THE ELEMENTS OF SOVEREIGNTY. THE POLITICAL AUSTERITY THAT IS IMPOSED TODAY BY THE EUROPEAN UNION IS FOUNDED ON THE EURO. WE ARE A FREE PEOPLE. WE FOUGHT FOR THIS. YOU TOO, FOUGHT TO BE A FREE PEOPLE. IT WAS NOT SO THAT TODAY WE COULD GIVE IT ALL AWAY TO TECHNOCRATS THAT WE HAVE NOT ELECTED, WHO DECIDED FOR US WHICH POLICIES WE SHOULD ADOPT.
THE EURO IS A FAILURE. IT’S AN ECONOMIC FAILURE, IT’S A SOCIAL FAILURE. IT’S ONE OF THE REASONS FOR WHICH FRANCE HAS SEEN SUCH A HIGH RATE OF UNEMPLOYMENT, FOR WHICH FRANCE HAS BECOME SO MUCH POORER, FOR WHICH OUR INDUSTRY HAS FAILED, FOR WHICH WE ARE CONFRONTED WITH AN UNFAIR INTERNATIONAL RIVALRY.
THERE IS NO REASON FOR US NOT TO RETURN TO OUR OWN NATIONAL CURRENCY.“
.
MCC:
„SO IF YOU BECOME THE LEADER OF FRANCE WOULD THERE BE A REFERENDUM, HOW WOULD A RETURN TO THE FRANC WORK?“
.
LE PEN:
„I VERY CLEARLY SAID THAT I WOULD ORGANIZE A REFERENDUM SIX MONTHS AFTER MY ELECTION.
„NOT ONLY ON WHETHER TO LEAVE THE EURO, BUT ON WHETHER TO LEAVE THE EUROPEAN UNION.
I WOULD USE THESE SIX MONTHS TO NEGOTIATE WITH THE EUROPEAN UNION.
COULD YOU GIVE US BACK OUR TERRITORIAL SOVEREIGNTY? OUR MONETARY, BUDGETARY, ECONOMIC SOVEREIGNTY?
„YOU WILL NOT? SO THEN I WILL ASK THE FRENCH PEOPLE TO LEAVE THE EUROPEAN UNION.
YOU KNOW, I DO NOT FEEL ISOLATED AT ALL. WHAT HAS HAPPENED IN GREAT BRITAIN, WHAT HAS HAPPENED IN THE UNITED STATES, THE UPCOMING AUSTRIAN PRESIDENTIAL ELECTION,
ALL THESE ELEMENTS SHOW THAT IN REALITY THE PEOPLE SUPPORT WHAT I’VE BEEN PROPOSING FOR MANY YEARS. WE WANT TO REGAIN OUR LIBERTY AND BRING ABOUT THE POLICIES THAT WE WANT.
OF COURSE THE BIG FINANCIAL POWERS AREN’T VERY HAPPY, SINCE IN REALITY THEY HAVE GORGED THEMSELVES, AND MADE THEIR RICHES ON ALL THESE NORMS AND REGULATIONS AND CURRENCY THAT THEY’VE IMPOSED ON US.
BUT, AS I’VE SAID, IT’S THE RETURN OF THE PEOPLE.
.
MCC:
„SOMETHING THAT WOULD BE CONFUSING IN THE UNITED STATES IS THAT YOU’RE DESCRIBED AS FAR RIGHT. IN THE US, THE RIGHT EMBRACES THE FREE MARKET, SMALLER GOVERNMENT, A HIGHER RETIREMENT AGE, LOWER PAY FOR CIVIL SERVANTS – THAT’S NOT THE WAY I SEE YOUR ECONOMIC PLAN.“
.
LE PEN:
„NO NOT AT ALL. NOT AT ALL. I ASK MYSELF THE SAME QUESTION, WHY DO THEY CATEGORIZE US AS THE EXTREME RIGHT?
SIMPLY BECAUSE, EVEN IF IT HAS NO RESEMBLANCE TO OUR POLITICAL BELIEFS, IT’S A WAY TO DISCREDIT US. SO LONG AS YOU DEMAND CHANGE, SO LONG AS YOU’RE AGAINST IMMIGRATION, SO LONG AS YOU’RE AGAINST THE FINANCIAL MARKETS, THEY STICK YOU WITH THE LABEL OF THE „EXTREME RIGHT.“
THE REALITY IS YOU CAN’T COMPARE WHAT I PROPOSE WITH WHAT SOMEONE LIKE DONALD TRUMP IS PROPOSING FOR A SIMPLE REASON. WHICH IS THAT THE UNITED STATES AND FRANCE ARE TWO DIFFERENT COUNTRIES.
I’M ADVOCATING FOR A STRATEGIST STATE, AND ON THIS WE MAY HAVE SOME POINTS IN COMMON.
I AM ATTACHED TO FRENCH PUBLIC SERVICE, I AM ATTACHED TO A FORM OF SOCIAL SECURITY FOR THE MOST VULNERABLE, I AM OBVIOUSLY FOR A FREE ECONOMY, I AM A BIG DEFENDER OF ENTREPRENEURS.

