Nicht mehr auffindbare Asylbewerber in Sachsen

Kleine Anfrage
des Abgeordneten André Barth, AfD-Fraktion
.
Thema: Nicht mehr auffindbare Asylbewerber in Sachsen
.
Fragen an die Staatsregierung:
.
1. Wie viele Asylbewerber sind zum Stand 31.10.2015 in Sachsen zwar registriert, aber nicht mehr auffindbar (bitte Auflistung nach Herkunft)?
.
2. Wie viele Asylbewerber haben den Freistaat Sachsen zwischen dem 01.01.2015 und dem 31.10.2015 nicht registriert wieder verlassen?
.
Dresden, 02.11.2015
.
Quelle:
Sächsischer Landtag – 6. Wahlperiode – Drucksache 6/3177
.
.
Antwortschreiben des
SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DES INNERN
im Dezember 2015
.
zu Frage 1:
Die Fragestellung lässt offen, welche Registrierung gemeint ist.
Flüchtlinge werden unter anderem durch die Bundespolizei bei Grenzübertritt, durch den Betreiber der Eretaufnahmeeinrichtung, durch die Zentrale Ausländerbehörde (ZAB) sowie durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) registriert.
.
Es wird keine Statistik darüber geführt, wie viele Flüchtlinge nach der Registrierung durch die ZAB und vor Abschluss des BAMF-Verfahrens nicht mehr auffindbar sind.
.
zu Frage 2:
Zwischen dem 01. 01.2015 und dem 31. 10. 2015 hatte der Freistaat Sachsen rund 45.000 Zugänge an Flüchtlingen.
Am 31.10.2015 waren noch nicht alle durch die ZAB registriert.
Aufgrund des sehr hohen Zustroms an Flüchtlingen können nicht alle Ankommenden sofort durch die ZAB registriert werden.
.
Es gibt einen gewissen „Rückstau“ an noch nicht registrierten Flüchtlingen.
Zum 12.11.2015 hielten sich in Sachsen ca. 7. 000 Asylbewerber auf, die noch nicht registriert waren.
.
Ein gewisser Anteil hat von dem Angebot, in den Erstaufnahmeeinrichtungen des Freistaates Sachsen, Notquartier zu finden, nicht Gebrauch gemacht oder diese nach kurzer Zeif, registriert oder unregistriert, wieder verlassen. Ob diese Personen den Freistaat Sachsen verlassen haben, kann nicht festgestellt werden.
.
Quelle:
SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DES INNERN
.

1000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge im Berchesgadener Land aufgegriffen (++updates)

.
1000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge im Berchesgadener Land aufgegriffen
.
Rund 1000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sind der Bundespolizei im Oktober bei Grenzkontrollen im Raum Freilassing aufgefallen. Wie das Polizeipräsidium Oberbayern-Süd mitteilte, haben Schleierfahnder die Kinder und Jugendlichen im Rahmen der Amtshilfe übernommen.
.
Das Jugendamt des Landratsamtes Traunstein überprüfte daraufhin das Alter und fragte auch nach mitreisenden Angehörigen. Kinder und Jugendliche, die tatsächlich allein unterwegs waren, wurden laut Polizei anschließend in entsprechende Einrichtungen gebracht.
.
Der Bericht sagt leider nichts dazu aus, welcher Nationalität diese UmF angehören.
Rechnet man besagte 1,000 UmF auf Deutschland hoch, könnten bereits 10,0000 Minderjährige im Land sein.
Geht man hinsichtlich des Familiennachzugs nur von Faktor 5 aus, dürfen wir uns mittelfristig auf mindestens 50,000 Nachzügler freuen.
.
Erinnern wir uns in diesem Zusammenhang an eine Reportage von Uli Gack, die am 10. September ausgestrahlt wurde.
.

.
.
Gack berichtete aus der nordirakischen Provinz Dohuk, wo sich offenbar 16 Flüchtlingscamps befinden. Das größte Zeltlager soll schlappe 250,000 Menschen beherbergen.
.
Die Leute sind abhängig von schwindenden Lebensmittelrationen, die mehr schlecht als recht von UNHCR gereicht werden und träumen allesamt von der Reise nach Deutschland.
Den richtigen Dreh hat man dank entsprechender Informationen im Arabischen Fernsehen auch schon raus:
.
„Mein 14-jähriger Sohn macht sich auf den Weg. Er hat die besten Chancen. Minderjährige werden in Deutschland nicht ausgewiesen und dürfen ihre Familie nachholen, so hörte ich es in den Nachrichten….“
.
Die ersten ankommenden Familien könnte man übrigens ganz prima im Kanzleramt unterbringen, da sich die davorliegende große Freifläche als Kinderspielplatz geradezu anbietet.
.
Kanzlerin samt Entourage könnten derweil in der Amerikanischen Botschaft unterkommen, nach deren Pfeifen ja ohnehin getanzt wird.
.
Rufen wir all diesen freundlichen Menschen, ihren Nachbarn und deren Nachbarn (all over the globe) ein happy Helloween zu und fiebern dem Tag ihrer Ankunft entgegen.
.
Ihr Oeconomicus
.
.
korrespondierende updates
.
18.06.2016
Nachdenkseiten: Vom Schicksal der Verdammten
.
.
20.04.2016
EU-Parlament: MEPs discuss fate of 10,000 refugee children that have gone missing
.
.
30.01.2016
TheGuardian: according to Europol 10,000 refugee children are missing
.
Anmerkung:
Vermutlich hat die Befürchtung, dass diese Kinder bestimmten Organisationen mit bösen Absichten in die Hände gefallen sein könnten, nichts mit Kassandra-Rufen gemein.
.
Ihr Oeconomicus
.

