Gerald Celente: „This Is How the Fed Will Seize Your Money in 2023“

Gerald Celente: „This Is How the Fed Will Seize Your Money in 2023“

 

„I’ve never seen a decline that we’re looking at now, and [NATO] is ramping up the war in Ukraine into World War III,“ says trends forecaster and publisher of the Trends Journal, Gerald Celente.

„There’s going to be a false flag or a nuclear exchange to make this official,“ he grimly predicts on this episode of  Powershift: Outlook 2023.

Gerald discusses why people have been content with the Fed feeding them cheap money, „and the Fed may be less aggressive in raising interest rates this year and that’s why gold prices will go up.“

„China and Russia have united, the BRICS have united, and there are more of them than us… the United States‘ way out is with war,“ he tells Daniela Cambone.

„We are forecasting that this is going to be the year we go from dirty cash to digital trash… and this is the year [the U.S. government] is going to make a big push towards a digital currency,“ Celente states.

When they do, „gold is going to go through the roof,“ he continues.

„When the governments go fully digital, they are going to make it very hard for bitcoin… That’s the only way we see it going down,“ Celente predicts.

„It’s not about we the people, it’s about the ones running the show,“ he concludes.

 

 

some notes:

Most of Geralds firm convictions seem to be comprehensible but his outlook for Gold could be overshadowed by strict legal prohibition with only one dangerous loophole in the Western World: hidden economy, alternatively relocation into BRICS countries (but this could become a challenge as well).

Your Oconomicus

 

corresponding:

Elon Musk, Chamath Palihapitiya, Jason Calacanis, David Sacks & David Friedberg warn about the 2023 recession and elaborate on the economy going forward. They also explain what to avoid during a crisis in order to stay afloat, survive these turbulent times, and come out ahead on the other side.

 


Neujahrsgebet des Pfarrers von St. Lamberti zu Münster aus dem Jahre 1883

Neujahrsgebet des Pfarrers von St. Lamberti zu Münster aus dem Jahre 1883

 

„Herr, setze dem Überfluss Grenzen
und lasse die Grenzen überflüssig werden.

Lasse die Leute kein falsches Geld machen
und auch das Geld keine falschen Leute.

Nimm den Ehefrauen das letzte Wort
und erinnere die Männer an ihr erstes.

Schenke unseren Freunden mehr Wahrheit
und der Wahrheit mehr Freunde.

Bessere solche Beamte, Geschäfts-und Arbeitsleute,
die wohl tätig,
aber nicht wohltätig sind.

Gib den Regierenden gute Deutsche
und den Deutschen eine gute Regierung.

Herr, sorge dafür, dass wir alle
in den Himmel kommen
aber nicht sofort.“

 

Quelle 1Quelle 2

 


Schwarze Schwäne – Krieg, Inflation und ein energiepolitischer Scherbenhaufen

Schwarze Schwäne sind Ereignisse, die man vor kurzem für undenkbar hielt. Unter diese Definition fällt die aktuelle galoppierende Inflation, aber auch die veritable Energiekrise, die eine grundlegende Revision des Modells der grünen Transformation der Wirtschaft verlangt. Staatskrisen wegen ausufernder Staatsschulden wie in Großbritannien rücken ebenfalls in den Fokus. Die Zeit des Free Lunch, als die Staaten und ihre Notenbanken sich scheinbar schadlos in beliebigem Umfang Geld zur Überwindung der Knappheit drucken konnten, ist vorbei.

Ein imposanter Vortrag von Prof. Sinn anlässlich der Weihnachtsvorlesung vom 12.12.2022, organisiert vom ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e.V.

Dauer: 2:06:47

 

 

Auch für Nicht-Ökonomen äusserst erkenntnisreich

herzliche Grüße

Ihr Oeconomicus

 


„Leise rieselt der …. “ mit satirischer Neuvertonung

„Leise rieselt der ….“ mit satirischer Neuvertonung

 


† Queen Elizabeth II dies at 96 – R.I.P. †

† Queen Elizabeth II dies at 96 – R.I.P. †

 

(Many of the flags Queen Elizabeth II utilizes in the countries of which she is as head of state feature the device found in her personal flag, which is somewhat different from her royal cypher.)

 

(The Royal Standard used in England, Northern Ireland, Wales, the Crown dependencies, and the British Overseas Territories)

 

Since I witnessed 25 years ago at Exeter cathedral the nationwide grief about Lady Dianas death I may imagine the upcoming wave of sorrow and deeply sadness of any Briton and many foreigners all over the world about the Queens decease.

Farewell, Your Majesty!

 

with sincerely feelings

Oeconomicus

 


The truth about UKRAINE, with Karel van Wolferen

 

The truth about UKRAINE, with Karel van Wolferen

 

Karel van Wolferen (* 1941 in Rotterdam) ist ein niederländischer Journalist, Publizist und Hochschullehrer.

Nach dem Schulabschluss verließ van Wolferen 1960 die Niederlande, bereiste den Nahen Osten, Indien und Südostasien und begann seine journalistische Tätigkeit. Seit 1962 war er als Englischlehrer in Japan tätig, unter anderem an der Waseda-Universität. 1972 wurde er Ostasien-Korrespondent des NRC Handelsblad und schrieb über politische und gesellschaftliche Entwicklungen in Japan, IndienThailandVietnam, den Philippinen und Südkorea. 1987 erhielt van Wolferen den Prijs voor de Dagbladjournalistiek, einen niederländischen Journalistenpreis. Unter dem Titel The Enigma of Japanese Power (dt.: Vom Mythos der Unbesiegbaren: Anmerkungen zur Weltmacht Japan) erschien 1989 sein umfangreiches Werk zu Politik und Gesellschaft Japans.

Von 1997 bis 2006 war van Wolferen univeristeitshoogleraar am Institute of Comparative Political and Economic Institutions der Universität von Amsterdam.

Van Wolferen lehnt die weltpolitische Rolle der USA seit den 90er Jahren ab und kritisiert – besonders in der Ukraine-Krise – die mangelnde Objektivität und Unabhängigkeit der europäischen Länder und die Gleichrichtung der Medien in ihrer Anpassung an die politischen Ziele der USA.

Please do yourself, your brain a favour and follow the facts and compare with the so to speak informations which are published by the mainstream truthers. 

„Just in case“, guess you know what I mean this Video can be seen at bitchute as well.

 

corresponding:

The Ukraine, Corrupted Journalism, and the Atlanticist Faith

by Karel van Wolferen, published on August 14, 2014

Source

 

Übersetzung by google:

„Die Europäische Union wird nicht (mehr) von Politikern mit einem Geschichtsverständnis, einer nüchternen Einschätzung der globalen Realität oder einfach gesundem Menschenverstand, verbunden mit den langfristigen Interessen dessen, was sie lenken, geleitet. Wenn noch weitere Beweise benötigt wurden, so haben sie diese sicherlich durch die Sanktionen geliefert, auf die sie sich letzte Woche geeinigt haben, um Russland zu bestrafen.

Eine Möglichkeit, ihre Dummheit zu ergründen, besteht darin, mit den Medien zu beginnen, denn was auch immer diese Politiker persönlich für Verständnis oder Bedenken haben mögen, sie müssen gesehen werden, dass sie das Richtige tun, wofür das Fernsehen und die Zeitungen sorgen.