BUT IT’S TRUE THAT FRANCE IS A SPECIFIC COUNTRY. AND BECAUSE I DEFEND THE IDENTITY OF FRANCE, I DEFEND THE RIGHT OF EVERY COUNTRY TO MAINTAIN THEIR OWN IDENTIY, ECONOMIC IDENTITY INCLUDED.“
.
MCC:
„ANSWER ME A BASIC QUESTION, WHEN IT COMES TO DIVIDING A NATION’S RESOURCES, WHAT’S THE BETTER WAY? MARKETS OR THE GOVERNMENT?“
.
LE PEN:
„BOTH OF THEM. BECAUSE THE REALITY OF FRANCE IS IT’S ASSOCIATION BETWEEN THE STRATEGIST STATE, WHICH REPRESENTS A DEFENSE OF THE INTERESTS OF THE ENTIRE POPULATION AND THE SUPERIOR INTERESTS OF THE COUNTRY, AND THE GREAT ENTREPRENUERS THAT CREATED THE POWER BEHIND OUR COUNTRY.
IN FRANCE, IT’S NOTABLY BY THE DEVELOPMENT OF THE PUBLIC COMMAND AND PUBLIC RESEARCH THAT ALL OF OUR INDUSTRIAL GIANTS WERE ABLE TO TAKE PART IN A CONQUEST OF THE WORLD. IT’S OUR SPECIFICITY, AND OUR HISTORY.
SO YES, WE HAVE TO HELP BUSINESS AND DEFEND THE MARKETS, BUT THE STATE HAS TO BE THERE TO PREVENT DRIFTS, TO PREVENT EXCESS, TO ENFORCE THE RULES OF THE GAME, WHICH ALLOWS FOR A HEALTHY AND RESPECTFUL COMPETITION. THIS IS NOT THE CASE ANYMORE TODAY. TODAY, THE RETREAT OF THE STATE TO THE ADVANTAGE OF FINANCIAL POWERS, THIS CARTE BLANCHE THAT HAS BEEN GIVEN TO FINANCIAL POWERS AND MULTINATIONALS, IS KILLING OUR ECONOMIES. AND OBVIOUSLY I DON’T SUPPORT THIS. SO I THINK THAT FRANCE IS THIS FRAGILE BALANCE BETWEEN THE STRATEGIC STATE AND BUSINESSES, AND UP UNTIL NOW IT WAS WORKING.“
.
MCC:
„LAST QUESTION ON THE ECONOMY, WHEN I READ THE MANIFESTO FROM 2012, YOU ACTUALLY CALL FOR WHAT SOUNDS LIKE THE EQUIVALENT OF PRICE CONTROLS ON BREAD, ON FLOUR – THAT SOUNDS VERY INTERVENTIONIST, SOCIALIST.“
.
LE PEN:
„I THINK THAT IT’S A QUESTION OF ECONOMIC STATE. THE ECONOMIC STATE OF FRANCE IS AS IF WE HAD SUFFERED A WAR. IT’S AN ECONOMY OF A COUNTRY THAT HAS JUST FOUGHT A WAR. SO I THINK THAT SO LONG AS WE HAVE SUFFERED A WAR, WITH GREAT ECONOMIC LOSSES, THE TOY INDUSTRY, THE CLOTHING INDUSTRY, THE JEWELRY INDUSTRY, ALL OF IT HAS COLLAPSED. SO THE STATE HAS TO BOOST IT. AND WHEN THE ECONOMY HAS STABLIZED, THEN THE STATE, COMPLETELY NATURALLY, CAN RETREAT AGAIN, ONCE IT HAS REINSTATED THE RULES OF THE GAME.
TODAY, WE NEED THE STATE TO HELP US BACK ON OUR FEET. IT IS NOT, ON MY PART, AN IDEOLOGY, IN WHICH THE STATE MUST INTERVENE EVERYWHERE, UNDER ALL CIRCUMSTANCES. BUT I THINK THAT TODAY IT IS NECESSARY THAT THE STATE TAKE INTO ITS HANDS THE REGULATIONS THAT MUST BE APPLIED, AND THAT IT STOP BEING SO GENEROUS TO PEOPLE WHO DON’T HAVE JOBS, WHO ARE TAKEN CARE OF BY THE STATE. BECAUSE THAT IS ALSO A PROBLEM IN FRANCE, WE ARE EXTREMELY GENEROUS, TOO GENEROUS, ESPECIALLY TO PEOPLE WHO HAVE COME TO OUR COUNTRY THOUGH THEY HAVE NOTHING TO DO HERE.“
.
MCC:
„ANGELA MERKEL ANNOUNCED LAST NIGHT THAT SHE IS GOING TO RUN FOR OFFICE AGAIN, AND SHE IS BEING DESCRIBED AS A STABILIZING FORCE IN EUROPE RIGHT NOW. DO YOU THINK SHE’S A STABILIZING FORCE?“
.
LE PEN:
„ANGELA MERKEL IS A FORCE OF INERTIA. SHE’S THE ONE WHO WANTS NOTHING TO CHANGE, AND FOR EUROPEAN COUNTRIES TO CONTINUE TO SUBMIT TO THE SAME REMEDIES THAT ARE ACTUALLY KILLING THEM.
TODAY MRS MERKEL IS VERY ISOLATED. THOSE WHO DEFEND HER VISION ARE VERY ISOLATED WITH HER.

