Immobilien : Frankreich will zur Marktbelebung Wertzuwachssteuer reformieren

Staatspräsident François Hollande hat am 14. Juni 2013 im Rahmen des Haushaltgesetzes 2014 eine Reform der Wertzuwachssteuer auf Immobilien angekündigt.

Im Rahmen dieses Vorhabens soll die Wertzuwachssteuer beim Verkauf einer nicht selbst als Hauptwohnsitz genutzten Immobilie ab 2014 nur noch über 22 Jahre statt bisher 30 Jahre erhoben werden. Außerdem wird es für das Jahr 2014 einen Extra-Freibetrag geben. Die bisher stufenweise Berechnungsform der bei einer Veräußerung anfallenden Wertzuwachsteuer soll durch eine lineare Berechnung ersetzt werden. Bisher wurde der Wertzuwachs beim Verkauf einer Immobilie bis zum 7.Jahr voll und danach in drei Stufen degressiv bis zur völligen Steuerbefreiung nach 30 Jahren besteuert (-2 % per anno bis zum 17. Jahr, – 4% bis zum 24. Jahr und mit 8% bis zum 30.Jahr).

Ziel der Maßnahme ist es, den Immobilienmarkt wieder in Schwung zu bringen, um den benötigten Wohnraum zu beschaffen. So soll diese zur Senkung der Veräußerungspreise beitragen bzw. auch ein Anreiz zu Renovierung und Wohnwertverbesserung beim Kauf einer Zweit- oder Mietwohnung sein.
[…]
ambafrance

Aktualisierung, 08.April 2019

Steuern rund um die Frankreich-Immobilie

Beim Kauf einer Immobilie in Frankreich und danach fallen eine Vielzahl steuerlicher Abgaben an, die bereits vor dem Erwerb in die Planung miteinbezogen werden sollten.
[..]
Deutsch-französische Anwaltskanzlei Cabinet-Vigier


Gasbohrungen in den Niederlanden: Wenn die Erde bebt


Map of Natural Gas concessions of the NAM/Shell in the Netherlands
[CC – Author: MJSmit (talk)]

.
.
Gasbohrungen in den Niederlanden: Wenn die Erde bebt
.
Kaum ein Land in Europa fördert so viel Erdgas wie die Niederlande. Doch die Bohrungen verursachen immer neue und immer stärkere Erdbeben in der dicht besiedelten Region. Viele Hauseigentümer klagen über Risse in Dächern und Wänden und fordern ein Umdenken.
.

.
.
Groningen Gas Field
.
.
follow-up, 03.03.2015
.
Erdbebengefahr: Gasfeld Groningen lässt Gaspreise steigen
Trotz Ukraine-Krise ist der Gaspreis im letzten dreiviertel Jahr deutlich gefallen. Im Sommer 2014 lag er bei 25 Euro je Megawattstunde, Ende des Jahres nur noch bei 20 €/Mwh. Nun zeigen sich wieder Aufwärtsbewegungen. Grund dafür ist eine Verknappung des Angebots. Denn der größte Gasproduzent Europas – die Niederlande – hat ein Problem. Die Gasförderung hat nämlich Nebenwirkungen: Erdbeben, die eine Stärke von bis zu 3,2 auf der Richterskala erreichen können. Die Anwohner rund um das Gasfeld in der Provinz Groningen sind die Leidtragenden. Insgesamt 25.000 Bürger meldeten Schäden, 50.000 Wohnungen mussten verstärkt werden und 24 historische Kirchen sind betroffen. Mit der Zeit sind die Probleme immer gravierender geworden. Mitte der achtziger Jahre belief sich die Zahl der Erdbeben auf zehn bis zwanzig pro Jahr, mittlerweile sind es an die 100.
[…]
ENVERSUM
.
.
follow-up, 21.02.2015
.
Untersuchungsbehörde rügt sorglose Gasförderung in Groningen
Zu lange hätten Industrie, politische Entscheider und staatliche Aufsichtsstellen die förderbedingten Erdbeben im Groninger Gasfeld auf die leichte Schulter genommen. Die Fürsorge für die Bevölkerung, die Beachtung der öffentlichen Interessen seien eklatant vernachlässigt und das Vertrauen der betroffenen Bewohner verspielt worden. Das befindet die niederländische Untersuchungsbehörde für Sicherheit in ihrem am Mittwoch vorgestellten Untersuchungsbericht und fordert sowohl die NAM, ein Konsortium von ExxonMobil, Shell und der niederländischen Regierung, als auch die zuständigen Ministerien und die Bergaufsicht auf, die öffentliche Sicherheit endlich angemessen zu berücksichtigen.
[…]
bohrplatz.gegen-gasbohren
.
.
follow-up, 21.12.2014
.
Protest against gas drilling in Groningen at Grote Markt
.

.
.
follow-up, 17.12.2014
.
Minister visits earthquake-damaged homes in Groningen
Economic affairs minister Henk Kamp has been visiting Groningen on Wednesday to assess for himself the damage caused by earthquakes. On Tuesday, Kamp announced a further reduction in natural gas extraction in the province in an effort to lower the intensity of the quakes, which are causing considerable structural damage to thousands of homes.
[…]
DutchNews
.

