Neue Corona-Variante B.1.640.2 in Süd-Frankreich aufgetaucht

Neue Corona-Variante B.1.640.2 in Süd-Frankreich aufgetaucht

 

Während Omicron gerade dabei ist, weltweit die dominierende Corona-Variante zu werden, ist in Süd-Frankreich bereits eine neue Mutante aufgetaucht, die es in sich haben könnte.

Sie heißt vorerst B.1.640.2 und könnte ebenfalls ihren Ursprung in Afrika haben. Beim ersten nachgewiesenen Fall handelte es sich um eine Person, die aus Kamerun nach Frankreich eingereist war.

Zwölf Menschen sollen bereits nachweislich infiziert sein. Wissenschaftler sprechen von einer „atypischen“ Kombination“ bei B.1.640.2, mit insgesamt 46 Mutationen. Weitere Details über die Gefährlichkeit und die Ausbreitungsgeschwindigkeit liegen noch nicht vor. Unklar auch, ob die WHO der neuen Variante einen eigenen Namen aus dem griechischen Alphabet gibt. Pi, Rho und Sigma sind die drei Buchstaben nach Omicron.

Quelle


Gamechanger Omicron (?!) – Erste britische Daten

Gamechanger Omicron (?!) – Erste britische Daten

Britische Daten zeigen, dass vor allem Geimpfte und Genese von Infektionen mit Omikron betroffen sind. Je mehr Impfungen, desto höher das Risiko. Auf keinen Fall sind Geimpfte und Genese gegen Omikron gefeit.

Alles spricht dafür, Impfkampagne und Boostern sofort zu beenden.

zum Beitrag und der Studie des britischen ONS (Office for National Statistics)


Indiana life insurance CEO says deaths are up 40% among people ages 18-64

US-Lebensversicherer OneAmerica berichtet von 40% Übersterblichkeit

The head of Indianapolis-based insurance company OneAmerica said the death rate is up a stunning 40% from pre-pandemic levels among working-age people.

“We are seeing, right now, the highest death rates we have seen in the history of this business – not just at OneAmerica,” the company’s CEO Scott Davison said during an online news conference this week. “The data is consistent across every player in that business.”

OneAmerica is a $100 billion insurance company that has had its headquarters in Indianapolis since 1877. The company has approximately 2,400 employees and sells life insurance, including group life insurance to employers in the state.

Davison said the increase in deaths represents “huge, huge numbers,” and that’s it’s not elderly people who are dying, but “primarily working-age people 18 to 64” who are the employees of companies that have group life insurance plans through OneAmerica.

Source with entire acticle

also a available at zerohedge

 

Das Jahr 2021 hat in offenbar in vielen Ländern eine Übersterblichkeit in vielen Ländern verursacht.

Hier im Blog gab es dazu bereits eine Reihe von Artikeln, die sich damit befasst haben. Sie haben alle auf den Daten der jeweiligen Statistikbehörde beruht und 2021 mit 2020 und den Jahren davor verglichen.

Nun kommt ein ähnlicher Bericht aus den USA und zwar vom CEO einer großen Lebensversicherung, die von 40% (!) mehr Fällen im Alter von 18 bis 64 berichten.

zum Beitrag

korrespondierend:

03.01.2022

Durch Impfung erzeugte Autoimmunerkrankungen verursachen Krankheiten und Todesfälle

Die Anzeichen und Beweise mehren sich, dass sich im Jahr 2021 eine deutliche Übersterblichkeit zu entwickeln begonnen hat. Wenn die Impfungen mit den Gentechnik Präparaten wirken würden, müsste eher gegenüber dem Jahr 2020 eine Untersterblichkeit zu beobachten sein, was eben nicht der Fall ist. Eine Übersterblichkeit wirf aber die Frage auf, was diese verursacht.

zum Beitrag

 

03.01.2022

What if the largest experiment on human beings in history is a failure?

A report from an Indiana life insurance company raises serious concerns.

released by Robert W Malone MD, MS, co-Inventor of mRNA-Technology