Wer den Wind sät … Was westliche Politik im Orient anrichtet

Wer den Wind sät …
Was westliche Politik im Orient anrichtet
.
Michael Lüders untersucht in seinem Vortrag die Folgen westlicher Politik in der arabisch-islamischen Welt. Er kritisiert die Doppelmoral und Fehlwirkung der US-Außenpolitik im Nahen und Mittleren Osten und benennt eine Fülle von historischen und politischen Fakten, welche die Ambivalenz westlicher Politik in diesen Regionen veranschaulichen.
.
Er beginnt mit dem von britischen und amerikanischen Geheimdiensten inszenierten Putsch gegen die demokratisch gewählte Regierung von Mossadegh im Iran 1953 (vgl. Operation Ajax), die als „Ursünde“ westlicher Interventionen in der Region angesehen werden kann.
.
Denn auf Mossadegh folgte die Diktatur des Schah, die wiederum durch die Islamische Revolution 1979 hinweggefegt wurde.
Ohne Putsch gegen Mossadegh keine islamische Revolution – in dieser Einschätzung sind sich die Historiker weitgehend einig. Doch der Westen hat aus seinen Fehlern nichts gelernt, wie Lüders aufzeigt.
.
So hatte das Eingreifen in den Krieg in Afghanistan, das 1979 von den Sowjets besetzt worden war, ebenfalls weitreichende Folgen. Aus der Unterstützung für die Mudschahedin, die Glaubenskämpfer, die gegen die Sowjets kämpften, erwuchsen später Al-Qaida und Osama bin Laden. Der Aufstieg des „Islamischen Staates“ wiederum ist nicht zu erklären ohne die US-geführte Militärintervention zum Sturz Saddam Husseins 2003.
.
Was also tun? Wie kann eine konstruktive Politik in der Region aussehen?
Wie ist das Erstarken radikaler islamistischer Strömungen zu bekämpfen?
.

.
.
Dr. Michael Lüders – Vita
Dr. Michael Lüders studierte arabische Literatur in Damaskus; Islamwissenschaften, Politologie und Publizistik in Berlin. Einem breiten Publikum bekannt ist er als langjähriger Nahostkorrespondent der Wochenzeitung „Die Zeit“. Er lebt als Politik- und Wirtschaftsberater, Publizist und Autor in Berlin.
.
.
Buchempfehlung:
.
Inhaltsverzeichnis
.
Wind säen, Stürme ernten: Zur Einführung
Putsch in Teheran: Der Sündenfall
Endspiel am Hindukusch: Washington und Riad als Geburtshelfer von Al- Qaida
«Mission accomplished»:
Die Amerikaner schaffen die Grundlage für den «Islamischen Staat»
«Gute» und «böse» Dschihadisten:
Wie der Westen vermeidet, aus seinen Fehlern zu lernen
Im Herzen der Finsternis: Was den «Islamischen Staat» so erfolgreich macht
«Heilige Allianz»: Die USA setzen auf Diktatoren und Feudalherrscher
Freibrief für Israel? Der Gazakrieg 2014
Die neue Weltunordnung: Ein Ausblick
Karte
.
Leseprobe
.
Pressestimmen
.
Vorträge/Lesungen
.
18. Mai 2015 – 19:00 Uhr
Veranstaltungsort:
Evangelische Stadtakademie München – München, Herzog-Wilhelm-Straße 24 – Web: http://www.evstadtakademie.de
.
19. Mai 2015 – 20:00 Uhr
Veranstaltungsort:
Stadtwerke Ettlingen – Ettlingen, Hertzstr. 33 – Web: http://www.bib-buchhandlung.de
.
03.06.2015 – 19:00 Uhr
Veranstaltungsort:
Gemeindezentrum Hohes Feld der Ev.-Luth. Martin-Luther-Gemeinde – Hameln, Hohes Feld 13 – Web: http://www.kirche-mischt-sich-ein.de
.
23.06.2015 – 19:00 Uhr
Veranstaltungsort:
Staatsbibliothek München – München, Ludwigstraße 16 – Moderation: Niels Beintker, Bayerischer Rundfunk
.
.
korrespondierender Archivbeitrag
.

15.06.2010
The History of BP and its role in the 1953 Iran-Coup


Zur Geschichte der Sowjetunion

zur Einstimmung

.

„Was die Erfahrung aber und die Geschichte lehren, ist dieses,
dass Völker und Regierungen niemals etwas aus der Geschichte gelernt
und nach Lehren,
die aus derselben zu ziehen gewesen wären, gehandelt haben.“

Georg Friedrich Wilhelm Hegel (1770 – 1831), deutscher Philosoph
Quelle: »
Vorlesungen über die Philosophie der Geschichte
«

.