Schattenbanken nicht national regulierbar

Schattenbanken nicht national regulierbar
.
Eine rein nationale Regulierung des international vernetzten Schattenbankensystems, mit dem Unternehmen eine zusätzliche Finanzierungsalternative zur Verfügung gestellt wird, reicht nach Ansicht der Bundesregierung nicht aus. Wie die Bundesregierung in ihrer Antwort (17/13813) auf eine Kleine Anfrage der SPD-Fraktion (17/13292) schreibt, ist der deutsche Schattenbankensektor „zwar relativ klein, und es gehen von ihm bisher nur geringe Risiken aus“. Dennoch seien die vom internationalen Schattenbankensystem ausgehenden Risiken auch für die Finanzstabilität in Deutschland bedeutend.
.
Zum Umfang des Schattenbankensystems scheibt die Regierung, Gelmarktfonds hätten in Deutschland im März 2013 ein Volumen von 7,15 Milliarden Euro gehabt. Das seien 0,53 Prozent des in Deutschland verwalteten Investmentfondsvermögens gewesen. Die Geldmarktfonds in der EU hätten eine Billion Euro verwaltet, was einem Anteil von elf Prozent entsprochen habe.
.
Quelle: Bundestag
.

Archiv-Beiträge: Schattenbanken


How Do Banking Crises Affect Bilateral Exports?

How Do Banking Crises Affect Bilateral Exports?
.
This paper investigates whether banking crises are associated with declines in bilateral exports. We first develop a simple open economy model in which banking crises translate into negative liquidity shocks, leading to collapses in exports through supply-side and demand-side shocks. We then estimate a gravity model using a sample of developed and developing countries over the period 1988-2010. The results suggest that crisis-hit countries experience lower levels of bilateral exports, particularly in developing countries where supply-side shocks are found to be relatively more important than demand shocks. In developing countries, exports of manufactured goods are disproportionately hurt by banking crises and this negative effect is stronger in industries relying more on external finance. These findings are robust to correcting for potential endogeneity, to changes in the sample, and to alternative estimation methods.
[…]

Contents

.
Page
.
I Introduction
.
II Empirical Literature
.
III Banking Crises, Liquidity Shocks, and Trade Flows: A Simple Model
A Model Setup
1 Households
2 Firms
B Autarky Equilibrium
C Trade Equilibrium
.
IV Empirical Strategy
A Econometric Approach
B Data
.
V Main Results
A Banking Crises and Bilateral Exports
B Differences in Resilience Across Countries and Regions
C Emphasizing the Role of Institutions
D Cross-Sectoral Differences in Resilience in Developing Countries
E Cross-Industry Differences in Resilience
.
VI Robustness Checks
A Controlling for Endogeneity
B Controlling for Outliers
C Sensitivity to the Number of Importers
.
VII Concluding Remarks
.
References
.
Appendices
.
Tables
1 Correlation Between Bilateral Exports and Banking Crises
2 The Effect of Banking Crises on Bilateral Exports
3 Differences in Resilience Across Countries and Regions
4 Crises and Bilateral Exports: The Role of Institutional Quality
5 Crises and Bilateral Exports: Cross-Sectoral Differences in Resilience
6 Crises and Bilateral Exports: Cross-Industry Differences in Resilience
7 Crises and Bilateral Exports: Dealing with Endogeneity
8 Source and Definition of the Variables
9 Financial Dependence Across Industries
10 Summary Statistics for the Main Variables
11 Results of the Probit Regression to Generate Inverse Mills Ratio
12 Crises and Bilateral Exports: Using the System GMM Estimator
13 Crises and Bilateral Exports: Excluding Potential Influential Observations
14 Crises and Bilateral Exports: Sensitivity to the Number of Importers
.
Figures
1 Number of Countries Experiencing a Banking Crisis (Starting Date)
2 Evolution of the Effects of Banking Crises on Bilateral Exports in 1988-2010: Annual Estimates
.
IMF – PDF [41 Seiten]

The road to the 1984 Spinelli Report

 

The road to the 1984 Spinelli Report

 

The Spinelli Report was the result of many years of work and reflection, a project developed on the basis of the Manifesto di Ventotene written by Altiero Spinelli with Ernesto Rossi in 1941. Spinelli chose to advocate a United States of Europe, and the first elected Parliament offered him the chance to work on some of the ideas born during his confinement on the island of Ventotene. All his political action as a member of the European Parliament can be defined as innovative and determined, aimed at achieving an important role for the European Parliament among the institutions of European Union, as well as an important role for the European Union itself as an entity.

 

 

The Crocodile Club

On 25 June 1980, Altiero Spinelli addressed a letter to his colleagues in the European Parliament, an encouragement to take the decision to step forward. In his letter, he wrote „if there are colleagues who, like me, are convinced that the reform of the communitarian institutions is too serious to be left in the hands of statesmen and diplomats, I would appreciate if they replied to this letter and participated in meetings where we will be studying the best ways to involve the Parliament in this kind of action“.

Not long afterwards, in July 1980 in the Strasbourg restaurant „Au Crocodile“, the basis for what was to become known as the Crocodile Club was set out: that is a group of Parliamentarians wanting to reform the European institutions.

The Club’s first action was a motion for a resolution (B1-0889/80) on the setting up of an ad hoc committee, presented in the July 1981 plenary session. During the debate on 7 July 1981, Altiero Spinelli emphasised that „each one of us has had the opportunity to explore the possibilities offered by the European structures as they are today: their limits and the profound and growing contradiction between what the Community should be and what it is“. It was also a breakthrough as „we must be aware that we are starting a fresh new chapter in the life of our Assembly and that we are initiating an audacious political action“.

The resolution was adopted on 9 July 1981 with 164 votes in favour, 24 against and 2 abstentions.

The Committee on Institutional Affairs

The resolution stated that a permanent committee on institutional problems would be created from the start of the second half of the term. The committee was created with the purpose of revising the Treaties and elaborating a new constitutional plan for the Community. The first meeting was held on 27 January 1982. Altiero Spinelli was named coordinating rapporteur. The Committee also decided that the reform should focus on six topics: economic, policy for society, international relations, finances, law and institutions. For each section, a rapporteur (from different political groups) was appointed to assist the coordinating rapporteur.

