Depressive Symptome als Reaktion auf COVID-19 und Lockdown: eine Querschnittsstudie zur italienischen Bevölkerung

Depressive Symptome als Reaktion auf COVID-19 und Lockdown:
eine Querschnittsstudie zur italienischen Bevölkerung

Die COVID-19-Pandemie und die Sperrverordnungen zur Verhinderung der Ausbreitung der Krankheit hatten enorme Auswirkungen auf die persönliche, soziale und wirtschaftliche Ebene der Weltbevölkerung.

In Europa war Italien eines der Spitzenländer, das sich mit einem Notfall befasste, der das Leben der Menschen erheblich beeinträchtigte. Frühere Untersuchungen zu den psychologischen Auswirkungen der Pandemie ergaben eine Zunahme von Angstzuständen, Depressionen und Notgefühlen.

Diese Studien wurden jedoch an nicht repräsentativen Stichproben der Bevölkerung durchgeführt, die über Social-Media-Kanäle erreicht wurden. Diese Methode führt wahrscheinlich zu vielen Formen statistischer und methodischer Verzerrung. Nach unserem Kenntnisstand haben wir zum ersten Mal die psychologischen Auswirkungen von COVID-19 auf 6700 italienische Personen untersucht, die in Bezug auf Alter, Geschlecht und Vertreter der italienischen Bevölkerung repräsentativ sind. und geografische Gebiete, in denen Frauen, jüngere Erwachsene, Personen mit beruflicher Unsicherheit und ein niedrigerer sozioökonomischer Status häufiger depressive Symptome aufweisen.

Eine positive Korrelation wurde auch für allein lebende Personen, Personen, die das Haus nicht verlassen konnten, um zur Arbeit zu gehen, und Personen mit einem Fall von COVID-19 in der Familie gefunden, während die Wohnregion kein signifikanter Prädiktor für depressive Symptome war.

Diese Ergebnisse unterstreichen, wie wichtig es ist, die psychologischen Auswirkungen von COVID-19 zu berücksichtigen und Personen zu unterstützen, die eine psychiatrische Versorgung suchen. und Menschen mit einem Fall von COVID-19 in der Familie, während die Wohnregion kein signifikanter Prädiktor für depressive Symptome war.

Diese Ergebnisse unterstreichen, wie wichtig es ist, die psychologischen Auswirkungen von COVID-19 zu berücksichtigen und Personen zu unterstützen, die eine psychiatrische Versorgung suchen. und Menschen mit einem Fall von COVID-19 in der Familie, während die Wohnregion kein signifikanter Prädiktor für depressive Symptome war.

Diese Ergebnisse unterstreichen, wie wichtig es ist, die psychologischen Auswirkungen von COVID-19 zu berücksichtigen und Personen zu unterstützen, die eine psychiatrische Versorgung suchen.
[…]
scientific reports in deutscher Übersetzung
scientific reports – english O-version

.
.

follow-up, 07.01.2021

Reale Daten aus 152 Staaten weltweit zeigen:
Lockdown-Maßnahmen verhindern keine Covid-19 Todesfälle

Das offizielle Narrativ ist: Wir müssen die Lockdown-Maßnahmen einhalten – oder sogar verstärken – um Krankheit und Tod zu verhindern. Stützen die realen Zahlen diese Behauptung?
[…]
Spannender Beitrag von Lars Ebert – Redaktion Corona-Transition


Spain and UK reach draft deal on post-Brexit status of Gibraltar

Spain and UK reach draft deal on post-Brexit status of Gibraltar

Spanien und Grossbritannien haben im letzten Augenblick eine Grundsatzeinigung erzielt, wonach Gibraltar dem Schengenraum in der Regel ohne Grenzkontrollen beitritt. Damit wird vermieden, dass die Grenze zwischen Spanien und Gibraltar am Südzipfel der Iberischen Halbinsel ab dem 1. Januar 2021 zu einer undurchlässigen EU-Aussengrenze wird.
[..]
Quelle


Zynisch-Dreiste-Frohsinnsposse: live Silvester-Show am Brandenburger Tor

Zynisch-Dreiste-Frohsinnsposse: ZDF-live Silvester-Show am Brandenburger Tor

In Zeiten des „Lockdowns“ in welchen entspanntes Feiern im Familien- und Freundeskreis annihiliert wurden und gegebenenfalls auch noch strafbewehrt sind, veranschaulichen die Apologeten der political correctness ihre vermeintliche Sonderstellung.

In diesem Zusammenhang entbehrt die Darstellung dieser Posse auf der ZDF-Webseite

– Zitat:
„Der große Silvester-Countdown mit Andrea Kiewel und Johannes B. Kerner für die Zuschauer*innen, die gemeinsam zuhause in das Jahr 2021 starten möchten. Natürlich werden wir in gewohnter Weise um Mitternacht farbenfrohe, musikalische Neujahrsgrüße aus dem Herzen der Hauptstadt in alle Wohnzimmer und in die ganze Welt senden.“

keineswegs eines zynisch-dreisten Beigeschmacks.