THEY HAVE NOT UNDERSTOOD THAT THE WORLD IS CHANGING, THE BALANCE OF THE WORLD IS STARTING TO MOVE.
WITH RUSSIA, THE UNITED STATES, GREAT BRITAIN, THE V 4 GROUP, THE COUNTRIES IN THE SOUTH OF EUROPE THAT ARE SUFFERING SO MUCH FROM THE POLICIES THAT ARE IMPOSED BY MRS MERKEL — SPAIN, ITALY, PORTUGAL.
I THINK THAT THE IDEOLOGY SUPPORTED BY MRS. MERKEL ARE NUMBERED.
SOMETHING INCREDIBLY IMPORTANT IS HAPPENING IN THE WORLD. I THINK THAT THE 20THCENTURY ENDED WITH THE FALL OF THE BERLIN WALL, „AND THE 21STCENTURY HAS JUST BEEN BORN WITH THIS SERIES OF ELECTORAL EVENTS THAT IS TURNING ITS BACK ON THE WILD GLOBALIZATION THAT HAS BEEN IMPOSED ON US FOR DECADES NOW.“
.
MCC:
„WHY DO YOU WANT TO BECOME CLOSER TO RUSSIA?“
.
LE PEN:
„FIRSTLY BECAUSE FRANCE, HISTORICALLY, HAS HAD GOOD RELATIONS WITH RUSSIA.
SECONDLY, IT’S A COUNTRY OF EUROPE. IT IS COMPLETELY NATURAL TO MAINTAIN COMMERCIAL AND STRATEGIC RELATIONS WITH THIS GREAT POWER WHICH IS AT OUR DOORSTEP.
THIRDLY BECAUSE I THINK THAT THE COLD WAR, WHICH WAS BROUGHT ON BY THE AMERICANS AGAINST RUSSIA IS A GREAT DANGER TO WORLD PEACE. I AM FOR A MULTI-POLAR WORLD. I THINK THAT THE UNITED STATES AND RUSSIA, AS WELL AS A WHOLE SERIES OF OTHER COUNTRIES, FRANCE INCLUDED, CAN PERFECTLY WELL MAINTAIN PEACEFUL AND BALANCED RELATIONS, WITHOUT CREATING CONFLICTS—CONFLICTS WHICH ARE OBJECTIVELY ARTIFICIAL. AND IT’S THE REASON FOR WHICH I AM VERY HAPPY, AND I WAS VERY HAPPY TO SEE THAT VLADIMIR PUTIN AS WELL AS DONALD TRUMP WERE READY TO BEGIN DISCUSSIONS TO RATIONALIZE AND PACIFY RELATIONS BETWEEN THE TWO NATIONS. FRANCE IS A POWER OF BALANCE. WE CAN ONLY CELEBRATE THIS SITUATION, AND WE CAN ONLY FEAR THE ESCALATION OF CONFLICT BETWEEN TWO COUNTRIES IN WHICH GEOGRAPHICALLY, WE LIE PRECISELY IN THE MIDDLE.“
.
MCC:
„MUSLIM IMMIGRATION – DO YOU THINK IT’S BAD? DOES IT HURT FRENCH CULTURE?“
.
LE PEN:
„I DON’T HAVE A RELIGIOUS VISION OR A RACIAL VISION IN THE PERCEPTION I HAVE OF MY OWN PEOPLE.
WHAT IS SURE, IS THAT FRANCE HAS BEEN A VICTIM OF AN ABSOLUTELY ANARCHIC IMMIGRATION. AN ABSOLUTELY MASSIVE IMMIGRATION, FOR DECADES NOW. WHICH, NOT ONLY HAVE IMPOSED HEAVY ECONOMIC PROBLEMS, BUT ALSO HEAVY PROBLEMS OF BALANCE IN OUR SOCIAL REGIMES. AND OVER TIME, PROBLEMS OF MULTICULTURALISM. AND THIS MULTICULTURALISM IS DIVIDING FRENCH SOCIETY.
IT’S CREATING COMMUNITIES THAT EXIST NEXT TO ONE ANOTHER, AND SOMETIMES, AGAINST ONE ANOTHER. I DON’T WANT THIS FOR MY COUNTRY.

