Terrorwelle in Frankreich – Hollande verhängt Ausnahmezustand


Terrorwelle in Frankreich – Hollande verhängt Ausnahmezustand
.
.
Die Karte des Terrors
.

storybild

.
.

.
.
Bei einer beispiellosen Terrorserie in Paris mit mehreren fast zeitgleichen Anschlägen sind mindestens 120 Menschen getötet worden. Mehr als 200 Personen wurden zum Teil schwer verletzt. Die Attentäter schossen am Freitagabend an verschiedenen Orten der französischen Hauptstadt wild um sich und zündeten mehrere Bomben.
.
Allein in der Konzerthalle „Bataclan“ richteten sie ein Massaker mit mindestens 80 Toten an. Vier Tote gab es in der Nähe des Stadions Stade de France, wo gerade das Fußball-Länderspiel Deutschland gegen Frankreich stattfand.
.

.
.
Frankreich befindet sich damit erneut in einem Schockzustand. Die Zeitung „Le Figaro“ titelte: „Krieg mitten in Paris“. Erst vor zehn Monaten hatte ein brutaler Überfall von islamistischen Terroristen auf die Satire-Zeitschrift „Charlie Hebdo“ und einen jüdischen Supermarkt das Land erschüttert.
.
Frankreichs Staatspräsident François Hollande rief in einer Fernsehsprache an die Nation den Ausnahmezustand aus. Zugleich sagte er dem Terrorismus „erbarmungslosen“ Kampf an.
.

