Indien und Pakistan verstärken zentralasiatisches Bündnis

Indien und Pakistan verstärken zentralasiatisches Bündnis
.
Indien und Pakistan treten dem Regionalbündnis “Shanghai-Organisation für Zusammenarbeit” bei, das von China und Russland dominiert wird. Vor allem für Zentralasien ist die Erweiterung bedeutsam.
[…]
Tatsächlich verfolgen Indien und Pakistan mit Nachdruck ihre jeweiligen Infrastrukturprojekte, mit denen sie sich stärker wirtschaftlich in der Region vernetzen wollen.
So will Indien massiv in den Ausbau des iranischen Hafens Chabahar (Freihandelszone und der bedeutendste zivile Zugang des Iran zum indischen Ozean) am Golf von Oman investieren, um sich den Handelszugang nach Iran, Afghanistan und Zentralasien zu verschaffen, der bislang durch Pakistan mehr oder weniger versperrt ist.
Pakistan wiederum setzt große Erwartungen in seinen mit China vereinbarten Wirtschaftskorridor (CPEC), ein Mammut-Projekt von mehreren Milliarden US-Dollar, von dem sich Pakistan den entscheidenden Schub für seine dringend benötigte wirtschaftliche Entwicklung erhofft.
[…]
DW – 23.06.2016
.

Iran will sein Öl gegen Euro verkaufen

Iran will sein Öl gegen Euro verkaufen
.
Nach dem Ende der westlichen Wirtschaftssanktionen gegen das Land will der Iran sein Öl in Zukunft in Euro verkaufen – und nicht in US-Dollar – also jener Währung, in der auch der Ölpreis bestimmt wird. „Unsere Rechnungen kommen mit dem Hinweis, dass Käufer unseres Öls in Euro bezahlen müssen – unter Berücksichtigung des Wechselkurses zum Dollar am Tag der Lieferung“, zitiert die Nachrichtenagentur Reuters eine Quelle aus der National Iranian Oil Company (NIOC).
[…]
Der Schritt vom Dollar zum Euro ist für den Iran nicht nur politisch sinnvoll – als Zeichen des Misstrauens gegenüber Washington –, sondern vor allem ökonomisch. Nicht ohne Grund war der iranische Präsident, Hassan Rohani, sofort nach dem Ende der Sanktionen auf einer Tour durch Europa, wobei Italien und Frankreich zu den wichtigsten Stationen gehörten. Die EU ist einer der größten Handelspartner des Iran.
[…]
Direkte Auswirkungen hat die Entscheidung aber auch auf Indien. Indische Ölfirmen haben ihre Importe aus dem Iran seit Anfang 2013 nur zu 45 Prozent bezahlt – und den Rest zurückgehalten, bis die Sanktionen aufgehoben sind. Die Gesamtschulden betragen inzwischen umgerechnet rund sechs Milliarden Dollar.
[…]
„Die Presse“, Print-Ausgabe, 09.02.2016
.
.
korrespondierende Beiträge
.
15.06.2016
Iran produziert fast so viel Öl wie vor den Sanktionen
Der Iran hat seine Ölproduktion auf 3,8 Millionen Barrel pro Tag hoch gefahren. Erst im Januar waren die Wirtschaftsaktionen, die fast zehn Jahre lang für das Land galten, aufgehoben worden.
[…]
Quelle
.

U.S.-India Joint Strategic Vision for the Asia-Pacific and Indian Ocean Region

U.S.-India Joint Strategic Vision for the Asia-Pacific and Indian Ocean Region
.

„As the leaders of the world’s two largest democracies that bridge the Asia-Pacific and Indian Ocean region and reflecting our agreement that a closer partnership between the United States and India is indispensable to promoting peace, prosperity and stability in those regions, we have agreed on a Joint Strategic Vision for the region.

.

India and the United States are important drivers of regional and global growth. From Africa to East Asia, we will build on our partnership to support sustainable, inclusive development, and increased regional connectivity by collaborating with other interested partners to address poverty and support broad-based prosperity.“
(see: USA und China umwerben Afrika)

.

„To support regional economic integration, we will promote accelerated infrastructure connectivity and economic development in a manner that links South, Southeast and Central Asia, including by enhancing energy transmission and encouraging free trade and greater people-to-people linkages.“
(see: Economic recolonialization? The India-US Bilateral Investment Treaty: Not an easy ride)

.

„Regional prosperity depends on security. We affirm the importance of safeguarding maritime security and ensuring freedom of navigation and over flight throughout the region, especially in the South China Sea.“
(see: South China Sea – Current Issues and Recent Developments in Maritime Security)

.

„We call on all parties to avoid the threat or use of force and pursue resolution of territorial and maritime disputes through all peaceful means, in accordance with universally recognized principles of international law, including the United Nations Convention on the Law of the Sea“ (Seerechtsübereinkommen).

.

„We will oppose terrorism, piracy, and the proliferation of weapons of mass destruction within or from the region.“
(Die USA sind mit einem eigenen Rüstungsbudget von 640 Milliarden US-Dollar auch weltweit der größte Waffenexporteur, Indien mit einem Budget von 47 Milliarden US-Dollar der größte Rüstungsimporteur.)

.

„We will also work together to promote the shared values that have made our countries great, recognizing that our interests in peace, prosperity and stability are well served by our common commitment to the Universal Declaration of Human Rights (UDHR).“
(UN Menschenrechts-Charta)

.

„We commit to strengthening the East Asia Summit on its tenth anniversary to promote regional dialogue on key political and security issues, and to work together to strengthen it.“

.

„In order to achieve this regional vision, we will develop a roadmap that leverages our respective efforts to increase ties among Asian powers, enabling both our nations to better respond to diplomatic, economic and security challenges in the region.“

.

„As part of these efforts, the United States welcomes India’s interest in joining the Asia Pacific Economic Cooperation forum, as the Indian economy is a dynamic part of the Asian economy.“

.

„Over the next five years, we will strengthen our regional dialogues, invest in making trilateral consultations with third countries in the region more robust, deepen regional integration, strengthen regional forums, explore additional multilateral opportunities for engagement, and pursue areas where we can build capacity in the region that bolster long-term peace and prosperity for all.“

.
White House Press Release, 25.01.2015
.
.

(Anmerkungen, Ergänzungen und/oder Links by Oeconomicus)

.
.
korrespondierende Beiträge
.
01. Februar 2015
CNN’s Fareed Zakaria GPS features a wide-ranging interview with President Barack Obama
Topics included the impact of the death of Saudi Arabia’s King Abdullah on the fragile Middle Eastern region, Israeli Prime Minister Netanyahu’s upcoming speech to Congress on President Obama’s Iran policy, the need for drone use regulations, China’s apparent distress over the burgeoning Obama-Modi friendship, Russia’s failing economy and its success in de-stabilizing Ukraine, and the legacy of his administration. Videos and a full transcript of the interview are below.
[…]
CNN including Transcipt & Video-Clips
.
Auszug:
Obamas Confessions to the Ukraine Coup:
.

.
.
And once again:
.

.
.
Übersetzung der in Rede stehenden Passage:
„Herr Putin traf seine Entscheidung in Bezug auf die Krim und die Ukraine nicht aufgrund einer großartigen Strategie, sondern einfach, weil er von den Protesten auf dem Majdan und der anschließenden Flucht Yanukovychs auf dem falschen Fuß erwischt wurde, nachdem wir einen Deal zum Regierungswechsel in der Ukraine ausgehandelt hatten.“
.
.