COMMUNITARIANISM IS IN REALITY THE BASKET FROM WHICH ISLAMIC FUNDAMENTALISTS DRAW THEIR COMBATANTS OF TOMORROW AGAINST FRANCE. WE HAVE TO, AT ALL COSTS, AND WITH A VERY STRONG FIRMNESS, FIX THESE PROBLEMS, FIGHT AGAINST FUNDAMENTALIST ISLAM, BRING FUNDAMENTALIST ISLAM TO ITS KNEES, AND EXCLUDE IT FROM OUR COUNTRY.
IT IS COMPLETELY CONTRARY TO OUR LIFESTYLE, TO OUR CIVILIZATION, TO OUR VALUES, AND I
CANNOT PERMIT THE LAXITY, THE WEAKNESS OF OUR GOVERNMENT IN FIGHTING AGAINST IT.“
.
MCC:
„FRANCOIS FILLON WON THE REPUBLICAN PRIMARY LAST NIGHT CAMPAIGNING ON RADICAL CHANGE, AND HE’S VERY PRO-FREE MARKETS. WHAT DO YOU THINK OF THAT?“
.
LE PEN:
WE NEEDED SOMEONE WHO DEFENDS THE FINANCIAL MARKETS, SOMEONE WHO DEFENDS THE MULTINATIONALS, WHO DEFENDS THE POLITICS OF AUSTERITY IMPOSED BY THE EUROPEAN UNION. MACRON WAS VERY FRAGILE, SO THEY FOUND THIS ONE.
IN REALITY, THEY’RE INTERCHANGEABLE. WE SEE CLEARLY THAT HE IS COMPLETELY COUNTER CURRENT TO WHAT’S HAPPENING IN THE WORLD. HE’S LIKE THE CANDLEMAKER AFTER THE INVENTION OF ELECTRICITY.“
.
MCC:?
„ANYTHING YOU WANT TO SAY TO THE AMERICAN PEOPLE?“
.
LE PEN:
„I AM VERY HAPPY ABOUT THE ELECTION OF DONALD TRUMP. THE CHOICE OF THE AMERICAN PEOPLE WAS COURAGEOUS AND ADVANTAGEOUS, AND I THINK THAT THE UNITED STATES WILL ONCE AGAIN REGAIN ITS FORMER IMAGE IN THE WORLD AND THAT HAD BECOME VERY DAMAGED, ESPECIALLY BY THE ADMINISTRATION FOR WHICH HILLARY CLINTON WORKED.
THE UNITED STATES CANNOT HAVE THE IMAGE OF WARMONGERS, WITH ALL THE POTENTIAL CONSEQUENCES IT COULD HAVE FOR OUR RESPECTIVE COUNTRIES.
SO, THAT UNITED STATES HAS ONCE AGAIN REGAINED AN IMAGE AS AN ORGANIZATION OF PEACE IS BENEFICIAL FOR US ALL.“
.
MCC:
„THE POLLS SAY YOU COULD WIN. DOES THAT MAKE YOU NERVOUS?“
.
LE PEN:
„NO THIS DOESN’T MAKE ME NERVOUS AT ALL, IT MAKES ME IMPATIENT.
I SEE MY COUNTRY FALLING, I SEE IN THE EYES OF STRANGERS THIS LACK OF UNDERSTANDING, WHEN THEY ARRIVE AND THEY SAY, „BUT, WHERE IS FRANCE?“
