Santa Claus Economics

SantaAd

.
.

This is the introduction for Chard Reid’s „Santa Claus Economics“ video.

Sehr schöne Analogie!

.

.

.
.

Santa Claus Economics: How Welfare Creates Neurosis
by Thomas J. DiLorenzo

.

.

Revolution in 3-D

Wie von Zauberhand erzeugen 3-D-Drucker Gegenstände aus Computerdaten. Ihr Vormarsch hat gerade erst begonnen. Die Technik hat das Potenzial für eine neue Stufe der industriellen Revolution – für private und gewerbliche Anwender.

.

Sie sehen harmlos aus, haben aber ein gewaltiges Potenzial: Die so genannten 3-D-Drucker. Geräte, die nicht nur wie bisher Buchstaben aufs Papier malen, sondern aus Computerdaten dreidimensionale Gegenstände erzeugen können. Das wird langfristig bei vielen Anwendungen im Haushalt, aber auch in der Industrie dramatische Veränderungen bringen. Experten sprechen schon von der nächsten Stufe einer technischen Revolution.

.

.
.

Tech-Experte Thomas Rudy: 3D-Drucker werden ein Milliarden-Geschäft

.

.
.

The 3D Printing Revolution
3D printing will soon allow digital object storage and transportation, as well as personal manufacturing and very high levels of product customization. This video by Christopher Barnatt of ExplainingTheFuture.com illustrates 3D printing today and in the future.

.

.
.

3D-Drucker: Die Technologie im Überblick
Dreidimensionale Druckverfahren sind kein neues Phänomen, die Industrie hat die Verfahren schon lange für sich entdeckt. Nun wird die faszinierende Technologie auch im Privatbereich immer beliebter. Die Anwendungsgebiete sind breit gefächert, der Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt. Hier wird sehr anschaulich aufgezeigt, wie der 3D-Druck funktioniert und welche Geräte auch für Privatanwender erschwinglich sind.
[…]
t3n


“Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Notenbanken die Kontrolle verlieren”

Das sagte Ronald Reagans Budgetdirektor David Stockman heute auf CNBC. Die verdutzte Moderatorin ließ sich nicht viel anmerken und spielte dem kräftig aufspielenden Stockman mit der zweiten Frage im Ausschinitt des folgenden Videos einen Ball zu. Die Frage nämlich, wie entfesselt die Finanzmärkte weltweit seien.

“Die Fed exportiert ihre durchgeknallte Geldpolitik in die ganze Welt”

war Stockman´s Antwort.
Es sei nur eine Frage der Zeit, bis die Notenbanken die Kontrolle verlören und eine Panik einsetze.

Stockman zog den marktbreiten Russell 2000-Index als Beispiel heran. Die Gewinne der Firmen in dem Börsen-Barometer seien in diesem Jahr nicht gestiegen, der Index habe dennoch 43% zugelegt. In dem Gespräch nennt Stockman noch einige weitere Beispiele, die das Ausmaß der geldpolitischen Verrücktheiten illustrieren. Seine Kritik an der Geld-Tsunami ist nicht neu, aber immer wieder sehens- und hörenswert.

.

CNBC-Video @Blog Markus Gaertner

.

Predictions by Marc Faber und Peter Schiff: „FED will cause Huge Economic Crisis!“

.

.

Einzelhandelsumsatz im Oktober 2013 real um 0,2 % niedriger als im Vorjahresmonat

Die Einzelhandelsunternehmen in Deutschland setzten im Oktober 2013 nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) nominal 0,8 % mehr und real 0,2 % weniger um als im Oktober 2012. Beide Monate hatten jeweils 26 Verkaufstage. Im Vergleich zum September 2013 lag der Umsatz im Oktober kalender- und saisonbereinigt (Verfahren Census X-12-ARIMA) nominal um 0,4 % und real um 0,8 % niedriger.

Der Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren setzte im Oktober 2013 nominal 3,9 % und real 1,1 % mehr um als im Oktober 2012. Dabei lag der Umsatz bei den Supermärkten, SB-Warenhäusern und Verbrauchermärkten nominal um 4,2 % und real um 1,5 % höher als im Vorjahresmonat. Im Facheinzelhandel mit Lebensmitteln wurde dagegen nominal 0,3 % und real 2,8 % weniger umgesetzt als im Oktober 2012.

Im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln lagen die Umsätze nominal 1,4 % und real 1,5 % unter den Werten des Vorjahresmonats.

Von Januar bis Oktober 2013 wurde im deutschen Einzelhandel nominal 1,5 % und real 0,2 % mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum umgesetzt.

Methodische Hinweise:

Verspätete Mitteilungen der befragten Unternehmen erfordern Aktualisierungen der ersten nachgewiesenen Ergebnisse. Aufgrund der Aktualisierungen wichen die Veränderungsraten des monatlichen nominalen Einzelhandelsumsatzes in den letzten zwölf Monaten im Intervall (– 0,5/+ 1,0 Prozentpunkte) vom Wert der jeweiligen Pressemitteilung ab.

Ergebnisse zum Einzelhandelsumsatz in tiefer Wirtschaftsgliederung, einschließlich der Unternehmensmeldungen, die nach dieser Pressemitteilung eingegangen sind, stehen in etwa 14 Tagen in der Datenbank GENESIS-Online zur Verfügung. Informationen zu aktuellen Datenergänzungen werden über das RSS-Newsfeed bereitgestellt.

