BUNDESBANK-RESERVEN

BUNDESBANK-RESERVEN
Gold, das nicht glänzt
Warum es keine irre Idee wäre, die Reserven der Bundesbank in New York einfach ins Meer zu werfen.
Gold ist nicht das wertvollste Material auf Erden, nicht das härteste und schon gar nicht das seltenste. Es ist einer der wenigen in der Natur vorkommenden Stoffe, die der Mensch zum Leben nicht braucht. Es ist überflüssig. Warum drehen dann immer alle durch, wenn es ums Gold geht?
Zum Beispiel um jene 1546 Tonnen, die rund 25 Meter unter den Straßen von Manhattan lagern: den Goldschatz der Deutschen, über den die Bundesbank wacht. Oder auch nicht. Der Rechnungshof jedenfalls will die Barren nachzählen lassen, und eine Bürgerinitiative möchte sie gleich heimholen.
Allein die Versicherungsprämien würden sich auf einige Milliarden Euro summieren – und wozu? Auch andere Nationen lassen ihr Gold in New York aufbewahren. Bislang hat sich niemand beschwert, dass etwas weggekommen wäre. Und selbst wenn: 60 Milliarden Euro ist das Gold der Deutschen wert. Das ist nur ein Bruchteil des gesamten Auslandsvermögens von 7.000 Milliarden Euro.
[…]
Mark Schieritz – DIE ZEIT
+
Anmerkung
Bei diesem Beitrag fehlt mir jeder Hinweis dafür, dass es sich um eine Real-Satire handeln könnte.
Sieht man einmal davon ab, die Rechenkünste des Autors bewerten zu wollen (Die Goldreserven der Bundesbank sind bei aktuellen Kursen mit ca. 133 Mrd. € zu bewerten), liegen mir keinerlei Erkenntnisse darüber vor, wie innig das Verhältnis von Herrn Schieritz zu Tassen und Schränken sein könnte (!)

Ihr Oeconomicus


Die alte Commerzbank ist tot – kann die neue überleben?

Die alte Commerzbank ist tot – kann die neue überleben?
Der Commerzbank steht das Wasser bis zum Hals. Vorstandschef Martin Blessing hat radikal Geschäftsbereiche verkauft, die nicht rentabel genug waren. Doch das reichte nicht. Jetzt will er auch das Filialgeschäft radikal umbauen und verschlanken – ein Vorbild dabei ist die Internetbank Comdirect .
Die alte Commerzbank ist tot. Doch wird die neue Commerzbank überleben können?
Im nächsten Jahr soll es losgehen: Dann wird in der Konzernzentrale jede einzelne Filiale unter die Lupe genommen und in eine von vier Kategorien eingeteilt. Die höchste wird die sogenannten Flagship-Filiale sein. Hier will Blessing Flagge zeigen und mit mehr als 20 Mitarbeitern das gesamte Angebot liefern.
[…]
THE WALL STREET JOURNAL
Die Pläne im Detail
CAPITAL:
Commerzbank – Nur die halbe Wahrheit
Die Commerzbank legt ihrer neuen Langfriststrategie ein realistisches Wettbewerbsumfeld zugrunde. Die Konsequenzen für die Bank beschönigt der Vorstand aber dennoch.
[…]

Frankreich wettert gegen EU

Frankreich wettert gegen EU
Paris will die düsteren Wachstums-Prognosen der EU-Kommission Lügen strafen und die Zusage beim Defizit-Ziel einhalten. Man erwarte von Brüssel keine Nachsichtigkeit, aber mehr Scharfblick. Beschlossene Reformen würden im Herbgutachten nicht ausreichend berücksichtigt, so die Kritik.
N-TV

Interview: „Griechenland wird ausgeplündert“

Interview: „Griechenland wird ausgeplündert“
Mit Bestürzung reagiert der Grieche Elias Tsolakidis auf den Parlamentsbeschluss für ein weiteres Sparpaket. Im Interview mit tagesschau.de warnt er vor den Folgen für die Menschen. Das Land werde ausgeplündert. Griechenland brauche kein Geld, sondern Unterstützung für einen Systemwechsel.
tagesschau.de
.. und ein weiteres Interview von dradio

Qoros in den Startlöchern: Neue Automarke gibt Debüt

Qoros in den Startlöchern: Neue Automarke gibt Debüt
.
Die Chinesen starten ihren nächsten Versuch zur Eroberung des europäischen Automarktes. Und diesmal meinen sie es ernst. Die Automarke Qoros bereitet ihren Markteintritt mit einer viertürigen Limousine im Kompaktwagen-Segment vor. Für das Design ist ein Deutscher zuständig.
Als wichtigste Zulieferer nennt das Unternehmen Bosch, Continental, Magna Steyr und Microsoft. Entwickelt werden die Fahrzeuge in München, Graz und Shanghai.
N-TV
.
Archiv-Beiträge
Anmerkung:
Über diesen (unerwarteten) Wettbewerber werden sich die deutschen Automobilhersteller sicher ebenso freuen, wie über den Produktionsstandort von GREAT WALL MOTORs in Bulgarien.