In weiten Teilen der Europäischen Union kommt das allgemeine Verständnis der globalen Realität seit dem schrecklichen Schicksal der Menschen an Bord des malaysischen Verkehrsflugzeugs von den Mainstream-Zeitungen und dem Fernsehen, die den Ansatz der angloamerikanischen Mainstream-Medien kopiert und darin „Nachrichten“ präsentiert haben Anspielungen und Verleumdungen ersetzen eine ordnungsgemäße Berichterstattung. Angesehene Publikationen wie die Financial Times oder das einst angesehene NRC Handelsbladder Niederlande, für die ich sechzehn Jahre als Ostasien-Korrespondent gearbeitet habe, hat sich nicht nur diesem korrumpierten Journalismus angeschlossen, sondern auch dazu beigetragen, ihn zu verrückten Schlussfolgerungen zu führen. Die Gelehrsamkeit und Leitartikel, die daraus entstanden sind, sind weiter gegangen als alles andere unter den früheren Beispielen anhaltender Medienhysterie, die für politische Zwecke geschürt wurden, an die ich mich erinnern kann. Das eklatanteste Beispiel, das mir begegnet ist, ein Anti-Putin-Führer im Economist Magazine (26. Juli) , hatte den Ton von Shakespeares Henry V, der seine Truppen vor der Schlacht von Agincourt ermahnte, als er in Frankreich einmarschierte.

Man sollte bedenken, dass es keine europaweiten Zeitungen oder Veröffentlichungen gibt, die eine europäische Öffentlichkeit aufrechterhalten, im Sinne eines Mittels für politisch interessierte Europäer, um über große internationale Entwicklungen nachzudenken und miteinander zu diskutieren. Da am Weltgeschehen Interessierte meist die internationale Ausgabe der New York Times oder der Financial Times lesen , werden Fragen und Antworten zu geopolitischen Themen routinemäßig von dem geprägt oder stark beeinflusst, was Redakteure in New York und London als wichtig erachtet haben. Das kann deutlich abweichen, wie jetzt Der Spiegel , die Frankfurter Allgemeine Zeitung , Die Zeit und das Handelsblatt nachzulesen sind, reist nicht über die deutschen Grenzen. Daher sehen wir keine europäische Meinungsbildung zu globalen Angelegenheiten, selbst wenn diese direkte Auswirkungen auf die Interessen der Europäischen Union selbst haben.

Die niederländische Bevölkerung wurde durch den Tod von 193 Landsleuten (zusammen mit 105 Menschen anderer Nationalitäten) in dem abgeschossenen Flugzeug grob aus einer allgemeinen Selbstzufriedenheit in Bezug auf Weltereignisse gerissen, die sie betreffen könnten, und ihre Medien folgten hastig der von Amerika initiierte Fingerzeig auf Moskau. Erklärungen, die nicht in irgendeiner Weise eine Schuld des russischen Präsidenten beinhalteten, schienen tabu zu sein. Dies stand sofort im Widerspruch zu den Aussagen eines nüchternen niederländischen Premierministers, der unter erheblichem Druck stand, sich dem Schuldzuweisungen anzuschließen, aber darauf bestand, eine gründliche Untersuchung dessen abzuwarten, was genau passiert war.

Die Fernsehnachrichtensendungen, die ich in den Tagen unmittelbar danach sah, hatten, neben anderen antirussischen Expositoren, amerikanische Neocon-verbundene Gesprächsköpfe eingeladen, die Enthüllungen vor einem verwirrten und wirklich erschütterten Publikum zu machen. Ein niederländischer Experte für Außenpolitik erklärte, dass der Außenminister oder sein Stellvertreter nicht zum Ort des Absturzes gehen könnten (wie es malaysische Beamte taten), um die Überreste niederländischer Staatsbürger zu bergen, da dies einer impliziten Anerkennung des diplomatischen Status für die „ Separatisten“. Wenn die Europäische Union en bloc ein Regime anerkennt, das durch einen von den USA initiierten Staatsstreich entstanden ist, bleibt man diplomatisch dabei.

Die Bewohner und Anti-Kiew-Kämpfer an der Absturzstelle wurden mit Bildern von Youtube als unkooperative Kriminelle dargestellt, was für viele Zuschauer einer Bestätigung ihrer Schuld gleichkam. Dies änderte sich, als spätere Berichte von echten Journalisten schockierte und zutiefst besorgte Dorfbewohner zeigten, aber die Diskrepanz nicht erklärt wurde und frühere Annahmen von Schurkereien keiner objektiven Analyse Platz machten, warum diese Leute überhaupt kämpfen könnten. Tendenzielle Twitter- und YouTube-„Nachrichten“ waren zur Grundlage für die offizielle niederländische Empörung über die Ostukrainer geworden, und es entstand eine allgemeine Meinung, dass etwas richtig gestellt werden musste, was wiederum nach allgemeiner Meinung durch einen großen landesweiten Fernsehempfang des menschliche Überreste (freigelassen durch malaysische Vermittlung) in einer würdevollen, nüchternen Kriegszeremonie.

Nichts, was ich gesehen oder gelesen habe, deutete auch nur an, dass die Ukraine-Krise – die zu Putsch und Bürgerkrieg führte – von Neokonservativen und ein paar R2P-Fanatikern („Responsibility to Protect“) im Außenministerium und im Weißen Haus geschaffen wurde, denen anscheinend eine gegeben wurde Freihand von Präsident Obama. Die niederländischen Medien schienen auch nicht zu wissen, dass die Katastrophe sofort zu einem politischen Fußball für Zwecke des Weißen Hauses und des Außenministeriums wurde. Die Wahrscheinlichkeit, dass Putin Recht hatte, als er sagte, dass die Katastrophe nicht passiert wäre, wenn sein Beharren auf einem Waffenstillstand akzeptiert worden wäre, wurde nicht in Erwägung gezogen.

So hat Kiew am 10. Juni den Waffenstillstand in seinem Bürgerkrieg gegen die russischsprachigen Ostukrainer gebrochen, die nicht von einer Ansammlung von Schlägern, Nachkommen ukrainischer Nazis und IWF-verliebter Oligarchen regiert werden wollen und der Europäischen Union. Die vermeintlichen „Rebellen“ haben auf die Anfänge ethnischer Säuberungen (systematische Terroranschläge und Gräueltaten – 30 oder mehr Ukrainer bei lebendigem Leib verbrannt) reagiert, die von den Kiewer Streitkräften begangen wurden, von denen wenig oder gar nichts in die europäischen Nachrichtenberichte eingedrungen ist.

Es ist unwahrscheinlich, dass die amerikanischen NGOs, die nach offiziellem Eingeständnis vor dem Februarputsch in Kiew 5 Milliarden Dollar für politische Destabilisierungsbemühungen ausgegeben haben, plötzlich aus der Ukraine verschwunden sind oder dass Amerikas Militärberater und spezialisierte Truppen als Kiews Militär tatenlos zusehen und Milizen entwarfen ihre Bürgerkriegsstrategie; Immerhin sind die neuen Schläger als Regime auf finanzielle Lebenserhaltung von Washington, der Europäischen Union und dem IWF angewiesen. Was wir wissen, ist, dass Washington das anhaltende Töten in dem Bürgerkrieg fördert, den es mit ausgelöst hat.

Aber Washington hatte ständig die gewinnende Hand in einem Propagandakrieg gegen einen im Wesentlichen unwilligen Gegner, ganz im Gegensatz zu dem, was uns die Mainstream-Medien glauben machen wollten. Wellen der Propaganda kommen aus Washington und passen zu den Annahmen eines Putin, angetrieben und unterstützt von einem Nationalismus, der durch den Verlust des sowjetischen Imperiums verstärkt wurde und der versucht, die Russische Föderation bis an die Grenzen dieses untergegangenen Imperiums auszudehnen. Die abenteuerlichere Gelehrsamkeit, die vom Neocon-Fieber infiziert ist, lässt Russland drohen, den Westen zu umzingeln. Daher wird den Europäern vorgegaukelt, dass Putin Diplomatie ablehnt, obwohl er dies die ganze Zeit gefordert hat. Daher hat die vorherrschende Propaganda bewirkt, dass nicht Washingtons, sondern Putins Vorgehen als gefährlich und extrem angesehen wird. Jeder mit einer persönlichen Geschichte, die Putin oder Russland in ein schlechtes Licht rückt, muss sich jetzt bewegen; Niederländische Redakteure scheinen derzeit unersättlich.