After several hearings with representatives of the economic and social authorities and representatives of the Community institutions, as well as a period of reflection, the report was submitted in July 1982 – Report on the European Parliament’s position concerning the reform of the Treaties and the achievement of the European Union (A1-0305/82).

As Altiero Spinelli stated in plenary on 5 July 1982, the report came out of a time of deep reflection and analysis, „we have rewritten the text three times on the basis of long general discussions, and a fourth time on the basis of some 90 amendments presented by Members from each part of the political spectrum of this Assembly, amendments which have nearly all become part of the definitive text“. His belief was that a positive vote on this resolution „will signal the beginning of a democratic political battle for the Europe of the 1980s, for a Europe made by Europeans for Europeans“.

It was indeed a positive outcome. On 6 July 1982, the Committee’s report received 258 votes in favour, 37 against and 21 abstentions, „une majorité écrasante/an overwhelming majority“, as the President of the Committee stated in its meeting of 29 September 1982.

In this context, in September 1983, after almost a year of reflection, hearings and seminars in the European Parliament, and also with experts from all Member States, the Assembly discussed the motion for a resolution on the Substance of the preliminary draft Treaty establishing the European Union (A1-0575/83). It was „an entire year reading and rereading every paragraph of every section, quite often reworking them completely, as to reflect the broadest possible consensus in each case“, (Altiero Spinelli, debate of 13 September 1983). The motion was adopted on 14 September with 201 votes for, 37 against and 72 abstentions, and its purpose was a redefinition of the institutions, “so that each is able to function effectively in the framework provided by the Union and none is able to steal a march on the others and obstruct all action“.

The Draft Treaty

Having won another battle, the road was finally clear for the achievement of one of the most important goals of the elected Parliament. From September to December, the Committee managed to accomplish its task and sent a motion for a resolution on the Preliminary draft Treaty establishing the European Union (A1-1200/83) to the Assembly. As marked in Altiero Spinelli statement of 14 February 1984, this motion was an innovation as „our text makes the Commission into a genuine political executive and preserves a legislative and budgetary role for the Council of the Union. It recognises that there are fields in which problems should be dealt with by the European Council by the method of cooperation. But it prohibits the intergovernmental method from encroaching on the sphere of common action and, at the same time, leaves a way open for certain matters to be transferred from the sphere of cooperation to that of common action“.

At the same time, the resolution established the concept of the „European Union“, a union provided with legal personality and one that introduced the concept of Union citizenship, the principle of subsidiarity, the primacy of European law, a procedure for the revision of the Treaties, as well as a new method for the entry into force of the Treaties (Art. 82: ratification „by a majority of the Member States of the Communities whose population represents two-thirds of the total population of the Communities“).

On 14 February 1984, the „Draft Treaty“ was approved by a majority of 237 votes in favour, 31 against and 43 abstentions.

If you would like to know more about this topic, the Historical Archives suggests that you consult the documents listed below. You may also contact us for further information at: arch-info@ep.europa.eu

Documents:
  • Letter addresed by Altiero Spinelli to his collegues in the European Parliament on 25 June 1980, Historical Archives of the EU, Fond A.S.H.A. – 02 „Club du Crocodile“, folder AS356.
    it
  • Resolution of the EP : setting up a committee on institutional problem, JO C 234, 14 September 1981, p. 48.
    en
  • Motion for a resolution on the setting up of an ad hoc committe to draw up proposals concerning the progress and development of the Community (B1-0889/80).
    en
  • Committee on Institutional Affairs, Minutes of the meeting of 27 January 1982 and of 28 January 1982.
    en
  • Resolution on the European Parliament’s position concerning the reform of the Treaties and the achivement of European Union, JO C 238, 13 September 1982, p.25.
    en
  • Report on the European Parliament’s position concerning the reform of the Treaties and the achivement of European Union, part A – Motion for a resolution (A1-0305/82).
    en
  • Report on the European Parliament’s position concerning the reform of the Treaties and the achivement of European Union, part B – Explanatory Statement (A1-0305/82).
    en
  • Committee on Institutional Affairs, Minutes of the meeting of 29 September 1983.
    fr
  • Resolution concerning the substance of the preliminary draft Treaty establishing the European Union, JO C 277, 17 october 1983, p. 95.
    en
  • Report on the substance of the preliminary draft Treaty establishing the European Union, part A – Motion for a resolution (A1-0575/83).
    en
  • Corrigendum
    da el it nl
  • Report on the substance of the preliminary draft Treaty establishing the European Union, part B – Explanatory Statement (A1-0575/83).
    en
  • Resolution on the draft Treaty establishing the European Union, JO C 77, 19 March 1984, p. 53.
    en
  • Report on the preliminary draft Treaty establishing the European Union, part A – Motion for a resolution (A1-1200/83).
    en
  • Report on the preliminary draft Treaty establishing the European Union, part B – Explanatory Statement (A1-1200/83).
    en
Video/Audio + transcripts
    • Statment by Altiero Spinelli during the sitting of 7 July 1981 on Institutional relations
      Transcripten
    • Statment by Altiero Spinelli during the sitting of 5 July 1982 on Reform of the Treaties and European Union
      Transcripten
    • Statment by Altiero Spinelli during the sitting of 13 September 1983 on European Union
      Video/Audio
      Transcripten
  • Statment by Altiero Spinelli during the sitting of 14 February 1984 on European Union
    Video/Audio
    Transcripten
.

Source: European Parliament

.