Ihr Oeconomicus

.
.
follow-up, 31.07.2015
Leidende China-Marke Qoros muss erstmals Autos zurück rufen
Schwache Absatzzahlen, ein vor dem Absprung stehender Investor und nun auch noch den ersten großen Rückruf in China: Für die junge Marke Qoros läuft es alles andere als gut.
[…]
Automobil-Produktion
.
.
follow-up, 08.06.2015
Qoros macht Millionenverluste
Die chinesische Autoindustrie muss einen Rückschlag verdauen. Qoros fährt Millionenverluste ein und bremst damit das Ergebnis des Mutterkonzerns Chery aus. Auch ein weiteres Joint-Venture der Chinesen schwächelt.
[…]
Handelsblatt
.
.
follow-up, 22.04.2015
Was China aus dem Qoros-Fehlstart lernen kann
Europäische Qualität zu chinesischen Preisen: Zwei Jahre nach dem euphorischen Start muss sich der chinesische Autobauer Qoros neu erfinden. Auch die Konkurrenz kann von dem Neustart lernen.
[…]
Sebastian Schaal/Franz W. Rother . WiWo
.
.
follow-up, 11.03.2015
Vom Golf-Jäger zur Seifenblase: Wird Qoros ein Milliarden-Flop?
[…]
Wolfgang Gomoll – Focus
.
.
follow-up, 04.03.2015
Qoros: SUV für Genf, aber nicht die Welt
Mit fliegenden Fahnen überrollte der chinesische Autobauer Qoros vor drei Jahren den Genfer Autosalon. Auch 2015 stellt Qoros in Genf ein neues Auto vor, aber die Aufbruchstimmung ist gedämpft.
[…]
Holger Preiss – N-TV
.
.
follow-up, 20.04.2014
Markteintritt: Chinesischer Autobauer Qoros steuert Europa an
Autos aus China haben es hierzulande noch nicht weit gebracht. Das soll sich jetzt ändern: Der chinesische Autobauer Qoros will sich anscheinend auf den europäischen Markt wagen. Er könnte dem Golf Konkurrenz machen.
[…]
SpOn
.
Anmerkung:
Es ist schon irgendwie seltsam, dass auf den Europäischen Zielmärkten noch keinerlei Anstrengungen zum Aufbau eines Vertriebs- und Servicenetzwerkes zu erkennen sind … übrigens auch nicht im Form eines denkbaren Joint Ventures mit dem Chinesischen Autokonzern Geely, der bekanntermaßen schon 2010 den schwedischen Konkurrenten VOLVO übernahm.
.

Ihr Oeconomicus

.

Eine Kanzlerin sieht rot

Eine Kanzlerin sieht rot
Bei ihrem Kurzbesuch in Brüssel hörte Angela Merkel viel Kritik. Sie sei eine zu strenge Spar- und Zuchtmeisterin, tönte es. Bis ihr der Kragen platzte.
[…]
Es nagt an ihr, etwas braut sich zusammen, und als der x-te Abgeordnete an diesem stürmischen Herbstabend im Saal 2Q2 des Brüsseler Parlamentsgebäudes der Kanzlerin «blinde Austeritätspolitik» vorwirft, platzt ihr der Kragen.
Merkel ledert los gegen die Verantwortlichen, nein, die Verantwortungslosen in Athen: «Griechenland ist in Schwierigkeiten geraten, als das Defizit 15 Prozent betragen hat. Da ist keine Troika da gewesen, da hat niemand Auflagen gemacht, und die internationalen Investoren haben sich entschieden, Griechenland zu erträglichen Preisen kein Geld mehr zu leihen. Das war die Ausgangsbasis.»
[…]
20min.ch
+
Anmerkung
So manchen EUROholics kann garnicht „genug Feuer unter dem Hintern“ gemacht werden. Ich bin davon überzeugt, dass wir dies als Zeitzeugen alle noch erleben dürfen.
Wer die Verteidigungsrede „der Angeklagten“ einordnen möchte, sollte sich die DOKU „Debtocracy“ [1:14:48] mit deutschen Untertiteln ansehen.
.

.

Ihr Oeconomicus


Krise der Lebensversicherer (+ update

Geheimpapier warnt vor Krise der Lebensversicherer
Das Bundesfinanzministerium warnt in einem Schreiben vor existenzbedrohenden Problemen bei zahlreichen Lebensversicherern. Die Folge: Der Garantiezins könnte künftig noch stärker fallen.
Welt-online
+
follow-up, 04.12.2012, 19:43h
Ergo senkt Zinsen auf Lebensversicherungen
Schlechte Nachrichten für viele Ergo-Kunden: Der Zins für Lebensversicherungen des Konzerns sinkt erneut deutlich. Das könnte Signalwirkung für die gesamte Branche haben.
[…]
SpOn
+
follow-up, 05.12.2012, 12:43h
Allianz verabschiedet sich von vier Prozent
Der Marktführer zieht die Reißleine und senkt die Zinsen für Millionen Kunden deutlich. Die Marke von vier Prozent bei der Überschussbeteiligung fällt. Zuvor sind bereits andere Versicherer bei den Zinsen eingeknickt.
Handelsblatt