Es besteht kein Zweifel, dass die viel zitierte Moskauer Propaganda existiert. Aber es gibt Möglichkeiten für ernsthafte Journalisten, konkurrierende Propaganda abzuwägen und zu erkennen, wie viel Wahrheit oder Lügen und Bullshit sie enthalten. In meinem Blickfeld hat sich das in Deutschland nur ein bisschen abgespielt. Im Übrigen müssen wir die politische Realität zusammenfügen, indem wir uns auf die heute mehr denn je unverzichtbaren amerikanischen Websites stützen, die Whistleblowern und altmodischem investigativem Journalismus entgegenkommen, die insbesondere seit Beginn des „Kriegs gegen den Terrorismus“ und der Irak-Invasion eine feste Form gebildet haben des Samizdat- Verlags.

In den Niederlanden wird fast alles, was vom Außenministerium kommt, für bare Münze genommen. Amerikas Geschichte seit dem Untergang der Sowjetunion mit wirklich atemberaubenden Lügen: über Panama, Afghanistan, Irak, Syrien, Venezuela, Libyen und Nordkorea; seine Bilanz gestürzter Regierungen; seine Black-Op- und False-Flag-Operationen; und seine heimliche Garnison des Planeten mit einigen tausend Militärbasen wird bequemerweise außer Betracht gelassen. Die Hysterie während einer Woche nach dem Absturz des Verkehrsflugzeugs hinderte Menschen mit einigen Kenntnissen der relevanten Geschichte daran, den Mund zu öffnen. Die Arbeitsplatzsicherheit in der heutigen Welt des Journalismus ist ziemlich wackelig, und gegen den Strom zu schwimmen, wäre fast so, als würde man sich auf die Seite des Teufels stellen, da dies die eigene journalistische „Glaubwürdigkeit“ beschädigen würde.

Was einer älteren Generation seriöser Journalisten an der Glaubwürdigkeit der Mainstream-Medien fragwürdig erscheint, ist die redaktionelle Gleichgültigkeit gegenüber potenziellen Hinweisen, die die offizielle Handlung untergraben oder zerstören würden; eine Geschichte, die bereits die Populärkultur durchdrungen hat, wie sich in wegwerfenden Bemerkungen zeigt, die Buch- und Filmkritiken und vieles mehr schmücken. In den Niederlanden ist die offizielle Geschichte bereits in Stein gemeißelt, was bei zehntausendfacher Wiederholung zu erwarten ist. Es kann natürlich nicht ausgeschlossen werden, aber es basiert auf keinem Fetzen Beweis.

Die Anwesenheit von zwei ukrainischen Kampfflugzeugen in der Nähe des malaysischen Verkehrsflugzeugs auf dem russischen Radar wäre ein potenzieller Hinweis, an dem ich sehr interessiert wäre, wenn ich entweder als Journalist oder als Mitglied des Ermittlungsteams, das die Niederlande offiziell leitet, recherchiere. Dies schien durch einen BBC-Bericht mit Augenzeugenberichten von Dorfbewohnern vom Boden aus bestätigt zu werden, die deutlich ein anderes Flugzeug, einen Jäger, in der Nähe des Verkehrsflugzeugs kurz vor dem Absturz sahen und Explosionen vom Himmel hörten. Dieser Bericht hat kürzlich Aufmerksamkeit erregt, weil er aus dem Archiv der BBC entfernt wurde. Ich würde gerne mit Michael Bociurkiw sprechen, einer der ersten Inspektoren der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), der die Absturzstelle erreichte, der mehr als eine Woche damit verbrachte, das Wrack zu untersuchen, und der in den CBC World News zwei oder drei „wirklich pockennarbige“ Rumpfteile beschrieb . „Es sieht fast aus wie Maschinengewehrfeuer; sehr, sehr starkes Maschinengewehrfeuer, das diese einzigartigen Spuren hinterlassen hat, die wir sonst nirgendwo gesehen haben.“

Ich würde auf jeden Fall auch einen Blick auf die angeblich beschlagnahmten Radar- und Sprachaufzeichnungen des Kiev Air Control Towers werfen wollen, um zu verstehen, warum der malaysische Pilot kurz vor dem Absturz seines Flugzeugs vom Kurs abkam und schnell abstieg, und herausfinden, ob ausländische Fluglotsen in Kiew waren wurden tatsächlich unmittelbar nach dem Absturz zum Verpacken geschickt. Wie die „Veteran Intelligence Professionals for Sanity“ würde ich sicherlich die amerikanischen Behörden mit Zugang zu Satellitenbildern auffordern, die angeblichen Beweise für BUK-Raketenbatterien in „Rebellen“-Händen sowie für eine russische Beteiligung vorzulegen, und sie fragen, warum sie haben dies noch nicht getan. Bisher hat sich Washington wie ein Autofahrer verhalten, der einen Alkoholtest ablehnt.

Um die Loyalität der europäischen Medien gegenüber Washington im Ukraine-Fall sowie das sklavische Verhalten europäischer Politiker ins rechte Licht zu rücken, müssen wir den Atlantik kennen und verstehen. Es ist ein europäischer Glaube. Sie hat natürlich keine offizielle Doktrin hervorgebracht, aber sie funktioniert wie eine solche. Der niederländische Slogan zur Zeit der Irak-Invasion fasst dies gut zusammen: „ zonder Amerika gaat het niet” (ohne die Vereinigten Staaten wird [es] nicht funktionieren). Unnötig zu erwähnen, dass der Kalte Krieg den Atlantik hervorgebracht hat. Ironischerweise gewann sie an Stärke, als die Bedrohung durch die Sowjetunion für immer mehr Mitglieder der europäischen politischen Eliten weniger überzeugend wurde. Das war wahrscheinlich eine Frage des Generationswechsels: Je weiter der Zweite Weltkrieg entfernt war, desto weniger erinnerten sich die europäischen Regierungen daran, was es bedeutet, eine unabhängige Außenpolitik in globalen Fragen zu haben. Aktuelle Regierungschefs der Europäischen Union sind mit praktischen strategischen Überlegungen nicht vertraut. Routinemäßiges Denken über internationale Beziehungen und globale Politik ist tief in der Erkenntnistheorie des Kalten Krieges verwurzelt.

Dies beeinflusst zwangsläufig auch „verantwortungsbewusste“ Redaktionsrichtlinien. Der Atlantikismus ist jetzt ein schreckliches Leiden für Europa: Er fördert historische Amnesie, vorsätzliche Blindheit und gefährlich falsch verstandene politische Wut. Aber es lebt von einer Mischung aus unbestrittenen Gewissheiten über den Schutz aus der Zeit des Kalten Krieges, Loyalitäten des Kalten Krieges, die in die Populärkultur eingebettet sind, schierer europäischer Ignoranz und einer verständlichen Zurückhaltung, zuzugeben, dass man auch nur ein bisschen einer Gehirnwäsche unterzogen wurde. Washington kann empörende Dinge tun, während es den Atlantik wegen der Vergesslichkeit aller intakt lässt, was die Medien wenig oder gar nicht tun, um sie zu heilen. Ich kenne Niederländer, die von der Verleumdung Putins angewidert sind, aber die Vorstellung, dass im Zusammenhang mit der Ukraine mit dem Finger auf Washington gerichtet werden sollte, ist nahezu inakzeptabel. Daher niederländische Veröffentlichungen, zusammen mit vielen anderen in Europa nicht dazu bringen können, die Ukraine-Krise in die richtige Perspektive zu rücken, indem sie anerkennen, dass Washington alles angefangen hat und dass Washington und nicht Putin den Schlüssel zu ihrer Lösung hat. Es würde zu einer Abkehr vom Atlantikismus führen.

