Sand – Die neue Umweltzeitbombe

File:Sand under electron microscope.jpg
Sand unter dem Elektronenmikroskop
public domain – Urheber: NASA

.
.

Das Bevölkerungswachstum und die wirtschaftliche Entwicklung in den Schwellenländern sorgen weltweit für einen Bauboom.
Die Folge: Der Bedarf an Sand steigt. Da sich Wüstensand nicht zur Betonherstellung eignet, hat die Bauindustrie den Meeresboden im Visier.
Sand ist heutzutage Bestandteil zahlreicher Alltagsprodukte, häufiger noch als Erdöl. Wir finden Sand in Nahrungsmitteln, Kosmetika, Putzmitteln, aber auch in elektronischen Produkten wie Computern, Handys und Kreditkarten.

Der größte Sandbedarf entsteht jedoch durch den weltweiten Bauboom aufgrund des Bevölkerungswachstums und der wirtschaftlichen Entwicklung in den Schwellenländern. Stahlbeton besteht zu einem Drittel aus Zement und zu zwei Dritteln aus Sand.

Angesichts dieses Bedarfs wurde Sand in den letzten Jahren zu einer Ressource von entscheidender Bedeutung. Wüstensand ist – man mag es kaum glauben – nicht zur Betonverarbeitung geeignet. Deshalb haben Baukonzerne bislang Sand aus Flussbetten oder Kiesgruben abgebaut. Doch dieser Vorrat geht langsam zur Neige, und so hat die Bauwirtschaft den Meeresboden ins Visier genommen – eine ökologische Zeitbombe.

Der Dokumentarfilm zeigt Schauplätze rund um den Globus:
den illegalen Sandabbau in Marokko aufgrund der boomenden Tourismusindustrie, der unweigerlich zum Verschwinden ganzer Strände führt; den Expansionsbedarf von Singapur, das ungeachtet aller Verbote weiterhin Sand aus den Nachbarländern importiert; das Verschwinden ganzer Inseln wegen des illegalen Sandabbaus in Indonesien; die pharaonenhaften Bauprojekte in Dubai, wo die eigenen Sandressourcen aufgebraucht wurden und nun Sand aus Australien importiert wird; die Machenschaften der indischen Mafia, die die Bauwirtschaft des Landes kontrolliert, während die eigene Bevölkerung weiterhin in Slums hausen muss; das Auffüllen der Strände von Florida, die zu neun Zehntel weggespült werden; und schließlich den Kampf der Bevölkerung in Frankreich, wo sich Konzerne Standorte in Küstennähe sichern, um in Schutzgebieten Sand vom Meeresboden abzubauen.

Der Dokumentarfilm erläutert die Zusammenhänge und Hintergründe einer verheerenden Wertschöpfungskette und fördert mit Unterstützung von Wissenschaftlern und Nichtregierungsorganisationen eine beispiellose menschliche, soziale und ökologische Katastrophe zu Tage.

.

.
.

Ukraine crisis: Biden says Russia must ‘start acting’

US Vice-President Joe Biden has said Russia must “stop talking and start acting” to defuse the Ukraine crisis.

He was speaking during a joint press conference in Kiev with interim Prime Minister Arseniy Yatsenyuk.

Mr Biden warned Russia that further “provocative behaviour” would lead to “greater isolation” and urged Moscow to end its alleged support for pro-Russian militants in eastern Ukraine.

Meanwhile, the funerals took place for three men shot on Sunday.
They were killed during a raid on a checkpoint manned by pro-Russian separatists near the town of Sloviansk in eastern Ukraine.

The circumstances remain unclear. The local separatists said the attack was carried out by ultra-nationalist Right Sector militants. Kiev called it a “provocation” staged by Russian special forces.

‘Endemic’ corruption
Earlier in remarks to Ukrainian MPs, Mr Biden said the US stood with Ukraine’s new leaders against “humiliating threats” – an apparent reference to Russia.

Mr Biden said Ukraine also faced “very daunting problems” and stressed the need for the new authorities to tackle corruption, which he described as “endemic in your system”.

He told members of parliament: “The opportunity to generate a united Ukraine, getting it right is within your grasp.

Mr Biden announced the US would provide an additional $50m to help Ukraine’s government with political and economic reforms.

