Afrika: Aufschwung, Abenteuer, Ängste


Zur Jahrtausendwende galt Afrika unter Ökonomen als hoffnungsloser Kontinent. Keine 15 Jahre später ist das Bild dank Rohstoff-Boom und Reformen ein ganz anderes:
moderne Einkaufszentren, bis zu 10 Prozent jährliches Wirtschaftswachstum und rasch zunehmende Investitionen aus dem Ausland.
«ECO» zeigt in einer vierteiligen Serie Schweizer, die an Afrikas neuer Erfolgsgeschichte teilhaben und vom Aufschwung, von Abenteuern und Ängsten erzählen.
[…]
SRF

.

.
.

korrespondierende Publikationen

.

Afrika: weder hoffnungsloser Fall noch Aufstiegswunder
Seit mehr als zwei Jahren erscheinen immer wieder Artikel in Zeitungen und Zeitschriften und Berichte von Beratungsfirmen, die sich dem wirtschaftlichen Aufstieg Afrikas widmen. Im März 2013 präsentierte The Economist eine Ausgabe unter dem Titel „Africa Rising“.

Analyse
Die meisten der 49 Länder des subsaharischen Afrika konnten in den letzten Jahren ein positives Wirtschaftswachstum verzeichnen. Die Wachstumsraten des Bruttoinlandsprodukts (BIP) und der Exporte waren sehr hoch. Der Zufluss an Direktinvestitionen aus dem Ausland steigt. Wissenschaftliche Analysen verdeutlichen jedoch auch, wodurch der wirtschaftliche Aufstieg einzelner Länder Subsahara-Afrikas erschwert wird.

  • „„ Das Wirtschaftswachstum ist je nach Land sehr unterschiedlich. So verzeichnen die fragilen Staaten (etwa 25 Prozent der Länder Afrikas) derzeit ein Wachstum
  • von weniger als 4 Prozent, lediglich die rohstoffexportierenden Länder weisen ein Wachstum von über 6 Prozent auf.
  • „ Große Teile der Bevölkerung haben heute einen leicht höheren Wohlstand als vor zehn Jahren; die Millennium Development Goals wurden teilweise erreicht (Einschulungsraten, Lebenserwartung, Gesundheitsversorgung). Aber das Hauptziel – die Senkung der Zahl der Armen um 50 Prozent – wurde verfehlt.
  • „ In Afrika entsteht eine kleine Mittelschicht.
  • Afrika wird als „Kontinent der Zukunft“ bezeichnet, weil der Anteil junger Menschen an der Gesamtbevölkerung hoch ist. Aber die Jugend des Kontinents wird nur dann eine Zukunft haben, wenn ausreichend Arbeitsplätze geschaffen werden.

[…]
Prof. Dr. Robert Kappel – German Institute of Global and Area Studies, Institut für Afrika-Studien
PDF – [8 Seiten]

.
.

Wie leistungsfähig sind die Ökonomien Afrikas?
Der IWF prognostiziert in seinem „Regional Economic Outlook: Sub-Saharan Africa“ vom Oktober 2012 für Afrika weiterhin ein hohes Wachstum von 5 bis 6 Prozent für die Jahre 2012 und 2013.
Analyse
Anders als bei den zahlreichen pauschal-optimistischen Einschätzungen zur wirtschaftlichen Entwicklung Afrikas wird hier auf der Grundlage des Performanzindex Afrika (PIA) eine sehr viel differenziertere und weniger optimistische Analyse des Entwicklungspotenzials afrikanischer Volkswirtschaften vorgestellt. Die PIA-Rangliste von 40 subsaharischen Ländern zeigt, dass sich nur wenige Länder wirtschaftlich in nennenswerter Weise weiterentwickeln werden.

  • Spitzenplätze in der Rangliste belegen die seit Jahren bereits erfolgreichen Länder Seychellen, Mauritius, Botswana, Südafrika, Kap Verde, Gabun und Namibia. Ihnen folgt eine weitere Gruppe mit Swasiland, Lesotho und der Republik Kongo.
  • Alle Binnenländer und alle fragilen Staaten weisen grundsätzlich eine schlechtere wirtschaftliche Leistungsfähigkeit auf. Alle Sahelländer belegen untere Plätze in der Rangliste.
  • Einige Rohstoffländer wie Botswana, Namibia, Gabun und die Republik Kongo sind wirtschaftlich sehr erfolgreich, andere aber, wie Sambia, Nigeria, Kamerun, Guinea und die Demokratische Republik Kongo, können ihre Ressourcen nicht optimal nutzen.
  • Länder mit größerer politischer und wirtschaftlicher Offenheit nehmen in der Rangliste häufiger vordere Listenplätze ein.
  • Von zentraler Bedeutung für die weiteren Entwicklungschancen sind daher vor allem verbesserte Institutionen, Ausbau der Infrastruktur und verstärkte Bildungsinvestitionen (Humankapitalentwicklung).

