Ohne ESM geht die Welt nicht unter

Ohne ESM geht die Welt nicht unter

Was wäre, wenn das Bundesverfassungsgericht den dauerhaften Rettungsfonds ESM nicht billigt: Geht die Euro-Zone ohne ESM baden oder gibt es einen Plan B? Am Mittwoch entscheidet das Gericht, die Spekulationen blühen.
Deutsche Welle

ESM: In Berlin steigt die Spannung

ESM: In Berlin steigt die Spannung

Ist der geplante Euro-Rettungsschirm ESM mit dem Grundgesetz vereinbar? Vom Votum des Bundesverfassungsgerichts hängt wohlmöglich die Zukunft der Euro-Zone ab.
Deutsche Welle

Athen prüft Forderungen aus Weltkrieg

Athen prüft Forderungen aus Weltkrieg

.
Viele Griechen machen Deutschland für den Zwang zur rigorosen Sparpolitik verantwortlich. Nun will die Athener Koalitionsregierung Berlin unter dem Druck der Opposition auf anderem Weg zur Kasse bitten:
Griechenland sucht nach Wegen, Deutschland wegen der Gräueltaten und Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg nachträglich zu belangen. Das Finanzministerium will in seinen Archiven nach Dokumenten suchen, die Reparationsforderungen begründen könnten. Eine vom stellvertretenden Finanzminister Christos Staikouras eingerichtete Arbeitsgruppe soll bis Ende des Jahres Ergebnisse vorlegen. Die deutsche Bundesregierung hat Reparationsforderungen aus Athen stets als bereits abgegolten zurückgewiesen.
10.09.2012 | 17:22 | (Die Presse)
.
Anmerkung:
Wer sich näher mit diesem üblen Thema beschäftigen möchte, gewinnt mit den nachfolgenden Empfehlungen traurige Erkenntnisse
.
Die Ereignisse des 10. Juni 1944 – Texttafel im Museum von Distomo
.
PDF – [4 Seiten]
.
Juristischer Hintergrund zu den griechischen Reparationsforderungen
.
PDF – [1 Seite]
.
Beschwerde beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg
.
PDF – [1 Seite]
.
Pressemitteilung 04.06.2008, Oberster Gerichtshof in Italien entscheidet: Deutschland muss NS-Opfern Entschädigung zahlen!
PDF – [1 Seite]
.
Hier die höchst spannende Dokumentation
.

Ein Lied für Argyris

Ein Lied für Argyris
.

EIN LIED FÜR ARGYRIS – TRAILER

.

.

Ihr Oeconomicus


Nigel Farage: Ganz Europa muss befreit werden von aufkommender Tyrannei

Nigel Farage: Ganz Europa muss befreit werden von aufkommender Tyrannei

Farage:
.
„Ich liebe Europa. Doch das Europa, das ich liebe, ist ein Europa der Unterschiede. Ein Europa der Kultur, ein Europa der individuellen Nationalstaaten. Und wir sollten den Willen haben zusammen Handel zu treiben, zusammen zu arbeiten, und Freunde sein. Aber wir sollten die eine Sache wertschätzen, die in einem Nationalstaat wichtiger ist, als alles andere: das demokratische System und damit die Fähigkeit, die Meister unseres eigenen Schicksals zu sein. Darum bin ich ein erbitterter Gegner dieser Europäischen Union, die es sich auf die Fahne geschrieben hat, unsere Nationalstaaten zu zerstören!“
.
International Business Times
.

.
.

Japan banking minister found hanged at home

Japan banking minister found hanged at home

Der japanische Minister für die Finanzaufsicht, Tadahiro Matsushita, wurde am Montag in seinem Haus in Kyoto erhängt aufgefunden. Dem Vernehmen nach vermuten die zuständigen Behörden einen Selbstmord.
CNBCWelt/Bloomberg
Anmerkung
Traurig. Der ein oder andere mag nun über mögliche Gründe für diesen Freitod spekulieren. Als Matsushita im Juni sein Amt antrat, versprach er, die Untersuchungen der Finanzaufsicht zu einem Insider-Trading-Skandal beim Broker Nomura Holdings Inc. vertiefen zu wollen. Ein Schelm, wer da Zusammenhänge zu sehen glaubt? Vielleicht war er auch nur psychisch labil und erhielt eine schreckliche Nachricht von seinen Ärzten. Wir werden es vermutlich nicht erfahren. R.I.P.

Ihr Oeconomicus


Löhne in Deutschland: Viele Deutsche verdienen immer weniger

Löhne in Deutschland: Viele Deutsche verdienen immer weniger

Jeder fünfte Beschäftigte arbeitete 2010 in Deutschland zum Niedriglohn von weniger als 10,36 Euro brutto pro Stunde. In einigen Branchen beträgt der Anteil der Niedrigverdiener über 75 Prozent.
20min.ch

Wie die Troika um Panzer und Rentner schachert

Wie die Troika um Panzer und Rentner schachert

Die internationalen Geldgeber akzeptieren den Sparplan der griechischen Regierung bisher nicht. Statt Kürzungen beim Militär dürfte es wohl noch weniger Rente geben.
DIE ZEIT