Hellenische Vorbereitungen zur Vergabe von Öl- und Gas-Lizenzen ?


Hellenische Vorbereitungen zur Vergabe von Öl- und Gas-Lizenzen ?
.
Jenseits öffentlicher Wahrnehmungen scheint man sich in Athen auf die Stunde Null vorzubereiten.
.
Dies geht aus einer Meldung des World Oil News Center unter Bezug auf Bloomberg Athen hervor.
.
Zu diesem von unseren geschätzten Qualitätsmedien weitgehend ausgesparte Thema habe ich bereits im Mai 2011 notiert:
.
Dem Vernehmen nach macht man sich in Griechenland öffentlich Gedanken über einen Öl-Gas-Pensionsfonds.
Hierbei geht es wohl kaum um die Förderanlagen in Kavala, die kaum nennenswerte Ergebnisse abliefert.
Gerüchteweise soll es im Ionischen Meer relativ leicht ausbeutbare, gigantische Öl- und Gasvorkommen geben.
Da stellt sich doch gleich die Frage, wer der aussichtsreichste Kandidat für die Bohrrechte sein wird.
USA, Russland oder gar China?
.
Dies könnte die politschen Interessen Amerikas [Papandreous Besuch am 9.03.2010 bei Obama], der Besuch Papandreous am 16.02.2010 in Moskau und das finanzielle Engagement China’s [Übernahme der Hafengesellschaft in Piräus im Nov.2008] in einem besonderen Licht erscheinen lassen.
.
Der griechische Energie-Minister Yiannis Maniatis soll, so wird kolportiert, bereits Ende April 2011 zu Verhandlungen über die Bohrrechte der [vermeintlichen?] „Bonanza“ nach Norwegen gereist sein, um sich mit dem dortigen Amtskollegen, Per Rune Henriksen, zu treffen.
Wahrlich spannende Zeiten – selbstverstandlich können Sie, werte Leser daran teilhaben.
+
Nachträge zu den griechischen Öl- und Gasvorkommen
.
16.September 2011
.
Das griechische Umwelt- und Energieministerium hat diese Woche den Startschuss für die Förderung von Öl und Gas vor der griechischen Küste gegeben. Es lud alle potenziellen Interessenten ein, sich zunächst um die Rechte zu Probebohrungen und geologischen Untersuchungen zu bewerben. Dies soll im Ionischen Meer (also an der Westküste Griechenlands) und vor der Küste Kretas geschehen.
.
Es liegen allerdings umfangreiche geologische Gutachten unter anderem der Universität Kreta vor, die belegen, dass es Öl- und Gasvorkommen gibt und wo diese liegen. So erwartet das Ministerium, dass die Probebohrungsphase auch nur drei Monate dauern wird – dann werden die endgültigen Lizenzen vergeben. Das Ministerium rechnet damit, binnen 15 bis 20 Jahren Öl im Wert von rund 40 Milliarden Euro fördern zu können, meldet die Zeitung Kathimerini. Davon wird Athen Lizenzen in Höhe von rund 15 Milliarden Euro erhalten.
Als Interessenten für die Probebohrungen haben sich bislang informell der Norwegische Staatskonzern Statoil und der US-Konzern Noble Energy (die gerade vor und für Zypern/Israel mit der Gasförderung begonnen haben) gemeldet. Inoffiziell haben Interesse an der spätere Förderung Noble, Statoil Shell, die zypriotische Energean Oil und der griechische Staatskonzern Hellenic Petroleum angemeldet. 2012 soll die Förderung bereits beginnen.
.
Die nun ausgewählten Gebiete im Ionischen Meer und vor Kreta sind geopolitisch unumstritten – anders als die Gebiete um die Inseln in der Ägäis, unter denen ebenfalls große Öl- und Gasvorkommen liegen. Allein deshalb erhebt die Türkei immer wieder Anspruch auf einige der Inseln. Es geht dabei nicht um die paar kahlen Felsen, sondern um die Rohstoffe darunter. So hat die Türkei gerade vor ein paar Tagen ein norwegisches Forschungsschiff gechartert und dies in die Gewässer vor der kleinen Insel Kastelorizo entstandt.
.
Kastelorizo


Bildquelle, Bildrechte und Lizenzgenehmigung: gemeinfreie Creative Commons-Lizenz – Urheber: Pitichinaccio

gehört zu einer Inselgruppe östlich von Rhodos, nur drei Kilometer vor der türkischen Küste.
.


Bildquelle, Bildrechte und Lizenzgenehmigung: gemeinfreie Creative Commons-Lizenz – Urheber Chris Vlachos

Ausgerechnet hier, vor malerischer Kulisse, hatte der griechische Staatschef Giorgios Papandreou 2010 die massiven Schwierigkeiten Griechenlands bekanntgegeben
.