Altiero Spinelli


Deutsche Bundesbank: Statistische Sonderveröffentlichung 4 – Juni 2013

Ergebnisse der gesamtwirtschaftlichen Finanzierungsrechnung für Deutschland – 2007 bis 2012
.

.

Inhalt

.

Methodische Erläuterungen

.
Vorbemerkung
Inhalt, Ziel und Zweck der Finanzierungsrechnung
Methodischer Aufbau
  • Grundlagen
  • Gliederung nach Sektoren
  • Darstellung der finanziellen Instrumente
  • Erfassung der Dynamik
  • Konzeptionelle Aspekte
  • Statistische Quellen
  • Kompilierung
Ausgewählte Entwicklungen in den Jahren 2007 bis 2012

Tabellen

.
I. Gesamtwirtschaft
  1. Vermögensbildung, Sparen und Finanzierungssalden
  2. Geldvermögensbildung und Außenfinanzierung
  3. Geldvermögen und Verbindlichkeiten
.
II. Nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften
  1. Vermögensbildung und Finanzierung
  2. Geldvermögen und Verbindlichkeiten
.
III. Inländische finanzielle Kapitalgesellschaften
  1. Vermögensbildung und Finanzierung
  2. Geldvermögen und Verbindlichkeiten
.
IV. Monetäre Finanzinstitute (MFIs)
  1. Vermögensbildung und Finanzierung
  2. Geldvermögen und Verbindlichkeiten
.
V. Sonstige Finanzinstitute
  1. Vermögensbildung und Finanzierung
  2. Geldvermögen und Verbindlichkeiten
.
VI. Versicherungen und Pensionseinrichtungen
  1. Vermögensbildung und Finanzierung
  2. Geldvermögen und Verbindlichkeiten
.
VII. Staat
  1. Vermögensbildung und Finanzierung
  2. Geldvermögen und Verbindlichkeiten
.
VIII. Private Haushalte und private Organisationen ohne Erwerbszweck
  1. Vermögensbildung und Finanzierung
  2. Geldvermögen und Verbindlichkeiten
.
IX. Übrige Welt
  1. Vermögensbildung und Finanzierung
  2. Geldvermögen und Verbindlichkeiten
.
X. Vermögensbildung der Sektoren und ihre Finanzierung
.
XI. Geldvermögen und Verbindlichkeiten der Sektoren
.
Hinweis
Die Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen für die Jahre 2007 bis 2012 beruhen auf dem Datenstand vom Frühjahr 2013.
.

Quelle: Deutsche Bundesbank – PDF [77 Seiten]


