Struktur-Reformen, oder: ‚Du bist der Depp‘ !


Struktur-Reformen, oder: ‚Du bist der Depp‘ !
.
In seiner unverwechselbaren Art hat Frank-Markus Barwasser (vulgo: Erwin Pelzig) mal wieder pointenreich sein Publikum begeistert.
In einer messerscharfen satirischen Betrachtung beleuchtet er das Spannungsfeld zwischen EU-Agrarsubventionen, Struktur-Reformen , IWF-Ausbeutungsmaßnahmen, den Verbrauchern und dem europäischen Steuerzahler.
.
Bei allem Witz, der so manchen Zuschauer zu Lachanfällen reizt, sollte nicht vergessen werden, dass wir, die europäischen Wähler mit unserem Kreuzchen auf dem Wahlzettel für solche unsäglichen Zustände verantwortlich sind und damit einen jener Gründe liefern, warum hoffnungslose Menschen fern jeglicher Zukunftsperspektiven sich dazu entschließen, als Flüchtlinge die Reise ins ‚gelobte Land‘ anzutreten.
Die immer wieder beschworenen Werte des EU-Friedensprojekts mag man sich auch anders vorstellen!
.
Viel Vergnügen mit Erwin Pelzig:
.

.
.
Mitschrieb:
.

„Bleiben wir mal bei der Wahrheit .. und die Wahrheit ist, die Europäische Union subventioniert die Europäische Landwirtschaft jedes Jahr mit vielen Milliarden Euro.
Davon profitieren Alle, auch Europas Tomatenbauer .. haben in den vergangenen Jahren auch kräftig kassiert, fast 400 Millionen Euro im Jahr.

Da freut sich natürlich der italienische Tomatenbauer, weil er seine Tomaten viel billiger anbieten kann, als sie in Wirklichkeit sind. Und was er in Europa nicht verkaufen kann, verscherbelt er dann als Tomatenmark nach Afrika, zum Beispiel nach Ghana. Jetzt ist also das italienische Tomatenmark in Ghana und ist dort viel billiger als die einheimische ghanaische Tomate.
Warum ist es billiger?
Klar, wegen der Subventionen, aber nicht nur.
Der Internationale Währungsfonds hat nämliche vor 15 Jahren mächtig Druck gemacht auf Ghana und hat Struktur-Reformen angemahnt. Und Struktur-Reformen, meine Damen und Herrn, das haben wir inzwischen gelernt, das klingt immer ganz hübsch, heißt am Ende: „Du bist der Depp!“

Und ‚der Depp‘ war in dem Fall Ghana, die mußten nämlich ihre Zölle senken oder abschaffen und deswegen wurde das italienische Tomatenmark in Ghana so billig.
Da freut sich natürlich der ghanaischen Tomatensossen-Esser, daß er günstig einkaufen kann; nicht freuen konnte sich der ghanaische Tomatenbauer, weil er nämlich seine Tomaten wegschmeißen und seine Tomatenpflücker heimschicken konnte.
Die Wahrheit allerdings ist, viele ghanaische Tomatenpflücker sind eben nicht heimgegangen, sondern sind geflüchtet, sind geflohen aus Ghana raus, nach Europa, nach Italien.
Ich fass‘ jetzt nochmal kurz zusammen:
Das italienische Tomatenmark war jetzt in Ghana und der ghanaische Tomatenpflücker war plötzlich in Italien.
Vielleicht sind sie sich auf ihrer Reise irgendwann im Mittelmeer sogar begegnet.
Aber Spaß beiseite, was macht jetzt der ghanaische Tomatenpflücker in Italien ?
Kein Witz, sondern die Wahrheit:
Er pflückt wieder Tomaten, allerdings auf italienischen Tomatenplantagen, zu Hungerlöhnen, die im Vergleich zu dem, was er daheim hatte, ja so richtig katastrophal noch schlechter sind; was die EU-Tomate noch billiger macht, so dass der ghanaische Pflücker in Italien dazu beiträgt, dass das italienische Tomatenmark in Ghana den Markt zerstört, weswegen noch mehr ghanaischen Tomatenpflücker praktisch sich auf den Weg nach Italien machen, wo sie erst mal von der Mafia empfangen werden.

Ja, die Mafia kassiert nämlich auch mit und vermittelt diese armen Menschen als Sklaven, als Illegale auf die Tomatenfarmen, wo sie dann unter härtesten Bedingungen, ohne Krankenversicherung in ‚Hundehütten‘ hausen, Tomaten pflücken dürfen, die dann wieder als Tomatenmark in Ghana landen, bis irgendwann der letzte ghanaische Tomatenpflücker sich auf den Weg macht nach Italien, wo dann die Mafia, also die EU, dann wieder das Tomatenmark …!
Jetzt frag‘ ich mich halt eines: Brauchen wir wirklich Entwicklungshilfe, oder reicht nicht einfach eine Revolution ?“

.
Got the picture ?
.
Ihr Oeconomicus
.
.
korrespondierende Beiträge
.
25.01.2015
Grüne Absurditäten aus dem Instrumentenkasten totalitärer Regime
.
24.10.2014
Strukturreformen in der Eurozone
.
25.09.2014
ESSEN: Ist noch Suppe da ?
.
19.09.2014
Grüne im Asyl-Chaos
.
17.08.2014
‘Merkel kaputt’ – Stimmungsbilder aus Italien
.
05.10.2013
“Etwas besseres als den Tod findest Du überall”
.
22.08.2012
Vergiftete Geschenke: Wie die EU Afrika in die Armut treibt
.

3 Kommentare on “Struktur-Reformen, oder: ‚Du bist der Depp‘ !”

  1. mikeondoor sagt:

    …nein, hier der wissenschaftliche Beweis:

    Wissenschaftlich erwiesen: Alles Vollidioten außer Ihnen
    http://www.der-postillon.com/2015/03/wissenschaftlich-erwiesen-alles.html

    Gefällt mir

  2. Stefan Mohr sagt:

    Das wird der nächste Gau !!

    http://www.gemeingut.org/gabriel-stoppen/

    Alles gute wünsche ich

    Astrid Mohr

    Gefällt mir

    • Oeconomicus sagt:

      „Das wird der nächste Gau !!“

      Das ist er bereits und entwickelt sich nahezu schleichend zum Supergau!

      Wer dies bezweifelt, sollte sich vertrauensvoll an Stadtkämmer wenden, die nicht mehr wissen, wie sie Flüchtlingsheime und Folgekosten der Flüchtlings-Bewegung finanzieren sollen.

      Der ultimate Rat:
      Einfach all diejenigen zur Kasse bitten, die sich so leidenschaftlich für ein ‚buntes Deutschland‘ einsetzen!

      Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s