580 Flüchtlinge aus Camp Shelterschleife in Erding verschwunden

580 Flüchtlinge aus Camp Shelterschleife in Erding verschwunden
.
Nach der Fundamentalkritik von Landrat Martin Bayerstorfer am Bund erreichte den Erdinger Anzeiger am Montagabend eine weitere Meldung mit Sprengkraft:
580 Flüchtlinge haben am Wochenende Camp Shelterschleife ohne Registrierung in unbekannte Richtung verlassen.
.
Lediglich 568 Asylbewerber wurden offiziell aufgenommen und auf weitere Erstaufnahmeeinrichtungen verteilt. Das heißt: Mehr als jeder zweite Flüchtling vom Wochenende scheint einfach verschwunden zu sein. Entsprechende Informationen des Erdinger Anzeigers bestätigte Landrat Martin Bayerstorfer.
[…]
tz
.
.
Anmerkung:
Es ist an der Zeit, dass Altmaier und de Maizière statt heiße Luft über die eigene vermeitliche Tüchtigkeit zu verbreiten, zu solchen Phänomenen deutlich Stellung beziehen und ihre Vorturnerin endlich das tut, was sie am besten kann: ihren Wendehals in die richtige Richtung bewegen !!
.
Ihr Oeconomicus
.
.
korrespondierende Beiträge
.
25.10.2015
Warteraum Asyl im Fliegerhorst: Landrat greift Bundesinnenminister an
Ob aus der Unterkunft in Erding eine Transitzone wird, bleibt auch nach dem Besuch von Bundesinnenminister Thomas de Maizière am Samstag offen. Bei seiner Stippvisite fielen nicht nur freundliche Worte.
[…]
“Ich bin gekommen, um Danke zu sagen.”
So sah de Maizière seine Mission.
“Die Einrichtung in Erding ist das Ergebnis der großartigen Leistungen aller beteiligten Organisationen.”
Es sei viel improvisiert worden.
“Gerade mit diesem Geist werden wir die Herausforderung lösen müssen.”
In diesem Moment fiel ihm Landrat Martin Bayerstorfer ins Wort – vor laufenden Kameras. Er mahnte den Bund, seinen (finanziellen) Verpflichtungen nachzukommen. Konkret erwähnte er die Betreuung unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge. Sie fallen in die Obhut des Sozialamtes. Unterbringung und Fürsorge verschlingen hohe Kosten.
.
Weiter beklagte der Kreischef, dass viele Flüchtlinge im Klinikum Erding behandelt würden, ohne dass die Kostenübernahme geregelt worden sei.
[…]
Merkur
.
.

Wo sind sie hin ? – 100 Asylbewerber aus Niederau verschwunden

WO SIND SIE HIN ? – 100 ASYLBEWERBER AUS NIEDERAU VERSCHWUNDEN
.
Ein Großteil der gerade erst in die Erstaufnahmeeinrichtung im sächsischen Niederau eingezogenen 360 Asylbewerber ist schon wieder ausgezogen!
.
Rein spekulativ vermutet Nierderaus Bürgermeister Steffen Sang, dass viele Flüchtlinge in den Westen abreisen, um dort lebende Familienangehörige und/oder Verwandte zu treffen.
[…]
Quelle
.
.
Anmerkung:
Klingt alles ein wenig seltsam !
Daneben ist unklar, ob die weiter gereisten Flüchtlinge bereits registriert und medizinisch untersucht wurden.
.
Ihr Oeconomicus
.
.
follow-up, 02.10.2015
Rätsel um Flüchtlingszahlen
In Niederau seien 784 Leute untergebracht, wird mitgeteilt. Am nächsten Tag sind es nur noch 461. Wo sind die anderen?
[…]
Sächsische Zeitung
.
Anmerkung:
Hier entsteht zunehmend der Eindruck, dass die zuständigen Behörden entweder nicht wissen, oder sich davor drücken, klare Ansagen hinsichtlich der untergebrachten Menschen und jener, die sich absentiert haben, zu veröffentlichen.
Transparenz geht anders !
.
Ihr Oeconomicus
.

Flüchtlinge verschwinden aus der Alfred-Delp-Kaserne

Flüchtlinge verschwinden aus der Alfred-Delp-Kaserne
.
Viele Flüchtlinge möchten scheinbar nicht in der Donauwörther Alfred-Delp-Kaserne bleiben. Nach Informationen des Gesundheitsamtes Donau-Ries ist vergangene Woche rund ein Drittel der dort untergebrachten Asylbewerber spurlos aus der Erstaufnahmeeinrichtung verschwunden.

Am vergangenen Montag haben wir von 130 Personen, die wir in der Kaserne impfen wollten, nur 86 angetroffen.
Der Rest ist offensichtlich untergetaucht, darunter auch 2 von Windpocken infizierte Menschen“

sagt Dr. Rainer Mainka, Leiter des Gesundheitsamtes Donau-Ries.
[…]
Augsburger Allgemeine
.
.