Der Atlantik bezieht einen Großteil seiner Stärke aus der NATO, seiner institutionellen Verkörperung. Der Grund für die Existenz der NATO, die mit dem Untergang der Sowjetunion verschwand, ist weitgehend in Vergessenheit geraten. Sie wurde 1949 gegründet und basierte auf der Idee, dass die transatlantische Zusammenarbeit für Sicherheit und Verteidigung nach dem Zweiten Weltkrieg angesichts eines von Moskau orchestrierten Kommunismus notwendig geworden war, der die Absicht hatte, den gesamten Planeten zu übernehmen. Viel weniger wurde über das Misstrauen innerhalb Europas gesprochen, als die Europäer ihre ersten Schritte in Richtung wirtschaftlicher Integration unternahmen. Die NATO stellte eine Art amerikanische Garantie dar, dass keine Macht in Europa jemals versuchen würde, die anderen zu dominieren.

Die NATO ist seit einiger Zeit eine Belastung für die Europäische Union, da sie die Entwicklung einer konzertierten europäischen Außen- und Verteidigungspolitik verhindert und die Mitgliedstaaten gezwungen hat, zu Instrumenten des amerikanischen Militarismus zu werden. Es ist auch eine moralische Verpflichtung, weil die an der „Koalition der Willigen“ beteiligten Regierungen ihren Bürgern die Lüge verkaufen mussten, dass der Tod europäischer Soldaten im Irak und in Afghanistan ein notwendiges Opfer gewesen sei, um Europa vor Terroristen zu schützen. Regierungen, die Truppen in von den Vereinigten Staaten besetzte Gebiete entsandt haben, taten dies im Allgemeinen mit beträchtlichem Widerwillen, was sich den Vorwurf einer Reihe amerikanischer Beamter einbrachte, dass die Europäer zu wenig für den kollektiven Zweck der Verteidigung von Demokratie und Freiheit tun.

Wie es das Kennzeichen einer Ideologie ist, ist der Atlantikismus ahistorisch. Als Pferdemedizin gegen die Qual der fundamentalen politischen Ambiguität liefert es seine eigene Geschichte: eine, die von den amerikanischen Mainstream-Medien neu geschrieben werden kann, wenn sie dabei helfen, das Wort aus Washington zu verbreiten.

Es könnte kaum einen besseren Beweis dafür geben als die niederländische Erfahrung im Moment. In Gesprächen in den letzten drei Wochen bin ich auf echte Überraschung gestoßen, als ich Freunde daran erinnerte, dass der Kalte Krieg durch Diplomatie mit einem Abkommen zwischen Gorbatschow und dem alten Bush im Dezember 1989 zu Ende ging, in dem James Baker Gorbatschow dazu brachte, die Wiedervereinigung Deutschlands zu akzeptieren und Rückzug der Truppen des Warschauer Pakts mit dem Versprechen, dass die NATO nicht einmal einen Zentimeter nach Osten erweitert würde. Gorbatschow versprach, in Osteuropa, wo die Russen allein in Ostdeutschland rund 350.000 Soldaten stationiert hatten, keine Gewalt anzuwenden, als Gegenleistung für Bushs Versprechen, dass Washington keinen Vorteil aus einem sowjetischen Rückzug aus Osteuropa ziehen würde. Bill Clinton hat diese amerikanischen Versprechen nicht eingehalten, als er aus rein wahlpolitischen Gründen Er prahlte mit einer Erweiterung der NATO und machte 1999 die Tschechische Republik und Ungarn zu Vollmitgliedern. Zehn Jahre später wurden weitere neun Länder Mitglieder, zu diesem Zeitpunkt war die Zahl der NATO-Staaten doppelt so hoch wie während des Kalten Krieges. Der berühmte amerikanische Spezialist für Russland, Botschafter George Kennan, Begründer der Eindämmungspolitik des Kalten Krieges, bezeichnete Clintons Schritt als „den verhängnisvollsten Fehler der amerikanischen Politik in der gesamten Ära nach dem Kalten Krieg“.

Die vom Atlantikismus begünstigte historische Ignoranz zeigt sich auf ergreifende Weise in der Behauptung, dass der ultimative Beweis im Fall von Wladimir Putin seine Invasion auf der Krim sei. Auch hier wurde die politische Realität von Amerikas Mainstream-Medien geschaffen. Es gab keine Invasion, da die russischen Matrosen und Soldaten bereits dort waren, da hier die „Warmwasser“-Schwarzmeerbasis der russischen Marine beheimatet ist. Die Krim gehört seit Bestehen der USA zu Russland. Chruschtschow, der selbst aus der Ukraine stammte, übergab es 1954 an die Ukrainische Sozialistische Republik, was auf die Verlegung einer Region in eine andere Provinz hinauslief, da Russland und die Ukraine noch zum selben Land gehörten. Die russischsprachige Krimbevölkerung war glücklich genug,

Diejenigen, die behaupten, Putin habe dazu kein Recht gehabt, kennen keinen anderen Strang der Geschichte, in dem die Vereinigten Staaten Raketenabwehrsysteme (Star Wars) immer näher an die russischen Grenzen verlegt haben, angeblich um feindliche Raketen aus dem Iran abzufangen, die existiert nicht. Das scheinheilige Gerede von territorialer Integrität und Souveränität macht unter diesen Umständen keinen Sinn und kommt aus einem Washington, das den Begriff der Souveränität in seiner eigenen Außenpolitik abgeschafft hat, ist geradezu lächerlich.

Ein verabscheuungswürdiger Schachzug der Atlantiker war der Ausschluss Putins von den Treffen und anderen Veranstaltungen im Zusammenhang mit dem Gedenken an die Landung in der Normandie, zum ersten Mal seit 17 Jahren. Aus der G8 wurde dadurch die G7. Amnesie und Ignoranz haben die Niederländer blind gemacht für eine Geschichte, die sie direkt betraf, seit die Sowjetunion der Nazi-Kriegsmaschine (die die Niederlande besetzte) das Herz raubte, auf Kosten einer unvergleichlichen und unvorstellbaren Zahl von Militärtoten; ohne das hätte es keine Normandie-Invasion gegeben.

Vor nicht allzu langer Zeit schienen die völligen militärischen Desaster im Irak und in Afghanistan die NATO an einen Punkt zu bringen, an dem ihr unvermeidlicher Untergang nicht mehr allzu weit entfernt sein konnte. Aber die Ukraine-Krise und Putins Entschlossenheit, zu verhindern, dass die Krim mit ihrer russischen Marinebasis möglicherweise in die Hände der amerikanischen Allianz fällt, war ein Glücksfall für diese früher ins Stocken geratene Institution.

Die NATO-Führung hat bereits Truppen verlegt, um ihre Präsenz in den baltischen Staaten zu verstärken, Raketen und Angriffsflugzeuge nach Polen und Litauen geschickt und seit dem Abschuss des malaysischen Verkehrsflugzeugs weitere militärische Schritte vorbereitet, die zu gefährlichen Provokationen Russlands führen können. Es ist deutlich geworden, dass der polnische Außenminister zusammen mit den baltischen Staaten, von denen keines an der Nato teilgenommen hat, als ihre Daseinsberechtigung noch zu verteidigen war, zu einer starken treibenden Kraft hinter ihr geworden ist. In der vergangenen Woche machte sich eine Mobilisierungsstimmung breit. Die Bauchredner-Dummköpfe Anders Fogh Rasmussen und Jaap de Hoop Scheffer können sich darauf verlassen, dass sie vor den Fernsehbildschirmen gegen den Rückfall der NATO-Mitgliedstaaten protestieren. Rasmussen, der jetzige Generalsekretär, erklärte am 7. August in Kiew, dass die „Unterstützung der NATO für die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine unerschütterlich ist“ und dass er auf dem Bündnisgipfel in Wales im September eine Stärkung der Partnerschaft mit dem Land anstrebe. Diese Partnerschaft sei bereits stark, sagte er, „und als Reaktion auf Russlands Aggression arbeitet die NATO noch enger mit der Ukraine zusammen, um ihre Streitkräfte und Verteidigungsinstitutionen zu reformieren.“

Inzwischen haben 23 Republikaner im US-Senat im US-Kongress ein Gesetz verabschiedet, den „Russian Aggression Prevention Act“, der es Washington ermöglichen soll, die Ukraine zu einem Nicht-NATO-Verbündeten zu machen, und die Voraussetzungen für einen direkten militärischen Konflikt mit Russland schaffen könnte . Wir werden wahrscheinlich bis nach den Zwischenwahlen in Amerika warten müssen, um zu sehen, was daraus wird, aber es hilft bereits, eine politische Entschuldigung für diejenigen in Washington zu liefern, die nächste Schritte in der Ukraine unternehmen wollen.