Bundestag stimmt für Übertragung der Bankenaufsicht

Bundestag stimmt für Übertragung der Bankenaufsicht

.
Die bisher national wahrgenommenen Aufgaben der Bankenaufsicht können bald von der Europäischen Zentralbank (EZB) übernommen werden. Der Deutschen Bundestag stimmte am Donnerstag, den 13. Juni 2013, mit der Mehrheit der Koalitionsfraktionen sowie mit den Stimmen von SPD-Fraktion und Fraktion Bündnis 90/Die Grünen dem von den Koalitionsfraktionen und der Bundesregierung gleichlautend eingebrachten Entwurf für ein Gesetz zum Vorschlag für eine Verordnung des Rates zur Übertragung besonderer Aufgaben im Zusammenhang mit der Aufsicht über Kreditinstitute auf die Europäische Zentralbank (17/1347017/13829,17/1390117/13961) zu.
.
Die Abgeordneten der Linksfraktion stimmten dagegen. Damit kann der deutsche Vertreter im Europäischen Rat der Verordnung zur Übertragung besonderer Aufgaben im Zusammenhang mit der Aufsicht über Kreditinstitute auf die Europäische Zentralbank (SSM-Verordnung) seine Zustimmung erteilen. Dem neuen einheitlichen Aufsichtsmechanismus werden automatisch sämtliche Eurozonen-Mitgliedsländer angehören. Nicht-Eurozonen-Mitgliedstaaten können freiwillig teilnehmen.
.
CDU/CSU: Wir setzen auf Europa
.
„Wir machen heute den Weg für die europaweit einheitliche Bankenaufsicht frei“, sagte Bundestagsvizepräsident Eduard Oswald (CDU/CSU). Der deutsche Gesetzgeber nehme seine Integrationsverantwortung wahr. „Es zeigt auch, das wir auf Europa setzen, statt die Bürger mit Euro-Austritts-Phantasien zu beunruhigen.“ Oswald hob auch hervor, dass es gelungen sei, dass kleine und mittlere Banken wie Sparkassen und Genossenschaftsbanken unter nationaler Aufsicht bleiben werden.
.
Zugleich bedankte sich der Vizepräsident, der nicht wieder für den Bundestag kandidiert, für die gute Zusammenarbeit. Er würdigte die „Kollegialität über alle Fraktionsgrenzen hinweg“ und appellierte an das Plenum: „Wir alle müssen gemeinsam daran arbeiten, hier im Plenum in einer Sprache zu reden, die nicht nur von den Experten verstanden wird. Auch das gegenseitige Zuhören und auf die Argumente des anderen einzugehen, muss immer wieder neu erarbeitet werden.“
.
SPD: Forderung nach unabhängiger Aufsicht
.
Manfred Zöllmer (SPD-Fraktion) stellte fest: „Die Risiken sind europäisch geworden, die Aufsicht ist aber national geblieben.“ Daher brauche man dringend eine europäische Bankenunion. Viele Banken in Europa seien marode und würden nur künstlich am Leben gehalten. Die Übertragung der Aufsicht an die EZB sei aber problematisch, weil es keine klare Trennung zwischen Geldpolitik und Aufsicht gebe. Es müsse auf Dauer eine unabhängige Aufsicht geschaffen werden.
.
FDP: Keine Zeit zu warten
.
„Wir haben keine Zeit, weiter zu warten“, appellierte Volker Wissing (FDP-Fraktion). Die Bankenaufsicht werde zu mehr Vertrauen führen, das dringend gebraucht werde. Über Restrukturierungsmaßnahmen werde später entscheiden. Wichtig sei jetzt, dass die gemeinsame Aufsicht komme, weil ausländische Banken auch Risiken haben könnten, die für deutsche Steuerzahler teuer werden könnten.
.
Linke: Bankenaufsicht halbherzig umgesetzt
.
Durch die Finanzkrise seien viele Menschen in Existenzkrisen geraten, und die Verschuldung der Staaten sei stark gestiegen, kritisierte Barbara Höll (Die Linke), die der Regierung vorwarf, viel zu spät gehandelt zu haben. Man brauche Maßnahmen gegen die Finanzzockerei und für die Abwicklung von Banken.
.
Ihre Fraktion sehe die Notwendigkeit einer europäischen Bankenaufsicht, aber sie werde so halbherzig umgesetzt, dass sie nicht zustimmen könne. Die Bankenaufsicht werde im Vergleich zu heute nicht besser, weil zum Beispiel die Aufsicht nicht für den größten Bankenplatz London zuständig sein werde. Außerdem gebe es einen Zielkonflikt zwischen Geldpolitik und Aufsichtstätigkeit.
.
Grüne: Europa hat drei Jahre verloren
.
Gerhard Schick (Bündnis 90/Die Grünen) sagte, es gehe darum, einen Fehler der Regierung zu korrigieren. Es gebe bereits eine Bankenaufsicht, und trotzdem werde jetzt eine neue Aufsicht gegründet. Das sei notwendig, weil man der bereits bestehenden Aufsicht die notwendigen Durchgriffsrechte nicht gegeben habe. Europa habe auch wegen des Widerstandes der Bundesregierung drei Jahre verloren. „Das war teuer, auch für den deutschen Steuerzahler.“
.
Es wäre gut gewesen, wenn man bereits eine Aufsicht gehabt hätte, und man hätte sich „dramatische Monate der Rettung ersparen zu können“, sagte Schick mit Blick auf Spanien und Zypern. Er verlangte eine europäische Restrukturierungs- und Abwicklungsregelung, „dass Banken von Banken gerettet werden und nicht mehr vom Steuerzahler“.
.
EZB-Aufsicht konzentriert sich auf bedeutende Banken
Wie in der Begründung des Gesetzentwurfs erläutert wird, konzentriert sich die direkte EZB-Aufsicht auf „bedeutende“ Kreditinstitute der teilnehmenden Länder. Kreditinstitute oder Konzerne mit einer Bilanzsumme über 30 Milliarden Euro oder mehr als 20 Prozent des Bruttoninlandsprodukts eines Mitgliedslandes gelten grundsätzlich als bedeutend.
.
„Unabhängig von diesen Kriterien beaufsichtigt die EZB mindestens die drei bedeutendsten Kreditinstitute eines jeden teilnehmenden Mitgliedstaats direkt“, schreiben die Fraktionen. Außerdem soll die EZB jene Kreditinstitute beaufsichtigen, die vom Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) oder der Europäischen Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF) direkte Unterstützung beantragt oder erhalten hätten.
.
Ablehnung mehrerer Oppositionsanträge
.
Abgelehnt wurden mehrere Oppositionsanträge. So hatten die Fraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen (17/1187817/13961) „einen neuen Anlauf zur Bändigung der Finanzmärkte“ gefordert. Sie verlangten die Schaffung einer starken europäischen Bankenunion und wollten bei einer Übernahme von Aufsichtsfunktionen durch die Europäische Zentralbank (EZB) sichergestellt wissen, „dass die strikte Trennung von Geldpolitik und Aufsichtsfunktion gewährleistet bleibt.
.
Auch ein Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (17/13908), in dem die Bundesregierung aufgefordert wurde, einer raschen Übertragung der Kompetenzen für die Bankenrestrukturierung und Bankenabwicklung auf die Europäische Kommission zuzustimmen, wurde ebenso abgelehnt wie der Grünen-Antrag (17/13909) zur Stärkung der Kontrollrechte des Europäischen Parlaments. Nicht durchsetzen konnte sich auch die SPD-Fraktion mit einem Entschließungsantrag (17/13965), in dem ebenfalls ein einheitlicher europäischer Restrukturierungs- und Abwicklungsmechanismus gefordert wird.
.
Schließlich fand auch der Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (17/13910) keine Mehrheit, in dem der Bundesregierung vorgeworfen wird, mit der Vorlage eines Zustimmungsgesetzes zur EU-Verordnung zur Schaffung einer europäischen Bankenaufsicht (SSM-Verordnung) das bewährte Zustimmungssystem nach Artikel 23 des Grundgesetzes verlassen zu haben, ohne hierfür eine Begründung geliefert zu haben.
.
„Das Vorgehen der Bundesregierung kann die Rechtsgemeinschaft in der EU stark beschädigen und könnte unabsehbare Folgen für die Rechtsetzung der EU haben“, warnen die Abgeordneten in ihrem Antrag in dem auch darauf verwiesen wird, dass solche Verordnungen nach bisheriger Praxis keiner Zustimmung des Deutschen Bundestages und des Bundesrates bedürfen und stellen zugleich fest: „Eine Präjudizwirkung – dahin, dass in Zukunft bei Verordnungen vermehrt die Mitwirkung beider Kammern durch Gesetz verlangt wird – hat das vorliegende Verfahren nicht.“
.
Quelle: Bundestag
.
.