The White House said President Barack Obama agreed Mr Biden should make the two-day visit to Ukraine’s capital to send a high-level signal of support for the reform efforts of Kiev’s pro-Western government.

Ukraine goes to the polls on 25 May in an election seen as a crucial step in ending the country’s deepest political crisis since its independence in 1991.

.

.
.

update:

The White House

Office of the Vice President

Remarks by Vice President Joe Biden at a Meeting with Ukrainian Legislators

Rada
Kyiv, Ukraine

10:03 A.M. (Local)

“THE VICE PRESIDENT:  Thank you, Mr. Ambassador.  And I want to thank my colleagues for bringing me back home.  For 36 years I sat in our legislature, and I used to actually have this seat in our — I was the chairman of our committee.  Thank you for making me feel relevant again, back in a legislative body.

I’m honored, and I mean this sincerely, I’m honored to be with you all, all members of the Rada representing the whole of Ukraine.

I signed the book in the hotel as I was leaving today.  The management asked me to sign their book, and I signed, “Ukraine united, Joe Biden.”  And as I look here, this is Ukraine united — center, south, east, west.  And as someone who has held high public office in my country for now 40 years and just because I’ve been around, literally met every major leader in the world in the last 40 years, I don’t — I want you to know I do not underestimate the incredible pressure you all are under.  I do not underestimate the challenge that you all face.  And I do not underestimate the frustration you must feel when someone like me comes along and says this is a great opportunity for you.  (Laughter.)  As my mother would say, but for the honor, I’d just as soon as pass the opportunity.

But the truth of the matter is your fellow countrymen expect a whole lot of you right now.  Their expectations are high.  The demands on you are — my guess is are fairly extreme.  And in addition to that, we have — there is — John Kennedy, President Kennedy wrote a book that became very famous called “Profiles in Courage,” and it listed those men and women in our country who had taken political positions that were overwhelmingly interest of the United States of America, but not in their personal interests.  That’s a profile in courage.  I hope none of you have to appear in the first edition of the “Profiles in Courage in Ukraine,” but my expectation is some of you are going to have to make some really difficult, difficult personal decisions.

But you’re facing such unrest and uncertainty, and we can speak a little bit more about that today.  But I also think — it’s easy for me to say — there’s an expression in English, it says, an expert is anyone from out of town with a briefcase.  Well, I don’t have a briefcase, and I’m not an expert.  But I have an opinion, and I speak for the President of the United States, and he shares the same opinion.  And that is that this is a second opportunity to make good on the original promise made by the Orange Revolution.  This is a genuine opportunity to get right what is always difficult to do the first time when coming out from under the oppression or control of another power.

You’re a month away from — I would respectfully suggest, although I will be probably criticized by the press for saying it, what hopefully will be and may be the most important election in Ukrainian history, and that is that you have an opportunity, a chance to bring about an era of reform and democratic renewal that you all hoped for two, five, 10, 15 years ago to lay the groundwork for an even more united and more prosperous Ukraine.

In speaking with your acting President, I was referencing the personal bravery and heroism of Ukrainians is well known.  You are a strong, strong, strong people.  And I’m not being solicitous.  I mean it is real.  And you face very daunting problems and some might say humiliating threats that are taking place indirectly.  And — but the opportunity to generate a united Ukraine, getting it right, is within your grasp.  And we want to be your partner, your friend in the project.  And we’re ready to assist.

I have an expression I use as I’ve gone around the world through my career is you never tell another man or woman what’s in their interest.  They know their interest better than you know their interest.  And so I want you to know that we are not suggesting we have the answers for you, but we’re merely suggesting that we stand ready to stand with you in every endeavor that you undertake to generate the united prosperous and coherent Ukraine you’re all fighting for.

And to the extent that we can be of small assistance in you holding a free election on May the 25th, we want to be part of that.  To the extent that we can help in stabilizing and strengthening Ukraine’s economy by helping you withstand the unfair economic pressure being thrust upon you, we stand ready to do that, and I say the American people stand ready — not just Barack Obama and Joe Biden — but the American people.

As you all know well we have a significant Ukrainian-American population.  We stand with you.  And it is not just a foreign policy judgment, it is a personal — it’s an emotional commitment, as well, by millions of Americans.