Altkanzler Helmut Schmidt beklagte bisweilen ein „Defizit an geschichtlichen Kenntnissen“ bei leitenden Politikern, ohne das „die Naivitäten der militärischen Interventionen auf dem Balkan und im Mittleren Osten kaum zu verstehen“ seien.

.

Daraus folgernd forderte er einen Perspektivwechsel:

„Die Deutschen hätten nur in geringem Maße gelernt, die eigene Geschichte mit den Augen ihrer Nachbarn zu betrachten.“

Sein Appell an die Historiker:

„Befördern sie diese Fähigkeit und lehren Sie uns alle, die eigene wie auch die Geschichte der anderen wirklich kennen zu lernen“

Die Erkenntnisse des Altkanzlers finden im Lichte aktueller Entwicklungen ihre Bestätigung.

Ein willkommener Anlass, sich die historischen Eckpunkte der 1991 implodierten Sowjetunion von den Anfängen unter Lenin bis zum Ende unter Gorbatschow nochmals vor Augen zu führen.

Der angesehene österreichische Publizist Hugo Portisch hat dies sehr engagiert umgesetzt und damit bislang unbeachtete Details aufgegriffen und längst verschüttete Erkenntnisse freigelegt. Zu einzelnen seiner Resümees mag man ein differenziertes Meinungsbild haben. Nach meinem Dafürhalten zeichnet diese Doku in toto die historischen Ereignisse jedoch trefflich nach.

.

Ihr Oeconomicus

.
.

1.Teil: Lenin 1/2

.

.
.

2.Teil: Lenin 2/2

.

.
.

3.Teil: Stalin

.

.
.

4.Teil : Von Chruschtschow bis Gorbatschow

.

.
.

Zur Abrundung mancher Erkenntnisse aus dieser Doku lohnt ein Blick in Karlheinz Deschner’s Werk
„DER MOLOCH – eine kritische Geschichte der USA“.

.

Im Zusammenhang mit der Historie der Sowjetunion empfehlen sich u.a. nachfolgende Kapitel und Abschnitte:

.

9. Kapitel – Der große Kriegsgewinnler (1914/18)

  • Die US-Hochfinanz finanziert die Russische Revolution
  • Heißer Krieg gegen die junge Sowjetunion

10. Kapitel – Von Wilson bis Roosevelt oder: Vom Ersten zum Zweiten Weltkrieg

  • Die USA bauen die Sowjetunion mit auf

11. Kapitel – Dasselbe Spiel im Zweiten Weltkrieg

  • Vergnügen mit Stalin

12 Kapitel – Kalter Krieg und heiße Geschäfte

  • Die Russen sollen »zur Hölle fahren«
  • Doch die Russen mussten stets die Bösen sein

13. Kapitel – Von Korea nach Vietnam

  • Mit John Foster Dulles am Rand des Krieges
  • Eine Gipfelkonferenz platzt
  • Das Schweinebucht-Desaster
  • Die große Kuba- und eine kleine Berlin-Krise

14. Kapitel – Vom Vietnamkrieg bis zum Krieg am Golf

  • Der Hollywood-Präsident
.
.

28 Jahre danach: Supergau in Tschernobyl – 26. April 1986

File:Chornobyl radiation map.jpg
Public Domain

.

Täglich werden wir mit Meldungen zum Ukraine-Konflikt, drohendem Bürgerkrieg im Osten des Landes, der Rückkehr zum Kalten Krieg, Sanktionsdrohungen ggü Russland, etc. und insbesondere von Hilfsangeboten der EU, des IMF usw. für ein abgewirtschaftetes Land überflutet.

.

Man spricht davon, das geschundene mittels Reformen, Kreditprogrammen, internationalen Investoren, usw. wirtschaftlich stabilisieren zu wollen, sogenannte Experten fabulieren dabei von zweistelligen Milliardenbeträgen um das Land wieder ‚flott‘ zu machen.

.

Offenbar versucht man auf diese Weise, sowohl bei der ukrainischen Bevölkerung als auch den künftigen Zahlern solcher Hilfsleistungen den Eindruck zu erwecken, die Probleme des Landes seien mit überschaubaren Budgets in den Griff zu bekommen.

Dabei werden einige harte Fakten und Risiken vorsätzlich ausgeblendet!

.

Erinnern wir uns in diesem Zusammenhang an die Zeit der Wiedervereinigung in Deutschland und deren Folgekosten.
Die ehemalige DDR umfasste ein Gebiet von 108.179 km² mit 16,675 Mio Einwohnern. Hinsichtlich der Energieversorgung war das Land nicht mit Atomkraftwerken gesegnet.
Um den aktuellen wirtschaftlichen und gesellschaftlich Stand zu erreichen, waren in den ersten 20 Jahren nach der Wiedervereinigung mind.  € 1 Billion notwendig, um bspw. Infrastrukturmaßnahmen, sozialpolitische Gegebenheiten und vieles mehr zu finanzieren.