Frank Schäffler – Rede zur Übertragung der Bankenaufsicht an die EZB 13.06.2013

.

.

Barbara Höll, DIE LINKE: Eine europäische Bankenaufsicht ohne Durchgriffsmöglichkeiten

.

.
.

Deutsche Bundesbank: Stellungnahme zum SSM-Zustimmungsgesetz

.
Anhörung im Finanzausschuss des Bundestages am 3. Juni 2013
.

I. Stellungnahme zur Drucksache 17/13470 und Bewertung des Verordnungsentwurfs zur Übertragung von besonderen Aufgaben in der Bankenaufsicht auf die EZB (Ratsdokument 7776/1/13 Rev 1)

.
1. Die Bundesbank begrüßt, dass auf europäischer Ebene eine Einigung der nationalen Regierungen über einen Entwurf für eine Verordnung zur Errichtung eines einheitlichen Aufsichtsmechanismus (single supervisory mechanism,SSM) erzielt wurde und dass Bundestag und Bundesrat nun die verfassungsrechtlichen Voraussetzungen für eine Zustimmung Deutschlands zu dieser Verordnung schaffen wollen. Eine gemeinsame Aufsicht kann zu einer Stärkung der Finanzstabilität und des institutionellen Rahmens der Währungsunion beitragen.
.
Sie ist mit Blick auf die ausgeprägten finanziellen Verflechtungen europäischer Kreditinstitute und die länderübergreifenden Wirkungen von Bankenkrisen sinnvoll. Auf einer umfassenderen Informationsbasis und mit der Möglichkeit zu länderübergreifenden Quervergleichen ausgestattet, kann sie Risiken, die das Bankensystem bedrohen oder von ihm ausgehen, frühzeitiger und besser erkennen. Es entfällt der Ansatz, aus nationalen Erwägungen Banken zu schonen und damit auch ein Risiko für andere Mitgliedstaaten zu begründen.
.
In der Krise hat sich gezeigt, dass die enge Verbindung zwischen den Risiken aus den öffentlichen Finanzen eines Landes und der Lage des dortigen Bankensystems problematisch ist. Künftigen Problemen sollte mit einem konsistenten, institutionellen Gesamtrahmen vorgebeugt werden. Hierzu gehört auch eine gemeinsame Aufsicht, die eine wichtige Bedingung für eine potenzielle Risikovergemeinschaftung über eine direkte Bankenrekapitalisierung durch den ESM darstellen sollte.
.
In seiner Grundkonzeption enthält der Verordnungsentwurf eine Reihe von zielführenden Ansätzen. Insbesondere sind die vorgesehene Differenzierung zwischen signifikanten und weniger signifikanten Instituten und die daran anknüpfende Arbeitsteilung zwischen EZB und nationalen Aufsehern zu begrüßen.
.
Zu begrüßen ist auch, dass der Entwurf die Handlungsfähigkeit makroprudenzieller Politik auf nationaler Ebene belässt, was sachgerecht ist, da die makroökonomischen Kosten einer systemischen Krise auf nationaler Ebene anfallen. Der EZB wird aber richtigerweise das Recht eingeräumt, die nationale makroprudenzielle Politik zu verschärfen. Aufgrund der zunehmenden Vergemeinschaftung von Risiken in der Währungsunion ist die Möglichkeit einer makroprudenziellen Intervention durch eine europäische Institution sachgerecht, falls nationale Stellen aus europäischer Sicht notwendige Verschärfungen ihrer regulatorischen Vorgaben hinauszögern oder unterlassen und damit unerwünschte Risiken für andere Mitgliedstaaten entstehen.
.
Ein europäischer Aufsichtsmechanismus sollte bestimmte Anforderungen erfüllen, um auch langfristig eine tragfähige Lösung darzustellen. So sollten grundsätzlich geldpolitische und aufsichtliche Funktionen strikt getrennt und die Unabhängigkeit der EZB und ihrer Entscheidungsgremien zweifelsfrei gewährleistet werden. Um einen möglichst breiten geographischen Anwendungsbereich des SSM in Europa zu ermöglichen, sollten die Interessen der Mitgliedstaaten außerhalb des Eurogebiets, die mithin nicht in den EZB-Entscheidungsorganen EZB-Rat und EZB-Direktorium vertreten sind, angemessen berücksichtigt werden.
.
2. Der am 16. April 2013 gefundene Kompromiss (Ratsdokument 7776/1/13 REV 1), der dem Gesetzentwurf zugrundeliegt, wird diesen Anforderungen nicht in jeder Hinsicht gerecht. Es verbleiben einige Schwachstellen des Verordnungstextes, die auf das Bestreben zurückgehen, möglichst kurzfristig und ohne Änderung des EU-Primärrechts eine europäische Bankenaufsicht zu schaffen. Zu diesem Zweck überträgt die Verordnung der EZB weitreichende bankaufsichtliche Funktionen auf Basis des Artikels 127 Absatz 6 AEUV.
.
Die strikte Trennung der geldpolitischen und bankaufsichtlichen Aufgaben ist auf Basis dieser Rechtsgrundlage ohne Änderung des primärrechtlich verankerten, institutionellen Rahmens der EZB nicht möglich. Es wird die Errichtung eines neuen Aufsichtsgremiums (Supervisory Board) vorgesehen, das Entscheidungen des EZB-Rates vorbereitet; über Meinungsverschiedenheiten zwischen EZB-Rat und Aufsichtsgremium befindet ein Vermittlungsausschuss mit einfacher Mehrheit. Dieser Vermittlungsausschuss soll die Trennung zwischen geldpolitischen und aufsichtlichen Funktionen innerhalb der EZB gewährleisten. Nach geltendem europäischen Primärrecht muss der EZB-Rat jedoch grundsätzlich die Letztverantwortung für bankaufsichtliche Entscheidungen tragen. Insofern ist es begrüßenswert, dass im Kompromisstext vom April eine zuvor enthaltene Passage, die auf eine Letztentscheidungsbefugnis des Vermittlungsausschusses hindeutete („with an aim to finally resolve“, wenn auch nur in den Erwägungsgründen), gestrichen wurde.
.
Wird entgegen diesen grundsätzlichen Einwänden von einer Befugnis des Vermittlungsausschusses zu letztverbindlicher Entscheidung in Streitfällen ausgegangen, ergeben sich weitere Bedenken im Hinblick auf die Rolle derEZB-Ratsmitglieder. Wenn diese eine Entscheidung des Vermittlungsausschusses als verbindlich behandeln müssten, würde dies die Unabhängigkeit des EZB-Rats einschränken.
.
Kritisch ist zudem zu sehen, dass der EZB-Rat nach dem Verordnungsentwurf Entscheidungsvorlagen des Aufsichtsgremiums nur annehmen oder ablehnen, jedoch nicht selbst gestalten kann. Wenn der EZB-Rat die Verantwortung für aufsichtliche Entscheidungen tragen soll, muss er die Maßnahmen auch entsprechend gestalten können.
.
Schließlich lässt der geltende institutionelle Rahmen insbesondere im Hinblick auf die Letztverantwortung des EZB-Rats keine gleichrangige Teilnahme von Mitgliedsstaaten außerhalb des Eurogebiets, die gleichwohl dem SSM beitreten, zu. Insbesondere lässt das Primärrecht ein Stimmrecht der Vertreter dieser Staaten im EZB-Rat nicht zu.
.