And as you attempt to pursue energy security, there’s no reason why you cannot be energy secure.  I mean there isn’t.  It will take time.  It takes some difficult decisions, but it’s collectively within your power and the power of Europe and the United States.  And we stand ready to assist you in reaching that.  Imagine where you’d be today if you were able to tell Russia:  Keep your gas.  It would be a very different world you’d be facing today.  It’s within our power to alter that.  It will take some time, but it’s within our power.  Very difficult decisions, but within our power.

Also to be very blunt about it, and this is a delicate thing to say to a group of leaders in their house of parliament, but you have to fight the cancer of corruption that is endemic in your system right now.  It’s not just the United States.  You need a court system that not only you and your people, but the rest of the world assumes can actually adjudicate fairly disputes among people.  But you have a chance.  You have a chance.  The constitutional reforms that you are envisioning now are ones that some of you have fought for in various ways your entire career, a balance of power between the parliament and the President.  You’ve tried it two different ways.  I think you’ve figured it out for you — not what we think — what you think is the correct balance.

The decentralization and empowering of local communities — we call that devolution of power back home — local communities able to elect their own local officials, control their own budgets, elect their councils.  And as I said, maybe if you look around the world at every country that has in the last 30 years come out from under the yoke of another, the hardest thing to put in place is, as I find it around the world, is a court system, is a judicial system.  In a sense it maybe is the single most important thing that can occur in any country.  And it’s hard.  It’s really difficult.

But it’s totally within your power, and sometimes — presumptuous of me to say this — but sometimes it’s — a crisis spawns the commitment, and the desire, the willingness to make some of these bold decisions.

So it is — I don’t want to exaggerate our role or exaggerate what we — how strongly we feel, but the United States supports the rights, the freedoms and the fundamental dignity of the people of Ukraine, all the people of Ukraine.

And you may have different traditions.  It’s not quite the same, but we understand different traditions in our country — not as deeply as you do, but we are the most heterogeneous democracy in the world.  We’re soon going to get the point where over 50 percent of the United States of America is made up of people of non-European stock; the majority of the American people are not of European origin in 2020.  We understand.  We have millions of Muslims.  We have hundreds — but it’s not quite the same.  We’re not up against a border.  We’re not sitting against a border of another powerful nation.

And so — but, we, in fact — these different traditions, different languages, and sometimes different perspectives, but the one thing I’ve observed, even with what’s going on in the east, is that there is a much greater desire to call oneself a Ukrainian than to call oneself anything else.  And that’s a major, major, major unifying power, no matter how different the traditions are.

So I’m confident — presumptuous of me to say this — I’m confident that in your constitutional reforms, you will find a way to guarantee those traditions and at the same time strengthen Ukrainian unity.  And to the extent that the United States of America can be of assistance in that effort, we stand ready to do that.

I thank you — and I mean this sincerely — for the honor of being able to speak here in the Rada, or at least a committee room of the Rada.”

END
10:15 A.M. (Local)

Quelle: White House – The Press Office

.
.

In der Eile, diese Remarks zusammenzustellen, wurden versehentlich Bidens Hinweise zum IMF und den notwendigen Reformen in der Ukraine nicht abgebildet.

Sicherheitshalber nachfolgend der youtube-live-stream mit den kompletten Redebeiträgen Joe Biden und Arseny Yatsenyuk.
Die Rede von Joe Biden beginnt ab Min. 48:38.

.

.
.

Zwischenzeitlich ist auch ein aus meiner Sicht wichtiger Teilausschnitt von Yatenyuks Redebeitrag als Video-Clip verfügbar, der einmal mehr realitätsfremde Kindheitserinnerungen des Rädelsführers der Kiever Hijacker-Truppe aufzeigt:

.

Yatsenyuk refuses to recognise independent Crimea

.

.
.

Ihr Oeconomicus

.
.

Archiv-Beitrag:
Have No Fear, Joe Biden Is Here


Have No Fear, Joe Biden Is Here (Or Rather, In Kiev)

US-Vice-President Joe Biden ist heute zu Gast in Kiev.
Dabei handelt es sich bestimmt nicht um eine touristische Städtereise.

Schließlich hat der Mann hat Verantwortung, auch für die zahlreichen Beschäftigten der US-Rüstungs-, Öl- und Agrar-Industrie.

Destabilierung, politisch-militärische Nadelstiche usw. erscheinen hierbei willkommene Ergänzungen für deren Geschäftsmodelle zu sein.