Im September letzten Jahres half Putin Obama, indem er es ihm ermöglichte, eine von den Neokonservativen vorangetriebene Bombenkampagne gegen Syrien zu stoppen, und hatte auch dazu beigetragen, den Atomstreit mit dem Iran, ein weiteres Neokonservatives Projekt, zu entschärfen. Dies führte zu einer Verpflichtung der Neokonservativen, die Putin-Obama-Verbindung zu durchbrechen. Es ist kaum ein Geheimnis, dass die Neokonservativen den Sturz Putins und die eventuelle Zerstückelung der Russischen Föderation anstreben. Weniger bekannt in Europa ist die Existenz zahlreicher NGOs, die in Russland tätig sind und ihnen dabei helfen werden. Wladimir Putin könnte jetzt oder bald zuschlagen, um der NATO und dem amerikanischen Kongress zuvorzukommen, indem er die Ostukraine einnimmt, was er wahrscheinlich gleich nach dem Krim-Referendum hätte tun sollen. Das wäre natürlich ein Beweis für seine bösen Absichten in den Augen der europäischen Redaktion.

Angesichts all dessen lautet eine der schicksalhaftesten Fragen, die sich in aktuellen globalen Angelegenheiten stellen müssen: Was muss passieren, damit die Europäer erkennen, dass Washington mit dem Feuer spielt und aufgehört hat, der Beschützer zu sein, auf den sie sich verlassen haben, und gefährdet jetzt stattdessen ihre Sicherheit? Wird der Moment kommen, in dem klar wird, dass es in der Ukraine-Krise vor allem darum geht, Star Wars-Raketenbatterien entlang eines ausgedehnten Abschnitts der russischen Grenze zu platzieren, was Washington – in der wahnsinnigen Sprache der Nuklearstrategen – die Fähigkeit zum „Erstschlag“ verleiht?

Es beginnt sich bei älteren Europäern einzuprägen, dass die Vereinigten Staaten Feinde haben, die nicht die Feinde Europas sind, weil sie sie aus innenpolitischen Gründen brauchen; um eine wirtschaftlich enorm wichtige Kriegsindustrie am Laufen zu halten und die politische Glaubwürdigkeit von Anwärtern auf öffentliche Ämter per Steno auf die Probe zu stellen. Aber während die Verwendung von Schurkenstaaten und Terroristen als Ziele für „gerechte Kriege“ nie überzeugend war, könnte Putins Russland, das von einer militaristischen NATO dämonisiert wird, dazu beitragen, den transatlantischen Status quo zu verlängern. Die Wahrheit hinter dem Schicksal des malaysischen Verkehrsflugzeugs, dachte ich von dem Moment an, als ich davon hörte, würde politisch bestimmt werden. Seine Black Boxes stehen in London. In Nato-Händen?

Andere Hindernisse für ein Erwachen bleiben enorm; Finanzialisierung und neoliberale Politik haben eine enge transatlantische Verflechtung plutokratischer Interessen hervorgebracht. Zusammen mit dem atlantischen Glauben haben diese dazu beigetragen, die politische Entwicklung der Europäischen Union und damit die Fähigkeit Europas zu unabhängigen politischen Entscheidungen zu behindern. Seit Tony Blair ist Großbritannien in Washingtons Tasche, und seit Nicolas Sarkozy kann man mehr oder weniger dasselbe von Frankreich sagen.

Damit bleibt Deutschland. Angela Merkel war mit den Sanktionen sichtlich unzufrieden, machte aber letztlich mit, weil sie auf der guten Seite des amerikanischen Präsidenten bleiben will und die USA als Sieger im Zweiten Weltkrieg durch diverse Vereinbarungen immer noch Einfluss haben. Deutschlands Außenminister Frank-Walter Steinmeier, zitiert in Zeitungen und Fernsehauftritten, hat die Sanktionen zwar zurückgewiesen und auf den Irak und Libyen als Beispiele für Ergebnisse von Eskalationen und Ultimaten hingewiesen, doch auch er schwenkt um und macht schließlich mit .

Der Spiegel ist eine der deutschen Publikationen, die Hoffnung machen. Einer ihrer Kolumnisten, Jakob Augstein, greift die „Schlafwandler“ an, die Sanktionen zugestimmt haben, und tadelt die Fingerzeige seiner Kollegen auf Moskau. Gabor Steingart, Herausgeber des Handelsblatts, wettert gegen die „amerikanische Tendenz zur verbalen und dann zur militärischen Eskalation, zur Isolierung, Dämonisierung und Übergriffen auf Feinde“ und kommt zu dem Schluss, dass auch der deutsche Journalismus „im Handumdrehen von Besonnenheit zu Aufgeregtheit gewandelt ist Wochen. Das Meinungsspektrum hat sich auf das Sichtfeld eines Scharfschützenzielfernrohrs eingeengt.“ Es muss mehr Journalisten in anderen Teilen Europas geben, die solche Dinge sagen, aber ihre Stimmen tragen nicht den Lärm der Verleumdung durch.

Wieder einmal wird Geschichte geschrieben. Was das Schicksal Europas durchaus bestimmen kann, ist, dass sich auch außerhalb der Verteidiger des atlantischen Glaubens anständige Europäer nicht dazu bringen können, an die Dysfunktion und völlige Verantwortungslosigkeit des amerikanischen Staates zu glauben.“

 

NATO and the Two Central Conflicts of the Ukraine Crisis

Essay from Karel van Wolferen, published on march, 13th, 2015

original source

 

Übersetzung by google:

