Aprilscherz eines handlungsreisenden Dogmatikers?



Stammbaum der Schweizerischen Eidgenossenschaft
public domain
Source: Ludwig Suter: Schweizer Geschichte für Schule und Haus. Einsiedeln 1912

.
.

Seit Generationen plagt die Bevölkerung der Schweizerischen Eidgenossenschaft ein diffuses Gefühl hinsichtlich erfolgreich praktizierter direkter Demokratie.
Dieser Gedanke könnte Herrn Gauck geleitet haben, als er sich anlässlich seines Staatsbesuches den Schweizern als vermeintliche Instanz zum Thema Demokratie präsentierte.

„Die direkte Demokratie kann Gefahren bergen, wenn die Bürger über hochkomplexe Themen abstimmen“

so Gauck, wohlwissend dass die Stimm-Bürger seines Gastgeber-Landes nur selten über einfache Sachthemen befinden.
Diese Erkenntnis könnte übrigens einer der Gründe sein, warum man versucht, einen Schweizer EU-Beitritt ohne Volksabstimmung zu erzwingen!
In seiner Erwiderung, die durchaus als Seitenhieb zu verstehen war, testete der Schweizer Bundespräsident, Didier Burkhalter die Nehmerqualitäten seines Staatsgastes:

„Europa könnte durchaus etwas mehr Schweiz ertragen“

.

Joachim Gauck scheint überigens beim Studium seiner Rede nicht aufgefallen zu sein, dass er sich mit dieser Aussage als Bedenkenträger outete.
Wer sich an seine Europarede erinnert, hat noch im Ohr:

„Mehr Europa fordert mehr Mut bei allen!
Europa braucht jetzt nicht Bedenkenträger, sondern Bannerträger,
nicht Zauderer, sondern Zupacker, nicht Getriebene, sondern Gestalter.“

Der geneigte Leser mag erkennen, dass sich Gauck bei Gegenüberstellung beider Zitate selbst ad absurdum führte.

.

Jedoch ist einzuräumen, dass auf deutsche Verhältnisse angewandt, das geschilderte Gefahrenpotential kein Hirngespinst eines Predigers ist.
Im Gegensatz zur Schweiz werden hierzulande solch hochkomplexe Themen seitens geschätzter Bannerträger, also System-Medien, menschenfreundliche Stiftungen oder bezahlte Experten, kaum ergebnisoffen diskutiert.
Andersdenkende, insbesondere beim Aufwerfen unangenehmer Fragen, oder bei dezidierten Hinweisen auf politisch gerade nicht erwünschte Zusammenhänge, werden  je nach Thema, von angeheuerten Polit-Hyänen oder charmant-glaubwürdig wirkenden, unabhängigen Semantikern gerne als Sozialromantiker, Anti-Europäer, Nationalisten oder Verschwörungs-Theoretiker diffamiert.

Würde man also in Täuschland ‚direkte Demokratie‘ nach Schweizer Blaupause umsetzen, wären schwarze und sonstige Nullen gezwungen, dem erklärten Willen des Volkes zu folgen, da man sonst mit Bannerträgern rechnen müsste, deren Ruf ‚es ist Zeit zu gehen!‘  auf allen Marktplätzen zu hören wäre.

.
.

Ihr Oeconomicus


8 Kommentare on “Aprilscherz eines handlungsreisenden Dogmatikers?”

  1. Für Oeconomicus vielleicht ein Alptraum….

    aktueller Vortrag von Prof. Dr. Franz Hörmann….. ein Pfadfinder ….-oder?

    http://mongos-weisheiten.blogspot.de/2014/04/transformations-statt-revolution-franz.html

    ha, ha, einfach mal reinhören…..

    menschliche Arbeit wird kaum noch benötigt….

    von Thünen läßt grüßen, siehe mein dortiger Kommentar….

    https://oconomicus.wordpress.com/category/okonomie/a-namensregister/johann-heinrich-von-thunen/

    Jo Gauck sollte mal nach Wien zum echten Gaukler Franz Hörmann und einfach mal
    zuhören…. und dann zurücktreten oder mal neu denken lernen….,

    kein Aprilscherz….. das Geldsystem ist ein Taschenspielertrick…..

    Gefällt mir

  2. „Bekommen wir jetzt eine Revolution von Oben…. oder war das ein “Aprilscherz” ????“,
    siehe Vorkommentar

    Antwort:

    Natürlich war die Rede unsere Bundespräsidenten noch sehr oberflächlich – oder?
    Warum hat er nach seinem Kerngedanken – das Volk hätte eine Holschuld nicht gleich nachgelegt?
    Ein paar Tage vorher hatte der Bundespräsident noch sinngemäß dargelegt, das Volk könne nicht entscheiden, da es oft um hochkomplexe Vorgänge ginge.

    Keine öffentliche Frage zu den Offshore Banken und deren Wirken im rechtsfreien Raum.
    Haben sie die Privatbanken hier nicht selbst eine Möglichkeit geschaffen Geld ohne jegliche
    Kontrolle aus den Nichts per Knopfdruck zu erzeugen und ohne dafür irgendwie rechenschaftspflichtig zu sein? Sehr zum Nachteil der ehrlichen Bevölkerung?