I ALSO WANT FRANCE TO COME BACK, AND FOR FRANCE TO RESDISCOVER ITS POWER. IT’S IMPATIENCE THAT MOTIVATES ME TODAY. QUICK! QUICK, QUICK, QUICK, LET’S PUT OUR BEAUTIFUL, COVETED COUNTRY BACK ON ITS FEET.“
.
MCC:
„HAVE YOU SPOKEN WITH DONALD TRUMP?“
.
LE PEN:
„NO I NEVER HAD THE OCCASION TO SPEAK TO HIM, BUT I HOPE WE WILL HAVE THE CHANCE TO MEET. BECAUSE I THINK WE ARE THE ONES WHO WILL CHANGE THE WORLD, AND TO PUT IT BACK ON ITS FEET. IN ANY CASE, I’D LIKE TO TALK TO HIM IN THE FUTURE, AND COMPARE OUR POSITIONS.“
.
MCC:
„WHAT DO YOU THINK OF HIS IDEA TO BUILD A WALL?“
.
LE PEN:
„THE WALL ALREADY EXISTS. IT ALREADY EXISTS.
THE REALITY IS THAT THE UNITED STATES CANNOT PUT IN PLACE DISSUASIVE IMMIGRATION POLICIES, SINCE THE UNITED STATES ALREADY DOES NOT DELIVER IN WAYS AS GENEROUS AS FRANCE DOES, WITH SUBSIDIES, AND TAKING CHARGE OF ILLEGAL IMMIGRANTS. IF IT’S THE ONLY WAY TO PREVENT THESE ILLEGAL IMMIGRANTS FROM CONTINUING TO LOWER THE WAGES OF AMERICAN WORKERS—BECAUSE THAT IS THE REALITY. THOSE THAT ADVOCATE FOR MASSIVE IMMIGRATION—IT’S NOT FOR HUMANITARIAN REASONS, IT’S FOR ECONOMIC CONSIDERATIONS. AND IT’S THE AMERICAN PUBLIC THAT HAS SUFFERED THE CONSEQUENCES. SO I THINK IT’S PRAGMATIC ON HIS PART TO PUT IN PLACE METHODS OF STOPPING ILLEGAL IMMIGRATION. FRANCE WON’T NEED TO USE THIS, IT’S ENOUGH THAT WE CUT THE VACCUUM PUMPS OF IMMIGRATION—ALL THESE SOCIAL SERVICES, ALL THE HOUSING, THE FREE ACCESS TO SCHOOLS, ETCETERA. BUT THE UNITED STATES CAN’T DO THIS. EVERYONE TAKES THE MEASURES THEY DEEM NECESSARY TO PUT AN END TO SOMETHING THAT I THINK HARMS THE PROSPERTIY AND SECURITY OF THE AMERICAN PEOPLE.“
.
.
Auszug aus den überschwenglichen Zuschauerkommentaren:
.
„je t’aime Marine Le Pen.Dieu te bénisse“
.
„Glorious!
I must be dreaming, an impartial interview with a right-winger.
Maybe NBC was punched in the face by reality one too many times.“
.