„Wo ich lebe (in den Niederlanden), würde sich schnell ein Konsens bilden, wenn Sie die NATO als die gefährlichste Institution der Welt bezeichnen würden, um zu dem Schluss zu kommen, dass Sie Ihre Murmeln verloren haben müssen. Aber ohne die NATO hätten wir keine Ukraine-Krise und keine Spekulationen über die Möglichkeit eines Krieges mit Russland. Den Atomkrieg als politische Option ernst zu nehmen, sollte in psychologischen Handbüchern als Hinweis auf völligen Wahnsinn oder tödliche Ignoranz aufgeführt werden. Dies hat die Zeitungsredakteure nicht davon abgehalten, in ihren Schlagzeilen darüber zu spekulieren, während sie die Lücken dessen ausfüllen, was eine Reihe von Spitzenbeamten auf beiden Seiten des Atlantiks kürzlich halb gesagt oder angedeutet haben. Ohne die NATO hätten sie dazu weder Gelegenheit noch Grund gehabt. Der stellvertretende ukrainische Außenminister Vadym Prystaiko sagte kürzlich: „Jeder hat Angst, mit einem Atomstaat zu kämpfen. Wir sind nicht mehr“. Politischer Wahnsinn kann unabhängig von der NATO existieren, aber das Mindeste, was man sagen kann, ist, dass sie zu einem Förderer dieses Wahnsinns geworden ist.
Es wäre daher eine folgenreiche Entwicklung für das, was immer noch „der Westen“ genannt wird, wenn der Spiegel letzte Woche ein relevantes deutsches Erwachen signalisiert. Das Wochenmagazin veröffentlichte einen scharfen Artikel, in dem der Oberste Alliierte Befehlshaber Europa, General Breedlove, beschuldigt wird, die Bemühungen von Bundeskanzlerin Merkel, eine diplomatische Lösung der Ukraine-Krise zu finden, untergraben zu haben. Der Militärchef der Nato verbreitet mit seinen Übertreibungen und Unwahrheiten über russische Truppenbewegungen „gefährliche Propaganda“, so die Beamten in Merkels Kanzleramt, wie das Magazin zitiert. Mit anderen Worten, man kann ihm nicht mehr trauen.
Aus Washington kommende Lügen, die Putin als den großen Aggressor darstellen, sind nichts Neues; seit ungefähr einem Jahr bilden sie einen beständigen Strom, aus den Lippen des Vizepräsidenten, des Außenministers und in milderer Form aus dem Präsidenten selbst. Infolgedessen ist die Idee einer russischen Aggression in den Mainstream-Medien Nordeuropas zu einem Glaubensartikel geworden. Aber mit der Hervorhebung von Breedlove richtet sich der deutsche Fingerzeig auf die Nato, und Obama und Co ziehen vielleicht ihre eigenen Schlüsse daraus.
Eine Reihe von Konflikten sind in die Ukraine-Krise eingegangen, aber die beiden, die jetzt grundlegend geworden zu sein scheinen, spielen sich weit entfernt von diesem tragischen Land ab. Die eine konzentriert sich auf Washington, wo ein überforderter Präsident entscheiden muss, ob er realistisch wird oder weiter rechtsgerichteten Kräften nachgibt, die dem Kiewer Regime die Waffen geben wollen, die es braucht, um seinen Krieg in der Ostukraine fortzusetzen. Der zweite Konflikt ist ein beginnender Konflikt um die NATO – gemeint ist die europäische Unterwerfung unter die Vereinigten Staaten –, der von der kürzlich gegründeten Friedenspartei von Angela Merkel und Francois Hollande begonnen wurde, von der ihre Mission im Kreml, Merkels gemeinsame Pressekonferenz mit Obama und die oben erwähnte deutsche Berichterstattung stammen frühe Anzeichen.
Bisher hat Obama den liberalen Falken und Neokonservativen in seiner eigenen Regierung so gut wie freie Hand gelassen. Die Kriegspartei. Ein prominentes Mitglied dieser Gruppe, Victoria Nuland, die eine zentrale Rolle bei der Organisation des Staatsstreichs in Kiew im vergangenen Jahr spielte, ist bestrebt, dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko die Mittel zu geben, um die Angriffe der Supernationalisten in seinem eigenen Umfeld zu überleben und zu überleben endlich die Anti-Regime-Truppen in der Südostukraine zu unterwerfen. Nuland arbeitet eng mit Breedlove zusammen, und beide haben sich in verunglimpfenden Worten über die europäische Widerspenstigkeit gegenüber dem, was sie erreichen wollen, geäußert.
Sollte Obama sich entscheiden, realistisch zu werden, wären Maßnahmen erforderlich, um der Welt zu zeigen, dass er die politische Kontrolle über das Außenministerium und andere Institutionen wiedererlangt, in denen sich Neokonservative und „Schutzverantwortung“-Liberale angesiedelt haben. Diese schreiben seit George W. Bush Amerikas außenpolitische Grundlagen. Sie müsste auch mit einem echten Positionswechsel gegenüber Putin einhergehen. Obama muss sich darüber im Klaren sein, dass er, wenn er sich stattdessen dafür entscheidet, sich weiterhin auf die Seite der Kriegspartei zu stellen, Gefahr läuft, allen und jedem die Ohnmacht der NATO als militärisches Instrument „des Westens“ zu demonstrieren. Die Streitkräfte von Donezk und Lubansk führen einen existenziellen Kampf und waren dem demoralisierten und offenbar desorganisierten Kiewer Militär die ganze Zeit überlegen.
Die neu aufgedeckte Spaltung der transatlantischen Ziele könnte endlich über die Zukunft der NATO entscheiden. Als eine Institution, die ein Eigenleben mit Zwecken und Handlungen zu führen begann, die sich von den ursprünglichen Zwecken, für die sie geschaffen wurde, völlig unterschieden und im Widerspruch zu ihnen standen, hatte die NATO einen viel schicksalhafteren Einfluss auf das politische Europa, als allgemein angenommen wird. 1949 gegründet, um einem demoralisierten und vom Krieg verwüsteten Europa zu versichern, dass es helfen würde, einen neuen Krieg zu verhindern, stellen die europäischen Mitgliedsländer normalerweise nicht den offiziellen Grund in Frage, warum es existiert, um sie zu schützen. Aber seit dem Untergang der Sowjetunion hat es keinen einzigen Fall gegeben, der eine solche Funktion bestätigt hätte. Stattdessen hat es die Regierungen gezwungen, ihre Bevölkerung zu belügen (wir werden hinter dem Hindukusch bedroht und Saddam Hussein kann Atompilze erzeugen), Vergiftung der Luft, in der vernünftige geopolitische Diskussionen hätten stattfinden sollen. Darüber hinaus hat sie Risiken durch Rückschlagsaktivitäten geschaffen, da Mitgliedsländer an Kriegen teilnahmen, die nicht die Angelegenheit der NATO waren.
Aber die schlimmste Konsequenz der NATO ist, was sie den Aussichten Europas angetan hat, sich aus seinem gegenwärtigen Durcheinander zu befreien und eine politische Einheit zu werden, die vom Rest der Welt als solche erkennbar ist. Sie hat die Europäische Union daran gehindert, eine Verteidigungspolitik und folglich eine Außenpolitik zu entwickeln, die diesen Begriff verdient. Seit dem Wegfall seiner ursprünglichen Daseinsberechtigung ist Europa immer weiter in ein Verhältnis zu den Vereinigten Staaten gerutscht, das am besten mit mittelalterlicher Vasallenschaft verglichen werden kann. Diese traurige Tatsache hätte kaum offensichtlicher sein können, als es 2014 dem Druck Washingtons nachgab, sich den wirtschaftlichen Strafsanktionen gegen Putins Russland anzuschließen, zu seinem eigenen erheblichen wirtschaftlichen Schaden und aus Gründen, die allein durch amerikanische Propaganda gerechtfertigt waren.
Die Leichtigkeit, mit der sich die Regierungschefs der Europäischen Union den fehlgeleiteten amerikanischen Bemühungen zur Dämonisierung Putins anschlossen, offenbart ein noch tieferes Problem. Seit dem Ende des Kalten Krieges hat die NATO europäische Politiker in einer Art geopolitischem Kindergarten gehalten und eine in Washington geschriebene Vision des Weltgeschehens im Comic-Stil mit Bösewichten gefördert, die den Westen und seine „Werte“ bedrohen.
Einiges davon wird natürlich in Teilen der höchsten herrschenden Kreise der Europäischen Union gut verstanden. Daher der jüngste Vorschlag von EU-Kommissionspräsident Jean Claude Juncker in einem Interview mit der deutschen Tageszeitung Die Welt, dass Europa seine eigene Armee brauche, um auf der Weltbühne alles zu bedeuten, und auch um Russland mit dem zu beeindrucken, wofür Europa steht. Juncker ist als Befürworter eines föderalen Europas bekannt.
Einer der Gründe, die Europäische Union dafür zu sensibilisieren, dass sie eine politische Einheit ist, und ihre Entwicklung in Richtung eines föderalen Überbaus zu fördern, besteht darin, dass sie durch die Projektion ihrer eigenen Macht ein dringend benötigtes Gegengewicht zum tragischen amerikanischen Extremismus schaffen könnte im Weltgeschehen. Es würde ein militaristisches Vereinigte Staaten dazu zwingen, seine Aggression nicht mehr mit Verweisen und Appellen an vermeintliche „westliche Werte“ zu legitimieren.
Die Europäische Union verpasste eine Chance, sich auf der Weltbühne zu etablieren, als Jacques Chirac und Gerhard Schroeder nicht klarstellten, warum sie George W. Bush eine Resolution des UN-Sicherheitsrates für seine Invasion im Irak verweigerten. Sie haben es versäumt, ihrer eigenen Öffentlichkeit und der ganzen Welt zu erklären, dass Europa weiterhin die UN-Charta als Grundlage dessen, was wir an internationalem Recht in den Kinderschuhen haben, hochhält. Stattdessen sah die Welt von diesem Moment an eine offene europäische Zurschaustellung völliger Unterwürfigkeit gegenüber einem tragisch außer Kontrolle geratenen Washington in Afghanistan und im Irak.
Die viel geredeten „westlichen Werte“ beinhalten heute nicht mehr frühere Prinzipien im Zusammenhang mit Völkerrecht, wünschenswerter Weltordnung, Souveränität oder Diplomatie. Diese wurden vom Atlantikismus verdunkelt, der ein eigentümlicher europäischer säkularer Glaube ist. Sie vertritt die Auffassung, dass die Vereinigten Staaten, obwohl vielleicht mit Mängeln behaftet, immer noch ein unverzichtbarer Retter sind und dass es ohne ihre Führung keine gute Weltordnung geben kann. Daher müssen wir alle tun, was Washington fordert.
Da der Atlantikismus von der NATO am intensivsten verehrt wird, können wir uns diese Institution als die Kirche dieses Glaubens vorstellen. Seine Texte sind Slogans über Freiheit, „gemeinsame Werte“, Menschenrechte und die Notwendigkeit, Demokratie zu verbreiten. Sie hat natürlich Kraft aus historischer Erfahrung und auch aus verdienter Dankbarkeit geschöpft. Eine schwache Angst, dass ohne amerikanische Aufsicht europäische Streitereien böse werden könnten – ein ursprünglicher zusätzlicher Grund, es um sich haben zu wollen – könnte auch noch in sie einfließen. Aber seine Widerstandsfähigkeit ist wahrscheinlich vor allem auf einen völligen Mangel an Vorstellungskraft bei den Technokraten und ideologisch verkrüppelten Männern und Frauen zurückzuführen, die die Mehrheit der herrschenden Eliten Europas bilden.