.
.
Die Grenzkontrollen wurden verstärkt – auch mit Blick auf den Weltklimagipfel, zu dem Paris Ende des Monats Spitzenpolitiker aus aller Welt erwartet. Entgegen ersten Ankündigungen blieben die Grenzen aber geöffnet.
[…]
N-TV
.
.
update
.
Laut dem französischen Innenminister sind aktuell folgende Einsatzkräfte in Paris unterwegs:
Insgesamt 730 Feuerwehrleute
Über 1000 Polizisten sichern die Anschlagsorte und versuchen, in den Strassen Ordnung zu schaffen
Dazu kommen rund 200 Streifenpolizisten
4 Kompanien der nationalen Polizei (300 Mann) befinden sich beim Stade de France
1500 Soldaten wurden aufgeboten
36 Spitäler halten sich für die Verletzten bereit
Die Autobahnen rund um Paris sind abgesichert
.
Quelle: BAZ
.
.
Derzeit melden Newsagenturen folgendes Bild – (Stand 01:20h):
.
.
• Die Nachrichten aus dem Konzertsaal Bataclan werden immer düsterer. Zwar ist die Aktion der Polizei offenbar beendet – aber die Zahl der Toten scheint noch deutlich höher, als bisher vermutet. Polizeikreise berichten laut der Agentur AFP, von mehr als 100 toten Menschen.
• Die Terroranschläge von Paris haben sich offenbar auf mindestens sieben Örtlichkeiten verteilt. Das berichten französische Medien unter Berufung auf Ermittlerkreise. In ersten Berichten war von drei Stellen die Rede. Die Konzerthalle Bataclan wurde in der Nacht von der Polizei gestürmt. Dort sollen nach unterschiedlichen Augenzeugenberichten, mindestens zwei, möglicherweise aber bis zu acht Attentäter mit Kalaschnikow willkürlich auf das Publikum eines Konzerts der US-Band „Eagles of Death Metal“ gezielt haben. Die Metro-Linien 3, 5, 8, 9 und 11 wurden geschlossen. Auch der Busverkehr wurde teilweise unterbrochen. Am Samstag sollen alle Schulen und Universitäten in Paris geschlossen bleiben.
• Frankreichs Präsident Francois Hollande hat nach den Anschlägen von Paris am Freitagabend den Ausnahmezustand verhängt. Dabei kündigte er die Schließung der Grenze an.
• Im 10. Arrondissement der Hauptstadt, im Zentrum, fielen Schüsse in einem kambodschanischen Restaurant, viele Menschen starben. Der Angreifer soll eine großkalibrige Waffe eingesetzt haben. Einsatzkräfte sind vor Ort.
• Außerdem läuft offenbar eine Geiselnahme in der Konzerthalle Bataclan im selben Stadtteil. Zunächst fielen dort Schüsse, zur Stunde sollen dort Dutzende Menschen in der Gewalt von Geiselnehmern sein. Die Halle ist offenbar nur wenige Gehminuten von der Redaktion des Satiremagazins „Charlie Hebdo“ entfernt. Die Polizei ist vor Ort. Umliegende Restaurants seien evakuiert worden, berichten Augenzeugen. Bei „France Info“ haben sich allerdings auch Menschen gemeldet, denen die Flucht gelungen sein soll.
• Zudem gab es mehrere Explosionen im Bereich des Stade de France, wo die deutsche Nationalmannschaft gegen Frankreich spielte. Nach einem Bericht von „France Info“ sind bei den Detonationen kurz vor 22 Uhr mehrere Menschen verletzt worden. Die Explosionen waren von den Zuschauern des Freundschaftsspiels deutlich zu hören. Nach dem Abpfiff strömten Hunderte Zuschauer auf das Spielfeld, weil einige Ausgänge gesperrt worden waren. Zunächst brach vereinzelt Panik aus, dann beruhigte sich die Lage. Verkehrsverbindungen in die Innenstadt gibt es aber momentan nicht.
• Der Radiosender Europe 1 berichtet von einer weiteren Schießerei am Einkaufszentrum Les Halles, nahe dem Centre Pompidou im Herzen von Paris.
.
Stadt und Polizeipräfektur forderten die Menschen auf, ihre Häuser und Wohnungen nicht zu verlassen. Staatschef François Hollande, Premier Manuel Valls und Innenminister Bernard Cazeneuve sind im Krisenstab im Innenministerium, eine Dringlichkeitssitzung des gesamten Kabinetts wurde einberufen. Auch Premier Manuel Valls sei inzwischen dort.
.
US-Behörden gehen offenbar davon aus, dass alle drei Vorfälle miteinander in Zusammenhang stehen, das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Bezug auf Sicherheitskreise. „Das sieht ganz klar nach einer Serie von Anschlägen aus“, wird eine Quelle zitiert.
.
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in der Nacht zu Samstag eine kurze Stellungnahme zu den Anschlägen von Paris verbreiten lassen. Darin heißt es:
„Ich bin tief erschüttert von den Nachrichten und Bildern, die uns aus Paris erreichen. Meine Gedanken sind in diesen Stunden bei den Opfern der offensichtlich terroristischen Angriffe, ihren Angehörigen sowie allen Menschen in Paris. Die Bundesregierung steht in Kontakt mit der französischen Regierung und hat ihr die Anteilnahme und Solidarität der Menschen in Deutschland übermittelt.“
.
.


Edition spéciale attentats à Paris

.
.
Advertisements

5 Kommentare on “Terrorwelle in Frankreich – Hollande verhängt Ausnahmezustand”

  1. Terry sagt:

    Peter Karg schreibt in seinem Blog Dorfling unter der Überschrift „Paris 13.11.15

    „Mir fehlen die Worte, um die Terroranschläge in Paris zu kommentieren. Mir fehlen auch die Worte, um mein Beileid für die Angehörigen der Opfer der Anschläge auszudrücken. Mir fehlen aber nicht die Worte, um mitzuteilen, dass ich die Schnauze von jenen Menschen voll habe, die glauben, mit einem geradezu inflationär benutztem „je suis …“ ihre Anteilnahme an irgendwelchen schrecklichen Geschehnissen genügend ausgedrückt und ihr Schuldigkeit getan zu haben. Von jenen, die sich einen Dreck um die zivilen Opfer scheren, die die von Regierungen unter dem Deckmantel der Terrorismusbekämpfung gewollte Destabilisierung von Staaten zur Folge haben und den Hass der Menschen untereinander noch weiter schüren werden. Ich habe wirklich die Schnauze voll von jenen, die korrupte Regierungen, die sich im Interesse der Oligarchie anmaßen, Menschen weltweit in gut und böse einzuteilen und zu töten, aus reiner Bequemlichkeit gewähren lassen. Ich habe die Schnauze dermaßen voll von jenen, denen es am Arsch vorbeigeht, welche unschuldigen Erwachsene oder Kinder im Rahmen der „Bekämpfung“ des selbst geschaffenen Terrors denn heute, morgen oder übermorgen durch unsere Bomben und Drohnen ermordet werden. Wer wollt ihr morgen sein? Wer darf morgen in den Genuss eurer Anteilnahme kommen?“