.

Mit einem Staatsgebiet von 603.700 km² ist die Ukraine fast sechsmal größer und beherbergt dabei rund 45,4 Mio Einwohner.
Vergleicht man also den Ist-Zustand des Landes mit der Ausgangsbasis der ehemaligen DDR, werden die Basics mehr als augenfällig. Neben den Problemen der Energieversorgung des Landes und ungezählter wirtschaftlicher Interessen bestimmter Gruppen, die auf dem Rücken der Bevölkerung lasten, erscheint es zwingend notwendig, sich insbesondere mit den Gegebenheiten der 17 operierenden AKW-Baudenkmäler der Ukraine sehr intensiv auseinanderzusetzen.

.

Übersicht der kommerziellen Kernreaktoren in der Ukraine

.

File:AKWs Ukraine.png
Public Domain – Source: User:Lychee

.

Bekanntermaßen wird im Rahmen der sog. „deutsch-französischen Initiative für Tschernobyl“ an einem 29.000 Tonnen Sarkophag unter Federführung des französische Baukonzerns Vinci S.A. und die französische Unternehmensgruppe Bouygues gebastelt, dessen Kosten mit € 1,5 Mrd veranschlagt wurden. Vor drei Jahren hatte eine Geberkonferenz dafür gerade mal € 550 Mio gesammelt.
Offenbar Aufgrund von Konstruktionsfehlern kam es im Februar 2013 zum Einsturz der geplanten Dachkonstruktion des Sarkophags. Baustopp und Abzug der beteiligten Arbeiter waren die Folge.

.

Chernobyl’s ‚New Safe Confinement‘

.

.

Ursprünglich sollten die Bauarbeitern bereits Ende 2013 abschlossen sein. Nach dem Dacheinsturz revidierte man den Termin zur Fertigstellung auf Ende 2015.
Angesichts der Spannungen zwischen Ukraine und Russland dürfte nunmehr auch dieser Termin zur Vollendung der Sicherungsarbeiten zur Disposition stehen.

.

Daneben erscheint es fraglich, in welcher die Kiever Hijacker mit einer Politik by Chaos für die Betriebs-Sicherheit der übrigen Atomkraftwerke sorgen und ggfls. Attacken wie am 20. Februar 2014, auf solche Einrichtungen dauerhaft verhindern wollen.

.
.

Anlässlich des morgigen 28. Jahrestages der Katastrophe von Tschernobyl nachfolgend ein Rückblick auf die damaligen Ereignisse und deren Folgen:

.

Am Abend des 28. April 1986 erfuhr die Öffentlichkeit in beiden deutschen Staaten erstmals vom Reaktorunglück. In der Hauptnachrichtensendung des DDR-Fernsehens, der Aktuellen Kamera, wurde an untergeordneter Stelle eine knappe Meldung der sowjetischen Nachrichtenagentur TASS verlesen. Im SED-Zentralorgan Neues Deutschland (ND) fand sich die Nachricht am 29. April unauffällig auf Seite 5:

„Im Kernkraftwerk 
Tschernobyl in der Ukraine hat sich eine Havarie ereignet, einer 
der Kernreaktoren wurde beschädigt. Es werden Maßnahmen zur Beseitigung der Folgen der Havarie ergriffen. Den Betroffenen wird Hilfe erwiesen. Es wurde eine Regierungskommission eingesetzt.“

Auch die Tagesschau hatte anfangs kaum mehr als diese dürren Zeilen. Am 29. April aber – und von da an für viele weitere Tage – war das Unglück schon die Spitzenmeldung:

„In dem sowjetischen Kernkraftwerk Tschernobyl ist es offenbar zu dem gefürchteten GAU gekommen, dem Größten Anzunehmenden Unfall. Es scheine „sicher, dass der Reaktorkern teilweise oder sogar ganz geschmolzen ist, und rings um Tschernobyl sei eine 30-Kilometer-Sperrzone eingerichtet worden.“

Ganz anders die Berichterstattung in der DDR. Zwar wanderte das Thema auch im ND schnell auf die Titelseite, doch der abwiegelnde Tonfall blieb:

Der Reaktor „wurde beschädigt“, war da am 30. April zu lesen, „was zum Entweichen einer gewissen Menge radioaktiver Stoffe führte“. Zwei Menschen seien ums Leben gekommen, „Maßnahmen zur Beseitigung der Folgen der Havarie“ eingeleitet, und „die Strahlungs-Situation im Kraftwerk und seiner Umgebung ist stabilisiert worden“.

Ergänzend teilte das Staatliche Amt für Atomsicherheit und Strahlenschutz (SAAS) mit, in der DDR werde die Radioaktivität ständig gemessen, es gebe „keine Gesundheitsgefährdung“. Die Bürgerinnen und Bürger sollten unbekümmert zu den Maidemonstrationen gehen und Fähnchen schwenken.
[…]
greenpeace

.
.