    Zur Information:
    „Zumeist bezeichnet der Begriff Offshore-Finanzplatz (wörtlich küstenferner Finanzplatz, Finanzplatz jenseits der Küste) Standorte, die sich durch niedrige Steuern, ein hohes Maß an Vertraulichkeit und Geheimhaltung (keine Weitergabe von Informationen über Finanztransaktionen und Eigentumsverhältnisse) und eine minimale Finanzmarktaufsicht und -regulierung auszeichnen (siehe auch Steueroase). Ansässige Banken und andere Finanzinstitutionen wickeln einen Großteil ihrer Geschäfte im Ausland ab und die Transaktionen und Anlagesummen sind im Vergleich zum Umsatzvolumen der lokalen Realwirtschaft extrem groß.
    Viele Offshore-Finanzplätze liegen auf kleinen Inseln. Zumeist handelt es sich um ehemalige britische Kolonien oder Dependenzen, woher ursprünglich auch die Bezeichnung stammt (übersetzt so viel wie jenseits der Küstenregion, d. h. in internationalen Gewässern liegend). Allerdings ist Offshore heute in diesem Zusammenhang nicht geographisch, sondern vielmehr juristisch zu verstehen: die Finanzplätze liegen außerhalb der üblichen Rechtsnormen“
    http://de.wikipedia.org/wiki/Offshore-Finanzplatz Stand 13.04.2014

    Das gegenwärtige System, das sich Finanzindustrie nennt produziert Geld, es ist mittlerweile weltweit soviel Geld geschöpft worden, das die Welt zu ersticken droht.
    Erstickung durch Verschuldung….,

    und wie wurden bisher solche Blockaden gelöst?

    Was erzählt unds da ein alter Mann Namens Egon Bahr?

    „Ich, ein alter Mann, sage euch, dass wir in einer Vorkriegszeit leben”. “Hitler bedeutet Krieg”, habe sein Vater 1933 zu ihm gesagt. Als Heranwachsender habe er das nicht geglaubt. Und so sei das jetzt wieder. “In der internationalen Politik geht es nie um Demokratie oder Menschenrechte.
    Es geht um die Interessen von Staaten. Merken Sie sich das, egal, was man Ihnen im Geschichtsunterricht erzählt“. SPD-Urgestein Egon Bahr traf in der Ebert-Gedenkstätte Heidelberger Schüler am 3. Dezember 2013
    Siehe:http://www.rnz.de//heidelberg/00_20131204060000_109801352-Egon_Bahr_schockt_die_Schueler_Es_kann_Krieg_g.html

    Warum sagt der Egon Bahr nicht…. es geht um Banken????
    Wem gehören die Staaten? Wem dient die Staatsmacht ??? – na, wem wohl???

    Wir Menschen verfügen über kein faires Geldsystem, es profitieren nur ganz wenige davon,
    der Rest wir systematisch versklavt – oder?
    … das aktuelle Geldsystem wurde von Menschengeschaffen, wir können es auch ändern,
    wenn wir es wollen….aber wie?

    http://www.youtube.com/watch?v=gASxXqcip4E Die Fehler im aktuellen Geldsystem im 8 Minuten

    Die Frage ist, warum kriecht der erste Mann im Staate den Bankstern letzten Endes doch in den Popo?
    …..und stellt polemisch nur fest, das Volk hätte eine Holschuld?

    Statt selbst die richtigen wegweisenden Fragen zu stellen? …… warum wohl?

    Professoren erklären den Betrug im System……, das nochmal zur Information,
    um selbst die richtigen Fragen stellen zu können.

    Krim-Krise ein Symptom … ein bewußt inszenierter Gau mit Zündeffekt?

    Jo Gauck stellt bewußt keine Fragen, er duldet den Betrug – oder?
    So bleibt seine im vorhergegangen Kommentar benanne Rede, doch auch nur ein

    Aprilscherz eines handlungsreisenden Dogmatikers?

    Unser kluger Bundespräsident……, April, April, April, April…..!!??

    Gefällt mir

    • Kleiner Nachtrag, um zu begreifen was da gerade läuft.

      Warum verschließt die breite Masse in allen Schichten der Bevölkerung davor die Augen?

      „Es gibt zwei Wege, eine Nation zu erobern und zu versklaven. Einerseits durch das Schwert. Andererseits durch Schulden.“

      Zitat : US Präsident John Adams

      Gefällt mir

  3. Donerwetter, will Jo Gauck …“gewulft“ werden, hat der den universellen Betrug mit der
    Tendenz zum perfekten Verbrechen im aktuellen Geldsystem erkannt oder nicht?