.
Zufall oder politisches Signal an die Türkei und an Eingeweihte? Griechenland hat bereits gegen die türkischen Forschungen offiziell protestiert, wird in Ankara aber wohl auf taube Ohren stoßen.
.
Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit bleiben derzeit auch die Spannungen um die Probebohrungen zur Gasförderung vor Zypern, gegen die die Türkei heftig interveniert, die aber bereits begonnen haben. Ankara begründet den Protest offiziell damit, dass damit Nordzypern und die dortige türkische Bevölkerung ja von den Förderungen nicht profitieren würde. Ankara droht sehr klar und direkt mit einer Militärinvervention, sollten die Probebohrungen beginnen. Die zypriotische Aussenministerin ließ gerade erst wissen, dass Zypern schon mal sicherheitshalber den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen über die Lage informiert hat und sich „der Rückendeckung der internationalen Gemeinschaft versichert habe“, was immer dies bedeuten mag.
.
Soweit zur Faktenlage. Nun lassen sich trefflich einige Fragen stellen, beispielsweise:
.
  • Warum beginnt Griechenland erst jetzt mit den Öl- und Gasförderungsaktivitäten, wenn doch bereits schon seit 15 Jahren bekannt ist, dass es diese Vorkommen gibt?
  • Warum sagte gerade vor ein paar Monaten Premier Papandreou noch auf einer Pressekonferenz „wir haben kein Öl“, als er explizit danach gefragt wurde?
  • Warum ist schon jetzt die Rede davon, dass Hellas dann wohl „nur“ ein Drittel der Einnahmen aus der Öl- und Gasförderung bekommen wird – wenn doch mit Hellenic Petroleum ein staatliches Unternehmen existiert, dass sich mit der Förderung von Öl auskennt (da es – bescheidene – Mengen bereits in der Region um Kavala fördert)?
  • Warum kommen diese Aktivitäten jetzt – parallel mit der nunmehr auf offiziell vorbereiteten Staatspleite von Griechenland?
  • Warum haben die „Bilderberger“ zusammen mit den Ölfirmen vor Ausbruch der Krise ausgerechnet in Griechenland getagt?
    .
Nachfolgende Persönlichkeiten, so wird kolportiert, sollen an dieser Konferenz teilgenommen haben:
.
  • Königin Beatrix der Niederlande – Hauptaktionärin von Royal Dutch Shell
  • Jorma Ollila – Aufsichtsratsvorsitzender Royal Dutch Shell
  • Jeroen van der Veer – Chef Royal Dutch Shell
  • Eivind Reiten – Generaldirektor des Petroleumskonzerns Norsk Hydro
  • Thomas Thune Andersen – Chef Maersk Oil Dänemark
  • Anders Eldrup – Chef und Präsident von DONG Energie Dänemark
.
Welchen Grund es auch immer geben wird. Es zeigt sich, wie gefährlich es war und ist, damit zu warten, bis Griechenland schwach und die westliche internationale Gemeinschaft durch die Wirtschaftskrise geschwächt und zerstritten ist. Denn jetzt wittert die Türkei ihre Chance.
.
Hoffentlich findet der nächste Ölkrieg nicht direkt in Europa statt.
Ach und weil es so anschaulich ist, hier noch einmal Papandreous Statement, dass Griechenland angeblich kein Öl hat!
Schön, dabei auch die Körpersprache [bzw. Handbewegung zur Nase] zu beobachten.
.

.
Bei weiteren Recherchen bin ich u.a. auf diese Quellen gestossen:
.
Natural gas beneath Crete
.
Griechenland besitzt „Unmengen“ an Erdgas und Erdöl
.

.
Griechisches Gas
.
Greece has 40 billion barrels of oil, and thousands of tons of Gold and Uranium
.

.
Hintergrund-Bericht im Spiegel vom 18.03.1974
.
Der griechisch-türkische Konflikt um die Ägäis und ihr Erdöl treibt hart am Rand des Krieges – 16.08.1976
.

Ihr Oeconomicus

.
.
korrespondierende Beiträge
.
.
10.05.2014
Gerangel um Erdgas im Mittelmeer
.

.
.
04.11.2013
Ansichten zum großen Spiel um Macht und Öl
.
.
23.08.2012
Die Manipulation des Ölpreises
.
.

6 Kommentare on “Hellenische Vorbereitungen zur Vergabe von Öl- und Gas-Lizenzen ?”

  1. Toni sagt:

    Es ist schon seit Jahren geplant das Griechische Gas und Oel auszubeuten, damit die Konzerne möglichst viel Anteile bekommen musste zuerst der Griechische Staat mit Schulden überhaüft werden, dann musste das Griechische Volk in die Knie gezwungen werden und nun da korrupte Politiker regieren können die Rohstoffe mit einem Anteil von max. 33% für Griechenland geraubt werden. Diese Schweinerei haben auch diverse EU Staaten und ihre Banken mit organisiert.
    Lang lebe die korrupte EU und ihre Konzerne.

    Gefällt mir

  2. freund sagt:

    Auf die Ölvorkommen hat H. Dirk Müller letztes Jahr auch hingewiesen. Er wüsste was da läuft.

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s