.

Und so ganz nebenbei mag er sich auch in der Rolle des Kümmerers gefallen, um damit innenpolitischen Honig zu saugen … immer daran denken, die nächste Präsidentschafts-Wahl steht schon fast vor der Tür.

.

.
.

Hier einige kurze Einschätzungen von Tyler Durden @zerohedge.

Auszug:

“the world peace breaks out in 5…. 4…. 3….”

.
.

Ihr Oeconomicus


entzopfte Ansagen aus dem Kuckucksnest

Gedanken zur Einstimmung:

“Habt Mut zur Wahrheit, spricht der Täuscher.
Ihm gebühren die Früchte seiner Saat:
Hass, Zwietracht, Furcht und Fäulnis.
All dies sei ihm von Herzen gegönnt.”

© Oeconomicus

.

Die Marionettendarstellerin Yulia Tymoshenko hatte am 14. April den Westen dazu aufgerufen, gegen Russland militärisch vorzugehen.
(Übersetzung der Redeauszüge ohne Obligo)

“Heute sieht sich die Ukraine einer Todesgefahr ausgesetzt. Aufgrund der ausländischen Aggression droht der Ukraine der Verlust ihrer staatlichen Souveränität und Unabhängigkeit. Dies ist nicht nur eine Frage des inneren Zusammenhalts …”
(meint sie damit den Zusammenhalt von Volksgruppen oder Oligarchen?)

“…sondern der reale Versuch, unsere Ukraine zu okkupieren und zu erobern”
(da haben wir wieder mal das von Gesinnungslumpen immer wieder gerne genommene Possessivpronom: “unsere“)

“Es sind keine ukrainischen Separatisten, die im Osten des Landes demonstrieren, sondern bewaffnete russische Saboteure und Diversanten”
(Die Verzerrung von Fakten klingt bedenklich nach pathogenem Wahrnehmungshorizont)

“Lassen Sie uns doch die Dinge beim Namen nennen, faktisch hat Russland der Ukraine den Krieg erklärt”
(Entweder steht die Dame unter seltsamem Drogeneinfluss, oder leidet bereits unter chronischer Sepsis der Synapsen, es sei denn, sie verwechselt die Androhung künftiger Vorauszahlungen für bislang unbezahlte Gasimporte mit einer Kriegserklärung)

“Bis zu diesem Punkt war ich fest davon überzeugt, dass man die Krise noch friedlich lösen konnte und eine breit angelegte militärische Aggression Russlands gegen die Ukraine zu verhindern sei”
(Aha, erkennen wir hier Anzeichen einer fortgeschrittenen Demenz, oder hat die Dame ihre bisherigen Hetztiraden nicht als solche erkannt?)

“Aber heute sind alle Chancen für eine friedliche Lösung verstrichen. Wir haben alles unternommen, aber das half nicht”
(Auch hier bleibt im Ungewissen, wer mir “wir” gemeint sein könnte und was unter “mit alles unternommen” zu verstehen ist.)

“Heute ist der wichtigste Tag in der gesamten 23-jährigen Geschichte der unabhängigen Ukraine, heute hat die Stunde geschlagen, die wichtigste Entscheidung für die Ukraine zu treffen: Die Epoche der Befriedung des russischen Aggressors ist zu Ende.”
(Wow, entweder haben Putins Hosen an der Stelle geschlottert, oder er ließ der Dame einen Gutschein zu kostenlosem Nachhilfe-Unterricht im Fach Geschichte ausstellen)

“Aus diesem Grund fordere ich als Anführerin einer der größten politischen Parteien der Ukraine, eine entschiedene Anti-Terror-Operation der ukrainischen Armee durchzuführen.”
(Aber doch vermutlich erst dann, wenn der Operetten-Kampfanzug der Dame ordentlich gebügelt bereit liegt)

“Mehr noch! Die Zeit ist gekommen, den nationalen Widerstand mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln auszurufen, einschließlich eine landesweite Mobilisierung aller Kriegsdienstfähigen zu mobilisieren”
(Bei solchem Mut dürfen wohl annehmen, dass die Dame über eine Kampf-Unfähigkeits-Bescheinigung der Charité verfügt)