II. Aus dem einheitlichen Abwicklungsmechanismus folgende europäische Arbeiten

.
Der SSM sollte nicht als für sich allein stehendes Projekt verstanden, sondern im Kontext weiterer Reformmaßnahmen gesehen werden, die bereits im Gange sind oder zeitnah angestoßen werden sollten.
.
Mittelfristig sollte neben die gemeinsame Bankenaufsicht auch eine adäquate materielle Regulierung treten, die verhindert, dass Banken übermäßige Risiken aus der Staatenfinanzierung übernehmen, unter anderem durch eine risikoangemessene Eigenkapitalunterlegung von Staatsanleihen und Obergrenzen für die Kreditvergabe an Staaten.
.
Benötigt wird ferner ein Restrukturierungs- und Abwicklungsmechanismus, der sicherstellt, dass neben den Eigentümern in erster Linie die Investoren im Risiko für ihre Anlageentscheidung bleiben. Insofern begrüßt die Bundesbank den Fortschritt der Arbeiten an der Bank Recovery and Resolution Directive(BRRD), die derzeit auf Ratsebene verhandelt wird und die die nationalen Abwicklungsrechte harmonisieren soll. Ein zeitlicher Gleichlauf zwischen der aufsichtsrechtlichen Verantwortung für die als systemisch bedeutend erklärten Banken im Euroraum nach Errichtung des SSM und der auf einer harmonisierten Rechtsgrundlage gegebenen Möglichkeit einer effizienten Beteiligung der Gläubiger der Banken an Restrukturierungs- und Abwicklungskosten in allen Mitgliedstaaten ist sicherzustellen; hierzu ist ein einheitliches europäisches Restrukturierungs- und Abwicklungsrecht erforderlich.
.
Wird die Kontrolle über aufsichtliche Entscheidungen auf die europäische Ebene verlagert, so muss letzten Endes auch die Verantwortung für die Sanierung und Abwicklung von Banken europäisiert werden. Die Politik sollte mit Nachdruck die Schaffung der erforderlichen Voraussetzungen angehen, insbesondere die Errichtung einer europäischen Abwicklungsbehörde und eines europäischen Abwicklungsfonds auf einer gerichtsfesten Grundlage ermöglichen. Dafür ist eine Änderung des Primärrechts der Europäischen Union unumgänglich. Diese Änderung könnte zudem dazu genutzt werden, die oben genannten Schwachstellen in der SSM-Verordnung nachträglich zu bereinigen, ohne den Start des einheitlichen Aufsichtsmechanismus zu verzögern.
.
Die Bundesbank begrüßt deshalb, dass die Kommission für den Sommer 2013 einen Entwurf für eine Verordnung angekündigt hat, mit der ein einheitlicher institutioneller Abwicklungsmechanismus (single resolution mechanism, SRM) errichtet werden soll, welcher über die Befugnisse aus derBRRD verfügen wird. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Haftung für Altlasten der künftig vom SSM beaufsichtigten Banken nicht auf europäischer Ebene sondern auf nationaler Ebene verbleiben sollten.
.