Frankreich im Eskalations-Strudel

.

Frankreich im Eskalations-Strudel
.

.
Eine auf biegen oder brechen angelegte Politik, wie sie seit Wochen im Zusammenhang mit Arbeitsmarktreformen von François Hollande vorexerziert wird, hat seine Umfragewerte mit 14 % auf ein historisches Tief abstürzen  lassen und zugleich bei der französischen Bevölkerung einen Siedepunkt ausgelöst.
.
Damit dürften die mutmaßlichen Hoffnungen im Élysée, das Volk mit der EM-Fußball-Begeisterung sedieren zu können, geplatzt sein und Hollande in seinem selbst angerichteten Polit-Schlamm möglicherweise untergehen lassen.
.
Im Zuge erfolgreicher Massenaktionen gegen Hollandes versklavungsähnlichen Reformen hat der Eskalationsstrudel deutlich an Fahrt aufgenommen.
.
Während für den 23. und den 28. Juni weitere Aktionstage und Streiks angekündigt sind, übt sich Hollande nach Erdoğan-Rezeptur mit Demonstrationsverboten. Die Pariser Präfektur ließ sich nicht lange bitten und untersagte aus Sorge vor neuen Ausschreitungen eine für Donnerstag (23.06.) geplante Demo.
.
Gewerkschaften und deren Bündnispartner, wie Nuit Debout lassen sich dadurch nicht einschüchtern und werden ihre Proteste fortführen. Daneben sind bereits neue Streiks angekündigt. So wollen die Fluglotsen am 23. Juni und den Piloten der Air France vom 24. bis 27. Juni in den Ausstand treten.
.
Dabei täte Hollande gut daran, endlich über seinen traurigen Schatten zu springen und ein Rendezvous mit der Wirklichkeit anzustreben. Jene Wirklichkeit, die nach neuesten Umfrageergebnissen besagt, dass derzeit rund 60 % der Franzosen die Protestbewegung unterstützen.
.

.
.
Gestützt auf den am 23.11.2015 beschlossenen Ausnahmezustand scheint diese Entwicklung den französischen Präsidenten nur wenig zu kümmern, was letztlich den Eindruck eines gefühlten soziopathischen Verhaltens befeuern könnte.
.
Zwischenzeitlich haben alle politischen Lager den Ball aufgenommen um mit der Einstimmung auf die Präsidentschaftswahlen im Mai 2017 aus der mutwillig herbeigeführten Eskalation Honig zu saugen.
.
An vorderster Stelle steht der Front National, deren Vorkämpferin Marine le Pen für die erste Runde der Präsidentschaftswahlen ein Ergebnis von 28 % vorhergesagt wird.
Le Pen hat sich klar gegen Hollandes Arbeitsmarktgesetz positioniert. In einer Pressemitteilung vom 20. Juni brachte sie zum Ausdruck:
.
„… Das Gesetz das neben anderen Aufforderungen zur Austeritätspolitik von der EU verlangt wurde, ist ein schlechtes Gesetz, das so schnell wie möglich zurückgezogen werden muss. Es wird keinen einzigen Arbeitsplatz schaffen und sich negativ auf die französischen Arbeiter und Kleinunternehmen auswirken.“
.
Ihr bekanntes Diktum, dass die EU für Frankreich ein großes Verhängnis, gar ein antidemokratisches Monster sei, ihren Mitgliedern die staatliche Souveränität genommen und sie mit dem Euro in eine nicht zu lösende Krise getrieben habe, blieb dabei unerwähnt.
.
Doch genau die Aufgabe nationaler Währungssouveränität hat nicht nur in Frankreich den Graben zwischen Reichen und Armen so sehr vertieft wie noch zu keinem Zeitpunkt der Menschheitsgeschichte. Le Pen will jedenfalls nicht länger das Eurogeschädigte Frankreich und die damit verloren gegangene Prosperität mit all den Folgen, die nun bei Hollandes Arbeitsmarktreform Pate standen, auf dem Altar eines transatlantisch gesteuerten Europas opfern.
.
Natürlich sind solche Thesen dem Fortbestand einer neunmalklugen Brüsseler Junta nicht dienlich und werden -wie in Österreich, Griechenland, Großbritannien, Italien, Spanien und elsewhere zu beobachten ist- mit allem Nachdruck bekämpft. Dieses traurige Schauspiel wird schlimmstenfalls auch während der angekündigten Protestwellen in Frankreich zu besichtigen sein.
.
Bleibt zu hoffen, dass sich Ernst Jüngers These
„Die Welt muss von Zeit zu Zeit ins Feuer getaucht werden,
um sich neu zu entfalten“
nicht bestätigt.
.
Ihr Oeconomicus
.
.