    Gefällt mir

  2. Freiwild sagt:

    So ein Anschlag, hat dieser nicht auch für die Verantwortlichen für inneren Sicherheit ,auch seine guten Seiten ?
    Was kann man im Ausnahmezustand als „fürsorgliche“ ReGIERung, nicht alles umsetzen ,was zu friedlichen Zeiten undenkbar wäre? 🙂

    Angst schürt das Verständnis der Bevölkerung und nur die „Wolkenkuckucksheimer“ glauben noch diese empfindlichen Maßnahmen dienten zur Sicherheit der Bevölkerung.

    ….die unsichtbar elektronischen Schrauben der Handschellen eines jeden Bürgers werden nur noch etwas fester angezogen, was offenbar nur Selbstdenker als schmerzhafte Prozedur wahrnehmen mögen.

    Zu erneut peinlich anmutenden heuchlerischen Beileidsbekundungen aller Staatsoberhäupter für die Opfer und deren NOCH lebenden Angehörigen wird es nach Charlie Hebdo wohl nicht kommen.

    Gefällt mir

  3. ben sagt:

    Wer den Krieg sät …
    „Tolle“ Leute an den Schaltstellen.
    Die Leitfigur USA oder für viele EU Länder D läßt ein Absinken ihres Status nur zu,
    wenn dann auch die anderen dran glauben müssen.
    Ne ich soll dafür jetzt zahlen nö, dann gehen wir lieber alle unter … .
    SO SCHEINT DIE DENKE ZU DENKEN.

    Es gibt genug Alternativen, doch die Schaltstellen sind akademisch verbildet (Gier frißt den Verstand) – UND VOR ALLEM sie sind lediglich Ausführende in einem Netzwerk.

    Gefällt mir

    • Oeconomicus sagt:

      Bemerkenswert auch ein Statement von Bachar Al-Assad:

      „La France a connu hier ce que nous vivons en Syrie depuis 5 ans“

      Sinngemäß zu deutsch:

      „Frankreich hat gestern kennengelernt, was wir in Syrien seit fünf Jahren erleben“

      Quelle: Europe1

      Gefällt mir

  4. cashca sagt:

    Keine Stadt in Europa kann sich noch in Sicherheit wiegen. Keiner weiß, wer als nächster dran ist.
    Sicher ist nur, einer wird der Nächste sein.

    Der ganze Westen sollte bei allem Bedauern über dieses Leid endlich mal Bilanz ziehen, was zu dieser unkotrollierbaren Situation, zu diesem Terror geführt hat.

    Sie waschen ihre Hände in Unschuld, dabei sollten sie auch mal ihre Vergehen eingestehen. Das ändert zwar nichts mehr am Zustand jetzt, aber Selbsterkenntnis ist er erste Weg zur Besserung.

    EU, DE, NATO , USA, sie alle haben viel auf dem Kerbholz, viel Leid über andere Völker gebracht, sich als deren Herrscher aufgeführt.

    Die Arroganz dieses Kontinents ist schon auch enorm und führt zu Agressionen bei anderen Völkern. Wen dann noch jemand so dämlich ist und eine IS-Armee, eine Terrorarmee ausbildet und aufrüstet, dann muß sich keiner mehr wundern.

    Amerika läßt grüßen. Fast könnte man sagen, unsere Freunde haben die jetzigen Feinde ausgestattet, damit sie auf uns, also die Freunde der USA, losgehen können.

    Das muß man sich mal vorstellen. Unvorstellbar solches Verhalten.

    Danke Amerika, unser Freund und Helfer. Wir Deutsche kommen sicher auch noch dran, alles nur eine Frage der Zeit.

    Leute, meidet alle Massenveranstaltungen und Ansammlungen, meidet alles was für Anschläge geignet erscheint.

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s