Um Schaulustige fernzuhalten, wird das Gelände rund um den Veranstaltungsort weiträumig abgesperrt.
Was die Sause kosten wird, beantworten die Veranstalter und das ZDF, das eine exklusive Live-Lizenz vom Veranstalter erworben hat, nicht.

Der Sender verweist auf durchschnittliche Programmkosten für Shows, je nach Produktion 2000 bis gut 3000 Euro pro Minute.

Es bleibt also im Dunkeln, ob die rund € 600,000 Show noch Zusatzkosten für Polizeipräsenz, Absperr-Logistik usw. verursacht, ggfls. vielleicht sogar potentielle Werbeeinnahmen schon in Abzug gebracht wurden.

Ihr Oeconomicus


Spanien plant Register mit Impf-Verweigerern

Spanien plant Register mit Impf-Verweigerern

Spanische Behörden planen ein Register mit den Namen von Menschen, die das Angebot einer Impfung gegen das neuartige Coronavirus abgelehnt haben.

Das geplante Register von Impf-Verweigerern gegen SARS-CoV-2 werde nicht-öffentlich zugänglich sein, jedoch an andere europäische Länder weitergegeben, sagte der spanische Gesundheitsminister Salvador Illa am Montag in einem Interview mit dem Fernsehsender La Sexta.
[…]
Quelle

Zur Person

Salvador Illa i Roca (* 5. Mai 1966 in La Roca del Vallès) ist ein spanischer Politiker, der seit dem 10. Januar 2020 das Amt des Gesundheitsministers Spaniens bekleidet. Seit 2016 ist er auch Sekretär für die Organisation der Partit dels Socialistes de Catalunya (PSC).

Illa war der ranghöchste Politiker unter den PSC-Kadern, die an der „Prou! Recuperem el seny“ (zu deutsch: „Genug! Lasst uns den gesunden Menschenverstand wiedererlangen“) Anti-Unabhängigkeitsdemonstration in Barcelona am 8. Oktober 2017 teilgenommen haben, organisiert von der Societat Civil Catalana.

Im Zusammenhang mit Illa’s in Rede stehender offensiver Planung mag sich die Frage erheben, ob das bei ihm mit der Wiedererlangung des gesunden Menschenverstandes wirklich geklappt hat.

Mehr noch, als Absolvent eines Philosophie-Studiums und Inhaber eines Master-Abschlusses in Wirtschaft und Unternehmensführung sollte dieser Herr verinnerlicht haben, dass Wissenschaft keineswegs auf statischen Erkenntnissen beruht, sondern davon lebt, dass (neues) Wissen geschaffen wird.

Sollte es an der Stelle Wissenslücken geben, sei erwähnt, dass Wissenschaft immer ein dynamischer Prozess sein muss, dessen Dynamik sich in aller Regel nicht an allgemein verbindlich erachteten Lehr- oder Mehrheitsmeinungen orientiert, sondern sich im wesentlichen aus substantiellem Widerspruch, oder besser noch Dissens, weiterentwickelt.

An der Stelle sei mir ein kleiner Hinweis gestattet, an all jene gerichtet, die Bücher nicht ausschließlich als hübsche Dekogegenstände, sondern als Quell von potentiellem Gedankengut betrachten:
Umberto Eco bemerkte in seinem Werk „Der ewige Faschismus“:
„In der modernen Kultur preist die wissenschaftliche Gemeinschaft den Dissens als ein Mittel zur Vermehrung des Wissens. Für den Ur-Faschismus ist Dissens Verrat.“
Es mag durchaus Stimmen geben, die Eco’s Erkenntnisgewinn bestreiten und damit Ausgangspunkt für ernsthaft geführte, kontroverse Diskussionen sein könnten.

An der Stelle sollte sich dieser Herr Minister einmal fragen, ob er während seiner Studienzeit jemals als „Wissenschaftsleugner“ diffamiert wurde, oder ob es an Universitäten jemals ein Register gab, in welches all jene „Dissidenten“ aufgenommen wurden, welche sich gegen die „herrschende wissenschaftliche Meinung“ stellten.

Man darf vielleicht hoffen, dass solche Register spätestens seit Kopernikus in seinem um 1543 erschienenen Hauptwerk
De revolutionibus orbium coelestium sein heliozentrisches Weltbild beschrieb und damit die Autorität der katholischen Kirche, die das ptolemäisches Weltbild, besser bekannt als das geozentrisches Weltbild, in Frage stellte.

Diesen Dissens nahm der berühmte Universalgelehrte Galileo Galilei auf und veranlassten ihn anlässlich zahlreicher kontroverser Diskussionen die Position zu vertreten, dass astronomische Angaben in der Bibel nicht wörtlich zu nehmen seien, mithin eine mit dem kopernikanischen System verträgliche Bibelauslegung möglich sei, und dass die Forschung frei von jeglicher Kirchendoktrin sein sollte.
Wie die Sache bis hin zum Inquisitionsprozess weiterging, dürfte hinreichend bekannt sein.