“Wir müssen der Welt zeigen, dass wir noch widerstandsfähig sind, und helfe uns Gott dabei!”
(Was sie mit “Welt” meint, bleibt offenbar ihr Geheimnis. Sollte sie dabei an das Publikum ihrer Scharade gedacht haben, mag sich jemand finden, der ihr eine Telefonmünze leiht, um fernmündlich von Papst Franziskus den Segen für ihre Kriegstreiberei in Empfang zu nehmen)

“Ich rufe die Oberhäupter aller demokratischen Länder dazu auf, umgehend die dritte Stufe der Sanktionen gegen Russland zu verhängen!”
(Hier erhebt sich die Frage, was nach Tymoshenko’s Verständnis “demokratische Länder” sind, und ob friedliebende Menschen, die solch von unbändigem Hass zeugende Aufrufe ablehnen, etwa keine Demokraten sind.)

“Ebenfalls bitten wir die Oberhäupter aller Länder der Welt, um DIREKTE militärische Hilfe für das ukrainische Volk, das um seine Freiheit kämpft. So, wie das ukrainische Volk tatkräftig kämpft, so hat auch die Weltgemeinschaft real etwas zu unternehmen.”
(Kleiner Denkfehler der bedauernswerten Täuscherin: die auf dem Maidan “kämpfenden” wurden zum Teil auf ihren Einsatz vorbereitet und/oder waren finanziell motiviert)

.

.
.

Unter uns gesagt, hat sich Tymoshenko im Vergleich zu Oberschwester Mildred Ratched wenig überzeugend dargestellt und erscheint daher ungeeignet, künftig das Kiever Kuckucksnest zu managen. Wir dürfen gespannt sein, ob sich die ukrainischen Wähler dieser Einschätzung anschließen.
Wünschen wir der personifizierten Zwietracht von Herzen, dass sich irgendwo ein gütiger Mensch findet, der ihr die Möglichkeit bietet, auf einem straitjacket-freien Gnadenhof ihren Dämmerzustand auszukurieren.

.

Ihr Oeconomicus


Die Tribute von Panem – The Hunger Games


Diese Karte repräsentiert das fiktive Panem
CC – Urheber: Vamg

.

Die Tribute von Panem – The Hunger Games (Originaltitel: The Hunger Games) ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film, der auf dem Buch Die Tribute von Panem – Tödliche Spiele von Suzanne Collins basiert. Es ist der erste von vier Filmen, die auf der dreiteiligen Die-Tribute-von-Panem-Romanreihe von Suzanne Collins beruhen.

.

Themen wie die Ausbeutung der Massen durch eine kleine Gruppe von Mächtigen und Reichen oder die Faszination für Reality-TV sind heute so aktuell wie nie und verleihen dem Film eine unerwartete Tiefe. Die sozialkritische Studie über die Auswüchse des Kapitalismus liefert nicht nur einem jugendlichen Publikum Stoff zum Nachdenken.

.

Leseprobe zu Band I “Tödliche Spiele”

.

Die Tribute von Panem – Tödliche Spiele
wiki, zum Buch

.

Die Tribute von Panem – The Hunger Games
wiki, zum Film

.
.

DIE TRIBUTE VON PANEM – The Hunger Games – Trailer 1

.

.
.

DIE TRIBUTE VON PANEM – The Hunger Games – Trailer 2

.

.
.

DIE TRIBUTE VON PANEM – The Hunger Games – Trailer 3

.

.
.

Sofern es sich bei Ihnen einrichten lässt, einfach mal am Ostermontag um 20:15h bei Pro7 reinschauen.

.

Ihnen Allen einen angenehmen und sonnigen Ostermontag.

.

herzliche Grüße

.

Ihr Oeconomicus


AUF FRISCHER TAT ERTAPPT

AUF FRISCHER TAT ERTAPPT

Ukraine: Polen hatte die Putschisten zwei Monate vorher ausgebildet
von Thierry Meyssan

.

Die Lügen haben immer kürzere Beine. Zwei Monate nach dem Regimewechsel in Kiew veröffentlicht die polnische Presse Enthüllungen über die Beteiligung der Regierung von Donald Tusk an der Vorbereitung des Putsches. Diese neuen Nachrichten widersprechen der westlichen Rede und zeigen, dass die aktuelle vorläufige Regierung von Olexander Turtschinow von der NATO in Verletzung des Völkerrechts aufgezwungen wurde.

