Landesdirektion erweitert die Kapazitäten vorübergehender Asyl-Notunter­künfte in Chemnitz


Landesdirektion erweitert die Kapazitäten vorübergehender Asyl-Notunter­künfte in Chemnitz
.
Unterbringung in Zelten wird auch in Meißen und bei Dippoldiswalde vorbereitet
.
Pressemitteilung [065/2015 – 17.07.2015] Landesdirektion Sachsen (LDS)

[Hervorhebungen und Querverweise by Oeconomicus]

.
„Die Lan­des­di­rek­ti­on Sach­sen muss die Ka­pa­zi­tät der Asyl-Not­un­ter­künf­te kurz­fris­tig er­neut in er­heb­li­chem Um­fang ausweiten. Ab mor­gen wer­den des­halb auf dem Ge­län­de der Erst­auf­nah­me­ein­rich­tung in Chem­nitz-Ebers­dorf wei­te­re Zel­te mit ei­ner Ka­pa­zi­tät von ins­ge­samt 550 Plät­zen auf­ge­baut. Zu­sätz­lich wird die Zahl der auf dem na­he ge­le­ge­nen Ge­län­de der Be­reit­schafts­po­li­zei er­rich­te­ten Zel­te auf ins­ge­samt 30 er­höht, so dass dort ins­ge­samt 300 Asyl­be­wer­ber ein ers­tes Quar­tier er­hal­ten kön­nen.
.
„Dar­über hin­aus ent­ste­hen wei­te­re Plät­ze in Zel­ten, die auf dem Are­al der Fach­hoch­schu­le der Säch­si­schen Ver­wal­tung in Mei­ßen er­rich­tet wer­den. Wei­te­re 130 Asyl­be­wer­ber kön­nen in ei­nem be­reits vor­han­de­nen Zelt­la­ger des Deut­schen Ro­ten Kreu­zes bei Dip­pol­dis­wal­de un­ter­ge­bracht wer­den.
.
„Ge­gen­wär­tig lau­fen für die er­wei­ter­te Un­ter­brin­gung die er­for­der­li­chen Maß­nah­men zur Ab­si­che­rung der so­zia­len und medizini­schen Be­treu­ung so­wie für den Wach­dienst und die Ver­pfle­gung der neu an­kom­men­den Asylbe­werber.“
.
„Hin­ter­grund der er­wei­ter­ten Not­un­ter­brin­gung ist die über­ra­schen­de Ankündigung der zu­stän­di­gen Bun­des­be­hör­de, in den nächs­ten Ta­gen bis zu 1300 neue Asyl­be­wer­ber nach Sach­sen zu überweisen. Ei­gent­lich wa­ren für den frag­li­chen Zeit­raum zu­nächst nur et­wa 600 neue Asyl­be­wer­ber avi­siert.“
.
„Die ge­ra­de erst um zu­sätz­li­che Not­quar­tie­re in Mei­ßen er­wei­ter­ten Ka­pa­zi­tä­ten der Erstaufnahmeeinrich­tung (s. Medieninformation 064/2015 der LDS vom 16.7.2015) sind mit den bis­her ab­ge­kün­dig­ten Zu­gän­gen aus­ge­las­tet. Zur Ver­mei­dung von Ob­dach­lo­sig­keit muss die Lan­des­di­rek­ti­on Sach­sen da­her wei­te­re Op­tio­nen für kurz­fris­tig ver­füg­ba­re Un­ter­brin­gungs­mög­lich­kei­ten nut­zen, um die nun zu­sätz­lich in Sach­sen zu er­war­ten­den Asyl­be­wer­ber zu be­her­ber­gen.“
.
Im ers­ten Halb­jahr 2015 hat der Frei­staat Sach­sen be­reits 10.500 Asylbewer­ber neu auf­ge­nom­men, im glei­chen Zeit­raum des Vor­jah­res wa­ren es 3800.
.
Die Erst­auf­nah­me­ein­rich­tung ist der­zeit be­reits mit über 3000 Asyl­be­wer­bern be­legt.
.
Quelle:
Pressemitteilung [065/2015 – 17.07.2015] Landesdirektion Sachsen (LDS)
.
.
Anmerkung:
Der Sächsischen Staatsregierung sollte bekannt sein, dass es insbesondere zur Erstellung von zeitlichen Planungen ein überaus segensreiches Tool gibt, welches als KALENDER bekannt ist.
Sollte man zufällig einen solchen Kalender zur Hand haben und des Lesens und Verstehens mächtig sein, stellt man fest, dass es auch in unseren Breiten eine Jahreszeit gibt, die als Winter bekannt ist.
Naturgemäß ändern sich während dieser Periode die Außentemperaturen ganz erheblich, was den Wohlfühleffekt in Zelten erheblich einschränkt.
Da nun zwischenzeitlich auch über signifikante Lieferprobleme von Wohncontainern berichtet wird, sollte man sehr zeitnah über Alternativen zu solchen Unterbringungskonzepten nachdenken !!
Dabei wäre es auch von Vorteil die Zunahme von Flüchtlingswellen während der kalten Jahreszeit speziell aus Osteuropa zu berücksichtigen, also Ayslsuchenden die das nötige „Wintergeld“ zuhause nicht aufbringen können … übrigens kein neues Phänomen !!
.
Ihr Oeconomicus
.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s