Ungarn will den Euro doch nicht

Ungarn will den Euro doch nicht
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban lehnt eine Einführung des Euro in seinem Land ab. Warum, das erklärt er heute Bundeskanzlerin Angela Merkel. Deutschland ist für Ungarn einer der wichtigsten Handelspartner.
„Als wir den Beitrittsvertrag unterschrieben haben, sah die Euro-Zone ganz anders aus“, sagte Orban dem „Handelsblatt“. „Eine Beitrittspflicht zur Währungsunion kann deshalb nicht mehr automatisch sein.“
dradio
Programmhinweis:
Ein Interview mit dem Orban-Kritiker Gaspar Miklos Tamas gegen 6:50 Uhr auf Deutschlandradio Kultur.
+

follow-up, 12.Oktober 2012: PressEurope meldet:

Orbán lehnt den Euro nicht ab

Nach seinem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am 11. Oktober in Berlin erklärte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán, dass er nicht gegen einen Euro-Beitritt seines Landes wäre. Er stellte hingegen klar, dass heute „nicht der geeignete Zeitpunkt“ sei. Sein Besuch ist Zeichen einer gewissen Normalisierung der Beziehungen, nach einer Periode der Isolation Ungarns auf internationalem Parkett aufgrund des Autokratismus Orbáns. – Népszabadság, Budapest | Originalartikel aus Népszabadság