.

Die polnische Linke Wochenzeitung Nie (Nein) hat ein aufsehenerregendes Zeugnis über die Ausbildung der gewalttätigsten Aktivisten des Euro-Maidan veröffentlicht [1].

Laut dieser Quelle hat der polnische Außenminister Radoslaw Sikorski 86 Mitglieder des rechten Sektors (Pravý Sektor) im September 2013 eingeladen, angeblich als Teil eines Programms zur Zusammenarbeit zwischen Universitäten. In Wirklichkeit waren die Gäste nicht Studenten und viele waren älter als 40 Jahre. Sie begaben sich nicht auf die Technische Universität in Warschau, im Gegensatz zu ihrem offiziellen Programm, sondern in das Ausbildung-Zentrum der Polizei in Legionowo, eine Autostunde von der Hauptstadt entfernt. Vor Ort erhielten sie vier Wochen intensives Training für die Verwaltung von Menschenmassen, für die Erkennung von Personen, für Kampf-Taktiken, für den Befehl, für das Verhalten in Krisensituationen, für Ordnungsarbeit und Schutz gegen Gas, für den Bau von Barrikaden, und vor allem fürs Schießen, einschließlich des Einsatzes von Scharfschützengewehren.

Dieses Training fand im September 2013 statt, während die Maidan Square-Proteste eine Antwort auf ein Dekret zum Stopp der Verhandlungen für die Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens mit der Europäischen Union sein sollten, das durch den Premierminister Mykola Azarow am 21. November unterzeichnet wurde.

Die Wochenschrift erklärt, dass Fotografien diese Ausbildung bezeugen. Man sieht darauf die Ukrainer in Nazi-Uniformen mit ihren polnischen Lehrern in Zivilkleidung.

Diese Enthüllungen rechtfertigen einen neuen Blick auf die Resolution, die Anfang Dezember 2013 durch die polnischen Diät angenommen wurde, nach der das Parlament seine “volle Solidarität mit den ukrainischen Bürgern, die mit großer Entschlossenheit der Welt ihre Bereitschaft zeigen, die volle Mitgliedschaft ihres Landes in der Europäischen Union zu gewährleisten” erklärte. Die Parlamentarier waren sich natürlich nicht bewusst, dass ihr Land zuvor Individuen ausgebildet hatte, die versuchen sollten — und es ihnen auch gelungen war — die Macht zu ergreifen.

Dieser Skandal erläutert die Rolle, die die NATO Polen in der Ukraine zugewiesen hatte, die man mit jener der Türkei in Syrien vergleichen kann. Sie wurde von der pro-europäischen liberalen Regierung von Donald Tusk übernommen. Der Minister für auswärtige Angelegenheiten, der Journalist Radoslaw Sikorski, einst politischer Flüchtling im Vereinigten Königreich, war der Baumeister der Integration Polens in die NATO. Als Mitglied des “Weimarer Dreiecks” war er einer der drei Vertreter der Europäischen Union, die das Abkommen vom 21. Februar 2014 zwischen Präsident Viktor Janukowitsch und den drei wichtigsten Vertretern des Euro-Maidan ausgehandelt haben [2].

Natürlich wusste der ukrainische Präsident nicht, dass er Randalierer ausgebildet hatte. Was den Innenminister und Koordinator der Sonderdienste, Bartłomiej Sienkiewicz (Urenkel des Schriftstellers Henryk Sienkiewicz, Autor von Quo Vadis?) angeht, war er einer der Gründer des aktuellen polnischen Geheimdienstes, des Amtes für den Schutz des Staates (Urząd Ochrony Państwa).
Er war auch lange Zeit stellvertretender Direktor des Orientalstudien-Zentrums (Ośrodek Studiów Wschodnich), eines nationalen Forschungszentrums für Osteuropa und den Balkan, insbesondere für die Ukraine und die Türkei. Dieses Institut hat einen großen Einfluss auf die westliche Wahrnehmung der aktuellen Ereignisse, über seine Beziehungen mit der Carnegie-Stiftung [3].

