Krieg der Worte: Wie die Sprache seit 1870 fast jeden europäischen Krieg ausgelöst hat


War of the Words: How Language Has Sparked Almost Every European War Since 1870

When Russia attacked Ukraine a few weeks ago, international observers cited all sorts of reasons for the invasion: Vladimir Putin was mad for power; he was concerned that Ukraine would join NATO; he had simply lost his mind. Few paid attention to one of his own chief justifications for why Russia needed to go on the offensive, and against Ukraine specifically.

Even the most aggressive dictators do not start wars without cloaking their tanks „in some righteous cause“. They usually cite national security, for example the expansion of a rival’s sphere of influence (e.g., NATO). Economic factors often play a role, but these are never a standalone casus belli: it would be hard to motivate men to die for oil. There is always some higher cause. Sometimes this is ideological, like spreading democracy, communism, or Islam. More often, particularly in modern European history, the aggressor is motivated by nationalism.

Starting a war over language may sound strange. But the call to defend or liberate “our people” is a stirring one; indeed, it is the one that has motivated almost every European war in the past 150 years. Who “our people” are can be a thorny topic. Alongside language, people speak of “ethnicity” or “culture.” But in a complicated world with blond Poles and swarthy Germans, what was the best proxy for Adolf Hitler and his ilk to determine who belonged to which ethnicity? And what is the key denominator of a culture, and thus a people? Some racial nationalists may not have liked to admit it, but in the real world, the answer to these questions is virtually always language.

[…]

the full story by Sam Quillen – 16.04.2022

deutsche Übersetzung by google:

Krieg der Worte: Wie die Sprache seit 1870 fast jeden europäischen Krieg ausgelöst hat

Als Russland vor einigen Wochen die Ukraine angriff, nannten internationale Beobachter alle möglichen Gründe für die Invasion: Wladimir Putin war verrückt nach der Macht; er befürchtet, dass die Ukraine der NATO beitritt; er hatte einfach den Verstand verloren. Nur wenige achteten auf eine seiner eigenen Hauptgründe dafür, warum Russland in die Offensive gehen musste, und zwar speziell gegen die Ukraine.
Selbst die aggressivsten Diktatoren beginnen keine Kriege, ohne ihre Panzer für eine „rechtschaffene Sache“ (s. Anmerkung)zu tarnen. Sie berufen sich meist auf die nationale Sicherheit, zum Beispiel die Ausweitung des Einflussbereichs eines Rivalen (z. B. NATO). Wirtschaftliche Faktoren spielen oft eine Rolle, aber diese sind nie ein alleinstehender casus belli: Es wäre schwierig, Männer zu motivieren, für Öl zu sterbenEs gibt immer eine höhere Ursache. Manchmal ist das ideologisch, wie die Verbreitung von Demokratie, Kommunismus oder Islam. Häufiger, insbesondere in der modernen europäischen Geschichte, ist der Angreifer durch Nationalismus motiviert.

Einen Krieg um die Sprache zu beginnen, mag seltsam klingen. Aber der Aufruf, „unser Volk“ zu verteidigen oder zu befreien, ist bewegend; Tatsächlich hat es in den letzten 150 Jahren fast jeden europäischen Krieg motiviert. Wer „unsere Leute“ sind, kann ein heikles Thema sein. Neben Sprache spricht man von „Ethnizität“ oder „Kultur“. Aber was war in einer komplizierten Welt mit blonden Polen und dunkelhäutigen Deutschen der beste Stellvertreter für Adolf Hitler und seinesgleichen, um festzustellen, wer zu welcher ethnischen Zugehörigkeit gehörte? Und was ist der entscheidende Nenner einer Kultur und damit eines Volkes? Einige rassistische Nationalisten haben es vielleicht nicht gerne zugegeben, aber in der realen Welt ist die Antwort auf diese Fragen praktisch immer die Sprache.

[…]

Anmerkung

Die Begrifflichkeit „rechtschaffene Sache“ wird immer gerne gewählt, um spezielle Machtspielchen zu kaschieren. Beispielhaft hierzu eine spannende Analyse von Alexandra Endres (am 16.März 2015 in der ZEIT veröffentlicht) welche die Einflussnahme westlicher Agrarkonzerne und Russlands auf das ökonomisch-politische Schicksal der Ukraine beleuchtet.

Ihr Oeconomicus



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s