III. Aus dem einheitlichen Abwicklungsmechanismus folgender nationaler Anpassungsbedarf

.
Die Errichtung des SSM wirft auch einige national zu klärende Fragen auf, die die Legislative nach der Zustimmung zur SSM-Verordnung in Angriff nehmen sollte. So ist auch die Frage der Vertretung Deutschlands im neuen Aufsichtsgremium zu klären.
.
Hierbei ist zu berücksichtigen, dass die Regierungen der Euro-Mitgliedsstaaten entschieden haben, umfassende bankaufsichtliche Befugnisse auf die Europäische Zentralbank zu übertragen. Damit wird derEZB-Rat als das nach EU-Primärrecht vorgesehene Entscheidungsgremium Einzelfallentscheidungen gegenüber systemisch relevanten Instituten im Euroraum verantworten und die allgemeine Ausrichtung der Aufsichtspraxis gegenüber allen Kreditinstituten im Geltungsbereich gestalten. Dadurch ändert sich die Rolle der zuständigen nationalen Aufsichtsinstitutionen fundamental. Das gilt vor allem in Deutschland, in dem, anders als in elf der 17 Staaten der Währungsunion, die Zentralbank bisher aufsichtsrechtliche Maßnahmen nicht verantwortet. Künftig wird der Präsident der Deutschen Bundesbank als Mitglied des EZB-Rates Mitverantwortung für aufsichtliche Entscheidungen des SSM tragen.
.
Gefunden werden muss eine Antwort auf die Frage, wie Deutschland bei den im SSM vorgesehenen Entscheidungsstrukturen das erforderliche Gewicht und die Durchsetzungsfähigkeit bei den anstehenden Entscheidungen sicherstellt. Dazu muss die Deutsche Bundesbank nicht nur ständig im Aufsichtsgremium vertreten sein, sondern auch das deutsche Stimmrecht gemeinschaftlich zwischen BaFin und Bundesbank ausgeübt werden.
.
Diese Lösung wird der geänderten Rolle des Bundesbankpräsidenten in der Bankenaufsicht gerecht und stünde in Einklang mit dem Wortlaut und dem Sinn und Zweck des Art. 19 Abs. 1 und Abs. 2 der SSM-Verordnung, der Aufsichtsbehörde und Zentralbank auch der Mitgliedstaaten als Einheit behandelt, bei denen die Zentralbank nicht die Instanz ist, die für bankaufsichtliche Rechtsakte verantwortlich zeichnet.
.
Zudem kann nur mit einer Einbindung der Bundesbank in alle Entscheidungsstrukturen, insbesondere in die Diskussion und Entscheidungen des Aufsichtsgremiums, gewährleistet werden, dass die deutschen Positionen stringent und konsistent vertreten werden – so wie das die Mehrheit der anderen Mitgliedsstaaten im SSM gewährleisten kann.
.

IV. Anmerkungen zum Antrag aus Drucksache 17/11878

.
Wir teilen viele der Einschätzungen, die in dem Antrag „Ein neuer Anlauf zur Bändigung der Finanzmärkte“ angesprochen werden. Insbesondere schließen wir uns dem Plädoyer für eine europäische Bankenaufsicht ebenso an wie der Einschätzung, dass diese primär ein präventives Instrument sei, das die Wahrscheinlichkeit zukünftiger Krisen verringern, die akuten Probleme aber nicht lösen könne. Ebenso teilen wir die Forderungen nach einer strikten Trennung von Geldpolitik und Aufsichtsfunktion sowie nach zügiger Herbeiführung einer Einigung hinsichtlich der BRRD.
.
Die Bundesbank steht der im Antrag enthaltenen Forderung nach Umsetzung des Konzeptes zu einem Schuldentilgungsfonds, das der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung vorgelegt hat, jedoch skeptisch gegenüber. Durch die umfangreiche Gemeinschaftshaftung würden Haftung und Kontrolle erheblich aus der Balance geraten. Der grundsätzliche Rahmen nationaler Eigenverantwortung für die Finanzpolitik würde kaum angetastet – zumal der Vorschlag wohl im Rahmen der bestehenden Verfassungen und Verträge umgesetzt werden soll. Es werden faktisch auch für den Fall, dass Regeln nicht eingehalten werden, keine Souveränitätsrechte auf die europäische Ebene verlagert oder Durchgriffsrechte auf die nationalen Haushalte begründet. Die faktischen Eingriffsmöglichkeiten gehen kaum über das schon derzeit vorhandene Niveau hinaus und die angedeutete Sicherheitenstellung scheint bei Weitem keine ausreichende Absicherung darzustellen. Der Schuldentilgungspakt sieht im Vergleich zu den bisherigen Vereinbarungen auch keine ambitionierte fiskalische Ausrichtung vor, so dass der Name „Tilgungspakt“ hier missverständlich sein kann. So sollen im Wesentlichen die vorhandenen Vorgaben eines annähernd ausgeglichenen Haushalts umgesetzt werden. Vorübergehend werden Eurobonds ausgegeben, und diese sollen wieder getilgt werden. Sie werden aber lediglich wieder durch nationale Emissionen ersetzt und die Schuldenquote soll durch das steigende BIP (im Nenner) reduziert werden. Die Rückführung der Schuldenquote im Zeitverlauf würde somit nicht stärker ausfallen als auf Basis der bestehenden Regeln des Stabilitäts- und Wachstumspakts bzw. des Fiskalpakts.
.
Insgesamt gesehen stellt der Vorschlag eines Schuldentilgungspaktes eine umfassende Einführung von gemeinschaftlicher Verschuldung in den nächsten Jahren dar, ohne dass hiermit eine ausreichende Abgabe nationaler Souveränitätsrechte verbunden wäre.
Ob eine Umsetzung im Rahmen der bestehenden europarechtlichen Verträge und auch der deutschen Verfassung möglich wäre, erscheint zudem sehr fraglich. Insofern erscheint im bestehenden Ordnungsrahmen die Hilfsmechanismen des EFSF oder des ESM deutlich angemessener. Sie sehen strikt konditionierte Hilfen als Ultima Ratio vor und sollten möglichst mit Zinsaufschlägen einhergehen.
Eine umfassende Gemeinschaftshaftung wie sie der Schuldentilgungspakt vorsieht, wäre nur mit einer umfassenden Reform des Ordnungsrahmens derEWU hin zu einer Fiskalunion zu rechtfertigen.
.
Quelle: Bundesbank