Während der Yulija Tymoshenko Regierung (2007 – 2010) war der aktuelle Interims-Präsident der Ukraine, Oleksandr Turtschinow der Chef der Geheimdienste und dann stellvertretender Ministerpräsident. Er arbeitete damals mit den Polen Donald Tusk (bereits Ministerpräsident), Radoslaw Sikorski (damals Verteidigungs-Minister) und Józef Sienkiewicz (Direktor der privaten Intelligenzfirma ASBS OTHAGO).

Für den Sturz der Regierung seines Nachbars stützte sich Polen auf Nazi-Aktivisten, wie die Türkei sich auf Al-Kaida stützt, um die syrische Regierung zu stürzen. Es ist nicht nur nicht verwunderlich zu sehen, wie die aktuellen polnischen Behörden den Enkeln der Nazis vertrauen, welche die CIA in das Gladio-NATO-Netzwerk zum Kampf gegen die Sowjetunion eingeschleust haben, sondern es ist auch die Kontroverse bekannt, die bei den polnischen Präsidentschaftswahlen 2005 ausgebrochen war:
Der Journalist und Mitglied des Parlaments Jacek Kurski enthüllte, dass Jozef Tusk, Donald Tusks Großvater, freiwillig der Wehrmacht beigetreten war. Nachdem er die Tatsachen geleugnet hatte, gab der Premierminister schließlich zu, dass sein Großvater in der Tat in der Nazi Armee gedient habe, aber behauptete, dass er nach der Annexion von Danzig mit Gewalt eingezogen worden wäre. Eine Erinnerung, die uns viel darüber erzählt, wie Washington seine Agenten in Osteuropa auswählt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Polen einen Mob bildete, um den demokratisch gewählten Präsident der Ukraine zu stürzen und gab vor, mit ihm eine Schlichtungslösung am 21. Februar 2014 auszuhandeln, während die Randalierer versuchten an die Macht zu kommen.

Darüber hinaus gibt es keinen Zweifel, dass der Putsch von den USA gesponsert wurde, wie das Telefongespräch zwischen der Vize-Außenministerin Victoria Nuland und Botschafter Geoffrey R. Pyatt belegt [4].
Ebenso ist es klar, dass auch andere Mitglieder der NATO, besonders Litauen (die Ukraine wurde einst von dem litauisch-polnischen Reich beherrscht), und Israel, in seiner Eigenschaft des Bediensteten des Atlantischen Stabschef, sich an dem Staatsstreich beteiligt haben [5].
Dies legt nahe, dass die NATO jetzt über ein neues Gladio-Netzwerk in Osteuropa verfügt [6].
Darüber hinaus wurden im Anschluss an den Staatsstreich amerikanische Söldner einer Tochtergesellschaft der Firma Academi (Greystone Ltd) in dem Land unter Zusammenarbeit mit der CIA eingesetzt [7].

Diese Tatsachen verändern die Wahrnehmung, die wir von dem Staatsstreich des 22. Februar 2014 haben, tief. Sie widersprechen den an die Journalisten zugespielten Argumenten, die von dem US-State Department (die Nummern 3 und 5 der Note vom 5. März) veröffentlicht wurden [8] und bedeuten einen Akt des Krieges nach internationalem Recht. Daher ist die Argumentation des Westens über die Folgen der Ereignisse, einschließlich des Anschluss der Krim an die Russische Föderation und die aktuellen Umwälzungen im Osten und im Süden der Ukraine, ohne jeglichen Wert.

Thierry Meyssan

Übersetzung
Horst Frohlich

.

[1] « Tajemnica stanu, tajemnica Majdanu », Nie, n°13-2014, vom 18. April 2014 datiert.

[2] « Accord sur le règlement de la crise en Ukraine », Réseau Voltaire, 21 février 2014. (auch auf englisch)

[3] « La Fondation Carnegie pour la paix internationale », Réseau Voltaire, 25 août 2004.

[4] „Gespräch zwischen Vize-Staatssekretär und Botschafter der USA in Ukraine“, Oriental Review,/Voltaire Netzwerk, 8. Februar 2014, « Les desseins machiavéliques de Catherine Ashton et Victoria Nuland », par Wayne Madsen, Traduction Gérard Jeannesson, Strategic Culture Foundation/Réseau Voltaire, 12 mars 2014. (auch auf englisch).

[5] „Vermummte Israelische Soldaten am Maidan“, Voltaire Netzwerk, 4. März 2014.

