350.000 griechische Ruheständler warten auf ihre Rente


.
350.000 griechische Ruheständler warten auf ihre Rente
.
Wie die Deutsche Presse-Agentur zitiert wird, warten aktuell mehr als 350.000 griechische Rentner auf die Auszahlung ihrer Rente. Im schlimmsten Fall werden die Altersbezüge erst mit 24-monatiger Verspätung ausgezahlt.
.
Grund hierfür sei die verspätete Auszahlung von staatlichen Subventionen für die defizitären Rentenkassen.
.
Die eigentlichen Wurzeln der zahlungsunfähigen Rentenkassen liegen jedoch anderswo:
Auf Druck der Troika hatte Premier Papandreou im Spätherbst 2012 die griechischen Pensionskassen angewiesen, ihre verfügbaren Reserven, von denen noch Anfang 2012 etwa 19 Mrd. EUR in griechischen Staatsanleihen und weitere 1,4 Mrd EUR in T-Bills angelegt waren, ebenfalls in griechischen Staatspapieren anzulegen, was auch pflichtschuldigst umgesetzt wurde.
.
Somit erhöhten sich die Engagements der Pensionskassen quasi über Nacht auf 11,1 Mrd EUR von welchen im Rahmen des Schuldenschnitts im Sommer 2012 schlappe 10 Mrd. EUR wertberichtigt werden mussten.
.
Den Rentnern, die nun heute diese Auswirkungen zu spüren bekommen, wird es kein Trost sein, dass sich die für die Pensionskassen unwiederbringbar so verbrannten Finanzmittel nicht wirklich verloren sind, sondern sich seither nur in den Bilanzen anderen Hände befinden !
.
Wer Anspruch auf Rente hat, müsse sich aktuell zwischen sechs und 24 Monaten gedulden, bis er die Alterssaläre auf dem Konto findet, berichtet dpa. Im Verzug seien sogar vorläufige Renten, die Menschen eigentlich bekommen sollen, damit sie nicht auf Hilfe von Verwandten angewiesen sind. Bei der größten griechischen Rentenkasse der Angestellten (IKA) etwa seien mehr als 85.000 Rentenanträge im Verzug.
.
Insgesamt summiere sich der Fehlbetrag in der griechischen Rentenkasse auf stolze zwei Milliarden Euro, so die Presseagentur. Die Gründe hierfür seien vielfältig. So hätten die meisten Rentenkassen früher die Beiträge der Versicherten in griechische Staatsanleihen investiert und seien vom Schuldenschnitt für private Gläubiger von 50 Prozent betroffen gewesen. Auch die weit verbreitete Schwarzarbeit schwäche die Sozialkassen.
.
Ihr Oeconomicus
.
.
Nachtrag
.
Ein chronologischer Abriss des griechischen Rentendesasters findet sich hier.
.
.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s