    Er hat noch ein paar Jahre, warum soll er sich noch den Streß mit dem Präsidentenposten
    machen…… oder was steht dahinter ?

    siehe:

    http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Joachim-Gauck/Reden/2014/04/140409-Bankentag-Eroeffnung.html

    „…..Henry Ford, dem amerikanischen Industriellen, wird folgende Feststellung zugeschrieben:

    „Es ist gut, dass die Menschen das Bank- und Geldsystem nicht verstehen, sonst hätten wir eine Revolution noch morgen früh.“

    In einem Punkt muss ich da widersprechen:
    Es ist ganz und gar nicht gut, wenn Bürger einen wichtigen Wirtschaftssektor nicht hinreichend verstehen und verstehen können. Es ist nicht gut, wenn es vielen schwerfallen muss, Sachverhalte zu durchdringen, weil ganze Teilbereiche der Gesellschaft auf kaum durchschaubare Art verflochten sind. Selbst Experten haben oft nicht nachvollziehen können, was auf den Finanzmärkten tatsächlich vor sich ging.

    Banken, ich habe es eben erwähnt, haben hier eine Bringschuld. Aber Bürger haben auch eine Holschuld!
    Wer die Quellen unseres Wohlstands verstehen, persönliche Chancen nutzen und Risiken einschätzen will, der muss sich informieren und in Finanzfragen kompetenter werden. Er darf sich nicht auf den Standpunkt zurückziehen, dass man über Geld nicht spricht.

    Zum informierten Bürger gehört eine ökonomische Grundbildung. Studien belegen, dass viele Deutsche hier Nachholbedarf haben. Ich weiß, dass einiges getan wird, um ökonomisches Wissen kreativ zu vermitteln. Da gibt es Planspiele, bei denen junge Menschen an der Börse handeln oder Firmen gründen und wie Unternehmer agieren, von der Produktentwicklung bis hin zu Marketing und Vertrieb.
    Auch der Bankenverband leistet auf diesem Gebiet einen guten Beitrag. Trotzdem frage ich mich:
    Wird die ökonomische Bildung in unseren Schulen und Berufsschulen ausreichend berücksichtigt? Hat das Wissen über ökonomische Zusammenhänge den gleichen Rang, den die Ökonomie für unser Leben und Wirtschaften hat?

    Möchte mal wissen, wer BP Jo Gauck den Popo versohlt und und diesen Text ins Ohr gesetzt hat ?……

    Bekommen wir jetzt eine Revolution von Oben…. oder war das ein „Aprilscherz“ ????

    Nach seine vorherigen Gelaber hat er wohl den Redenschreiber gewechselt, ich würde ihm auch mal eine Rede schreiben wollen.
    Nachdem ich mal 1989 einen Deal mit Günter Gaus Management hatte, wäre ein Return jetzt gerecht .. ein Neues Forum MV läßt grüßen!

    Andersdenkende und Kluge vereinigt Euch – noch sind wir nicht verloren!!!!!

    Gefällt mir

  4. Pispers zu Gauck bleibt aktueller denn je

    Gefällt mir

  5. Joachim Gauck

    ein Nachruf zum 1. April mit Schweizer Käse…..oh, …… ha!

    Joker, geschickter Agent, Mietmaul, Wendehals oder nur einfach clever?

    Nein, unser BP ist nur stink normal eitel, elegant im Flirt und in der Anpassung.

    Seine zur Schau gestellte Selbstgefälligkeit macht einer zielgerichteten oberflächlichen Schein-Elite richtig Spaß und Freude: „ ist alles nicht so heiß gekocht und eigentlich nur Theater „ , wer das nicht begreift hat selber Schuld – oder?

    Jo kann alles: Gottspieler, Revolution und das Ding mit der Freiheit der
    Andersdenkenden umspült er mit Honig- und Brechreizgestik locker innerhalb von
    Minuten bei Sonne oder im Nebel…. bei Beifall oder dem Gegenteil.

    Mit Tränen der Selbstrührung oder heldenhaftem Pathos stellt er
    sich auf die Kanzel und auf einen Sockel gleichzeitig, das kann er aber auch ganz Staatsmännisch!!!

    Das Leben muss Spaß machen, so einfach ist das ! … wer begreift das schon?

    Da hat unser Bundespräsident ganz eigene Komplexe, ……was heißt hier komplexe Zusammenhänge?

    Solange Jo sein Spielchen hat zwischen Bewunderung und Zorn hat – lebt er richtig
    auf, ein ebenbürtiger A – Postel eben, einem echt sagenhaften himmlischen Postbote,
    den es zu übertreffen gilt, warten wir es ab.

    Jo Gauck hat es eben drauf – Gedanken sind frei…. ein Glück!

    In diesem Sinne bleibt mir nur die Bemerkung aus norddeutschem Land,
    der Fisch riecht zuerst am Kopf, um das mal höflich auszudrücken.

    Noch hat er als Bundespräsident a.D. sein letztes Büchlein nicht schreiben lassen,
    Hauptsache wir können später noch lachen und weinen zugleich…….???
    …. und werden bis dahin nicht zu stark beschädigt!!!!

    – wenn nicht alles so ernst wäre……., bis später ! Ihr Uwe E. Mertens

    http://vimeo.com/89320364 Befreiung …wir sind das Volk

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s