Euro-Rettungsschirme sind “struktureller Merkantilismus”


Euro-Rettungsschirme sind “struktureller Merkantilismus”
Steht das “Geschäftsmodell Deutschland” auf der Kippe? – Euro-Rettungsschirme sind “struktureller Merkantilismus”

Professor Dr. Norbert Berthold [Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie] hat sich mit diesem Beitrag auf eindrucksvolle Weise mit den Perspektiven des deutschen Wirtschaftsmodells auseinandergesetzt.

Er geht dabei auf die strukurellen Probleme des deutschen Geschäftsmodelles ein, die von dem Columbia-Ökonomen Bruce Greenwald als eigentlichen Grund für die weltweite „Große Rezession“ verortet werden.

Seine Kritik gilt insbesondere den gigantischen Rettungsschirmen, die letztlich die Leistungsbilanzdefizite der Club Med Staaten finanzieren, damit notwendige Anpassungen verhindern und die Prozesse strukturellen Wandels ausbremsen.
Die Folge: eine Umverteilung von deutschen Steuerzahlern auch zugunsten deutscher Exporteure. Die Euro-Rettungsschirme verstärken den „structural mercantilism“, so Prof. Berthold’s Analyse.
Unter Bezug auf den „Doing Business Report“ der Weltbank kommt Berthold zu der Empfehlung, wie adäquate Strukturpolitik aussehen sollte:
Privates Unternehmertum fördern, Investitionen in Humankapital stärken und Hochschulen adäquat ausstatten.

http://wirtschaftlichefreiheit.de/wordpress/?p=8912

Sehr gerne möchte ich Ihr Interesse auf einen weiteren Aufsatz von Prof. Berthold lenken, Titel
„Es wächst nicht zusammen, was nicht zusammen gehört – Wirtschaftliche Heterogenitäten zerstören den Euro“
der am 29. Januar 2012 veröffentlicht wurde.

http://wirtschaftlichefreiheit.de/wordpress/?p=8432



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s