Dazu als Video-Clip ein Kommentar eines DDR-Kommentators – Quelle Deutsches Rundfunk-Archiv – [4:08 Min]

.
.

Bericht – Zeit im Bild-1

.

.
.

tagesschau – Originalausschnitte vom 29. April 1986

.

.
.

Chernobyl: Chronicle Of Difficult Weeks
mit einer Fernsehansprache von Mikhail Gorbachev

.

.
.

Inhaltsverzeichnis der wiki-Zusammenfassung „Nuklearkatastrophe von Tschernobyl“

.

Sekunden vor dem Unglück – Atomtod in Tschernobyl / Der Super-GAU

.

.
.

Die Wahre Geschichte von Tschernobyl

.

.
.

Tschernobyl all inclusive – Reise in ein verstrahltes Gebiet

.

.
.

ARTE-Doku: Tschernobyl und Europa

.

.
.

ARTE-Doku: Tschernobyl – Die Natur kehrt zurück

.

.
.

Ihr Oeconomicus


Gorbatschow verurteilt Absicht von EU und NATO, selbst über Kosovo-Schicksal zu entscheiden

Der Ex-Präsident der Sowjetunion, Michail Gorbatschow, hat die Erklärung der Europäischen Union und der NATO, die Verantwortung für die Bestimmung des künftigen Status des Kosovo auf sich zu nehmen, als unerhört und haltlos bezeichnet.

„Das ist ein unerhörter Schritt, der in politischer und noch mehr in moralischer Hinsicht haltlos ist. Entsprechend dem Völkerrecht und den zuvor verabschiedeten UNO-Resolutionen befindet sich das Kosovo im Bestand von Serbien. Und da übernehmen die zwei Organisationen erstmals in der Geschichte die Verantwortung für das Schicksal eines Landes (Serbien), das nicht Mitglied dieser Organisationen ist“,

schreibt Gorbatschow in einem Beitrag in der Zeitung „Rossijskaja Gaseta“.
[…]
RIA Novosti

.
.
Hintergründe und Ergänzungen
.

Rechtsgutachten des IGH zur Gültigkeit der Unabhängigkeitserklärung Kosovos
Bei dem Rechtsgutachten handelt es sich um eine Stellungnahme des Internationalen Gerichtshofs (IGH) in Den Haag welches auf Antrag der Generalversammlung der Vereinten Nationen (UN) zur Bewertung des völkerrechtlichen Status des Kosovo führte. Die Entscheidung des Gerichtshofs wurde am 22. Juli 2010 bekanntgegeben (s. PDF – 105 Seiten).

.

Vertiefende Informationen finden sich u.a. bei Wikipedia in deutschsprachiger und englischer Version.

.
.
Kommentare und Einschätzungen
.

Unabhängigkeitserklärung des Kosovo – Was der IGH wirklich entschied
Der IGH stellte in seinem Gutachten vom Donnerstag fest, dass die Unabhängigkeitserklärung des Kosovo nicht gegen geltendes Völkerrecht verstößt. Doch was sich zunächst wie eine rechtlich und politisch bedeutende Feststellung anhört, entpuppt sich bei näherem Hinsehen als eine nur begrenzt aussagekräftige Antwort auf eine schlecht formulierte Frage. Gebar der Berg eine Maus?
[…]
Ass. jur. Przemyslaw Roguski – Legal Tribune

.

Das Kosovogutachten und die Kunst des Nichtssagens
Nach der Unabhängigkeitserklärung des Kosovo am 17. Februar 2008 hatte Serbien die UN Generalversammlung dazu bringen können, den Internationalen Gerichtshof (IGH) in Den Haag um Erstattung eines Gutachtens zu ersuchen.
Der IGH befand, dass die Unabhängigkeitserklärung das Völkerrecht nicht verletze. Das Gutachten ist äusserst knapp gehalten und nimmt nicht zur Frage eines Rechts auf Sezession oder einer entsprechenden Gestattung oder Tolerierung Stellung. Es hat auch nicht zu einer Anerkennungswelle geführt.
Der Beitrag begrüsst das Gutachten im Ergebnis, kritisiert aber seine Methodik.
[…]
Prof. Dr. iur. Anne Peters (Ordinaria für Völker- und Staatsrecht an der Universität Basel)

.

Das Gutachten des Internationalen Gerichtshofes zur Unabhängigkeitserklärung des Kosovo
[…]
Wissenschaftliche Dienste – Deutscher Bundestag

.

IMI-Studie: Willkür statt Völkerrecht
Das IGH-Gutachten zum Kosovo droht eine neue Ära der Sezessionskriege einzuleiten
[…]
Jürgen Wagner – Informationsstelle Militarisierung e.V.