CROSSPOST: GEOLITICO

.
.
korrespondierende Beiträge
.
18.05.2016
Stürmische Zeiten in Frankreich
.
.
20.02.2015
Abstieg oder Fall ? – Die französische Mittelschicht
.
.
05.12.2014
Résistance-Varianten von Marine le Pen ?
.
.
17.09.2014
‚ L’État, c’est moi! ‚ – Frankreich und seine Präsidenten
.
.

Résistance-Varianten von Marine le Pen ?

zur Einstimmung:
.

Arundhati Roy, indische Schriftstellerin und Globalisierungskritikerin (2013)
CC – Author: Augustus Binu
.

„Die Demokratie, die Heilige Kuh der modernen Welt, befindet sich in der Krise. Und es ist eine tiefgreifende Krise. Im Namen der Demokratie werden alle Arten von Verbrechen begangen. Aus ihr wurde wenig mehr als ein ausgehöhltes Wort, eine hübsche Schale, jeglichen Inhalts oder Sinns entleert. Sie ist so, wie man sie haben will.

Die Demokratie ist die Hure der freien Welt, bereit, sich nach Wunsch an- und auszuziehen, bereit, die verschiedensten Geschmäcker zufrieden zu stellen. Man nutzt und missbraucht sie nach Belieben. Bis vor kurzem, noch in die 1980er Jahre hinein, schien es so, als könnte die Demokratie tatsächlich ein gewisses Maß an echter sozialer Gerechtigkeit gewährleisten.

Aber moderne Demokratien existieren lange genug, und neoliberale Kapitalisten hatten genug Zeit, um zu lernen, wie man sie untergräbt. Sie verstehen sich meisterlich in der Technik, die Instrumente der Demokratie zu infiltrieren – die „unabhängige“ Justiz, die „freie“! Presse, das Parlament – und sie zu ihren Zwecken umzuformen.“

.
.

Wer den gesellschaftlichen Diskurs zu politischen Entwicklungen etwas genauer beobachtet, vermag den Wandel von Politikverdrossenheit hin zu einem eher hilflos anmutenden augustinischem Zorn zu erspüren.

Während an Rhein und Spree nur noch selten jemand den Mut aufbringt, die Stimme zu erheben, um unbequeme Fragestellungen zu formulieren … bspw.

  • Was sind die Ursachen, dass wir dem in Art.20 Abs.2 GG dargelegten Grundsatz der Volkssouveränität nicht mehr so recht vertrauen?
  • Welche Entwicklungen haben dazu geführt?
  • Warum fühlen wir uns zunehmend von fremden Interessen beherrscht?
  • Erleben wir nicht live eine voranschreitende Fundamentalkrise der politischen Systeme oder leiden gar an den Metastasen demokratischen Siechtums?

… verorten wir an Rhône und Seine quasi eine Résistance-Variante gegen den gefühlten Hauch von Absolutismus, der uns aus Brüssel zuweht.

.

Wer sonst als Marine le Pen könnte die Courage aufbringen, den sogenannten europäischen Wertekanon, von welchem immer wieder mehr oder weniger substanzlos die Rede ist, kritisch hinterfragen und damit Erinnerungen an den einst von Charles de Gaulle geprägten Kernsatz vom „L’Europe des patries“ wachzurufen ?

.