Vielleicht sollte Illa den Ball aufnehmen und im spanischen Gesundheitsministerium eine Stabsstelle „Inquisition“ einrichten.  Er wäre jedoch sehr gut beraten, wenn er sich zuvor aus profundem Munde Isaac Newtons „Wechselwirkungsprinzip“ erklären lassen würde, übrigens eine Übung, die so manche Physikerin während des Studiums wohl ausgelassen oder unterbewertet haben könnte.


Dozens of Georgia witnesses expose election irregularities

Dozens of Georgia witnesses expose election irregularities

Over 40 witnesses spoke to the media at Cobb Country Republican Party Headquarters in Georgia on Dec 9, 10, 13, and 14. They presented evidence of election irregularities and fraud they had collected during the 2020 election ballot counts and recount. Some of them did not get the chance to give their testimonies in person, but sent their video testimonies or did a video interview online.


Planned COVID-19 Vaccine Effectiveness and Impact Studies

Planned COVID-19 Vaccine Effectiveness and Impact Studies

Offenbar liegen der WHO abgesehen von den Veröffentlichungen über die anhand klinischer Erprobungen der Impfstoff-Hersteller keine belastbaren Informationen und Zahlen über die Wirksamkeit der ach so hochgelobten Impfstoffe vor.

Macht ja nix, schließlich wird man diese nach den mit Hochdruck durchgeführten Impfungen schon noch ermitteln.
Ob sich aus diesen Gegebenheiten möglicherweise Haftungs- und/oder Regressfragen ergeben, soll nicht Gegenstand dieses Beitrages sein.

Um dieses vorhandene Informationsleck zu beseitigen, ruft nun die Weltgesundheits-Organisation dazu auf, reale Daten zur Wirksamkeit des Impfstoffs und zu den Auswirkungen des Impfstoffs zu generieren, da viele Fragen von den klinischen Studien bislang unbeantwortet blieben.

Researcher werden dazu eingeladen, Informationen über ihre geplanten Arbeiten zur Wirksamkeit von COVID-19-Impfungen und/oder zu Wirkungsstudien bereitzustellen.

Dies kann durch Ausfüllen eines elektronischen Formulars mit relevanten Details erfolgen, geschätzter Zeitaufwand weniger als 5 Minuten.

Die bereitgestellten Daten werden von der Strategic Advisory Group of Experts on Immunization verwendet, um zu verstehen, welche Daten verfügbar sein werden und wann sie verfügbar sein werden, um ihre globalen politischen Empfehlungen zu aktualisieren.

Erste Antworten werden so schnell wie möglich erbeten. Dies wird ein fortlaufender Prozess sein, in dem Aktualisierungen in Zukunft bereitgestellt werden können, wenn sich Pläne ändern oder Studien durchgeführt werden.

Grundlegende Informationen wie das Land in in welchem die Studien durchgeführt werden/wurden oder das Studiendesign werden auf der Website der WHO zur Verfügung gestellt, um das jeweilige Land der durchgeführten Studie oder des Studien-Designs hervorzuheben.

Vorläufige Antworten werden bis zum 15. Januar 2021 erwartet.

Der „WHO-Request for Information“ kann hier nachgelesen werden.

An der Stelle bleibt festzuhalten, dass das Vertrauen der schon seit einer Weile mit den Füßen scharrenden Impfwilligen basierend auf den Wirksamkeits-Daten aus klinischen Studien größer sein muss, als die Sorge vor Folgen und Wechselwirkungen der Impfung.

Na denn, good luck!

Ihr Oeconomicus


Versehentliche Verabreichung der fünffachen Impfdosis an acht Pflegekräften in einem Stralsunder Pflegeheim 

Versehentliche Verabreichung der fünffachen Impfdosis an acht Pflegekräften in einem Stralsunder Pflegeheim 

Pressemeldungen zufolge wurden in einem Stralsunder Pflegeheim acht Menschen versehentlich mit der fünffachen Dosis des Corona-Impfstoffs beglückt.

Die betroffenen sieben Mitarbeiterinnen sowie ein Mitarbeiter des Pflegeheimes in Stralsund sind im Alter zwischen 38 und 54 Jahren.

Sie seien über den „Fehler“ informiert und nach Hause geschickt worden, teilte der Landkreis Vorpommern-Rügen am Montag mit. Vier von ihnen hätten sich mit grippeähnlichen Symptomen vorsorglich zur Beobachtung in ein Krankenhaus begeben.

„Ich bedauere den Vorfall zutiefst“, erklärte Landrat Stefan Kerth (SPD).
„Ich wünsche allen Betroffenen, dass bei ihnen keine gravierenden Nebenwirkungen auftreten.“

Es sei ein Einzelfall, der auf individuelle Fehler zurückgehe, betonte Kerth.

Na, gottlob ein „Einzelfall“ und die Betroffenen werden dem Landrat für dessen Bedauern und guten Wünsche zutiefst dankbar sein.

BioNTech zufolge sollen nach Verabreichung größerer Impfdosen keine Nebenwirkungen zu erwarten sein.

Na, wenn das mal für die Betroffenen keine guten Nachrichten sind … deren Lernkurve: mit 5 Portionen Hoffnung ausgestattet erspart man sich eine Untersuchung nach Artikel 223 StGB

Ihr Oeconomicus