Eskalation in Madrid – ein Augenzeugenbericht


Die Büttel der Euro-Mafia waren wieder auf der Bühne des Lebens im vollen Einsatz, Nachdem am Samstag Abend der Marsch der Würde aus 36 spanischen Städten in Madrid eintrafen.
Grund für den Massenprotest ist die seit Jahren prekäre wirtschaftliche Lage im Land. Mehr als jeder Vierte ist arbeitslos, besonders stark sind die Jugendlichen betroffen.

.

Rund 300 Gewerkschaften und Organisationen hatten zu den Demonstrationen aufgerufen. Teilnehmer kamen aus den Regionen Andalusien im Süden, Katalonien im Osten, Asturien im Nordosten und der Extremadura im Westen. Sie hielten die Flaggen ihrer Regionen hoch und riefen Parolen wie

“Nein zur Arbeitslosigkeit, Nein zum Exil, Nein zur Unsicherheit, marschiert für die Würde!”

Die Proteste standen unter dem Slogan:

“Brot, Arbeit und Wohnung für alle”

Auf Plakaten forderten die Kundgebungs-Teilnehmer unter anderem:

“Die Krisenfolgen sollen die Banker zahlen”

Sirenen heulten den ganzen Tag und den ganzen Abend. Die Stimmung war weitestgehend angespannt doch friedlich. zumindest, bis die Polizei über Lautsprecher bekannt gab, dass die Proteste ab 21:30 Ortszeit zu beenden seien, da ab jener Zeit diese illegal wären.

Demonstranten warfen daraufhin Steine und Feuerwerkskörper auf Polizisten, welche mit Gummigeschossen und dem Einsatz von Reizgas und Gummiknüppeln antworteten. Die Straßenschlachten hielten beide Seiten in Atem, wobei die Polizei am Ende doch die Oberhand behielt.
Beide Seiten schenkten sich nichts und die Brutalität war auf beiden Seiten zu spüren und es ist im Nachhinein schwer zu sagen wer im Recht war und wer überzogen reagierte.

Mindestens 100 Menschen wurden verletzt und 17 verhaftet, als die Polizei die Demonstration auflöste.

Wertloses muss mit Gewalt geschützt werden, wertvolles hat beständigkeit und wird von allen geachtet, Politiker ausgenommen, die schaffen es auch wertvolles zu entwerten.

.

Quelle: indexexpurgatorius

.
.

.
.

.
.

.

2 Kommentare on “Eskalation in Madrid – ein Augenzeugenbericht”

  1. hanny sagt:

    Es bringt nichts sich auf die Regierung zu verlassen, man muss die Sache selbst in die Hand nehmen, das Volk muss sich neu organisieren und sich selbst neu erfinden, das geht, man muss es nur wollen!
    Und man muss sich gegenseitig vertrauen. Um so früher man anfängt, um so schneller hat man Ergebnisse !!

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s