„Wie keine andere Institution verkörpert die NATO den atlantischen Zusammenhalt, etwas, das für alle Bemühungen des Westens, ein gewisses Maß an internationaler Ordnung zu fördern, unerlässlich bleibt. Die NATO verbindet Europa mit dem mächtigsten Land der Welt und bindet die Vereinigten Staaten in einzigartiger Weise an ein gemeinsames Konsultations- und Kooperationsverfahren. …Die europäischen Regierungen sind daher verrückt, die NATO nicht zu unterstützen. Ihn verwelken zu sehen, ist bestenfalls unseriös, schlimmstenfalls gefährlich“, sagte der bekannte Nato-Befürworter Christoph Bertram, als 2004 Bedenken gegen George W. Bush in Europa Zweifel an seinem Wert aufkommen ließen. Der entscheidende Punkt, den er und andere wahre Gläubige übersehen haben, ist, dass echte Beratung schon seit einiger Zeit nicht mehr Teil des Deals ist und, was noch wichtiger ist, dass im Zentrum ihres Glaubens ein feindsüchtiges Land steht.
Ein Feind, auf den sich andere einigen können, bietet eine einfache, rudimentäre Möglichkeit, die Güte, Schlechtigkeit und Ernsthaftigkeit von Mitbürgern zu messen. Besonders für amerikanische Politiker ist es zu einem fast unverzichtbaren Mittel geworden, ihre politische Glaubwürdigkeit zu demonstrieren. Wenn offensichtliche Lösungen für wesentliche politische Probleme, die das tägliche Leben betreffen, zu kontrovers sind, neigen Politiker dazu, in Angelegenheiten, die keine Meinungsverschiedenheiten zulassen, wie Kriminalität oder bekannte Feinde, entschieden Stellung zu beziehen. Eines der schlimmsten Dinge, die einem amerikanischen Kandidaten für ein hohes Amt widerfahren konnten, war lange Zeit, als „weich zum Kommunismus“ bezeichnet zu werden. Präsident Lyndon Johnson hat wider besseres Wissen den Vietnamkrieg nicht beendet, weil er mit massiven politischen Angriffen aus den Reihen der Republikaner gerechnet hatte, weil er ihm nachgegeben hatte. Heute sehen Obamas Kritiker in der Republikanischen Partei die Ukraine-Krise als willkommene Gelegenheit, ihre wiederholte Behauptung zu „beweisen“, dass er ein schwacher Präsident ist, der den angeblich von Wladimir Putin aufgeworfenen Herausforderungen nicht standhalten kann. Infolgedessen haben die „liberalen Falken“ in Obamas eigener Regierung einen großen Tag damit, antirussische Hysterie zu fördern.
Der obligatorische Feind hat seit dem Ende des Kalten Krieges einen Großteil der geopolitischen Realität bestimmt. Das Leben mit einem provoziert ein Standardverhalten, das wie jedes reguläre Verhalten selbst zu einer Institution wird, die nicht einfach verschwindet, wenn der Feind verschwindet. Nach dem Untergang der Sowjetunion bestand also plötzlich die dringende Notwendigkeit, Länder in feindliche Stellungen zu befördern. Seit 2001 hat der Vorwurf des „sanften Terrorismus“ teilweise den politischen Einsatz der vermeintlichen kommunistischen Bedrohung ersetzt; und vor den Anschlägen, die die World Trade Center Towers in Manhattan zerstörten, wurde eine Erfindung von „Schurkenstaaten“ oder „gescheiterten Staaten“ eingeführt, um alle Arten von Institutionen des Kalten Krieges am Laufen zu halten.
Als der führende Beamte des Vietnamkriegs, Robert McNamara, vor dem Kongress aussagte, dass Amerikas Verteidigungsbudget mit dem Wegfall der Sowjetunion halbiert werden könnte, erlitten das Pentagon und verschiedene militärbezogene Institutionen eine kollektive Panikattacke. Ihre Antwort war ein Bericht des damaligen Chefs der Joint Chiefs of Staff, Colin Powell, der bereitwillig neue Bedrohungen kreierte und vorschrieb, dass die Vereinigten Staaten in Zukunft in der Lage sein müssten, zwei Kriege gleichzeitig gegen neue Feinde zu führen. China wird in Reserve gehalten, radikale Islamisten dienen derzeit, und Putins Russland wurde nun als riesiges neues, aber immer noch bekanntes falsches Monster hinzugefügt, um sich der Liste anzuschließen. Mit der NATO-Mitgliedschaft bekommen die Europäer Amerikas Feinde als Bonus.
Die einzige echte Bedrohung für die NATO, die Tatsache, dass sie veraltet ist, ist größtenteils verborgen geblieben. Es hat nach Ursachen gesucht, die es relevant halten würden, daher die Beteiligung von Mitgliedsstaaten in Afghanistan und Irak und Mali und Libyen. Daher seine Expansion durch die Übernahme der ehemaligen Länder des Warschauer Paktes; eine wachsende Bürokratie gewinnt neue Relevanz. Zehn Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer suchte es nach Relevanz, indem es sich durch seinen Krieg im Kosovo von einem defensiven in ein offensives Bündnis verwandelte und prompt gegen die UN-Charta verstieß.
Die Nato auf einen Schlag abzuschaffen, so wünschenswert es auch sein mag, wird offensichtlich auf absehbare Zeit nicht funktionieren. Aber es könnte zugelassen werden, dass es allmählich dahinschwindet, wie es tat, bevor das Pentagon es nach Afghanistan schleppte.
Eine Bürokratie ist nicht einfach zu töten, sobald sie überflüssig wird. Erschwerend kommt in diesem Fall hinzu, dass das Bündnis hinter seinem Appell an „gemeinsame Werte“ ein Auswuchs des militärisch-industriellen Komplexes der USA ist, der zu seinen militärischen Beschaffungen, Arbeitsplätzen, astronomischen Profiten und hoch dotierten offiziellen Positionen hinzukommt.
Aber die NATO hat noch mehr zu bieten als diese und all die bereits erwähnten anderen Gründe, etwas weniger Greifbares und daher leicht zu übersehendes. Sein Absterben wird den atlantischen Glauben nicht zum Verschwinden bringen. Dieser Glaube, zusammen mit der NATO, sind Verbindungen zu einer Art politischer Gewissheit. Sie sind eine Verlängerung eines spirituellen Handlaufs, der während des gesamten Kalten Krieges existierte und dazu beitrug, radikalen Zweifeln entgegenzuwirken. Die internationale Ordnung nach dem Zweiten Weltkrieg, die sich im Schatten der amerikanisch-sowjetischen Rivalität entwickelte, kam trotz all ihrer Mängel einer relativ stabilen Staatengesellschaft näher als alles, was in den globalen Beziehungen seit dem Westfälischen Frieden von 1648 zu sehen war. und damit konnten wir sicher sein, dass wir wussten, was politisch gut und was schlecht war.
Plötzlich war das vorbei, und wir hatten eine Welt nach dem Kalten Krieg, die massive Unsicherheiten aufwarf, die, wie sich eine Generation besorgter Europäer vorstellte, sich in das Gefüge des moralischen und politischen Lebens des Westens eingefressen haben. Man konnte kaum erwarten, dass die Generation des Kalten Krieges einen Atlantikismus, der ein politischer, lebenserhaltender Glaube gewesen war, sofort über Bord warf. Wenn Sie Jahrzehnte später an diesem Glauben festhalten und Mitglieder der NATO sind, erhalten Sie zusammen mit den amerikanischen Feinden, die ihn begleiten, ein gewisses Maß an Gewissheit.
Hören Sie, warum hochrangige französische, deutsche, niederländische, britische und amerikanische Verteidigungsbeamte in einem Buch, das für eine NATO-Konferenz 2008 vorbereitet wurde, eine militärische Antwort nicht auf physische Bedrohungen, sondern auf ausländische Ideen befürworteten, die die Vormachtstellung und Macht des Westens in Frage stellen. Diese Nato-Denker sprachen explizit von einer „Wiederherstellung ihrer Gewissheiten“ als Bedingung für die Sicherheit des Westens. China hat die Kühnheit, mit westlichen Interessen in Afrika zu konkurrieren, und der Iran will Israel auslöschen. Die zu bekämpfenden fremden Ideen sind irrational und zielen darauf ab, westliche Werte zu besiegen. Diese ehemaligen NATO-Generäle forderten implizit ein moralisches Gewaltmonopol für die Vereinigten Staaten und die NATO und sprachen sich dafür aus, notfalls Atomwaffen einzusetzen, um andere Länder an der Entwicklung von Massenvernichtungswaffen zu hindern. Mit den Worten des ehemaligen Bundeswehrchefs „können wir nicht überleben … mit Menschen konfrontiert zu werden, die unsere Werte nicht teilen, die zahlenmäßig leider in der Überzahl sind und die extrem erfolgshungrig sind“. Die massive westliche Propaganda des letzten Jahres, die Putin dämonisiert, seit dem Putsch in Kiew, atmet den gleichen Geist.
Neokonservative und liberale Falken handeln mit Gewissheiten. Sie haben existenzielle Bedrohungen westlicher Werte durch Terroristen und Islamisten aufgedeckt. Die anomale Fantasie vom „Krieg gegen den Terrorismus“, die es nicht geben kann und die größte Lüge des 21. Jahrhunderts ist, bringt dennoch die Gewissheit tapferer Verteidiger westlicher Werte.
Aber Bundeskanzlerin Merkel erhielt ihre politische Bildung auf der anderen Seite des Eisernen Vorhangs. Es scheint, dass ihre Einschätzung der Situation der von Putin, wie er in seiner Rede auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2007 zum Ausdruck kam, ziemlich nahe gekommen ist:
„Ich bin überzeugt, dass wir diesen entscheidenden Moment erreicht haben, in dem wir ernsthaft über die Architektur der globalen Sicherheit nachdenken müssen. Und wir müssen weiter nach einem vernünftigen Gleichgewicht zwischen den Interessen aller Teilnehmer des internationalen Dialogs suchen … Die Vereinigten Staaten haben ihre nationalen Grenzen in jeder Hinsicht überschritten … Und das ist natürlich äußerst gefährlich. Das führt dazu, dass sich niemand sicher fühlt. Ich möchte das betonen – niemand fühlt sich sicher.“
Deutschlands Außenminister Frank-Walter Steinmeier besucht diese Woche die Vereinigten Staaten, um mit hohen Beamten zu sprechen. Als er in der New York Times vom 11. März schrieb, kam er mit einem Appell an den Realismus und frühere Prinzipien – wenn auch mit einem Rückzieher gegenüber der vorherrschenden Meinung über die russische Aggression.
Das Potenzial eines verschärften Konflikts zwischen Washington und einer Kanzlerin Merkel, wenn sie den Mut, die Intelligenz und die Neigung hat, ihre Augen für die Interessen Europas voll zu öffnen, legt die alles entscheidende Frage offen, ob die Vereinigten Staaten noch in der Lage sind, sich zu wehren – Engagement in der Diplomatie. Dies ist etwas, was es nach dem Ende des Kalten Krieges aufgegeben hat, zusammen mit dem Prinzip, die Souveränität von Ländern zu respektieren, die nicht nach seinem Willen handeln. Ab sofort werden die Vereinigten Staaten es einfach nicht akzeptieren, den Globus mit einer anderen Macht zu teilen, die in ihrem eigenen Teil der Welt einen bedeutenden politischen Einfluss hat.
Diese besondere Supermacht-Psychose ist eine Premiere in der Geschichte.
Merkel und einige andere hochrangige europäische Beamte müssen inzwischen zu dem Schluss gekommen sein, dass die Angelegenheit dringend ist, ganz abgesehen davon, dass die weitere Provokation Moskaus durch die Bewaffnung Poroschenkos vermieden wird. In den Startlöchern wartet Hillary Clinton, die nach allen relevanten Kommentaren und Eindrücken ihrer vergangenen Handlungen und Meinungen eine noch schlimmere Kriegspräsidentin sein wird als Obama, wenn sie es ins Weiße Haus schafft.“