[6] „Der neue Gladio in der Ukraine“, von Manlio Dinucci, Il Manifesto/Voltaire Netzwerk, 21. März 2014.

[7] „US-Söldner in südlicher Ukraine bereitgestellt“, 6. März 2014, und „CIA-Direktor sucht US-Söldner in Kiew“, Voltaire Netzwerk, 17. April 2014.

[8] « Fiche documentaire du département d’État : 10 contre-vérités sur l’Ukraine », Réseau Voltaire, 5 mars 2014. (auch auf englisch).

.

Quelle: „ Ukraine: Polen hatte die Putschisten zwei Monate vorher ausgebildet“, von Thierry Meyssan, Traduction Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 18. April 2014, www.voltairenet.org/article183335.html

.
.

Ukrainische Faschisten von der NATO ausgebildet

.

.
.

Gladio – Geheimarmeen in Europa
In Italien und Deutschland sterben in den 60er bis 80er Jahren zahlreiche Menschen bei Bombenanschlägen. Indizien belegen bestimmte Zusammenhänge, die Spuren führen zu einer geheimen Struktur namens “Gladio”. Ursprünglich als Spionage- und Sabotageorganisation im Falle eines sowjetischen Angriffs gegründet, diente Gladio politischen Interessen und wird nun verdächtigt, im Umfeld rechtsradikaler Gruppen Gewalttaten im Auftrag politischer Interessen begangen zu haben.

.

.

‘Das Geheimnis der sieben Schwestern’

Als Seven Sisters  wurden nach dem Zweiten Weltkrieg sieben Ölkonzerne bezeichnet, die in den 1950er, 1960er und 1970er Jahren den globalen Ölmarkt beherrschten.

Die Seven Sisters bildeten die folgenden Unternehmen:

  1. Standard Oil of New Jersey (Esso) – später mit Mobil zu ExxonMobil zusammengeschlossen.
  2. Royal Dutch Shell
  3. Anglo-Persian Oil Company (APOC) – später Anglo-Iranian Oil Company (AIOC), dann British Petroleum und schließlich BP Amoco nach der Übernahme von Amoco (früher Standard Oil of Indiana). Inzwischen tritt das Unternehmen nur noch unter dem Kürzel BP auf.
  4. Standard Oil Co. of New York (Socony) – Später Mobil bzw. ExxonMobil (s.o.)
  5. Standard Oil of California (Socal) – Daraus entstand Chevron, dann, durch Zusammenschluss mit Texaco, ChevronTexaco. Inzwischen wurde der Name ‘Texaco’ wieder abgelegt und das Unternehmen firmiert wieder als Chevron.
  6. Gulf Oil – Gulf wurde 1984 zerschlagen, der größte Teil ging an Chevron, Teile an BP und Cumberland Farms.
  7. Texaco – schloss sich mit Chevron (s.o.) zusammen.

Von den ursprünglichen sieben Schwestern sind damit heute noch vier – ExxonMobil, Chevron, Royal Dutch Shell und BP – übrig geblieben, zusammen mit ConocoPhillips und der französischen Total werden diese als Total  bezeichnet.

Der Begriff soll auf den italienischen ENI-Manager Enrico Mattei zurückgehen.

.

The Secret of the Seven Sisters, eine spannende Al Jazeera-Doku über die Geschichte der Öl-Kartelle wie geo-politische Beziehungen durch Öl beherrscht werden:

.
.

The Secret of the Seven Sisters 1/4 – Desert Storms

.

.
.

The Secret of the Seven Sisters 2/4 – The Black El Dorado

.

.
.

The Secret of the Seven Sisters 3/4 – The Dancing Bear

.

.
.

The Secret of the Seven Sisters 4/4 – A Time for Lies

.

.
.

Carola Hoyos nahm in ihrem Beitrag in der Financial Times den Begriff auf und titelte mit einem Schuss Ironie:
“The new Seven Sisters: oil and gas giants dwarf western rivals”

  1. Saudi Aramco
  2. Russia’s Gazprom
  3. CNPC of China
  4. NIOC of Iran
  5. Venezuela’s PDVSA
  6. Brazil’s Petrobras
  7. Petronas of Malaysia
.

Dank an HansMuc für die erkenntnisreiche Video-Empfehlung.

.
.

Ihr Oeconomicus


Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 114 Followern an