Le Pen zeigt in einem euronews-Interview die Positionen des Front National, bspw. mit dem Hinterfragen von Ursachen der Massen-Flucht aus den Kriegs-Gebieten auf.

.

euronews:
„Zu Beginn Ihrer Karriere haben Sie als junge Anwältin irreguläre Einwanderer verteidigt. Sie haben, so scheint es, wirklich darum gekämpft, dass diese Leute nicht abgeschoben wurden. Was ist aus dieser Marine Le Pen von damals geworden?“

Marine Le Pen:
„Sie ist immer noch da. Was man verstehen muss, ist, dass man einerseits ein Ereignis wie die Zuwanderung als verheerend für ein Land ansehen kann, ohne aber andererseits die Absicht zu haben, diejenigen dafür zahlen zu lassen, die ja nichts für die Entscheidungen unserer politischen Anführer können. Sie sind ja nicht schuld an der Situation. Wir haben immer gesagt, wir haben nichts gegen Einwanderer, wir haben etwas gegen die, die sie hier herlocken.“

euronews:
„Sie sprechen davon, die Massen-Zuwanderung zu beenden, aber was ist denn mit den Menschen, die illegal hier sind oder mit denen, die versuchen, nach Europa zu gelangen, um sich zu retten?“

Marine Le Pen:
„Sie müssen nach Hause gehen. Ich bin da, um das französische Volk zu retten. Ich verstehe, dass die Menschen leiden, aber ich will, dass wir vor allem anderen zunächst einmal die Fluchtursachen beseitigen. Mein Standpunkt ist ein wenig wie der des Papstes. Das heißt, vor allem die Kriegstreiber zur Verantwortung zu ziehen.“

.

.
.

Im Lichte solcher Überzeugungen mag der geneigte Betrachter selbst untersuchen, ob die gelegentlichen Nazi-Vorwürfe der Volldemokratten gegen Le Pen ausreichend substantiiert sein könnten, oder nicht etwa der Sorge geschuldet sein könnten, dass ihr Sieg bei den 2017 stattfindenden französischen Präsidentschaftswahl zu einem Rückbau der den europäischen Völkern auferzwungenen EU- und €-Segnungen führen könnte.

.

Vor diesem Hintergrund könnte sich auch die Frage erheben, warum man den Möchtegern-Napoleon, gegen den wohl noch immer ein Verfahren wegen Bestechung laufen soll, aus dem Abseits eines politischen Elba holen musste, statt ihn endgültig in St. Helena festzusetzen.

.
.

Ihr Oeconmicus


Europawahl: Front National gewinnt in Frankreich

Nach jüngsten Prognosen geht Marine le Pen mit ihrer Partei Front National bei den Wahlen zum Europa-Parlament in Frankreich mit einem Stimmanteil von ca. 25 % als klare Wahlsiegerin hervor!

.

Mehr Details dazu, sobald signifikante Daten vorliegen.

.

Schön, dass es in Frankreich genügend Menschen gibt, die sich für eine bessere Zukunft in Europa einsetzen
félicitations!

.
.

.
.

Ihr Oeconomicus

.

korrespondierende Beiträge

.

Europawahl 2014: ARD Progonosen über andere Länder

.

.
.

Marine Le Pen & Front National werden mit 25% zur stärksten Partei Frankreichs

.

.
.

Die vorläufigen Ergebnisse aus Frankreich im ZDF

  • UMP: 20,2%
  • PS: 14,3%
  • EELV: 9%
  • MoDem/UDI: 10%
  • Front National: 25,1%
  • Linksfront: 6,4%
  • Andere: 15%
.

.
.

follow-up, 26.05.2014, 00:59h

.

Marine Le Pen forderte nach dem Wahlsieg des Front National die Auflösung des französischen Parlaments und Neuwahlen.
Die Sozialisten von Präsident Francois Hollande kamen demnach mit lediglich 14,5 Prozent hinter der konservativen UMP nur auf Platz drei. Es sei nicht hinnehmbar, dass die Nationalversammlung das französische Volk so wenig präsentiere, sagte Le Pen.
Einer Erhebung des Instituts Ifop zufolge käme der Front National im neuen EU-Parlament auf 22 bis 25 Sitze – derzeit sind es lediglich drei.