 

 

 

 

 

 

 

 


reloaded: PSL- Russland im Zangengriff

reloaded: PSL- Russland im Zangengriff

Eine aus dem Jahre 2006 stammende Doku von PSL über Russland uns sein Verhältnis zum Ausland.

Kein Autor und Journalist konnte bislang wieder dieses hohe Niveau an Darstellung und Berichterstattung erreichen, das Prof. Dr. Peter Scholl-Latour immer wieder aufs Neue so einzigartig dokumentierte.

 Anläßlich seines 90. Geburtstags vertiefte PSL während eines Interviews mit Phoenix-Urgestein Alfred Schier seine Erfahrungen und Einsichten zum Russland-Ukraine Thema erneut:

Nachfolgend ein Auszug:

 

Anmerkung:

Man mag es mir nachsehen, dass ich aus guten Gründen darauf verzichte, Scholl-Latour’s geistiges Erbe gewissen sich im Deutungs-Vakuum suhlenden Mimen zu empfehlen.

An der Stelle mag man der Hoffnung Ausdruck verleihen, dass sich das Anspruchsgehabe manch träumender Weltengestalter, die sich anschicken für Staat in Krieg und Politik all-in zu gehen, nicht als schroffer Weg herausstellt, der mit dunklen Schaudern überhüllt ist, meint

Ihr Oeconomicus