[…]
Dr. Birte Pohl / Prof. Dr. Robert Kappel – German Institute of Global and Area Studies, Institut für Afrika-Studien
PDF – [8 Seiten]

.
.

African Economic Outlook 2013
Structural Transformation and Natural Resources

Table of contents
Executive summary 
Part one: Africa’s performance and prospects

  • Chapter 1: Macroeconomic prospects for Africa
    The chapter examines the recent macroeconomic developments in Africa and provides a forecast for 2013 and 2014. This is based on detailed country analysis and projections as described in Part Three of this report. The chapter looks at the demand and supply conditions which are affecting Africa’s growth. It also describes the development of commodity prices and inflationary pressures in African countries and discusses how monetary and fiscal policies have responded to the various challenges.The economic outlook for Africa remains favourable despite headwinds from the global economy. Growth has remained relatively broad-based, with oil production, mining, agriculture, services and domestic demand as the main drivers, mitigating the adverse effects from global turbulences. But growth has remained subdued in several countries due to poor export performances and political and social tensions. On average, and excluding the distortions by volatile gross domestic product (GDP) developments in Libya, Africa’s economic growth was 4.2% in 2012 and is projected to accelerate to 4.5% in 2013 and further to 5.2% in 2014. This forecast assumes a gradual improvement of global economic conditions.
  • Chapter 2: Foreign investment, aid, remittances and tax revenue in Africa
    External financial flows into Africa hit a record in 2012 and are expected to top USD 200 billion in 2013. This highlights the growing importance of investment, official development aid and remittances to a continent on the move. This chapter puts the spotlight on emerging financial trends that Africa can take advantage of and the risks they face.
  • Chapter 3: Trade policies and regional integration in Africa
    China, India and Brazil are consuming more and more of Africa’s oil, commodities and manufactured goods. The emerging economies are steadily eating into the lion’s share of the African export market held by Europe and the United States. Africa is also seeking to push regional integration to improve its trading prospects, but the going has not been easy. This chapter explains how Africa’s export trade has changed and what still needs to change.
  • Chapter 4: Human development in Africa
    Africa’s human development – expanding the choices of its people and giving them a chance to lead full lives – has improved but is still struggling against inequality and low investment in the continent’s population. Africa’s natural resource wealth can be used for economic diversification to improve people’s lives and this chapter argues that good practices exist and policies can be designed to advance sustainable human development.
  • Chapter 5: Political and economic governance in Africa
    There are more elections in Africa than ever before, but the intensity of protests across Africa in 2012 was almost the same as the landmark Arab Spring year. North African countries remain tense, while people in many sub-Saharan states worry about jobs and the cost of living. This chapter reveals the African Economic Outlook’s annual indicators on civil protests and political freedoms and sets out the trends behind them.

Part two: Special theme

  • Chapter 6: Structural transformation and natural resources in Africa

Part three: Country notes 

Part four: Statistical annex 

.

Quelle: African Economic Outlook

.

© African Development Bank, Organisation for Economic Co-operation and Development, United Nations Development Programme, Economic Commission for Africa (2013).

.

(You can copy, download or print the content of this publication for your own use, and you can include excerpts from it in your own documents, presentations, blogs, websites and teaching materials, provided that suitable acknowledgment of AfDB, OECD, UNDP, and UNECA as source and copyright owners is given. All requests for public or commercial use and translation rights should be submitted to rights@oecd.org. Requests for permission to photocopy portions of this material for public or commercial use shall be addressed directly to the Copyright Clearance Center (CCC) at info@copyright.com or the Centre français d’exploitation du droit de copie (CFC) contact@cfcopies.com.)

.

PDF – [359 Seiten]

.

Revised version, August 2013 – Details of revisions


2 Kommentare on “Afrika: Aufschwung, Abenteuer, Ängste”

  1. giovanni gruen sagt:

    …nach asiatische und keltischen Tigern und Schwellenwunderlaendern ( BRICS ) wird nun also Afrika als Wirtschaftswundersau durchs globale Dorf gehetzt bis zum, zu erwartenden, Herzstillstand des armen Tiers…im Westen nichts Neues…

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s