Außerdem stehen zusätzliche Ergebnisse ergänzend zur Pressemitteilung auf der Fachbereichsseite zur Verfügung.

Einzelhandelsumsatz 1
– Veränderung gegenüber dem jeweiligen Vorjahreszeitraum in % 2 –
Klassifikation der Wirtschaftszweige 2008
Einzelhandel nominal real
1 Einzelhandel ohne Handel mit Kraftfahrzeugen; vorläufige Ergebnisse.
2 Berechnet aus den Ursprungswerten (ohne Kalender- und Saisonbereinigung).
Oktober 2013
Insgesamt 1 0,8 – 0,2
darunter:
Lebensmittel, Getränke, Tabakwaren 3,9 1,1
davon:
Einzelhandel mit Waren verschiedener Art (z.B. Supermärkte, SB-Warenhäuser) 4,2 1,5
Facheinzelhandel mit Lebensmitteln – 0,3 – 2,8
Nicht-Lebensmittel – 1,4 – 1,5
darunter:
Textilien, Bekleidung, Schuhe und Lederwaren 0,1 – 1,3
Einrichtungsgegenstände, Haushaltsgeräte, Baubedarf – 3,9 – 3,7
Sonstiger Einzelhandel (z.B. Bücher, Schmuck) – 5,3 – 4,4
Kosmetische, pharmazeutische und medizinische Produkte 3,2 1,6
Sonstiger Einzelhandel mit Waren verschiedener Art (z.B. Waren- und Kaufhäuser) – 1,3 – 2,0
Internet- und Versandhandel 4,8 4,7
nachrichtlich:
Einzelhandel ohne Tankstellen 0,9 – 0,3
Januar bis Oktober 2013
Insgesamt 1 1,5 0,2
darunter:
Lebensmittel, Getränke, Tabakwaren 3,5 0,7
davon:
Einzelhandel mit Waren verschiedener Art (z.B. Supermärkte, SB-Warenhäuser) 3,7 1,0
Facheinzelhandel mit Lebensmitteln 0,7 – 2,2
Nicht-Lebensmittel 0,1 – 0,4
darunter:
Textilien, Bekleidung, Schuhe und Lederwaren 1,1 – 0,1
Einrichtungsgegenstände, Haushaltsgeräte, Baubedarf – 2,9 – 2,6
Sonstiger Einzelhandel (z.B. Bücher, Schmuck) – 3,3 – 3,3
Kosmetische, pharmazeutische und medizinische Produkte 2,5 0,9
Sonstiger Einzelhandel mit Waren verschiedener Art (z.B. Waren- und Kaufhäuser) – 1,1 – 2,1
Internet- und Versandhandel 6,7 6,2
nachrichtlich:
Einzelhandel ohne Tankstellen 1,6 0,1
Einzelhandelsumsatz 1
Klassifikation der Wirtschaftszweige 2008
Jahr
Monat
In jeweiligen Preisen
(nominal)
In konstanten Preisen
(real)
2010 = 100 Verände-
rung
2010 = 100 Verände-
rung
1 Einzelhandel ohne Handel mit Kraftfahrzeugen; vorläufige Ergebnisse.
2  Berechnet aus den Ursprungswerten (ohne Kalender- und Saisonbereinigung).
3 Saisonbereinigungsverfahren Census X-12-ARIMA.
Ursprungswerte
Jahresdurchschnitte der Messzahlen sowie Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %2
2010 100,0 2,5 100,0 1,5
2011 102,7 2,7 101,1 1,1
2012 104,9 2,1 101,2 0,1
Monatliche Messzahlen sowie Veränderung gegenüber dem Vorjahresmonat in % 2
2012 Oktober 109,8 3,7 105,1 1,5
November 110,3 2,5 105,7 0,5
Dezember 121,3 – 1,1 116,8 – 3,1
2013 Januar 98,7 4,2 95,4 2,8
Februar 92,6 – 1,7 88,8 – 2,8
März 107,9 – 1,6 102,7 – 2,8
April 106,8 4,4 101,4 2,9
Mai 107,3 2,0 101,8 0,5
Juni 103,8 – 0,9 98,6 – 2,5
Juli 107,7 5,3 102,8 3,3
August 104,7 1,7 100,2 0,6
September 102,5 1,3 97,5 0,3
Oktober 110,7 0,8 104,9 – 0,2
Kalender- und saisonbereinigte Messzahlen sowie Veränderung gegenüber dem Vormonat in % 3
2012 Oktober 105,0 – 0,2 100,6 – 0,5
November 105,7 0,7 101,3 0,7
Dezember 103,9 – 1,7 99,5 – 1,8
2013 Januar 106,7 2,7 102,5 3,0
Februar 106,1 – 0,6 101,7 – 0,8
März 106,0 – 0,1 101,4 – 0,3
April 106,3 0,3 101,6 0,2
Mai 107,3 0,9 102,4 0,8
Juni 106,6 – 0,7 101,4 – 1,0
Juli 106,5 – 0,1 101,2 – 0,2
August 106,6 0,1 101,6 0,4
September 106,5 – 0,1 101,4 – 0,2
Oktober 106,1 – 0,4 100,6 – 0,8

Weitere Auskünfte gibt:
Otfried Rörig,
Telefon: +49 611 75 2430,
Kontaktformular

.

Destatis – Pressemitteilung Nr. 404 vom 29.11.2013