Putting the Dollar in Jeopardy


For 70 years, a key element of American power has been the dollar’s standing as the world’s premier currency. But Washington’s repeated use of economic sanctions as a foreign policy weapon has encouraged China and other powers to consider financial alternatives, write Flynt and Hillary Mann Leverett.
[…]
Gold and Dollar Hegemony 1.0
Dollar primacy was first enshrined at the 1944 Bretton Woods conference, where America’s non-communist allies acceded to Washington’s blueprint for a postwar international monetary order. Britain’s delegation — headed by Lord Keynes — and virtually every other participating country, save the United States, favored creating a new multilateral currency through the fledgling International Monetary Fund (IMF) as the chief source of global liquidity.
[…]
Oil and Dollar Hegemony 2.0
To this end, U.S. administrations from the mid-1970s devised two strategies. One was to maximize demand for dollars as a transactional currency. The other was to reverse Bretton Woods’ restrictions on transnational capital flows; with financial liberalization, America could leverage the breadth and depth of its capital markets, and it could cover its chronic current account and fiscal deficits by attracting foreign capital at relatively low cost. Forging strong links between hydrocarbon sales and the dollar proved critical on both fronts.
[…]
The China Challenge
Still, history and logic caution that current practices are not set in stone. With the rise of the “petroyuan,” movement towards a less dollar-centric currency regime in international energy markets — with potentially serious implications for the dollar’s broader standing — is already underway.
[…]
Flynt Leverett and Hillary Mann Leverett – consortiumnews


One Comment on “Putting the Dollar in Jeopardy”

  1. almabu sagt:

    Wenn man – wie ich das für gewöhnlich tue – in Konflikten um Verständnis für die Positionen BEIDER Seiten wirbt, dann muss das natürlich auch für die Position der USA gelten.
    Die ellenlange Liste der Kritikpunkte am Imperium will ich deshalb erst gar nicht bemühen, nur:
    Wem wäre damit eigentlich gedient, wenn der Dollar wertlos wird?
    Würde das Imperium dann sagen, „sorry, Leute, war nicht so gemeint“ und sang- und klanglos aus der Geschichte abtreten? Würden Unruhen und Bürgerkriegsszenarien in den Atomwaffen-starrenden USA die Welt sicherer machen?
    Es wäre für die Welt in der Tat notwendig, ebenso wie die Zukunft Russlands in der Welt, auch die Zukunft, die Rolle und das Zusammenleben mit den USA auf unserem einzigen Planeten zu durchdenken und zu planen.
    Sicher ist:
    Sie werden (und sollen) nicht einfach verschwinden. Wir werden auch künftig alle miteinander leben wollen und müssen.
    In so fern müssen auch in der Ukraine-Krise gesichtswahrende Lösungen für den unsäglichen Obama gefunden werden, weil sonst die reale Gefahr besteht, dass Hillary Clinton mit einem republikanischen Gegenkandidaten in einen Wettlauf der Provokation und demonstrierter Stärke eintritt, der eine Lösung dieser schwelenden Krise zusätzlich erschwert…

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s